--------------------
  • Universität
  • Das Profil der HCU
  • Aufbau und Organisation der HCU
  • Einrichtungen der HCU
  • Arbeitsgebiete / Professuren
  • Der Neubau
  • Veranstaltungskalender
    • ----------
    • Veranstaltungen der HCU
    • Veranstaltungs-Newsletter
    • Veranstaltungen anderer Institutionen
    • Neue Veranstaltung eintragen
    • ----------
  • Raumvermietung (Referat KOM)
  • HCU Stipendien und Preise
  • Stellenausschreibungen
  • Öffentliche Ausschreibungen
  • Services und Kontakt
--------------------

Die Veranstaltungen der HCU

  • Vorschau
  • Rückschau
  •  
23.05.2019 - 29.05.2019

Zara Pfeifer: "Du, meine konkrete Utopie"

Ausstellung
Ort: 1. OG (Foyer Ost), HCU Hamburg, 1. OG (Foyer Ost), Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Veranstalter: Forschungsinitiative Architektur

Bild: Zara Pfeifer

Eröffnung & Talk (Donnerstag, 23. Mai, 18 Uhr, Foyer 1. OG)

Ausstellung 23. - 29. Mai

In einer neuen Vortrags- und Workshopreihe an der HCU Hamburg werden aktuelle Perspektiven aus der Architektur vorgestellt: Welche Methoden nutzen junge Architekt*innen, Kollektive, Kurator*innen und Künstler*innen in ihrer Praxis und wie beeinflussen sie unseren Blick auf Architektur? Aus ihrer Diplomarbeit an der Akademie der Bildenden Künste Wien entwickelte Zara Pfeifer ihr langjähriges Foto- und Rechercheprojekt Du, meine konkrete Utopie über die in den 1970er Jahren von dem Architekten Harry Glück entworfene Wohnanlage Alterlaa in Wien. Charakteristisch für die Terrassenbauten, die dem Konzept des gestapelten Einfamilienhauses folgten, sind die aus bepflanzten Trögen bestehenden grünen Fassaden und die Schwimmbäder auf den Dächern der 70 Meter hohen Gebäude. Neben den 3.200 Wohnungen - von denen Zara Pfeifer einige für kurze Zeit sogar selbst bewohnte - zeichnet zudem eine Vielzahl von gemeinschaftlichen Flächen die Architektur der Wohnblöcke aus. Diese werden von derzeit 33 Clubs genutzt, die aus der Bewohnerschaft über die Jahre entstandenen sind. Für Du, meine konkrete Utopie hat Zara Pfeifer sie besucht und dokumentiert.

Die Ausstellung Du, meine konkrete Utopie der Fotografin Zara Pfeifer, wird vom 23.-29. Mai an der HafenCity Universität Hamburg in Kooperation mit der Hochschule Bremen ausgestellt, in der Du, meine konkrete Utopie am 10. April eröffnete.

Zara Pfeifer, *1984 in Köln arbeitet als freischaffende Fotografin, studierte Architektur an der Akademie der Bildenden Künste Wien und Fotografie an der Friedl Kubelka Schule für künstlerische Fotografie Wien. Ihre Serie Du, meine konkrete Utopie - 2017 im Kerber Verlag veröffentlicht - über das modernistische Wohnprojekt Alterlaa wurde ausgezeichnet und in Europa und den USA ausgestellt. Die Serie erschien im Monocle Magazine und ZEIT Magazin und wurde als Kurzfilm beim Diagonale - Festival des österreichischen Films uraufgeführt. In ihren Langzeitprojekten fügt sich Zara Pfeifer in die Welt ein, die sie dokumentiert - nicht nur als Beobachterin, sondern als aktive Teilnehmerin: ob am Sozialleben im modernistischen Wohnprojekt Alterlaa oder als Lkw-Beifahrerin auf einer Route durch Europa. Neben der Fotografie kommunizieren Videos, Zeichnungen und Vorträge ihre Erkundungen.

