--------------------
  • Research
  • Organisation
  • Forschungsprojekte
  • Promotion/ Postdoc
  • Arbeitsgebiete / Professuren
  • DFG-Graduiertenkolleg
  • CityScienceLab
  • Digital City Science
  • BIMLab
  • Energieforschungsverbund HH
  • Forschungsinitiative Architektur
  • Gastforschende
  • Forschungsförderung
  • Hamburg Open Science
--------------------

DFG-Graduiertenkolleg „Urban future-making: Professional agency across time and scale“

Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an der HafenCity Universität Hamburg (HCU) in Kooperation mit der Technischen Universität Hamburg (TUHH) und der Universität Hamburg (UHH) neu eingerichtete Graduiertenkolleg (GraKo) „Urban future-making: Professional agency across time and scale“ befasst sich mit den Handlungsspielräumen professioneller Praxis bei der Gestaltung der gebauten Umwelt angesichts aktuell drängender Herausforderungen.

Das Vorhaben bringt Forschende aus den Sozialwissenschaften und aus bau- und planungsbezogenen Wissenschaften zusammen und zielt auf die interdisziplinäre Wissensproduktion für die Zukunft von Städten.

Beteiligte Wissenschaftler*innen

HCU:
Prof. Dr. Monika Grubbauer (Sprecherin) (Geschichte und Theorie der Stadt)
Prof. Dr.-Ing. Annette Bögle (Entwurf und Analyse von Tragwerken)
Prof. Dott. Arch. Paolo Fusi (Architektur/Städtebau)
Prof. Dr. Gernot Grabher (Stadt- und Regionalökonomie)
Prof. Dr.-Ing. Gesa Kapteina (Materialwissenschaften)
Dr. Joachim Thiel (Stadt- und Regionalökonomie/Stadtplanung)

TUHH:
Prof. Dr.-Ing. Carsten Gertz (Verkehrsplanung/Mobilität)

UHH:
Prof. Dr. Katharina Manderscheid (Soziologie)
Jun. Prof. Dr. Franziska Müller (Politikwissenschaft)

Ein Überblick über die beteiligten Personen und Fachgebiete findet sich hier.

Städte haben sich zu entscheidenden Orten entwickelt, an denen Zukunftspfade entworfen, prognostiziert, gestaltet und offen ausgehandelt werden. Das Graduiertenkolleg befasst sich mit den Aktivitäten, entlang derer Expert*innen und administrative Akteur*innen in Verwaltung, Planung und in zivilgesellschaftlichen Initiativen versuchen, auf die erwarteten Bedrohungen und Risiken für Stadtgesellschaften zu reagieren. Wir fassen dies unter „urban future-making“ zusammen. Die zentrale Frage ist, wie verantwortliches professionelles Handeln unter aktuellen Bedingungen, Krisen und Unsicherheiten möglich ist.

Hier finden Sie das Abstract.

Das Graduiertenkolleg befasst sich mit auf den gebauten Raum ausgerichteten Aktivitäten, entlang derer ExpertInnen und administrative AkteurInnen versuchen, auf die erwarteten Bedrohungen und Risiken für Stadtgesellschaften zu reagieren. Das Vorhaben betrachtet dabei insbesondere die Gruppe der bau- und planungsbezogenen Professionellen. Solche „urban future-makers“ sind in Behörden, in privaten Unternehmen, aber auch im Non-Profit-Bereich und in zivilgesellschaftlichen Initiativen zu finden. Ihr Handeln ist geprägt von zeitlichen und räumlichen Spannungsfeldern.

Eine Kurzdarstellung des Profils findet sich hier.

Zukünftige Herausforderungen verlangen Wandel und die Berücksichtigung globaler Abhängigkeiten. Gleichzeitig fordert die Gegenwart, die bestehende gebaute Stadt in den Blick zu nehmen und deren Funktionsfähigkeit sicherzustellen. Vor dem Hintergrund dieser Spannungsfelder wird das Graduiertenkolleg die Handlungspraxen und -spielräume professioneller Praxis im interdisziplinären Austausch zwischen reflexionsorientierter und lösungsorientierter Forschung untersuchen und hierbei sowohl konzeptionell als auch methodisch neue Wege beschreiten.

Eine Zusammenfassung des Forschungsprogramms findet sich hier.

Das Kolleg ist in drei Tracks organisiert. Track 1 „Framings“ fragt nach den Narrativen, mit denen Dringlichkeiten legitimiert und Problemzusammenhänge konstruiert werden. Track 2 „Strategies“ erforscht wie professionelle Akteur*innen im Kontext erhöhter Unsicherheit agieren, um Veränderung zu bewirken. Track 3 „Interventions“ fokussiert auf konkrete Interventionen und untersucht die Methoden, die verantwortliches Handeln anleiten und ermöglichen. Empirisch werden drei Kategorien von Phänomen bearbeitet: Labs, Architekturen und Infrastrukturen. Alle drei werden derzeit als zentrale Schauplätze, Objekte und Vehikel für transformativen Wandel mobilisiert.

Ein Überblick der Themen und Fragestellungen der drei Tracks findet sich hier.

Kooperationspartner

Kontakt

Prof. Dr. Monika Grubbauer
HafenCity Universität Hamburg
Henning-Voscherau-Platz 1
20457 Hamburg
Tel: (040) 42827-5223
E-Mail: monika.grubbauer(at)hcu-hamburg.de