--------------------
  • Dialog
  • Kontakt zur HCU
  • Newsletter
  • Alumni
  • Förderer
    • ----------
    • Waterfront e.V.
    • Holcim (Deutschland) GmbH
    • Henri Benthack Stiftung
    • Max Hoffmann GmbH & Co. KG
    • Uwe Heinrich Suhr Stiftung
    • ----------
  • Presse/Kommunikation
  • Veranstaltungskalender
  • blueBOX
--------------------

Holcim (Deutschland) GmbH

Die Holcim (Deutschland) GmbH ist Norddeutschlands führender Baustoffhersteller; nachhaltige Entwicklung ist ein Kernelement der Geschäftstätigkeit der Firma. Holcim fördert seit 2007 die HCU Hamburg nicht nur durch eine Spende für den Neubau der Universität, sondern ebenso durch die jährliche Vergabe eines Studienpreises für Bachelor- /Masterarbeiten, den Holcim-Preis für Nachhaltigkeit.

Download: Pressemitteilung Holcim 2007

Holcim Studienpreis für Nachhaltigkeit

Zur Förderung wissenschaftlicher Exzellenz und gesellschaftlicher Verantwortung lobt die HCU in Zusammenarbeit mit der Holcim AG seit 2008 jährlich den Holcim Studienpreis für Nachhaltigkeit aus. Studierende der HCU sind in diesem Wettbewerb aufgefordert, innovative Vorschläge für nachhaltiges Planen, Entwerfen und Bauen zu erarbeiten.

Die Themen sollen fachübergreifende Gesichtspunkte berücksichtigen. Mögliche Betrachtungsebenen reichen vom einzelnen Gebäude oder der nachhaltigen Verwendung ökologischer Baustoffe bis zur Stärkung einer nachhaltigen Entwicklung auf städtischer oder stadt-regionaler Ebene. Es können Beiträge mit theoretischem Zugang, analytische Betrachtungen, definitorische und methodische Weiterentwicklungen, praxisorientierte Berichte mit wissenschaftlicher Fundierung oder architektonische, städtebauliche Entwürfe eingereicht werden.

Der Holcim Studienpreis für Nachhaltigkeit der HCU ist mit 2.000 Euro dotiert und wird im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung der HCU zu Beginn des Wintersemesters verliehen.

Teilnahmebedingungen

  • Teilnehmen können alle Studierenden der HCU mit ihrer Bachelor- oder Masterthesis, die im gleichen Jahr oder im Vorjahr der Ausschreibung erstellt wurde.
  • Wettbewerbsbeiträge müssen einen inhaltlichen Bezug zum Thema Nachhaltigkeit in allen ihren Dimensionen (ökologisch, ökonomisch, sozial, kulturell und ästhetisch) aufweisen.
  • Zulässig sind nur Abschlussarbeiten, die offiziell eingereicht wurden. Die Bewerber sollen mit einer maximal einseitigen Beschreibung darstellen, wie die Arbeit die Kriterien erfüllt.
  • Die Arbeiten sind in Deutsch oder Englisch zu verfassen und dürfen noch nicht an anderer Stelle veröffentlicht oder zur Veröffentlichung angeboten worden sein.
  • Über die Vergabe des Holcim Studienpreises für Nachhaltigkeit der HCU entscheidet eine unabhängige Jury. Neben dem Preis wird über zwei Ankäufe entschieden.

Preisträger:

Am 28. Oktober 2016 wurde an der HafenCity Universität Hamburg (HCU) zum neunten Mal der Holcim Studienpreis für Nachhaltigkeit im Wert von insgesamt 6.000 Euro an Master- und Bachelor-Absolventen verliehen. 

