--------------------
  • Bachelor
  • Architektur
  • Bauingenieurwesen
  • Geodäsie und Geoinformatik
  • Stadtplanung
    • ----------
    • Für Studieninteressierte
    • Für Studierende
    • Termine
    • Ansprechpartner:innen | Gremien
    • Arbeitsgebiete | Professuren
      • ----------
      • Paolo Fusi
      • Gernot Grabher
      • Monika Grubbauer
      • Johanna Hoerning
      • Jörg Knieling
      • Irene Peters
      • Jörg Pohlan
      • Projektentwicklung/ -management
      • Martin Wickel
      • ----------
      ----------
  • Kultur der Metropole
  • Techn. Gebäudeausrüstung (TGA)
  • Fachübergreifende Studienangebote
  • Jobs
  • Studierendenvertretung
--------------------

Forschung am Arbeitsgebiet Geschichte und Theorie der Stadt

Forschung

Das Forschungsinteresse des Arbeitsgebietes gilt den Wechselwirkungen zwischen gebautem Raum und sozialer Entwicklung im historischen Prozess und im internationalen Vergleich. Aktuelle Forschungsschwerpunkte beinhalten unter anderem aktuelle Fragen zukunftsorientierter Stadtentwicklung im Kontext globaler Krisen und erhöhter Unsicherheit, Wohnungs- und Stadtpolitik, städtische Großprojekte sowie transnationale Wissenspraktiken und Normierungs- und Regulierungsprozesse im Handlungsfeld der Architektur, Stadt- und Raumplanung.

Forschungsprojekte

Laufzeit: 05/2022 – 04/2024

Mittelgeber: Hans-Böckler-Stiftung

Projektpartner: Prof. Dr. Katharina Manderscheid, Fachgebiet Soziologie, Universität Hamburg

Projektbearbeitung: Charlotte Niewerth, Paula Haentjes (wissenschaftliche Hilfskraft) 

Das Projekt untersucht das sozial-räumliche Zusammenspiel von sich wandelnden Arbeitsformen und dem ökologischen Umbau von Siedlungsstrukturen, Verkehr und Mobilität. Wir gehen der Frage nach, wie sich neue ortsflexible Arbeitsverhältnisse räumlich und alltagsweltlich ausprägen und welche Konsequenzen sich hieraus für die Arbeitnehmer*innen sowie die Siedlungs- und Mobilitätsstrukturen ergeben. Bislang liegen hierzu vor allem partielle Befunde vor, entweder mit Blick auf den Wandel der Arbeitswelt oder auf Veränderungen im Mobilitätsverhalten. Neu ist an diesem Projekt, dass die raum-zeitliche Organisation von Arbeit und Alltag und die daraus resultierenden Mobilitätsanforderungen problematisiert werden. Damit sollen relevante Verteilungs- und Teilhabefragen in der sozial-ökologischen Transformation sichtbar gemacht werden. 

Urban future-making: Professional agency across time and scale

Laufzeit: 04/2022 – 09/2026

Mittelgeber: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Projektpartner: HafenCity Universität Hamburg (HCU, Lead), Universität Hamburg (UHH) und Technische Universität Hamburg (TUHH)

Projektbearbeitung: Prof. Dr. Monika Grubbauer (Sprecherin), Prof. Dr.-Ing. Annette Bögle, Prof. Dott. Arch. Paolo Fusi, Prof. Dr. Gernot Grabher, Prof. Dr.-Ing. Gesa Kapteina, Dr. Joachim Thiel (alle HCU), Prof. Dr. Katharina Manderscheid, Jun. Prof. Dr. Franziska Müller (UHH), Prof. Dr.-Ing. Carsten Gertz (TUHH)

Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an der HafenCity Universität Hamburg (HCU) in Kooperation mit der Technischen Universität Hamburg (TUHH) und der Universität Hamburg (UHH) neu eingerichtete Graduiertenkolleg (GraKo) „Urban future-making: Professional agency across time and scale“ befasst sich mit den Handlungsspielräumen professioneller Praxis bei der Gestaltung der gebauten Umwelt angesichts aktuell drängender Herausforderungen.

Das Vorhaben bringt Forschende aus den Sozialwissenschaften und aus bau- und planungsbezogenen Wissenschaften zusammen und zielt auf die interdisziplinäre Wissensproduktion für die Zukunft von Städten.

