--------------------
  • Bachelor
  • Architektur
  • Bauingenieurwesen
  • Geodäsie und Geoinformatik
  • Stadtplanung
    • ----------
    • Für Studieninteressierte
    • Termine
    • Prüfungsordnungen
    • Studienprojekte
    • Entwurfsprojekte
    • Wahlfächer
    • Praktikum
    • Thesis
    • Ansprechpartner | Gremien
    • Formulare | Anerkennung
    • Arbeitsgebiete | Professuren
      • ----------
      • Ingrid Breckner
      • Paolo Fusi
      • Gernot Grabher
      • Monika Grubbauer
      • Jörg Knieling
      • Michael Koch
      • Irene Peters
      • Jörg Pohlan
      • Projektentwicklung/ -management
      • Martin Wickel
      • ----------
    • Ehemalige
    • ----------
  • Kultur der Metropole
  • Fachübergreifende Studienangebote
  • Lehrkooperationen
  • Jobs
  • Weiterbildung
  • Studierendenvertretung
--------------------

Geschichte und Theorie der Stadt

Professur Geschichte und Theorie der Stadt

Prof. Dr. Monika Grubbauer

Monika Grubbauer leitet seit 2015 das Arbeitsgebiet Geschichte und Theorie der Stadt. Sie ist Architektin und promovierte Stadtsoziologin. Für Kultur der Metropole unterrichtet sie Geschichte und Theorie der Stadt im ersten und zweiten Semester. Im Bachelorstudiengang Stadtplanung lehrt sie Geschichte und Theorie der Stadt, Planungstheorie und Geschichte des Wohnens. Für die Masterstudiengänge Stadtplanung und Urban Design wird vom Arbeitsgebiet die Lehrveranstaltung Transformations durchgeführt sowie Projektbetreuung angeboten.


Forschungsschwerpunkte


•    Städtische Großprojekte, städtischer Strukturwandel und Stadtpolitik
•    Transnationale Wissenspraktiken in Architektur und Planung
•    Informelle Stadtentwicklung und städtische Informalität
•    Wohnungspolitiken und Finanzialisierung in Lateinamerika
•    Postsozialistische Stadtentwicklung
•    Sozial engagierte Design- und Planungsansätze


Beiträge von Monika Grubbauer sind u.a. in den begutachteten Zeitschriften Architectural Theory Review, Ephemera, Footprint, International Journal of Urban and Regional Research und Global Networks sowie in mehreren internationalen Sammelbänden veröffentlicht worden. Bei Transcript erschien 2011 die Monographie Die vorgestellte Stadt. Globale Büroarchitektur, Stadtmarketing und politischer Wandel in Wien, bei Campus 2012 der Sammelband Chasing Warsaw. Socio-Material Dynamics of Urban Change since 1990.

Lehrtätigkeit am Arbeitsgebiet

 

Aktuelle Tätigkeit

Seit 08/2015 Professorin für Geschichte und Theorie der Stadt an der HafenCity Universität Hamburg


Frühere akademische Tätigkeiten

11/2014 – 08/2015: DAAD Postdoc-Stipendiatin, Universidad Nacional Autónoma de México, Mexiko City

09/2009 – 08/2014: Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Fachbereich Architektur, Technische Universität Darmstadt


Studium und Promotion

2003 – 2009: Doktoratsstudium der Sozial- u. Wirtschaftswissenschaften, Institut für Soziologie, Technische Universität Wien

1993 – 2001: Studium der Architektur, Universität für Angewandte Kunst Wien


Akademische Funktionen und Tätigkeiten in der universitären Selbstverwaltung

Seit 2015: Vertrauensdozentin der Hans-Böckler-Stiftung

07/2013 – 07/2014: Mitglied des Sprecherkreises des Stadtforschungsschwerpunktes an der TU Darmstadt

10/2012 – 07/2014: Directory Board des internationalen Masterstudiengangs Mundus Urbano: International Cooperation and Urban Development an der TU Darmstadt


Gutachtertätigkeiten

Wissenschaftliche Förderorganisationen: Österreichische Akademie der Wissenschaften (DOC-Programm); TU Berlin (IPODI Programm); Hans-Böckler-Stiftung; Schweizerischer Nationalfonds

Zeitschriften: Architectural Theory Review; City; Disability and Rehabilitation; Ephemera: Theory & Politics in Organization; Environment and Planning A; Journal of Architectural Education; Journal of Urban Design; Transactions of the Institute of British Geographers; Urban Studies


Mitgliedschaften in Berufsverbänden

Gesellschaft für Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung, seit 2015

Research Committee 21 on the Sociology of Urban and Regional Development (RC 21) in der International Sociological Association (ISA), seit 2006

AG Architektursoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, seit 2006

 

 

Monographs

Grubbauer, Monika (2011): Die vorgestellte Stadt. Globale Büroarchitektur, Stadtmarketing und politischer Wandel in Wien. Bielefeld, Transcript.

Edited volumes

Monika Grubbauer and Joanna Kusiak (2012) (Eds.): Chasing Warsaw. Socio-Material Dynamics of Urban Change since 1990. Frankfurt: Campus.

Special issues in peer-reviewed journals

Hanna Katharina Göbel, Monika Grubbauer and Anna Richter (Eds.): Designed to improve? The makings, politics and aesthetics of “social” architecture and design, City, forthcoming 2017.

James Faulconbridge and Monika Grubbauer (Eds.): „Transnational Building Practices: Actors, Trajectories and Modes of Knowledge Mobility“, Global Networks 15 (3), 2015.

Monika Grubbauer and Silke Steets (Eds.): „The Making of Architects: Knowledge Production and Legitimation in Education, Professional Practice and International Networks“, Architectural Theory Review 19 (1), 2014.

Articles in peer-reviewed journals

Camprag, N. and M. Grubbauer (forthcoming). Urban megaprojects, nation-state politics and regulatory capitalism in Central and Eastern Europe: the Belgrade Waterfront project, under revision for Urban Studies.

Grubbauer, M. (forthcoming): Assisted self-help housing in Mexico: advocacy, (micro)-finance and the making of markets, under revision for International Journal for Urban and Regional Research.