Veranstalter: Forschungsinitiative Architektur
Ansprechpartner(in): Sara Lusic-Alavanja
E-Mail: sara.lusic(at)hcu-hamburg.de
27.05.2019

[Q]uerblicke: Modelle: Wie bewegen wir uns in der Zukunft? – Modelle in der Verkehrsplanung

Vortrag
Ort: HCU Hamburg, Hörsaal 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:15 - 19:45
Veranstalter: [Q]uerblicke
Reihe: [Q]uerblicke: Modelle

Bild: Flickr (CC): Renate Dodell

Prof. Dr.-Ing. Carsten Gertz (Technische Universität Hamburg) spricht im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe [Q]uerblicke: Modelle über Wie bewegen wir uns in der Zukunft? – Modelle in der Verkehrsplanung.

Der Begriff des Modells findet sich in vielerlei Zusammenhängen und kann materiell, digital, aber auch konzeptuell gedacht werden: so ist von Beziehungs- und Familienmodellen die Rede, von Wohn- oder Arbeitszeitmodellen ebenso wie von computergestützten Modellen in verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen wie der Klimaforschung, der Medizin oder der Architektur. Immer aber dient ein Modell dem Erfassen einer komplexen Realität, um diese besser zu verstehen und dabei Erkenntnisse zu gewinnen, die wiederum als Grundlage für interventionelle Massnahmen oder weitere Forschungsarbeiten dienen.

In dieser Lehrveranstaltung mit Ringvorlesung nähern wir uns dem Begriff Modelle über unterschiedliche Felder an: Modelle finden etwa durch Konzepte der Nachhaltigkeit, der Rechtsstaatlichkeit oder in Form von Körperkonzepten in der Kunst einen Ausdruck oder aber werden zu Bau-, Planungs- und Forschungszwecken materiell und digital hergestellt.

Veranstalter: [Q]uerblicke
Ansprechpartner(in): Prof. Dr. Regula Valérie Burri
E-Mail: regula.burri(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
Plakat Modelle
28.05.2019

WASSERHORIZONTE: Archäologien der Nachhaltigkeit

Vortrag
Ort: Hörsaal 150 (1.OG), HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:15 - 20:00
Veranstalter: HCU Hamburg, Fachgebiet Architektur und Landschaft, Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
Reihe: Wasserhorizonte VIII - Migge 2019: Positionen für eine grüne Moderne

Vortrag von Sandra Bartoli & Silvan Linden über Archäologien der Nachhaltigkeit im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe "Wasserhorizonte VIII - Migge 2019: Positionen für eine grüne Moderne".

Die Veranstaltungsreihe findet im Fachgebiet Architektur und Landschaft der HCU Hamburg im Sommersemester 2019 in Kooperation mit "100 Jahre Bauhaus - Bauhaus Verbund 2019"und dem "Hamburger Architektur Sommer 2019 e.V." statt.

Im Rahmen des Bauhaus-Jubiläums widmet sich die Reihe WASSERHORIZONTE der Person Leberecht Migge: POSITIONEN FÜR EINE GRÜNE MODERNE Leberecht Migge (1881-1935), Gartenarchitekt in Hamburg, Worpswede und Berlin hat wie kaum ein anderer Fachmann die Diskussion um die Reform der Gartenkunst zu Beginn des 20 Jahrhunderts geprägt und für eine neue Grünpolitik im Siedlungswesen der 1920er Jahre geworben.

Seine überaus reiche, publizistische Tätigkeit, ein kürzlich in der Schweiz gefundenes Konvolut von Plänen und anderen Unterlagen aber auch neue Erkenntnisse sind Anlass genug, die Person Migge und sein Wirken aktuell zu beleuchten, zumal viele seiner Gedanken heute kaum an Aktualität eingebüßt haben.