 

Abgeschlossene Forschungsprojekte

Urbanization and finance in developing countries: marketization, institutionalization and internationalization of housing microfinance in Mexico

Laufzeit: 07/2018-04/2022

Mittelgeber: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Projektbearbeitung: María Luisa Escobar Hernández

Das Projekt untersucht die Veränderungen zwischen dem Finanzsektor und der Urbanisierung im Kontext von Mexiko als Land des globalen Südens. Es untersucht die Prozesse der Vermarktlichung, Institutionalisierung und Internationalisierung der Mikrofinanzierung im Wohnungsbau in Mexiko. Diese Prozesse führen derzeit zu einem erweiterten Zugang zu nicht hypothekarisch gesicherten Mikrokrediten für einkommensschwache Haushalte die der Renovierung und des Umbaus von selbst gebauten Häusern dienen. Wir fragen, wie sich diese Prozesse entwickeln und welche Auswirkungen sie möglicherweise auf die selbstorganisierten Baupraktiken einkommensschwacher Haushalte haben. Daraus ergibt sich ein doppelter Fokus auf die Institutionen und Mechanismen, die die Finanzmärkte und den informellen Wohnungssektor miteinander verbinden, sowie auf die alltäglichen Praktiken, mit denen Finanzdienstleistungen von einkommensschwachen Haushalten in Anspruch genommen und genutzt werden. Im Rahmen des Projekts wird eine Reihe von qualitativen Fallstudien in einkommensschwachen Gemeinden im Großraum Mexiko-Stadt und in der Küstenzone des Bundesstaates Quintana Roo durchgeführt. Vor dem Hintergrund der internationalen Debatten über Finanzialisierung, die sich stark auf US-amerikanische, britische und europäische Fälle konzentrieren, verspricht das Projekt in zweierlei Hinsicht neue Erkenntnisse: Erstens ermöglicht es, theoretische Überlegungen mit empirischen Daten aus einem geografischen, wirtschaftlichen und kulturellen Kontext zu kombinieren und zu kontrastieren, der bisher in der internationalen Literatur über Finanzialisierung und die Produktion von städtischer gebauter Umwelt weitgehend vernachlässigt wurde. Zweitens kann es einen Beitrag zu den von postkolonialen Ansätzen der Stadt- und Planungstheorie inspirierten Debatten darüber leisten, ob und wie aus europäischen und US-amerikanischen Erfahrungen abgeleitete Konzepte bei der Analyse Lateinamerikas hilfreich sein können.

Laufzeit: 06/2017-02/2021

Mittelgeber: Freie und Hansestadt Hamburg, Landesforschungsförderung

Projektpartner:
Prof. Dr. Gernot Grabher, Arbeitsgebiet Stadt und Regionalökonomie, HCU (Sprecher)
Dr. Joachim Thiel, Arbeitsgebiet Stadt und Regionalökonomie, HCU (Koordination)
Prof. Dr. Monika Grubbauer, Arbeitsgebiet Geschichte und Theorie der Stadt, HCU
Prof. Dr. Annette Bögle, Arbeitsgebiet Entwurf und Analyse von Tragwerken, HCU
Prof. Dr. Cornelius Herstatt, Institut für Technologie- und Innovationsmanagement, TU Hamburg

Projektbearbeitung: Venetsiya Dimitrova

Große Bauprojekte haben in jüngerer Zeit vor allem als Misserfolge Beachtung erlangt. Gleichzeitig setzen sie aufgrund ihrer Komplexität in vielen Fällen, und häufig sogar unabhängig von ihrem ökonomischen Erfolg, neue technische und organisationale Standards und können die Verbreitung von Innovationen befördern. Das Forschungsprojekt beleuchtet diese weitgehend unbeachtete Seite von Großprojekten als Innovationstreiber in der Bauwirtschaft. Innovationen in der Bauwirtschaft entstehen, so die Ausgangsthese des Projekts, durch das Zusammenspiel von Kundenansprüchen, gestalterischem Ehrgeiz, den technischen Anforderungen des Bauwerks und der organisationalen Integration im Projekt. Ziel ist es anhand von sechs Fallstudien und unter Verschränkung sozialwissenschaftlicher mit ingenieurwissenschaftlicher Perspektive zu entschlüsseln, wie die genannten Faktoren zusammenwirken. In dem vom Arbeitsgebiet Geschichte und Theorie der Stadt bearbeiteten Teilprojekt wird die spezifische Rolle von Architektur- und Ingenieurbüros bei der Entwicklung und Umsetzung anspruchsvoller Gestaltung untersucht.