Die sehr hohe, gleichmäßige Qualität sowie die Bandbreite der eingereichten Arbeiten führten bei der Preisvergabe in diesem Jahr zu einem Novum: Sowohl bei den Master- als auch bei den Bachelorarbeiten wurden zwei Arbeiten mit dem Hauptpreis ausgezeichnet. Den mit je 2.000 Euro dotierten Hauptpreis sicherten sich die Masterarbeiten von Lena Knoop im Studiengang REAP zum Thema „Streetscape Cloudburst Strategies. Climate Adaptation in High Density Urban Quarters. Barmbek-Süd, Hamburg” sowie  Christoph Langer im Studiengang Bauingenieurwesen zum Thema „Leichtbeton - Optimierung der Dichte und Sichtbetonqualität für die Erstellung von monolithischen Leichtbetonfertigteilen”. 

Lena Knoops Arbeit beschäftigte sich mit wassersensibler Straßenraumgestaltung und wurde von Käthe Fromm vom Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer sowie von Prof. Dr. Wolfgang Dickhaut und Dr. Elke Kruse (beide HCU) betreut. Die  Arbeit von Christoph Langer betreuten Herr Dr.-Ing. Andrei Walther sowie Malte Hausmann (beide HCU).

Bei den Bachelorarbeiten waren beide Arbeiten mit je 1.000 Euro dotiert: Bernadette Brunner wurde für ihre Arbeit zum Thema „Kreativ trotz Planung - Das Oberhafenquartier Hamburg als Experimentierraum - Über den planerischen Umgang mit Kreativquartieren” im Studien-gang Stadtplanung ausgezeichnet. Diese wurde von Prof. Dr. Michael Koch sowie von Dipl.-Ing. Martin Kohler (beide HCU) betreut. Die Bachelor-Arbeit von Marie Florentine Sternberg im Studiengang Bauingenieurwesen zum Thema „Flächenkonkurrenz und Synergien von Dachbegrünung und Photovoltaikanlagen” betreuten Prof. Dr. Wolfgang Dickhaut und Prof. Dr. Udo Dietrich.

An der HafenCity Universität Hamburg (HCU) wurde 2015 bereits zum achten Mal der Holcim Studienpreis für Nachhaltigkeit an einen Master- und zwei Bachelor-Absolventen verliehen. Die Preisverleihung fand im Rahmen der „SBE 16 - International Conference on Sustainable Built Environment“ vor rund 100 Gästen im Holcim Auditorium der HCU statt.

Die Masterthesis von Abdallah Tawfic aus dem Studiengang REAP - Ressourcen Effizienz in Architektur und Stadtplanung - erhielt den mit 2.000 Euro dotierten Hauptpreis. Seine Arbeit „Retrofitting Green Roofs to the Urban Morphology of Informal Settlements – Introducing Productive Green Roofs to Imaba, Cairo“ befasste sich mit einer nachhaltigen Nutzung von Gründächern in einem Stadtteil von Kairo. Betreut wurde die Arbeit an der HCU von Prof. Wolfgang Dickhaut.

Neben dem Studienpreis für die Masterthesis wurden im Wintersemester 2015/2016 gleich zwei Bachelorarbeiten mit einem ersten Preis ausgezeichnet: Georg Bosch aus dem Studiengang Bauingenieurwesen erhielt die Auszeichnung für seine an der HCU von Prof. Dr.-Ing. Manuel Krahwinkel betreute Arbeit, die sich mit der „Nachhaltigkeitsbewertung von Infrastrukturbauwerken“ befasste. Jasmin Jacob-Funck aus dem Studiengang Stadtplanung wurde mit einem Holcim Studienpreis für ihre Bachelor-Arbeit bedacht, die sich mit der Einbindung der Landwirtschaft in regionale Energiekonzepte beschäftigte. Betreut wurde die Arbeit an der HCU von Prof. Dr. Jörg Knieling. Die zwei Bachelorthesen wurden mit einem Preis-geld von jeweils 1.000 Euro prämiert.

Bereits zum siebten Mal wurde an der HafenCity Universität Hamburg (HCU) der Holcim Studienpreis für Nachhaltigkeit verliehen. Die Preisverleihung erfolgte erstmalig im Neubau der HCU vor gut 300 Gästen im Rahmen der Jahresausstellung. Neben dem Studienpreis wurden dieses Jahr drei Anerkennungspreise verliehen. Die Masterthesis von Frau Zamna Alejandra Rodriguez Castillejos aus dem Studiengang REAP - Ressourcen Effizienz in Architektur und Stadtplanung - erhielt den mit 2000 Euro dotierten Hauptpreis. Ihre Arbeit befasste sich mit einer nachhaltigen Wasser- und Energieversorgung in Mexiko City durch Erschaffung von Mikroklimas.

