--------------------
  • Universität
  • Das Profil der HCU
  • Aufbau und Organisation der HCU
  • Einrichtungen der HCU
  • Arbeitsgebiete / Professuren
  • Der Neubau
  • Veranstaltungskalender
    • ----------
    • Veranstaltungen der HCU
    • Veranstaltungen anderer Institutionen
    • Neue Veranstaltung eintragen
    • ----------
  • Raumvermietung (Referat KOM)
  • HCU Stipendien und Preise
  • Stellenausschreibungen
  • Öffentliche Ausschreibungen
  • Termine
  • Services und Kontakt
--------------------

Die Veranstaltungen der HCU

  • Vorschau
  • Rückschau
  •  
  • 2008
  • 2009
  • 2010
  • 2011
  • 2012
  • 2013
  • 2014
  • 2015
  • 2016
  • 2017
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  
19.02.2018 - 20.02.2018

UAV 2018 – Vermessung mit unbemannten Flugsystemen. 169. DVW- Seminar

Seminar
Ort: HCU Hamburg, Holcim Auditorium, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Veranstalter: DVW AK 3 "Messmethoden und Systeme", DVW Hamburg/Schleswig-Holstein e.V.

Unbemannte Luftfahrzeuge (engl. Unmanned Aerial Vehicles, UAV) haben in den letzten Jahren zur Erweiterung des Aufgabenspektrums und einer effizienteren Erfüllung von geodätischen Aufgaben beigetragen. Als Trägerplattform für (geodätische) Sensoren erweitern UAV den Raum, in dem Vermessungen durchgeführt werden können. Eine Vielzahl an kommerziellen und forschungsnahen UAV-Systemen, mit LIDAR und optischen Sensoren zur Umgebungserfassung, ist heute verfügbar. UAV sind Gegenstand von wissenschaftlichen Untersuchungen, von Entwicklungen für geodätische Sonderaufgaben und werden bereits vielfach in der Praxis erfolgreich eingesetzt.

Das Seminar hat zum Ziel, Forscher, Entwickler und Anwender über Trends, neue technische Entwicklungen und Anwendungen von UAVs bei Vermessungsprojekten zu informieren. Zudem werden rechtliche Aspekte beim Einsatz von UAV in Deutschland beleuchtet. Arbeitsprozesse mit UAV sowie die Leistungsüberprüfung von Sensoren der UAV und der gesamten UAV-Systeme werden vorgestellt. Ein weiterer Schwerpunkt des Seminars ist es, den Austausch von Praxiserfahrungen zu fördern. Es werden eine Reihe von verschiedenen Anwendungen, in denen UAV eingesetzt werden, vorgestellt.

Zielgruppe
Kolleginnen und Kollegen aus der Praxis, der Forschung und Ausbildung aus den Bereichen der Geodäsie und Geoinformatik sowie eng verwandten Nachbardisziplinen, die sich über Entwicklung und hochaktuelle Themen der Vermessung mit unbemannten Flugsystemen informieren und austauschen möchten.

Seminarthemen

– Einführung und Grundlagen,
– Testfeld, Workflow, Untersuchungen,
– Erfahrungen aus der Praxis,
– Praxisbeispiele und Innovationen.

Das Programm des 169. DVW-Seminars finden sie hier zum download.

Um Anmeldung wird gebeten! Weitere Infomationen zur Anmeldung und zu den Teilnahmekosten finden Sie hier.

Veranstalter: DVW AK 3 "Messmethoden und Systeme", DVW Hamburg/Schleswig-Holstein e.V.
Ansprechpartner(in): Dipl.-Ing. Berend Döhle
Telefon: 040/ 42826-5126
E-Mail:
Link: www.dvw.de/anmeldung-uav-seminar-2018 www.geodaesie-akademie.de
07.02.2018

waterfront Master Lectures

Vortrag
Ort: HCU-Cafeteria, HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 19:00 - 21:30
Veranstalter: waterfront e.V. – Der Förderverein der HafenCity Universität Hamburg

Zur ersten Ausgabe von „waterfront Master Lectures“ sind Sie herzlich eingeladen!
Waterfront Master Lectures ist ein neues Veranstaltungsformat des Fördervereins waterfront e.V. – Der Förderverein der HafenCity Universität Hamburg, in dem Master-Studierende undAbsolventen der HCU Hamburg ihre Abschlussarbeiten, Wettbewerbserfolge und Studienprojekte sowie die thematische Interdisziplinarität der HCU Hamburg interessierten Studierenden und der Öffentlichkeit präsentieren.