Grubbauer, M. (forthcoming): Shifting national housing policy priorities, commercialization of housing microfinance and marketization in the construction sector: the current state of self-help housing in Mexico. Trialog.

Grubbauer, M. (forthcoming): In search of new territories of authority and expertise: Architectures of social engagement, modes of public recognition and the fetish of the vernacular. City.

Grubbauer, M. (2015). Circulating knowledge, marketization and norm-making: international developers and construction firms in Eastern Europe since 2000. Global Networks 15 (3): 288-306.

Faulconbridge, J. and M. Grubbauer (2015). Transnational building practices: knowledge mobility and the inescapable market. Global Networks 15 (3): 275-287.

Grubbauer, M. (2015). Not everything is new in DIY: Home remodelling by amateurs as urban practice. Ephemera: theory & politics and organization 15 (1): 141-162.

Grubbauer, M. and S. Steets (2014): Editorial: The Making of Architects: Knowledge Production and Legitimation in Education and Professional Practice. Architectural Theory Review 19 (1): 4–9.

Grubbauer, M. (2014): Architecture, economic imaginaries and urban politics: the office tower as socially classifying device. International Journal for Urban and Regional Research 38 (1): 336–59.

Grubbauer, M. (2013): Mainstreaming urban interventionist practices: the case of the BMW Guggenheim Lab in Berlin. Footprint. TU Delft Architecture Theory Journal. Autumn 2013: 123–130.

Grubbauer, M. (2004): Über den Bereich des (Un)möglichen. Zur Zukunft architektonischer Praxis. UMBAU 21, 81–92.

Articles in non-peer reviewed journals and commentaries

Grubbauer, M (2017). Perspektiven einer Politisierung von Planungsprozessen jenseits lokaler Mobilisierungen. sub\urban. zeitschrift für kritische stadtforschung 5 (1/2): 137-146.

Grubbauer, M. (2012): Architektur und Stadt: Anmerkungen aus politisch-ökonomischer Perspektive. Geographische Revue 14 (1), 58–73.

Grubbauer, M. (2010): Was ist nutzungsoffene Architektur? Möglichkeiten und Grenzen. Generalist. Magazin für Architektur Nr. 3, 55–59.

Grubbauer, M. (2009): Wien und der Konflikt eines baulichen Wandels. Wie Hochhäuser ein neues Stadtbild konstruieren sollen. Geographische Rundschau 7-8, 28–34.

Grubbauer, M. (2008): Interpretation von Architektur: fotografische Bilder von Architektur und die visuelle Vermitteltheit architektonischen Wissens? Wolkenkuckucksheim. Internationale Zeitschrift für Theorie und Wissenschaft der Architektur 12 (2), (online).

Book chapters

Grubbauer, M. (forthcoming): Building home futures: Materialities of construction and meanings of home in informal building practices. In: D. Sage and C. Vitry (Eds.). Constructing Societies. Basingstoke, Palgrave.

Grubbauer, M. (2017). Urban Research Today: Modes of Dialogue and Disengagement between Theory and Practice. In: W. Pelka and F. Kasting (Eds.). Science and the City: Hamburg’s Path into an Academic Built Environment Education. Berlin, Jovis, 57-68.

Grubbauer, M. (2017). Stadtentwicklung von unten –  Möglichkeiten, Grenzen, kritische Perspektiven. In: K. Novy and A. Strickner (Eds.). Gutes Leben für alle erfordert eine andere Globalisierung. Herausforderungen und Gestaltungsräume für Städte und Regionen. Werkstattbericht, MA 18 – Stadtentwicklung und Stadtplanung, Wien, 72-75.

Grubbauer, M. (2017): Ananya Roy: Slumdog Cities: Rethinking Subaltern Urbanism. In: F. Eckardt (Ed.). Schlüsselwerke der Stadtforschung. Berlin, Springer, 279300.

Grubbauer, M. (2016): The nadogradnje as a mode of urbanism. In: S. Quadflieg and G. Theune (Eds.). Nadogradnje. Urban Self-Regulation in Post-Yugoslav Cities. Weimar, m-books, 93109.

Grubbauer, M. (2014): Gebrauchsfotografien von Architektur und Stadt und die Bewertung des urbanen Raumes: Stadtmarketing, Bildagenturen und Intermediäre. In: I. H. Warnke and B. Busse (Eds.). Place-Making in urbanen Diskursen. Berlin, De Gruyter.

 

Grubbauer, M. (2013): A városi változás átfogóbb fogalma felé: A posztszocialista urbanizáciá és a városelmélet osszekapcsolása. In: Jelinek C., Bodnár J., Czirfusz M. und Gyimesi Z. (Eds.). Kritikai Városkutatás [Kritische Stadtforschung]. Budapest, L'Harmattan,  480-504 (Hungarian Translation of book chapter in Grubbauer/Kusiak 2012).

 

Grubbauer, M. (2013): ‘Global‘ Architecture as a Contradictory Signifier: Lessons from Hamburg’s and Vienna’s Urban Megaprojects. In: G. del Cerro (Ed.). Urban Megaprojects: a worldwide view. Bradford, Emerald, 185–210.

Grubbauer, M. (2012): Toward a More Comprehensive Notion of Urban Change: Linking Post-Socialist Urbanism and Urban Theory. In: M. Grubbauer and J. Kusiak (Eds.). Chasing Warsaw. Socio-Material Dynamics of Urban Change since 1990. Frankfurt, Campus, 35–60.

Grubbauer, M. (2011): Globale Architektur und ihre Rolle im Städtewettbewerb. In: Parnreiter, C. (Ed.). Stadt und Globalisierung. Hamburger Symposium Geographie Nr. 3, Institut für Geographie der Universität Hamburg, 46–65.

Grubbauer, M. (2011): Räume der Wirtschaft: Das Bürohochhaus als Bedeutungsträger in der visuellen Konstruktion ökonomischer Vorstellungswelten. In: Hofmann, W. (Ed.). Stadt als Erfahrungsraum der Politik. Beiträge zur kulturellen Konstruktion urbaner Politik. Berlin, LIT Verlag, 97–116.