Die Anerkennungspreise gingen an Rámon Osório und an zwei Kooperationsarbeiten von Marieke Behne und Marek Lipsky und Johanna Ahlers und Mona Tausend. Rámon Osório aus dem Studiengang REAP präsentierte ein Konzept für die nachhaltige Entwicklung der Ladakh Region im Himalaya. Johanna Ahlers und Mona Tausend im Studiengang Architektur entwarfen langfristig anpassbare Wohnungsbauten für den Paulinenplatz im Hamburger Stadtviertel St. Pauli. Das Projekt von Marieke Behne und Marek Lipsky, ebenfalls im Studiengang Architektur, beschäftigte sich mit der nachhaltigen Nachverdichtung eines brachliegenden Industrieareals in der Hansestadt. Die drei Masterthesen wurden mit einem Preisgeld von jeweils 500 Euro prämiert.

Urs Fankhauser, Vorstandsvorsitzender der Holcim (Deutschland) AG, überreichte gemeinsam mit HCU-Präsident Walter Pelka die Auszeichnungen. „Die Arbeiten der Preisträger greifen das Thema Nachhaltigkeit in seinen verschiedensten Aspekten innovativ auf. Sie zeichnen sich durch ihre Präzision und Vielschichtigkeit aus und sind nachhaltig ausgearbeitet”, so Fankhauser.

Dr.-Ing. Walter Pelka, Präsident der HCU, lobte bei Preisträgerin Zamna Alejandra Rodriguez Castillejos die systematische Erfüllung aller ausgeschriebenen Dimensionen und die Ableitung eines sinnvollen Maßnahmenkataloges. „Die Preisträgerin hat bei ihrer in Mexiko City entstandenen Arbeit außergewöhnliche Fleißarbeit geleistet. Das Ergebnis ist eine Thesis mit umsetzbarem Nachhaltigkeitsfaktor, welche besonders im Bereich Wasser innovative Lösungsansätze hervorbringt.”

Am 14.10.2013 wurde an der HafenCity Universität Hamburg (HCU) im Bereich der Bachelorarbeiten die Thesis von Frau Malin Praktiknjo im Studiengang Stadtplanung ausgezeichnet. Die Arbeit befasst sich mit der ökonomischen Gestaltung und den sozialen Folgen der Wasserversorgung in der Metropolregion Jakarta. Die Arbeit mit dem Titel „The economic design and social implications of the water supply in the metropolitan area of Jakarta“ wurde an der HCU von Prof. Dr. Gernot Grabher und Alice Ott betreut.
Leo Mittelholzer, Vorstandsvorsitzender der Holcim (Deutschland) AG, überreichte die Auszeichnungen. „Bei Frau Praktiknjo ist nach Auffassung der Jury die inhaltliche Tiefe hervorzuheben, die sie mit konkreten Lösungsvorschlägen verbindet. Zudem greift sie das Thema ‚Wasser‘ auf, das im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit oft vernachlässigt wird.“


Malin Praktiknjo hat nach der Regelstudienzeit im Jahr 2012 ihren Bachelor in Stadt- und Regionalplanung an der HafenCity Universität abgeschlossen. Ein Auslandseinsatz in Osttimor und der Familienbesuch mit ihrem Mann in Indonesien hat sie schon vor und während ihres Studiums angeregt, internationaler Planung und sozialer Gerechtigkeit einen Fokus zu widmen. Den Schwerpunkt auf internationale Planung und Forschung legt sie nun weiter in ihrem Studium der Stadt- und Regionalplanung an der Technischen Universität Berlin. Malin Praktiknjo ist derzeit studentische Mitarbeiterin an der Habitat Unit, dem Fachgebiet für Entwerfen und internationale Urbanistik. An der TU Berlin ist sie seit Oktober auch Assoziierte von Urban Lab+. Urban Lab+ ist ein internationales Netzwerk, das den Dialog und die Kooperation von Universitäten fördern soll, die Urban Laboratories anbieten. Das sind Kurse, in denen die Studierenden mit einem praktischen Ansatz, Interdisziplinarität und globaler Bildung konfrontiert werden. Dieses Projekt soll die Qualität in Lehre und Forschung erhöhen.