Programm

Sarah Joseph, M.A.-Absolventin der HCU Hamburg und derzeitige Doktorandin an der Kühne Logistics University (KLU) in Kooperation mit der HCU Hamburg, präsentiert ihre vielbeachtete Masterarbeit „Can regional, organic agriculture feed the regionalcommunity?” im Studienprogramm Resource Efficiency in Architecture and Planning(REAP).
In ihrer Food-Studie untersuchte Joseph den Flächen-Fußabdruck verschiedener Ernährungsweisen und inwieweit die Menschen in Hamburg regional ernährt werden könnten.

Unter dem Motto „Visionen für den Ernst-Reuter-Platz“ haben die HCU-Studierenden Jonas Käckenmester, David Lüken und Daniel Pehl einen von zwei visionären Siegerentwürfen für die Neugestaltung des denkmalgeschützten Platzes beim Wettbewerb des Berliner Werkbundes eingereicht. Die drei Architektur-Studierenden präsentieren den spektakulären Entwurf ihres Wettbewerbserfolgs.

Nach den etwa 20-minütigen Präsentationen werden Fragen aus dem Publikum beantwortet. Im Anschluss an die Fragerunde ergeben sich bei einem Get-together mit Getränken und Snacks weitere Möglichkeiten für einen vertiefenden Austausch.
Eingeladen sind waterfront-Mitglieder, HCU-Lehrende, Angestellte und Studierende sowie Unternehmen, Förderer und Interessierte aus dem Umfeld der HCU Hamburg.

Anmeldungen bis zum 5. Februar 2018 bitte an: jost.backhaus(at)vw.hcu-hamburg.de
oder unter 040/42827 2730.

Veranstalter: waterfront e.V. – Der Förderverein der HafenCity Universität Hamburg
Ansprechpartner(in): Jost Backhaus, HCU Hamburg, Referat für Kommunikation
Telefon: 040 / 42827-2730
E-Mail: jost.backhaus(at)vw.hcu-hamburg.de
07.02.2018

Retroperspektive

Vortrag
Ort: BDA Hamburg, Shanghaiallee 6, 20457 Hamburg
Zeit: 18:30 - 20:30
Veranstalter: BDA Hamburg, in Kooperation mit HCU Hamburg, Arbeitsgebiet Städtebaulicher Entwurf, Prof. Paolo Fusi

Vortrag von Univ.-Prof. Arch. DI András Pálffy, Jabornegg & Pálffy Architekten, Wien.

Die architektonische Auseinandersetzung mit historischen Raumgefügen ist seit vielen Jahren wesentlicher Schwerpunkt des 1988 gegründeten Büros Jabornegg & Pálffy – sei es das Stift Altenburg und dessen bis aufs Mittelalter zurückgehende Bausubstanz, sei es die Adaption einer ehemaligen Hutfabrik für die Generali Foundation oder aktuell die Generalsanierung des österreichischen Parlaments. So unterschiedlich die vorgefundenen Bausubstanzen und die neuen Raumprogramme sind, so kommt doch immer die gleiche Planungsmethode zum Einsatz.

Ausgehend von einer genauen, reflektierenden Betrachtung des jeweiligen Kontextes entwickeln Jabornegg & Pálffy ein architektonisches Konzept, das neue Eingriffe ermöglicht, ohne den vorhandenen Charakter der Bausubstanz auszulöschen, und zu typologisch klaren, jeweils hochspezifischen Lösungen führt.

„Die Präzision im Verhältnis von Inhalt, architektonischer Form und ihrer Materialität wird für uns zur bestimmenden Referenz essentieller Aussagen, unabhängig vom Format der jeweiligen Handlung. Auf dieser Grundlage verdichten sich Programm, räumliche Qualität und konstruktive Logik zu einer Sprache, die auch in gänzlich unterschiedlichen Aufgaben konsequent eingesetzt werden kann.“
(Jabornegg & Pálffy)

Programm der Veranstaltung

Begrüßung: Finn Warncke, Stellvertretender Vorsitzender BDA Hamburg
Einführung: Univ. Prof. Dott. Architekt BDA Paolo Fusi
Vortrag: Univ. Prof. Arch. Dipl.-Ing. András Pálffy
Im Anschluss: Get-together bei Getränken