Grubbauer, M. (2010): The high-rise office tower as a global type: exploring the architectural world of Getty Images. In: Guggenheim, M. und O. Soderström (Eds.). Re-Shaping Cities: How Global Mobility Transforms Architecture and Urban Form. London, Routledge, 63–80.

Grubbauer, M. (2008): Images of office architecture in the media – the paradigm of urban competitivness and global interconnectivity. In: Eckardt, F. (Hg.): Media and Urban Space. Understanding, Investigating and Approaching Mediacity. Berlin, Frank & Timme, 105–132.

Grubbauer, M. (2006): Architektur und Standortwettbewerb. Bürobauten als Imageträger. In: Kritische Geografie und Attac Österreich (Hg.). Zwischen Konkurrenz und Kooperation – Alternativen zum Standortwettbewerb. Wien, Mandelbaum, 120–141.

Reviews

Review of: T. Darieva, W. Kaschuba and M. Krebs (Eds.): Urban Spaces After Socialism. Frankfurt/Main, Campus Verlag 2011, and S. A. Hirt: Iron Curtains. Gates, Suburbs and Privatization of Space in the Post-Socialist City. London, Wiley-Blackwell 2012. In: International Journal for Urban and Regional Research 37.4., 1486–90.

Review of: Ponzini, D. and M. Nastasi: Starchitecture. Scenes, Actors and Spectacles in Contemporary Cities. Torino, Allemandi & C 2012. In: Urban Research & Practice 5.3, 371-372.

Review of: Lampugnani, V. M.: Die Stadt im 20. Jahrhundert. Visionen, Entwürfe, Gebautes. Berlin 2010, in: H-Soz-u-Kult, 08.04.2011, hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2011-2-026.

Presented papers 

“Negotiating informality in self-help building practices: between adaption and transgression”, RC21 Annual Conference, “The transgressive city”, Mexico City, July 2016

“Building home futures: Materialities of construction and meanings of home in informal building practices”, International workshop “Buildings and power”, TU Berlin, Berlin, June 2016

“Aktuelle Erweiterungen des Architekturbegriffs in Theorie und Praxis“, Deutscher Geographentag, Berlin, October 2015

„Representations of urban space, economic imaginaries and the construction of the ‘urban’ within urban politics“, Association of American Geographers (AAG), New York City, 24–28 February 2012

„Architektur, ökonomische Vorstellungswelten und die Konstruktion des Städtischen in und durch Stadtpolitik“, Conference „Neue Kulturgeografien IX: Kulturgeographische Forschungen nach dem Cultural Turn. Zum gesellschaftspolitischen Gehalt der Neuen Kulturgeographie, Universität Hamburg, 27-28 January 2012

„Gebrauchsbilder von Architektur und Stadt als Ressourcen der Bewertung des urbanen Raumes – Architekturfotografie, Bildagenturen und Intermediäre“, USRN Symposium 2011 „Bewertung urbaner Räume. Diskursive Ressourcen und kommunikative Praxis in den Einstellungen zur Stadt, Bremen, 2–4 November 2011

„Architecture and the creation of place-specificity in urban development projects: the case of Hamburg‘s HafenCity“, RC21 Annual Conference 2011, Amsterdam, 7–9 July

„Architektur im Alltag: Praktiken des Umbaus von Architektur durch Laien“, Workshop „Alltagsarchitektur & Contemporary Vernacular of the AG Architektursoziologie, TU Wien, 13–14 May 2011

„Authenticity versus uniformity in the planning of urban megaprojects“, Annual Conference of the European Research Association (EURA), Darmstadt, 24–26 September 2010

„Der Bau als ‚Scheitern‘ der Planung: Zum Spannungsverhältnis zwischen Ergebnisoffenheit und Entscheidungszwang im architektonischen Planungsprozess“, Workshop „Planung als Kulturtechnik of the Graduate School of Urban Studies, URBANgrad, TU Darmstadt, 19–20 March 2010

„Architectural types and the perception of urban space: how does architecture provide order or provoke disorder when traditional typologies no longer apply?“, International Workshop „Buildings: Technologies or Interactions? Exploring the Intersections between Architectural Theory and the Social Sciences, Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) Bielefeld, 17–19 June 2009

„Typen in der Architektur als ‚Deutungsrahmen‘ in der Konstruktion sozialer Wirklichkeit: Wie vermitteln Bilder von Architektur Wissen?“, Workshop „Bildlichkeit und Materialität der Architekturof the AG Architektursoziologie, Institut of Sociology, TU Darmstadt, 8–9 Februar 2008

„Bürobauten in Wien als Architektur-Highlights: Vom Standortfaktor zum Imageträger“, Deutscher Geographentag, Bayreuth, 29 September – 5 Oktober 2007

„The high-rise office tower as global ‚type‘: Exploring the architectural world of Getty Images”, International seminar „Urban artefacts: types, practices, circulations, University Neuchatel, 14–15 Juni 2007

„Images of office architecture in the media – the paradigm of urban competitivness and global interconnectivity“,  International Konferenz „mediacity“, Bauhaus Universität Weimar, 10–12 November 2006

„Modern Vienna – how large-scale office developments shape the image(s) of the city“, 16th ISA World Congress of Sociology, Durban, 23–29 Juli 2006

Invited lectures and commentaries

"Stadtbilder: Architektur im globalen Städtewettbewerb", Lecture, Rosa-Luxemburg-Stiftung, Hamburg, March 2017

“Informality as a Mode of Urbanism: Aktuelle Perspektiven und Herausforderungen informeller Stadtentwicklung“, Lecture, AIT Salon, Hamburg, January 2017

„Stadt gestalten – Stadt erhalten. Was können städtebauliche Erhaltungsverordnungen zur Bewahrung des  Hamburger Stadtbildes beitragen?“, Commentary and panel discussion, Verein Freunde der Denkmalpflege e. V. and Hamburgische Architektenkammer, Freie Akademie der Künste Hamburg, October 2015

„Beyond area studies: learning from post-socialist urban change”, Lecture, TU Berlin, Berlin, April 2014