Global markets / local shifts: Urban restructuring through municipal debt in Mexico City and Johannesburg

Laufzeit: 05/2019-02/2020

Mittelgeber: DAAD-P.R.I.M.E. (BMBF/Marie-Curie Actions of the European Comission)

Projektpartner: Dr. Verónica Crossa, El Colegio de México (Mexiko Stadt), Prof. Dr. Patrick Bond, Wits University (Johannesburg)

Projektbearbeitung: Dr. Hanna Hilbrandt

This project examines the local effects of financial globalization in cities of the global South. Although financial actors have long considered cities in poor and middle-income countries too risky for capital investment, urgent demands for sustainable growth, the paucity of local revenue streams and supportive development policies are currently moving these cities into the spotlight of capital flows. What happens once these investments hit the ground?

In answering this question, this project compares the adoption of Green Municipal Bonds (GMBs), debt instruments that allow cities to raise capital for sustainable urban projects, in Mexico City and Johannesburg. Pioneers in their implementation, both cities have recently financed numerous sustainable projects through GMBs, the local effects of which remain to be understood. Based on interview data and spatial analyses, I pursue two lines of investigation: First, I consider the transformation of urban governance and planning with regard to changes in financial, spatial and fiscal regulation that were required for the cities to issue GMBs. Second, I consider the socio-spatial effects of these developments resulting from the spatial allocation of resources, the types of projects that are financed, the involvement of local publics in decision-making processes as well as the winners and looser in these processes.

Laufzeit: 2017/2018

Mittelgeber: HCU Anschubfinanzierung

Projektpartner: Prof. Dr. Monika Grubbauer, Arbeitsgebiet Geschichte und Theorie der Stadt, HCU (Sprecherin) Prof. Dr.-Ing. Kerstin Lesny, Arbeitsgebiet Geotechnik, HCU Prof. Irene Peters, Ph.D., Arbeitsgebiet Infrastrukturplanung und Stadttechnik, HCU Prof. Dr. Martin Wickel, Arbeitsgebiet Recht und Verwaltung, HCU

Projektbearbeitung: Dr. Hanna Hilbrandt

Das geplante Verbundprojekt untersucht das Entstehen und die Wirkungsweise von Normen und Standards in Architektur, Planung und Bauwesen und verbindet dabei sozial-, ingenieurs- und rechtswissenschaftliche Zugänge. Das Thema von Normen und Standards hat grundsätzlich hohe Relevanz für Fragen der Baukultur und Stadtentwicklung, die angesichts aktueller Veränderungen durch neue Formen transnationaler und privater Regulierung sowie neue Herausforderungen in Bezug auf Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz im Planen und Bauen noch einmal verstärkt werden. Das geplante Projekt untersucht, wie Normen und Standards in Architektur, Planung und Bauwesen gegenwärtig verfasst, legitimiert, durchgesetzt und angewandt werden und in welcher Weise das Ineinandergreifen staatlicher und privater Regulierung in Mehrebenensystemen im inter- und transnationalen Kontext Normierungsprozesse beeinflusst. Es handelt es sich um ein Verbundprojekt unter Beteiligung mehrerer Arbeitsgebiete der HCU.

Building urban informality: marketization and shifting commodity chains in the production of informal settlements

Laufzeit: 08/2014-07/2015

Mittelgeber: DAAD

Projektleitung und -bearbeitung: Prof. Dr. Monika Grubbauer

The project examined ways in which urban informality in developing countries is connected to and interacts with the 'formal city' with a focus on informal settlements and self-organized building practices in Mexico City. It sought to analyse the interdependencies of building and maintainance practices of self-built homes in colonias populares and the formal construction sector by scrutinizing flows of material and immaterial goods (money, services and tangible goods). The background for this analysis is provided by recent processes of internationalization, marketization and financialization in construction and retailing in Mexico. The project included a case study of a housing upgrading program based on assisted self-help housing schemes in the area of Ecatepec drawing on qualitative interviews and ethnographic data, complemented by a review of housing and urban development policies in Mexico.