Um Anmeldung wird gebeten: events(at)bda-hamburg.de

Veranstalter: BDA Hamburg, in Kooperation mit HCU Hamburg, Arbeitsgebiet Städtebaulicher Entwurf, Prof. Paolo Fusi
E-Mail: events(at)bda-hamburg.de
01.02.2018 - 03.02.2018

artLAB im WESTWERK

Ausstellung
Ort: Westwerk, Admiralitätsstraße 74, 20459 Hamburg
Veranstalter: HCU Hamburg, artLAB / [Q]Studies

Bild: Papazissis/Ertürk

Ausgehend von theoretischen Ansätzen zu künstlerischen Forschung entwickelten Studierende des Seminars artLAB # 10 (Prof. Dr. Regula Valérie Burri) im Studienprogramm [Q]STUDIES der HafenCity Universität (HCU) Hamburg verschiedene künstlerische Forschungsprojekte.

Die Projekte an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Kunst thematisieren Frage- und Problemstellungen rund um "Künstlerisches Forschen". Die Arbeiten folgen dabei nicht nur ästhetischen Orientierungen, sondern haben einen Erkenntnisgewinn zum Ziel.

Die Ausstellung präsentiert Foto-, Video- und skulpturale Arbeiten rund um das Thema "Verflechtungen".

Vernissage
Donnerstag, 1. Februar 2018, 19 Uhr

Ausstellung
Freitag/Samstag, 2./3. Februar 2018, 14 - 18 Uhr

Veranstalter: HCU Hamburg, artLAB / [Q]Studies
Ansprechpartner(in): Prof. Dr. Regula Valérie Burri
E-Mail: regula.burri(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
Flyer zur Veranstaltung
01.02.2018 - 02.03.2018

BDA Hamburg Studienpreis 2017

Ausstellung
Ort: BDA Hamburg, Galerie, Shanghaiallee 6, 20457 Hamburg
Veranstalter: BDA Hamburg

Bild: Dirk Uhlenbrock

Die Ausstellung stellt die Siegerinnen und Sieger des BDA Hamburg Studienpreises 2017 vor. Alle sieben GewinnerInnen sind Studierende der HafenCity Universität Hamburg (HCU Hamburg). Alle 32 eingereichten Arbeiten zum Studienpreis sind noch bis zum 2. März in der Galerie des BDA Hamburg ausgestellt.

Ort: BDA Hamburg Galerie, Shanghaiallee 6, 20457 Hamburg (HafenCity)

Öffnungszeiten: 02.11.2017 bis 02.03.2018, Montag-Donnerstag 10:00 Uhr-13:00 Uhr & 14:00 Uhr-18:00 Uhr

Der BDA Hamburg Studienpreis wird in der Regel im Turnus von zwei Jahren vergeben. Er wird seit 1984 für Studierende der Architektur und Stadtplanung an Hochschulen in Hamburg, in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein ausgelobt. Der Bund Deutscher Architekten und Architektinnen BDA der Freien und Hansestadt Hamburg und die BDA-Stiftung Hamburg zeichnen damit Leistungen aus, die im Rahmen des Studiums erbracht wurden. Der 1. Preis ist immer ein Architekturpraktikum in einem Architekturbüro innerhalb Europas und wird mit 2.500 Euro dotiert. Zudem erhalten die ersten drei PreisträgerInnen Urkunden und Design Sitzmöbel.

Veranstalter: BDA Hamburg
Ansprechpartner(in): Anna Schuster
E-Mail: info(at)bda-hamburg.de
31.01.2018

Darwins Geheimnis der Artenvielfalt oder warum Hamburg ein Naturkundemuseum braucht

Ringvorlesung
Ort: Zoologisches Museum, Universität Hamburg , Bundesstraße 5, 20146 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:45
Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Reihe: Ringvorlesung Studium Generale Nord: Tierisch (gut)!

Vortrag von Prof. Dr. Matthias Glaubrecht, Wiss. Direktor Centrum für Naturkunde (CeNak), Universität Hamburg, im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung „Tierisch (gut)" des Studium Generale Netzwerk Nord im Wintersemester 2017/18.

Der Unterschied macht es, in diesem Fall der anthropologische, der für die wissenschaftliche
Deutungshoheit der Tiere zuständig ist. Er folgt der kategorialen Annahme, dass der Mensch auf der einen und das Tier auf der anderen Seite steht (inklusive aller daraus entstehenden Wertungen).
Diese Sichtweise führt dazu, dass fast ausschließlich die zoologischen Disziplinen für die Erforschung in den Blick kamen.