„Beyond area studies: learning from post-socialist urban change”, Lecture, TU Dortmund, Dortmund, January 2014

“Postcolonial cities”, Lecture, Research Colloquium “Space, Place, Power”, Institute of Sociology, TU Darmstadt, June 2013

„Knowing urban spaces: mobile knowledges, planning practices and public space“, Lecture, Interdisciplinary Centre for Urban Culture and Public Space (SKuOR), TU Wien, Vienna, 22 January 2013

Invited commentary at the workshop „Low-Budget-Urbanity. A Socio-Material Perspective“ of the low-budget-urbanity research initiative, HafenCity University, Hamburg, November 2012

„Hamburg, Berlin, Offenbach? Stadtentwicklung und Gentrifizierung“, Public discussion, Kunsthalle Offenbach/Main, May 2012

„Architektur, Stadtmarketing und urbane Bildpolitiken“, Lecture, Württembergischer Kunstverein Stuttgart, 14 July 2011

„Globale Architektur und ihre Rolle im Städtewettbewerb“, Lecture, Symposium Geographie: Stadt und Globalisierung, Universität Hamburg, 5-6 November 2010

„Die vorgestellte Stadt. Globale Büroarchitektur, Stadtmarketing und politischer Wandel in Wien“, Lecture, Research Colloquium “Space, Place, Power”, Institute of Sociology and URBANgrad, TU Darmstadt, April 2010

Invited commentary at the international conference and workshop „Architektur und Stadt in der Finanzkrise“, Stiftung Bauhaus Dessau, 13 November 2009

„Architektur und Globalisierung: Mexiko und China im Vergleich“, Lecture, Forum Stadtpark Graz, June 2002

 

Organized workshops and panels

“Housing in the era of neoliberalism between adaption and transgression”, stream at the RC21 Annual Conference “The transgressive city”, with Clara Salazar (Colegio de México), Mexico City, July 2016

International workshop of the architectural sociology working group (AG Architektursoziologie) „Designed to improve? Buildings, interventions and the makings of the ‘social’ in interdisciplinary urban practices“, with Hanna Göbel (University Hamburg) and Anna Richter (HCU Hamburg), Hamburg, 22-24 May 2014

„Urbanism beyond the West: Comparing Accelerated Urban Change in Eastern Europe and the Global South“, stream at the annual conference of the RC21, Sociology of Urban and Regional Development in the International Sociological Association, with Joanna Kusiak, Berlin, 29?31 August 2013

„The Transnational Dimension of Contemporary Urban Development: Ideas, Trajectories, and Actors“, stream at the annual conference of the Association of American Geographers (AAG), New York City, 24-28 February 2012

International workshop of the architectural sociology working group (AG Architektursoziologie), „The Making of Architects / Architecture in the Making“, with Silke Steets, TU Darmstadt, 2-3 February 2012

LOEWE-Workshop „Warsaw since 1990. Post-Socialist Transformation as a Challenge for the Intrinsic Logic of Cities“, with Joanna Kusiak, TU Darmstadt, 19-20 May 2011


Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Nina Fraeser

Nina Fraeser ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsgebiet Geschichte und Theorie der Stadt. Aufbauend auf dem Studium der Politikwissenschaft und Publizistik an der Universität Wien absolvierte sie einen Master in Urban Studies, in welchem sie an 6 europäischen Universitäten lernte, Zugänge aus Geographie, Soziologie und Kulturwissenschaft zu verbinden. Ihre Schwerpunkte liegen auf urbanen sozialen Bewegungen, queer-feministischen Ansätzen, Praktiken des commoning, kreativ-autonomer Raum(re)produktion, sowie deren Position im Spannungsfeld von Tourismus und Kreativitäts-Politik.

 

Nina Fraeser ist Mitglied im DFG Wissenschaftlichen Netzwerk 'Feministische Geographien des new materialism', im AK Geographie & Geschlecht, sowie im AK städtische soziale Bewegungen (Institut für Protest und Bewegungsforschung).

 

Kontakt

Überseeallee 16, 20249 Hamburg, Raum 4. 127
Tel.  (0049 40)42827 - 4392
E-Mail: nina.fraeser(at)hcu-hamburg.de

Aktuelle Tätigkeit

seit 2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Lehre bei Prof. Dr. Monika Grubbauer an der Professur für Geschichte und Theorie der Stadt an der Hafen City Universität Hamburg
 


Frühere akademische Tätigkeiten

2012 Forschungsmitarbeit beim Projekt Perspektive Leerstand des Fachbereichs Soziologie (ISRA) an der Technischen Universität Wien: Analyse des Fallbeispiels Kopenhagen

2011 Forschungsmitarbeit beim Projekt Politicization of Europe am Institut für Staatswissenschaft an der Universität Wien: Medienanalyse zu politischem Protest in Österreich
 


Studium

2011-2013 Master of Arts Urban Studies 4CITIES UNICA EURO MA an den Universitäten: Vrije Universiteit Brussels, Université Libre de Bruxelles, Universität Wien, Københavns Universitet, Universidad Autónoma de Madrid, Universidad Complutense de Madrid

MA Thesis: Spaces of Creative Autonomy. Artistic groups in contemporary Urban Social Movements

2009-2012 Bachelor of Arts Politikwissenschaft an der Universität Wien

2006-2010 Bakkalaureat phil. Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien
und am Department Media Studies an der Århus Universitet, Dänemark

 

Mitgliedschaften

AK Geographie & Geschlecht

AK städtische soziale Bewegungen (Institut für Protest und Bewegungsforschung)

DFG Wissenschaftlichen Netzwerk 'Feministische Geographien des new materialism'

ESA: Research Network 23 Social Movements at the European Sociological Association (ESA)

Urban Design (M.Sc.): Transformations I & II Seminar (seit WiSe 15)

                                 Urban Design Project 1 (WiSe 15, WiSe 16)

Stadtplanung (M.Sc.): Stadterneuerung und Wohnen (SoSe 16; SoSe 17)

Kultur der Metropole (B.A.): Medienpraxis Internet (SoSe 17)

Fachübergreifendes Studienangebot: Practices of Commoning - Kollektive Wissensaneignung als und über Commons (WiSe 16)

Book chapters

Fraeser, N. (2016): Fantasies of Antithesis – Assesing the Gängeviertel as a Tourist Attraction. In: Colomb, Claire/Novy, Johannes: Protest and Resistance in the Tourist City. London: Routledge.