Am 14.10.2013 wurde an der HafenCity Universität Hamburg (HCU) bereits zum sechsten Mal der Holcim Studienpreis für Nachhaltigkeit verliehen. Die Preisverleihung erfolgte vor gut 200 Gästen im Rahmen der Begrüßung der Erstsemester des Wintersemesters 2013/2014.

Bei den Master-Studierenden erhielt die Thesis von Herrn Ismail Khater aus dem Studiengang REAP – Ressourcen Effizienz in Architektur und Stadtplanung – den Preis. Am Beispiel einer Fallstudie in Abu Dhabi beschäftigte sich Herr Khater mit Zertifizierungssystemen und deren Einsatz als Instrument für nachhaltige Architektur und Stadtplanung. Die Arbeit mit dem Titel „Certification Systems as a Tool for Sustainable Architecture and Urban Planning, Case Study: Estidama, Abu Dhabi“ wurde an der HCU von  Prof. Dr. Wolfgang Dickhaut und Dipl.-Ing. Anke Jurleit betreut.

Dr.-Ing. Walter Pelka, Präsident der HCU, lobte bei Preisträger Ismail Khater unter anderem die perfekte Präsentation der Arbeitsergebnisse und den kritischen Umgang mit dem Thema. „Der Preisträger hat bei seinen Recherchen vor Ort in Abu Dhabi großes Durchhaltevermögen bewiesen, auch über politische Barrieren hinweg. Die Arbeit treibt so den Grundgedanken der Nachhaltigkeit weiter, dem wir an der HCU nicht nur im Studiengang REAP großes Gewicht beimessen“.

Ismail Khaters Karriere begann im Jahr 2004 nach Abschluss seines Bachelors in „Architectural Engineering“. Er hat seitdem in Ägypten, Abu Dhabi und Dubai an zahlreichen Projekten gearbeitet. Der Umfang seiner Arbeit befasst sich mit Innenarchitektur, Architektur,  Städtebau und Planung – immer mit einem Fokus auf Nachhaltigkeit. Diese Leidenschaft für Nachhaltigkeit führte ihn nach Deutschland, um seinen Master of Science in „Resource Efficiency in Architecture and Planning“ abzuschließen.

Am 3.12.2012 zeichnete die HafenCity Universität Hamburg die Master-Thesis von Verena Lücking (Ressource Efficiency in Architecture and Planning - REAP) zum Thema "Ressourceneffizienz und Cradle to Cradle® in Konzepten zur nachhaltigen Entwicklung in Stadträumen am Beispiel des Masterplans ´Wohnen am Suttnerpark´" mit dem Holcim Studienpreis für Nachhaltigkeit aus.

Dr.-Ing. Walter Pelka, Präsident der HCU, lobte bei Preisträgerin Verena Lücking unter anderem die gelungene Auseinandersetzung mit verschiedenen Nachhaltigkeitskonzepten sowie die hervorragende Präsentation der Arbeitsergebnisse. „Die Preisträgerin begreift Nachhaltigkeit als komplexe Aufgabenstellung, sie geht mit starker Eigeninitiative ein spannendes Projekt an und sieht auch das Zusammenspiel verschiedener Konzepte und Akteure. Das ist das, was wir an der HCU mit unserer interdisziplinären Ausrichtung und in Zusammenarbeit mit internationalen Partnern unterstützen und bei den Studierenden erreichen wollen."