Für die Geisteswissenschaften hingegen standen Tiere lange Zeit nicht auf der Forschungsagenda. Ob als Abbild (z. B. Dürers „Hase“), als akustische Inspiration in der Musik (z. B. Messiaens: „Abîme des oiseaux“) oder als literarisches Subjekt (z. B. Hoffmanns „Kater Murr“) - in der Kunst haben Tiere schon immer ein Zuhause gefunden.
In den letzten zwanzig Jahren änderte sich dies. Die „Culture Animal Studies“ wurden ausgerufen und damit eine neue Tier-Aufmerksamkeit geschaffen. Sie beschäftigen sich mit der seit langem überfälligen Auseinandersetzung. Die Vorlesungsreihe schließt sich dieser Dynamik an und betrachtet das Tier aus den unterschiedlichsten Perspektiven.

Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Ansprechpartner(in): Daniela Steinke, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Hamburg; Prof. Frank Böhme, HfMT
E-Mail: av(at)aww.uni-hamburg.de

Downloads: 
Programm Ringvorlesung
24.01.2018

Zwischen Sache und Wesen mit Würde – Das Tier aus ethischer Sicht

Ringvorlesung
Ort: HCU Hamburg, Raum 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:45
Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Reihe: Ringvorlesung Studium Generale Nord: Tierisch (gut)!

Vortrag von Prof. Dr. Ewald Stübinger, Evangelische Theologie, Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung „Tierisch (gut)" des Studium Generale Netzwerk Nord im Wintersemester 2017/18.

Der Unterschied macht es, in diesem Fall der anthropologische, der für die wissenschaftliche
Deutungshoheit der Tiere zuständig ist. Er folgt der kategorialen Annahme, dass der Mensch auf der einen und das Tier auf der anderen Seite steht (inklusive aller daraus entstehenden Wertungen).
Diese Sichtweise führt dazu, dass fast ausschließlich die zoologischen Disziplinen für die Erforschung in den Blick kamen.

Für die Geisteswissenschaften hingegen standen Tiere lange Zeit nicht auf der Forschungsagenda. Ob als Abbild (z. B. Dürers „Hase“), als akustische Inspiration in der Musik (z. B. Messiaens: „Abîme des oiseaux“) oder als literarisches Subjekt (z. B. Hoffmanns „Kater Murr“) - in der Kunst haben Tiere schon immer ein Zuhause gefunden.
In den letzten zwanzig Jahren änderte sich dies. Die „Culture Animal Studies“ wurden ausgerufen und damit eine neue Tier-Aufmerksamkeit geschaffen. Sie beschäftigen sich mit der seit langem überfälligen Auseinandersetzung. Die Vorlesungsreihe schließt sich dieser Dynamik an und betrachtet das Tier aus den unterschiedlichsten Perspektiven.

Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Ansprechpartner(in): Daniela Steinke, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Hamburg; Prof. Frank Böhme, HfMT
E-Mail: av(at)aww.uni-hamburg.de

Downloads: 
Programm Ringvorlesung
17.01.2018

Tiere zeigen. Ein musealer Werkstattbericht

Vorlesung
Ort: HCU Hamburg, Raum 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:45
Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Reihe: Ringvorlesung Studium Generale Nord: Tierisch (gut)!

Vortrag von Dennis Conrad, M. A., Arbeitsbereich Kooperationen, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung „Tierisch (gut)" des Studium Generale Netzwerk Nord im Wintersemester 2017/18.

Der Unterschied macht es, in diesem Fall der anthropologische, der für die wissenschaftliche
Deutungshoheit der Tiere zuständig ist. Er folgt der kategorialen Annahme, dass der Mensch auf der einen und das Tier auf der anderen Seite steht (inklusive aller daraus entstehenden Wertungen).
Diese Sichtweise führt dazu, dass fast ausschließlich die zoologischen Disziplinen für die Erforschung in den Blick kamen.

Für die Geisteswissenschaften hingegen standen Tiere lange Zeit nicht auf der Forschungsagenda. Ob als Abbild (z. B. Dürers „Hase“), als akustische Inspiration in der Musik (z. B. Messiaens: „Abîme des oiseaux“) oder als literarisches Subjekt (z. B. Hoffmanns „Kater Murr“) - in der Kunst haben Tiere schon immer ein Zuhause gefunden.
In den letzten zwanzig Jahren änderte sich dies. Die „Culture Animal Studies“ wurden ausgerufen und damit eine neue Tier-Aufmerksamkeit geschaffen. Sie beschäftigen sich mit der seit langem überfälligen Auseinandersetzung. Die Vorlesungsreihe schließt sich dieser Dynamik an und betrachtet das Tier aus den unterschiedlichsten Perspektiven.

Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Ansprechpartner(in): Daniela Steinke, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Hamburg; Prof. Frank Böhme, HfMT
E-Mail: av(at)aww.uni-hamburg.de

Downloads: 
Programm Ringvorlesung
10.01.2018

Haustiere – gebraucht, geliebt, geschunden

Ringvorlesung
Ort: HCU Hamburg, Raum 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:45
Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Reihe: Ringvorlesung Studium Generale Nord: Tierisch (gut)!

Vortrag von Prof. em. Dr. Harald Schliemann, Naturwissenschaftlicher Verein in Hamburg, im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung „Tierisch (gut)" des Studium Generale Netzwerk Nord im Wintersemester 2017/18.

Der Unterschied macht es, in diesem Fall der anthropologische, der für die wissenschaftliche
Deutungshoheit der Tiere zuständig ist. Er folgt der kategorialen Annahme, dass der Mensch auf der einen und das Tier auf der anderen Seite steht (inklusive aller daraus entstehenden Wertungen).
Diese Sichtweise führt dazu, dass fast ausschließlich die zoologischen Disziplinen für die Erforschung in den Blick kamen.

Für die Geisteswissenschaften hingegen standen Tiere lange Zeit nicht auf der Forschungsagenda. Ob als Abbild (z. B. Dürers „Hase“), als akustische Inspiration in der Musik (z. B. Messiaens: „Abîme des oiseaux“) oder als literarisches Subjekt (z. B. Hoffmanns „Kater Murr“) - in der Kunst haben Tiere schon immer ein Zuhause gefunden.
In den letzten zwanzig Jahren änderte sich dies. Die „Culture Animal Studies“ wurden ausgerufen und damit eine neue Tier-Aufmerksamkeit geschaffen. Sie beschäftigen sich mit der seit langem überfälligen Auseinandersetzung. Die Vorlesungsreihe schließt sich dieser Dynamik an und betrachtet das Tier aus den unterschiedlichsten Perspektiven.

Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Ansprechpartner(in): Daniela Steinke, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Hamburg; Prof. Frank Böhme, HfMT
E-Mail: av(at)aww.uni-hamburg.de

Downloads: 
Programm Ringvorlesung
13.12.2017

Wilde Tiere zur Schau gestellt. Hagenbecks Tierparkkonzept und die Zoos im Deutschen Kaiserreich

Ringvorlesung
Ort: HCU Hamburg, Raum 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:45
Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Reihe: Ringvorlesung Studium Generale Nord: Tierisch (gut)!

Vortrag von Dr. Ortwin Pelc, Stadtgeschichte 19.–21. Jh., Zeitgeschichte, Judaika, Einzelblattsammlung, Stiftung Historische Museen Hamburg, im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung „Tierisch (gut)" des Studium Generale Netzwerk Nord im Wintersemester 2017/18.

Der Unterschied macht es, in diesem Fall der anthropologische, der für die wissenschaftliche
Deutungshoheit der Tiere zuständig ist. Er folgt der kategorialen Annahme, dass der Mensch auf der einen und das Tier auf der anderen Seite steht (inklusive aller daraus entstehenden Wertungen).
Diese Sichtweise führt dazu, dass fast ausschließlich die zoologischen Disziplinen für die Erforschung in den Blick kamen.

Für die Geisteswissenschaften hingegen standen Tiere lange Zeit nicht auf der Forschungsagenda. Ob als Abbild (z. B. Dürers „Hase“), als akustische Inspiration in der Musik (z. B. Messiaens: „Abîme des oiseaux“) oder als literarisches Subjekt (z. B. Hoffmanns „Kater Murr“) - in der Kunst haben Tiere schon immer ein Zuhause gefunden.
In den letzten zwanzig Jahren änderte sich dies. Die „Culture Animal Studies“ wurden ausgerufen und damit eine neue Tier-Aufmerksamkeit geschaffen. Sie beschäftigen sich mit der seit langem überfälligen Auseinandersetzung. Die Vorlesungsreihe schließt sich dieser Dynamik an und betrachtet das Tier aus den unterschiedlichsten Perspektiven.

Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Ansprechpartner(in): Daniela Steinke, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Hamburg; Prof. Frank Böhme, HfMT
E-Mail: av(at)aww.uni-hamburg.de

Downloads: 
Programm Ringvorlesung