Fraeser, N. (2015): Gängeviertel, Hamburg. In: Moore, Alan/Smart, Alan: Making Room: Cultural Production in Occupied Spaces. Journal of Aesthetics & Protest and Other Forms, 172-177.

 

Reviews

Rezension von: M. Rinn (2016): Konflikte um die Stadt für alle. Das Machtfeld der Stadtentwicklungspolitik in Hamburg, Westfälisches Dampfboot, In: Widerspruch, Jhrg. 35, Ausg. 68, 2. Halbjahr 2016.

Presented Papers

"Methodologies of in-betweeness OR ‘our affective relationship towards a desired future’", RC21 Rethinking Urban Global Justice: An international academic conference for critical urban studies, University of Leeds, September2017

"Commoning as solidarity practice: the social-spatial reproduction of urban social movements", International Conference on Cross-Movement-Mobilizations, Ruhr-University Bochum, April 2017

"Solidarity without Unity. Bridging Antagonisms in Processes of Urban Commoning", RGS London Annual Conference "Nexus Thinking", Royal Geographical Society, London, August 2016

"Counter Space. Domesticity and the Modern Kitchen", Architecture and the Woman Question, GWZO, Leipzig, April 2016

"Spaces of Creative Autonomy. Artistic Groups in Contemporary Urban Social Movements", American Association of Geographers Annual Conference, San Francsico, March 2016

"Making Room: Culural Production in Occupied Spaces." Book presentation, talk and discussion at the
JVE_A conference, with Tina Steiger and Alan Moore, Berlin, July 2015

"Fantasies of Antithesis. Assessing the Gängeviertel as Tourist Attraction", Protest and Resistance in the Tourist City - An International Symposium, Berlin, November 2014

Rapporteur at the Conference Gender Equality in Higher Education, Technical University Vienna, September 2014

 

Organized workshops and panels

"A self-reproducing movement? Everyday faliures and queer solidarities", workshop session at the annual conference of the RC21, Sociology of Urban and Regional Development in the International Sociological Association, with Penny Travlou, Leeds, 11-13 September 2017

"(Re-)doing Europe: the making and breaking of transnational solidarity networks", session at the bi-annual conference of the ESA, Research Network 25: Social Movements at the European Sociology Association, with Sabrina Zajak, Athens, 29 August - 1 September 2017

Netzwerktreffen - Feministische Geographien vom 27.-29.04.2017 in Hamburg


Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Eva Kuschinski

Eva Kuschinski ist seit Oktober 2015 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsgebiet Geschichte und Theorie der Stadt. Sie studierte Soziologie in Mannheim und Istanbul sowie Humangeographie in Frankfurt am Main und Toronto. In ihrem Dissertationsprojekt forscht sie zu aktuellen Aushandlungen der Wohnungsfrage durch „Bündnisse für bezahlbares Wohnen“. Hierbei werden die Bündnisse als multiskalare Rekonfigurationen wohnungspolitischer Handlungsfähigkeit mithilfe des Ansatzes der urban policy mobilities analysiert.

 

Eva Kuschinski ist Mitglied im DFG Wissenschaftlichen Netzwerk 'Feministische Geographien des new materialism' und im AK Geographie & Geschlecht.

 

Kontakt

Überseeallee 16, 20249 Hamburg, Raum 4.128
Tel.  (0049 40)42827-5208
E-Mail: eva.kuschinski(at)hcu-hamburg.de 

Aktuelle Tätigkeit

seit 2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin für Prof. Dr. Monika Grubbauer an der Professur für Geschichte und Theorie der Stadt an der HCU Hamburg

 

Frühere akademische Tätigkeiten

2015 Studentische Hilfskraft für Prof. Dr. Susanne Bauer am Institut für Soziologie, Bereich Wissenschaftssoziologie

2014 Praktikum am Leibniz Institut für räumliche Strukturforschung in der Forschungsabteilung 4 Regenerierung von Städten

2012 - 2013 Wissenschaftliche Hilfskraft für Jenny Künkel im Forschungsprojekt Policing American Style in Frankfurt am Main (Teil des Forschungsverbandes Neuordnung des Städtischen im neoliberalen Zeitalter).

 

Studium

2011 - 2015 Master of Arts Geographien der Globalisierung - Märkte und Metropolen, Institut für Humangeographie, Goethe-Universität, Frankfurt (Main)

2013 Auslandssemester am CITY Institute an der York University, Toronto, Kanada (DAAD Promos-Stipendium)

2008 - 2011 Bachelor of Arts Soziologie an der Fakultät für Sozialwissenschaften, Universität Mannheim (Nebenfach: Psychologie)

2010 Erasmus am Department of Sociology, Istanbul Bilgi University, Türkei

 

Mitgliedschaften

DFG Wissenschaftlichen Netzwerk 'Feministische Geographien des new materialism'

AK Geographie & Geschlecht

Kultur der Metropole (B.A.): Übungskurs Geschichte und Theorie der Stadt (seit WiSe 15)

Stadtplanung (M.Sc.): Stadterneuerung und Wohnen (SoSe 16; SoSe 17)

Urban Design (M.Sc.): Transformations I (WiSe 17)

 

Kuschinski, Eva 2014: Sozialer Wohnungsbau lohnt sich nicht - Ökonomisierung der Frankfurter Wohnungspolitik am Beispiel der ABG Frankfurt Holding. In: Susanne Heeg/Marit Rosol (Hrsg.): Gebaute Umwelt. Aktuelle stadtpolitische Konflikte in Frankfurt am Main und Offenbach. Forum Humangeographie 12, 23-40.