Verena Lücking studierte von 2000 bis 2006 Architektur an der RWTH Aachen. Nach ihrem Diplom erhielt sie eine Anstellung im Architekturbüro Gerkan, Marg und Partner. 2009 begann sie mit dem International Master Program "Ressource Effinciency in Architecture and Planning" (REAP) an der HCU und war wissenschaftl. Mitarbeiterin in der REAP Forschungsgruppe. Nach ihrem Abschluss wurde sie 2011 zur Teilnahme an der internationalen Studie 'Green Capital of Tomorrow - The next Generation's Perspective' sowie als Vertreterin der jungen Generation im Rahmen der Abschlussveranstaltung 'Hamburg - European Green Capital 2011' zur Panel-Discussion ausgewählt. Derzeit ist sie als Projektleiterin bei SKAI (Siemer Kramer Architekten Ingenieure) sowie als freie Beraterin für Nachhaltigkeit tätig.

Am 3.12.2012 zeichnete die HafenCity Universität Hamburg die Bachelor-Thesis von Michael Schmeck (Bereich Bauingenieurwesen) zum Thema "Nachhaltige Verwaltungsbauten. Beitrag zur Tragwerksplanung" mit dem Holcim Studienpreis für Nachhaltigkeit im Rahmen der Jahresausstellung der Hochschule aus.

Leo Mittelholzer, Vorstandsvorsitzender der Holcim (Deutschland) AG, überreichte die Auszeichnungen. "Bei Herrn Schmeck sind nach Auffassung der Jury die gute Umsetzung der Aufgabenstellung und die ergänzenden bauphysikalischen Berechnungen hervorzuheben. Man sah zudem gute Möglichkeiten, diese Arbeit künftig in der Praxis als Planungshilfsmittel einzusetzen."

Am 25.10.2011 zeichnete die HafenCity Universität Hamburg die Master-Thesis von Lukas Kronawitter zum Thema "Water Sensitive Development in the Gowanus Canel Sewershed, Brooklyn NYC" mit dem Holcim Studienpreis für Nachhaltigkeit im Rahmen der Jahresausstellung der Hochschule aus.

Anhand eines Beispiels in Brooklyn, New York, untersuchte Kronawitter im Rahmen eines viermonatigen Auslandsaufenthaltes natürliche Wasserkreislaufsysteme im städtischen Kontext. Ein Kanalsystem wurde über 150 Jahre lang industriell genutzt und stand nun vor einer neuen Überplanung und Nutzung.

Die Jury lobte unter anderem die Überlegungen des Preisträgers für ein optimiertes urbanes Ökosystem, das verschiedene städtische Funktionen, z.B. auch die Freizeitnutzung und Erholung, übernehmen kann. Lukas Kronawitter ist Absolvent des Masterstudiengangs „Resource Efficiency in Architecture and Planning (REAP)“ an der HCU.

Lukas Kronawitter wurde 1982 in München geboren. 2006 absolvierte er sein Bachelor-Studium in Architektur an der Drexel Universität, Philadelphia / USA, sowie 2011 sein Master-Studium in Resource Efficiency in Architecture and Planning (REAP) an der HafenCity Universität Hamburg. Nach seiner Master-Thesis, die von Prof. Dr. Wolfgang Dickhaut und Prof. Maria Aiolova betreut wurde, ging er zu Forschungszwecken nach Brooklyn, NY. Lukas Kronawitter ist derzeit als Architekt, Planer und Berater im Bereich Stadt- und Landschaftsökologie tätig. 

Am 12. Oktober 2010 wurde an der HCU der Holcim Studienpreis für Nachhaltigkeit zum dritten Mal im Rahmen der HCU-Jahresausstellung verliehen. Ausgezeichnet mit dem 1. Preis wurde die Master-Thesis Architektur von Ingo Prokosch zum Thema "Solarintervention / Solar Age 2.0 – Zukunftsgerechte Solararchitektur".

Ingo Prokosch griff in seiner Arbeit ein aktuelles und zugleich wichtiges Nachhaltigkeitsthema auf: die zukünftige Versorgung mit Solarenergie. Der ausgearbeitete Architekturentwurf trug zur Einsparung von Flächen, Material und Energie bei und überzeugte auch durch die wissenschaftlich korrekte und beeindruckende Quellenarbeit.

