--------------------
  • Bachelor
  • Architektur
    • ----------
    • Studiengang
    • Studieninteressierte
    • Aufbau und Lehrinhalte
    • Kursangebote
    • Stundenpläne | Termine
    • Thesis
    • Ansprechpartner | Gremien
    • Arbeitsgebiete | Forschung
    • ProfessorInnen
      • ----------
      • Prof. Peter O. Braun
      • Prof. Dr. Udo Dietrich
      • Prof. Dr. Jörn Düwel
      • Prof. Florian Fink
      • Prof. Christoph Heinemann
      • Prof. Beata Huke-Schubert
      • Prof. Reinhold Johrendt
      • Prof. Mona Mahall
      • Prof. Klaus Sill
      • Prof. Dr. Michael Staffa
      • Prof. Antje Stokman
      • Prof. Dr. Katharina Weresch
      • Prof. Gesine Weinmiller
      • Prof. Dr. Wolfgang Willkomm
      • ----------
    • Ehemalige ProfessorInnen
    • Prüfungsordnungen
    • ----------
  • Bauingenieurwesen
  • Geomatik
  • Stadtplanung
  • Kultur der Metropole
  • Fachübergreifende Studienangebote
  • Lehrkooperationen
  • Jobs
  • Weiterbildung
  • Studierendenvertretung
--------------------

BGW-Forum 2011

Beschreibung

Wettbewerb & BA-Thesis

HCU Kooperation
Prof. Dr. Bernd Kritzmann

In Kooperation mit
Berufgenossenschaft für Gesundheitsdienst und
Wohlfahrtspflege

Teilnehmer
BA-Studierende (6. Semester)

Preisgeld
3000 ,- €

Kongressteilnahme

Ausstellung

Publikation
Katalog (1.500 Stck)

Auf dem vorgegebenen Grundstück bei st. annen, soll ein modernes Boardinghouse geplant werden. Wohnungsgrössen und –konzeption sind Teil der Entwurfsaufgabe, sollten aber für ein Raumangebot von 1 bis 4 Personen ausgelegt sein.

Absolutes Barrierefreies Komfort-Wohnen ist der Maßstab der Planung. Hier finden Menschen Raum zum Wohnen und Arbeiten in einer architektonisch markanten und flexiblen Gebäudestruktur. Die Wohnungen sollen erweiterbar oder reduzierbar sein können. Alternativ kann dies durch eine entsprechende Wohnungstypologien gelöst werden. Das Gebäude beinhaltet ein Restaurant mit Café, einer Bar sowie einigen Konferenzräumen, die jeweils bis zu 30 Personen aufnehmen können. Ergänzend soll ein angemessener SPA-Bereich untergebracht werden.


Die Bewohner des Boardinghouses werden Einzelpersonen, Paare und Familien sein, die für eine gewisse Zeit [ein Monat bis zu einem Jahr] in Hamburg leben, arbeiten oder die Stadt genießen wollen. Es besteht die Möglichkeit wie in jedem Hotel einen Vollservice zu nutzen.

Das Raumprogramm ist punktuell und begründet erweiterbar. Der architektonischkonzeptionelle Ansatz soll zukunftsorientiert sein und neue Wege beschreiten sowie auf die veränderten Lebensbedingungen beim Wohnen und Arbeiten eingehen. Barrierefreiheit soll zum architektonisch, räumlichen Signum werden und nicht das Resultat einer DIN-gerechten Umsetzung sein.