Presented Papers

„Nachdenken über die Wohnungsfrage – Modelle und Theorien zur Wohnungsfrage in ‚Bündnissen für das Wohnen‘“,Fachtagung der Schaderstiftung „Die Rückkehr der Wohnungsfrage. Ansätze und Herausforderungen lokaler Politik", Darmstadt, Juni 2017

„Multiskalare Wohnungspolitiken – ‚Bündnisse für bezahlbares Wohnen‘ als mobile urban policies“, Jahrestagung AK Geographische Wohnungsmarktforschung „Internationalisierung des Wohnens - Marktentwicklung, Politiken, Forschungsansätze“, Luxemburg, Juni 2017

"The intersections of vulnerability, power and housing policies – the case of a forced eviction in Frankfurt/Main", RGS London Annual Conference "Nexus Thinking", Royal Geographical Society, London, August 2016.

 

Organized workshops and panels

Netzwerktreffen Feministische Geographien, 27.-29.04. 2017 in Hamburg

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Dr. Hanna Hilbrandt

Hanna Hilbrandt ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsgebiet Geschichte und Theorie der Stadt. Als studierte Architektin (TU Berlin und UNAM Mexiko Stadt) und Stadtforscherin (University College London, UCL) promovierte sie am Geographischen Institut der Open University zu informellen Wohnformen in Berlin. Sie arbeitete als Architektin bei SEHW Architektur (Berlin), Büroberlin und TAX (Mexiko Stadt) sowie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der TU Berlin und am Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS). Ihre Interessensschwerpunkte umfassen Postkoloniale Theorien, Migration, Stadtpolitik und Planung, sowie urbane Infrastrukturen und Zeitlichkeiten.

Hanna Hilbrandt ist Projektmitarbeiterin im laufenden Forschungsprojekt Normen und Standards in Architektur, Planung und Bauwesen an der HCU.

 

Kontakt

Überseeallee 16, 20249 Hamburg, Raum 4.129
Tel. (0049 40)42827 - 4394
E-Mail: hanna.hilbrandt(at)hcu-hamburg.de

 

Aktuelle Tätigkeit

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Geschichte und Theorie der Stadt im Projekt Normen und Standards in Architektur, Planung und Bauwesen

 

Frühere akademische Tätigkeiten

11/2015 – 01/2017: Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Post-doc) am Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung, Abteilung „Regenerierung von Städten“


06/2012 – 07/2012: Praktikum am Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS), Erkner


04/2011 – 11/2011: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Technischen Universität Berlin, Fachbereich Bildende Kunst

 

Studium und Promotion

10/2012 – 10/2015: Promotion (Dr. Phil), The Open University (UK), Department of Geography


10/2013 – 10/2015: Associate Fellow, Centre for Metropolitan Studies, Technische Universität Berlin


09/2011 – 09/20 12: Urban Studies (Master), University College London (UCL)


10/2002 – 10/2008: Architektur (Diplom), Technische Universität Berlin

 


Mitgliedschaften

Research Committee 21 on the Sociology of Urban and Regional Development (RC 21) in der International Sociological Association (ISA)


NYLON Network. Humboldt Universität (Berlin), LSE (London) und NYU (New York)
Open Space Research Centre. The Open University‘s Centre for Geographical and Environmental Research

Special issues in peer-reviewed journals

Christian Haid and Hanna Hilbrandt (Eds.): Urban Informality and the state: Geographical translations and conceptual alliances, under revision for International Journal for Urban and Regional Research.

 

Articles in peer-reviewed journals

Hilbrandt, H.; T. Tuvikene and S. Neves Alvez (forthcoming): Talking Across Context. Urban Informality and the State in Tallinn, Bafatá and Berlin, under revision International Journal of Urban and Regional Research.

Hilbrandt, H. (forthcoming 2017): Everyday Urbanism and the Everyday State, Urban Studies.

Hilbrandt, H. (2017): Insurgent Participation: consensus and contestation in planning the redevelopment of Berlin-Tempelhof airport’. Urban Geography. 38 (04): 537-556.

T. Tuvikene; S. Neves Alvez. and H. Hilbrandt (2016): Strategies of connecting Bafatá, Berlin and Tallinn. Current Sociology 65(2): 276–288.

Hilbrandt, H. and A. Richter (2015): Reassembling Austerity Research. Ephemera, (15) 1: 163 –180.

 

Book chapters

Hilbrandt, H. (2017): Ananya Roy. In: Koch, R. and A. Latham (eds.) Key Thinkers on Cities. SAGE.

Hilbrandt, H. (2015): Housing constellations. Three Faultlines of Informality Research. In: Theune, G. and S. Quadflieg (eds.) Nadogradnje. Urban Self-regulation in Post-Yoguslav Cities. Weimar, M-Books.

Presented papers

“Everyday urbanism in the everyday state”, RC21 Conference 2016 “The transgressive city”, Mexico City, July 2016

“Negotiating Formalities”, Association of American Geographers Annual Meeting (AAG), Chicago, April 2015

“Two pitfalls and one point in rescue of situated theorizing across established binaries”, Association of American Geographers Annual Meeting (AAG), Chicago, April 2015

“The Rules That Govern People’s Lives: Informality in Tallinn, Bafatá and Berlin”, XVIII ISA World Congress of Sociology , Yokohama, Japan, July 2014

“From critical legal studies to informality”, Seeing Like a City-Symposium, Queen Mary University, London June 2014

“On informal infrastructures: A quest for political agency“, Tagung der Sektion Stadt- und Regionalsoziologie (DGS), Berlin, November 2013

“Insurgent Participation”, Association of American Geographers Annual Meeting 2013, Los Angeles, June 2013

Organized workshops and panels

“Rethinking State Theory“, stream at the AAG Boston 2017, with J-A. Bourdreau and C. Haid, April 2017

„Urban Transformation, Regeneration and Migration in Comparative Perspective“, international Workshop, IRS Erkner with Sopie Watson and Jan Rath, December 2016

“Informality and the Everyday State”, stream at the AAG Chicago 2015, with H. Schilling und T. Tuvikene, April 2015

“Urban Informality Beyond the South”, 2-day international workshop with C. Haid, Center for Metropolitan Studies, Berlin, January 2015