Am 12. Oktober 2010 wurde an der HCU der Holcim Studienpreis für Nachhaltigkeit zum dritten Mal im Rahmen der HCU-Jahresausstellung verliehen.

Mit einem zweiten Preis (Ankauf) wurde die Diplomarbeit im Bauingenieurwesen von Antal Drechsler zum Thema „Die Nachhaltigkeit unterschiedlicher Pfahlgründungssysteme unter Berücksichtigung abzutragender Lasten“ bedacht.

Der Preisträger hat mit dieser Arbeit in besonders gelungener Art und Weise ökologische Aspekte des Leitbildes "Nachhaltigkeit" berücksichtigt und hierfür zukunftsweisende Handlungsansätze aufgezeigt.

Antal Drechsler wurde 1982 geboren und studierte von 2005 bis 2010 Bauingenieurwesen an der HCU mit dem Schwerpunkt Baubetrieb und Baumanagement. Inzwischen ist er als Bauleiter im Ingenieur- und Brückenbau tätig.

2009 wurden zwei Arbeiten prämiert. Ausgezeichnet wurde die Masterthesis aus dem Fachbereich Architektur von Janina Popp zum Thema "Grenzen in der Stadt - Eine neue Herberge für den Stintfang" und die Diplomarbeit von Josip Pavlovic zum Thema "Technischer und kostenmäßiger Vergleich unterschiedlicher Energiekonzepte im Geschosswohnungsbau" aus dem Fachbereich Bauingenieurwesen.

Beide Gewinner erhielten den jeweils mit 2.000 Euro dotierten Preis. Die qualitativ gleichwertigen Arbeiten spiegelten insbesondere das interdisziplinäre Konzept der HCU wider.

2009 wurden zwei Arbeiten prämiert. Ausgezeichnet wurde die Masterthesis aus dem Fachbereich Architektur von Janina Popp zum Thema "Grenzen in der Stadt - Eine neue Herberge für den Stintfang" und die Diplomarbeit von Josip Pavlovic zum Thema "Technischer und kostenmäßiger Vergleich unterschiedlicher Energiekonzepte im Geschosswohnungsbau" aus dem Fachbereich Bauingenieurwesen.

Beide Gewinner erhielten den jeweils mit 2.000 Euro dotierten Preis. Die qualitativ gleichwertigen Arbeiten spiegelten insbesondere das interdisziplinäre Konzept der HCU wider.

Im Oktober 2008 konnte der Holcim Studienpreis für Nachhaltigkeit auf der Feier zum Abschluss der Gründungsphase der HCU zum ersten Mal verliehen werden.

Ausgezeichnet wurde die gemeinsame Diplomarbeit von Nadine Appelhans und David Senger aus dem Studiengang Stadtplanung an der HCU zum Thema "What about the houses, man? - Neue Strategien für den Low-Income-Siedlungsbau in Südafrika".

Die Jury überzeugte besonders die visionäre Dimension der Arbeit, da ethische Fragen nachhaltiger Siedlungsentwicklung in Südafrika auf sinnvolle und realistische Art und Weise bearbeitet wurden.

Nadine Appelhans studierte von 2001 bis 2008 Stadtplanung an der TUHH sowie an der HCU. 2004-2005 verbrachte sie an der Escuela Técnica Superior de Arquitectura, Universidad de Valladolid in Spanien. Nach ihrem Abschluss als Dipl.-Ing. im Bereich Stadtplanung erhielt sie von 2008-2011 ein Promotionsstipendium im IPSWaT-Programm des Bundesministeriums für Forschung und Bildung. Derzeit unterstützt sie die Lehre an der HCU im Master-Wahlfach "Informelle Siedlungsentwicklung aus transnationaler Perspektive" und übernimmt inhaltliche und organisatorische Koordinationsaufgaben für den internationalen wissenschaftlichen Workshop "Lake Tana Region - Prospectives of Future Urbanisation".