Projektpartner: Dr. Javier Delgado, Institut für Geographie, Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM) Elena Solis, Centro de Apoyo Mejoremos, Mexico City

Dissertationen

 

Kerstin Niemann, HCU Hamburg (Erstbetreuung) contact

Detroit - Opportunity in Crisis. Real Estate and Artistic Interventions

 

Luísa Escobar, HCU Hamburg (Erstbetreuung) contact

Civil society engagements in programs for self-organized housing in Mexico. Roles, tensions and strategies (Working title)

Die Dissertation entstand im Rahmen des DFG-Projekts "Urbanisierung und Finanzierung in Entwicklungsländern: Marktisierung, Institutionalisierung und Internationalisierung der Wohnungsmikrofinanzierung in Mexiko". Im Mittelpunkt des Promotionsvorhabens stehen die Aktivitäten von zivilgesellschaftlichen Organisationen und Spar- und Kreditgenossenschaften, die an der Umsetzung der von der Weltbank unterstützten nationalen Wohnungsbauprogramme in Mexiko beteiligt sind. Ziel des Projekts ist es, die Rolle, die Strategien und die Spannungen zu erforschen, mit denen diese zivilgesellschaftlichen Akteure konfrontiert sind, wenn sie versuchen, die Lebensbedingungen einkommensschwacher Familien zu verbessern, indem sie ihnen Zugang zu Mikrokrediten und technischer Unterstützung bieten, um ihre Häuser zu erweitern, umzugestalten oder zu bauen. Das Projekt stützt sich auf Literatur über öffentliche Verwaltung und Politikwissenschaft, Studien über den dritten Sektor, soziale Bewegungen und die Entwicklung von Gemeinschaften, Literatur über selbstorganisierten Wohnungsbau und Debatten über die Finanzialisierung von Entwicklung, Wohnen und Haushalten.

 

Eva Kuschinski, HCU Hamburg (Erstbetreuung) contact

Vom Frauenhaus auf den Hamburger Wohnungsmarkt geblickt. Eine feministische Lesart der aktuellen Wohnungsfrage

Im Dissertationsprojekt wird zum Zugang zu Wohnraum für Bewohner*innen der Hamburger Frauenhäuser im Kontext der (lokalen) Wohnungs- und Sozialpolitik und des angespannten Hamburger Wohnungsmarktes geforscht.

 

Venetsiya Dimitrova, HCU Hamburg (Erstbetreuung) contact

Midlevel Professionals as "Knowledge Actors": Impact on Knowledge Mobility and the Internationalization of Professional Activities

Das Promotionsprojekt soll einen Beitrag zur Forschung über Wissensmobilität leisten sowie das Verständnis für die genaue Art und Weise, wie globale Architekturbüros und große Firmen im Bausektor mit Wissen operieren und es verwalten, steigern. Dies soll durch empirische Erforschung der Wissenspraktiken von Fachkräften der mittleren Ebene erreicht werden, deren Rolle und Einfluss bisher weitgehend vernachlässigt wurde. Durch die Untersuchung ihrer Fähigkeiten, Strategien und Formen der Expertise sowie ihrer Arbeits- und Anstellungsbedingungen wird die Dissertation diese Fachleute als entscheidend für die Generierung, Umsetzung und Verbreitung von Design- und Planungsideen sowie für das Funktionieren und die wachsende Dominanz großer Architektur- und Full-Service-Firmen aufzeigen. Diese Einsichten werden dazu beitragen, das Verständnis für die chaotischen und umstrittenen Prozesse zu verbessern, die die Produktion der gebauten und urbanen Umwelt ausmachen.

Laufzeit: seit 2018

 

Aleksander Bern, University of Oslo, 2021/2022 (Evaluation committee and second opponent)
The Socio-Spatial Politics of Architectural Competitions in Urban Redevelopments: Competitions in the Fjord City, Oslo

Sahar Khoshnood, Technische Universität Darmstadt, 2019 (Zweitgutachten)
Cities, towards Missing Identities? Synergy Management of Sustainable Protection and Use of Cultural Urban Heritage in the Context of Global Change – the Case of Teheran

Halvor Weider Ellefsen, The Oslo School of Architecture and Design, 2017 (Evaluation committee and first opponent)
Urban Environments of the Entrepreneurial City. From Aker Brygge to Tjuvholmen

Tina Enders, TU Berlin, 2017 (Zweitgutachten)
Behagliche Monumentalität in Frankfurt. Architektur als Produkt städtischer Relevanzen

Joanna Kusiak, TU Darmstadt, 2016 (Drittgutachten)
Chaos Warsaw: A Cognitive Mapping of the City