“NYLON Graduate Student Conference”, Berlin Graduate School of Social Sciences, HU Berlin, March 2014

“No longer bowling (words) alone? Experimenting with the Challenges of Co-writing“, workshop at the NYLON Graduate Student Conference, New York University (NYU), with H. Schilling, March 2014

“Postcolonial approaches to the city’, 4th Annual Stadtkolloquium Workshop, UCL, London, March 2014

Invited lectures and commentaries

“Negotiating Order”, Think and Drink Kolloquium, Humboldt-Universität zu Berlin, January 2017

“Writing across diverse urban contexts: Informality in Tallinn, Bafatá & Berlin”, the Urban Salon, UCL/LSE, with S. Neves Alves and T. Tuvikene, March 2015

“Negotiating Formalities”, OpenSpace Lecture Series, the Open University (UK), May 2015

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Venetsiya Dimitrova

Venetsiya Dimitrova ist seit September 2017 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitsgebiet Geschichte und Theorie der Stadt. Aufbauend auf ihrem Architekturstudium an der TU Berlin und TU Delft, absolvierte sie an der Newcastle University einen Master in Planning and Environmental Research, ein interdisziplinärer Studiengang, welcher Zugang zu stadtsoziologischen und geographischen Themen verschafft und hierdurch für Promotion und Forschungsarbeit im Bereich der Stadt- und Raumplanung vorbereitet. Im Rahmen des Programms befasste sie sich kritisch u.a. mit Globalisierungs- und Urbanisierungsprozessen und ihrem Einfluss auf sozialer Gerechtigkeit, informeller Stadtentwicklung, top-down und bottom-up Stadtplanungsprozessen und selbstorganisierten, gemeinschaftlichen Bau- und Wohnprojekten.  Davor arbeitete sie als Architektin bei sander.hofrichter planungsgesellschaft.

Venetsiya Dimitrova ist Projektmitarbeiterin im interdisziplinären Forschungsprojekt Großprojekte als Innovationstreiber in der Bauwirtschaft, welches in Kooperation zwischen der HCU und TUHH realisiert wird.

 

Kontakt

Überseeallee 16, 20249 Hamburg, Raum 5.046
Tel.  (0049 40) 42827-4076
Mail: venetsiya.dimitrova(at)hcu-hamburg.denina.fraeser(at)hcu-hamburg.de

Aktuelle Tätigkeit

seit September 2017: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Geschichte und Theorie der Stadt im Projekt „Großprojekte als Innovationstreiber in der Bauwirtschaft“

Frühere akademische Tätigkeit

05/2015 – 09/2015: Studentische Mitarbeiterin im Exzellenzcluster Bild-Wissen-Gestaltung der Humboldt Universität Berlin und Fachgebiet Finn Geipel (TU Berlin)

Studium

09/2016 – 09/2017: Planning and Environmental Research (MA), Newcastle University

Masterarbeit: Collaborative Housing Projects and the Socio-Spatial Qualities of their Porous Spaces. The Case Studies of Spreefeld Berlin und Regenbogenfabrik Berlin

10/2010 – 09/2015: Architektur (MSc), Technische Universität Berlin

Masterarbeit: Der Hansaplatz und die Heterotopien des Alltags. Eine phänomenologische Kritik von Foucaults Konzept der Heterotopien

02/2013 – 07/2013: Auslandssemester (ERASMUS-Programm), Technische Universiteit Delft

10/2008 – 04/2011: Architektur (BSc), Technische Universität Berlin

Gastwissenschaftlerin

Dr. Kate Shaw

Kate Shaw is a critical urban geographer based at the University of Melbourne. She is interested in the cultures of cities and the political-economic and social processes that shape them, in particular, urban planning and policy practices and their capacity to deliver social equity and cultural diversity. Until recently Kate was Deputy Chair of the City of Melbourne’s Creative Spaces working group, a member of the Victorian State government’s live music roundtable, and advisor to the City of Sydney’s live music taskforce.

She is currently a visiting fellow with HCU while working on a new book titled The squander and salvage of urban waterfronts, which looks at the redevelopment of the deindustrialised docks and harbours of London, Melbourne, Sydney, Toronto, Vancouver, Berlin, Hamburg and Copenhagen.

Prior to becoming research-only, Kate taught planning law, statutory planning, urban design, and ran classes on political economy, gentrification and the cultures of cities, in the Faculty of Architecture, Building and Planning and the School of Geography at the University of Melbourne.

She is the author of various book chapters and articles in Urban Studies, IJURR, Urban Policy and Research, Planning Theory and Practice, City Culture and Society, International Journal of Cultural Policy, and CITY, and is co-editor with Libby Porter of Whose Urban Renaissance? An international comparison of urban regeneration strategies (Routledge 2009).

Kontakt: kates(at)unimelb.edu.au oder kate.shaw(at)hcu-hamburg.de


Studentischer Mitarbeiter

Julian Hees

Julian Hees ist studentische Hilfskraft der Professur Geschichte und Theorie der Stadt. Vor seinem Studium der Stadtplanung an der HafenCity Universität studierte er von 2010 bis 2014 Soziologie mit Geographie als Nebenfach an der Universität Hamburg und der Universidade Federal de Pernambuco, Brasilien. Schwerpunkt seines Studiums sowie seiner Abschlussarbeit waren dabei stadtsoziologische Themen.

Tutorin

Rebekka Keuss

Rebekka Keuss hat im Bachelor English and American Studies und Ethnologie an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg i.B. und an der Stellenbosch Universität in Südafrika studiert. An der HafenCity Universität studiert sie nun im vierten Semester Urban Design. Seit Oktober 2017 unterstützt sie als Tutorin die Lehrveranstaltungen zu „Planungstheorie“.

Tutor

Carl Schwenger

Carl Schwenger unterstützt seit Oktober 2017 als Tutor die Lehrveranstaltung „History and Theory of the City I“. Er studiert im dritten Semester Stadtplanung an der HafenCity Universität.


Gastwissenschaftlerin

Emily Kelling

Emily Kelling war von Oktober 2016 bis März 2017 Gastwissenschaftlerin am Arbeitsgebiet Geschichte und Theorie der Stadt. Sie arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet Planungs- und Architektursoziologie des Instituts für Soziologie der Technischen Universität Berlin.

Seit 2013 arbeitet sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet Planungs- und Architektursoziologie des Instituts für Soziologie der Technischen Universität Berlin. Dort ist sie in die Lehre der BA und MA Studiengänge Soziologie technikwissenschaftlicher Richtung sowie des MA Urban Design eingebunden. In ihrem Promotionsvorhaben mit dem Arbeitstitel Urban Imaginaries and the Informality of Spaces: The Disguised Densification of London’s Housing Stock beschäftigt sie sich mit der Räumlichkeit informeller Wohnpraktiken in London.

Kontakt
E-Mail: emily.kelling(at)tu-berlin.de

 

Akademische Tätigkeiten

2012-2013 Graduate Teaching Assistant für den MSc Studiengang Building and Urban Design in Development, The Bartlett Development Planning Unit, University College London

 

Studium

Seit 2013 Promotionsstudium, Technische Universität Berlin

2011 DAAD Stipendiatin, University College London (England), The Bartlett Development Planning Unit

2011-2012 Master of Science in Urban Development Planning am University College London (England), The Bartlett Development Planning Unit
Thesis: ‘Mining for potential: Insurgent practices at the coal face of informality’

2008-2011 Bachelor of Arts in Liberal Arts and Sciences, Maastricht University (Niederlande), University College Maastricht

2010 Erasmus an der Bogazici University (Istanbul, Türkei), Institut für Soziologie

Kelling, Emily und Camillo Boano (2013): Toward an Architecture of Dissensus: Design Politics in South-East Asia, Footprint: Delft Architecture Theory Journal. [peer-reviewed].

Kelling, Emily, Camillo Boano und Caroline Newton (2013): Foreword to The City of Euphemia 3., BUDDlab Volume 5, April 2013.

Konferenzvorträge

"Housing informalities in London", Conference Paper presented at the panel ‘Informality, Transgression and Urban Governance’, at the conference ‘The transgressive city: Comparative perspectives on governance and the possibilities of everyday life in the emerging global city’, of the Research Committee on Urban and Regional Sociology International Sociological Association (RC21), Mexico City, 21 – 23 July 2016

"Emergent mechanisms of exclusion: Informal housing in London", Conference Paper presented at the Mid-term conference ‘Public spaces and private lives in the contemporary city’ of the Research Network 37 Urban Sociology of the European Sociological Association, Lisbon, 19-22 November 2014.

"London's Backyard Informality", co-authored with Caroline Newton, Conference Paper presented at the panel ‘Informal Ways of Residing’, at the conference ‘Being at Home in the Housing Market’, of the Research Committee on Housing and the Built Environment of the International Sociological Association (RC43), Amsterdam, 10-12 July 2013.

Geladene Vorträge

"Shed living: housing in the shadows", Paper presented at the Centre for Public Policy, Pontificia Universidad Catolica de Chile, Santiago, July 2016.

"Praktiken im Feld des informellen Wohnens", Paper presented at the lecture series of the Chair of Organisational Sociology, Technische Universität Berlin, February 2016.

"Shed living: housing in the shadows", Paper presented at the lecture series Urban Design Shorts of the student-led Urban Design Forum of the Technische Universität Berlin, February 2016

"Informal housing in London", Lunchtime Talk at The Bartlett Development Planning Unit, University College London, May 2015.

"Informality as conceptualised by Erhard Friedberg", Presentation to The Bartlett Doctoral Informality Network, University College London, May 2015.

"The proliferation of informal housing in geographies of the global north", Paper presented at the international workshop Restructuration of Space, Technische Universität Berlin, 26-28 June 2014.  


Ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Prof. Dr. Angelus Eisinger war von 2007 bis 2013 Inhaber der Professur "Geschichte und Kultur der Metropole". 

Angelus Eisinger ist Städtebau- und Planungshistoriker mit sozial- und wirtschaftsgeschichtlichem Hintergrund. Im Zentrum seiner Forschungs- und Unterrichtstätigkeit stehen wirkungsgeschichtliche und kulturwissenschaftliche Untersuchungen der Architektur-, Stadt- und Raumentwicklung. 

Prof. Dr. Angelus Eisinger ist seit 01.04.2013 Direktor der Regionalplanung Zürich und Umgebung (RZU) und hier erreichbar unter: +41(0)44 / 387 10 45 

Email: eisinger@rzu.ch

Dr. Jörg Seifert war von 2008 bis 2014 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Professur Geschichte und Kultur der Metropole.

Er studierte Architektur in Konstanz und Lyon. Architekturpraxis in diversen Büros (u.a. in Chicago, Berlin, Paris, Hamburg). 2002–2006 Wiss. Mitarbeiter am Institut für Angewandte Forschung, HTWG Konstanz (Forschungsgruppe Bodenseestadt). Seit 2004 freier Autor, Publizist und Fachjournalist sowie diverse Lehraufträge und Gastkritiken (Universität Konstanz, TU München, HTWG Konstanz, FH Münster, ZHAW Winterthur). Seit September 2014 ist er Referent für Öffentlichkeitsarbeit im Denkmalschutzamt Hamburg.

Nina Blankenstein (geb. Brodowski) ist Kulturwissenschaftlerin und freie Kulturschaffende. Sie war von 2008 bis 2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Professur Geschichte und Kultur der Metropole. In ihren Projekten arbeitet sie an der Schnittstelle von Aktivismus, Kulturvermittlung und Stadtforschung.

Katharina Böttger war 2014 bis 2015 wissenschaftliche Mitarbeiterin für die Professur Geschichte und Theorie der Stadt an der Schnittstelle der Studiengänge Kultur der Metropole, Urban Design und Stadtplanung. Sie studierte Humangeographie und Politikwissenschaften an der Goethe Universität in Frankfurt am Main und Urban Design an der HafenCity Universität Hamburg. In der Stadtforschung liegt ihr Interesse insbesondere auf urbanen Aneignungsprozessen und der Wohnungsfrage.

 

 

back