Veranstalter: HCU Hamburg, Fachgebiet Architektur und Landschaft, Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
Ansprechpartner(in): Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
E-Mail: christiane.soerensen(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
Plakat WASSERHORIZONTE
29.05.2019

Radikal Experimentell: Das Betriebssystem der japanischen Architekturindustrie

Ringvorlesung
Ort: Hörsaal 150, HafenCity Universität Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:30
Veranstalter: HCU Hamburg, Hochschule für Musik und Theater (HfMT), Universität Hamburg, Netzwerk Nord
Reihe: Japan. Annäherungen an ein Geheimnis

Im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung Japan. Annäherungen an ein Geheimnis hält Prof. Dr. Jörg Rainer Noennig einen Vortrag über Radikal Experimentell: Das Betriebssystem der
japanischen Architekturindustrie.

Eines der beliebtesten und immer wiederkehrenden Motive, sowohl im japanischen als auch im westlichen Kulturraum ist die Kirschblüte. Sie markiert den Beginn des Frühlings. Im März beginnend durchzieht die Blütezeit das Land vom südlichen Zipfel, bis sie Anfang Mai im nördlichen Hokkaido angekommen ist. In dieser Zeit taucht das Land in eine rosa-weiße Blütenpracht und der Yoshino-Kirschbaum in den Parks lädt die Menschen zum abendlichen Feiern ein. Hanami, so der Name des Festes bedeutet "Blüten betrachten". In dieser meist nur zehn bis zwölf Tage andauernden Zeit, erfreut man sich der ansteigenden Temperaturen und wird der Kräfte der Natur gewahr.

Die Vorlesungsreihe greift diese besondere Zeit symbolisch auf und nähert sich dem Land und der Kultur aus unterschiedlichen Perspektiven. Sie schaut auf das heutige Japan mit seiner Architektur und seinen Lebensverhältnissen, sie wirft einen Blick zurück in die Geschichte, versucht die Ästhetik japanischer Theaterformen und Literatur auf den Grund zu gehen und wirft einen Blick auf die Japan-Begeisterung in Europa.

Beim intellektuellen Flanieren verschränken sich die Blicke, werden gedankliche Brücken hergestellt oder unterschiedliche Schichten freigelegt. Alles mit dem Ziel auf ein Land, seine Kultur und nicht zuletzt die Menschen neugierig zu machen. Ein Land, das man besuchen muss.

Koordination: Prof. Frank Böhme, Arbeitsbereich Instrumentation und Angewandte Musik, Hochschule für Musik und Theater Hamburg / Daniela Steinke, Dipl.-Theol., Zentrum für Weiterbildung, Universität Hamburg

Veranstalter: HCU Hamburg, Hochschule für Musik und Theater (HfMT), Universität Hamburg, Netzwerk Nord
E-Mail:

Downloads: 
Programm Ringvorlesung Japan
05.06.2019

Japanisches Theater_#3: Bunraku

Ringvorlesung
Ort: Hörsaal 150, HafenCity Universität Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:30
Veranstalter: HCU Hamburg, Hochschule für Musik und Theater (HfMT), Universität Hamburg, Netzwerk Nord
Reihe: Japan. Annäherungen an ein Geheimnis

Im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung Japan. Annäherungen an ein Geheimnis hält Prof. Frank Böhme, Hochschule für Musik und Theater Hamburg einen Vortrag über Japanisches Theater_#3: Bunraku.

Eines der beliebtesten und immer wiederkehrenden Motive, sowohl im japanischen als auch im westlichen Kulturraum ist die Kirschblüte. Sie markiert den Beginn des Frühlings. Im März beginnend durchzieht die Blütezeit das Land vom südlichen Zipfel, bis sie Anfang Mai im nördlichen Hokkaido angekommen ist. In dieser Zeit taucht das Land in eine rosa-weiße Blütenpracht und der Yoshino-Kirschbaum in den Parks lädt die Menschen zum abendlichen Feiern ein. Hanami, so der Name des Festes bedeutet "Blüten betrachten". In dieser meist nur zehn bis zwölf Tage andauernden Zeit, erfreut man sich der ansteigenden Temperaturen und wird der Kräfte der Natur gewahr.

Die Vorlesungsreihe greift diese besondere Zeit symbolisch auf und nähert sich dem Land und der Kultur aus unterschiedlichen Perspektiven. Sie schaut auf das heutige Japan mit seiner Architektur und seinen Lebensverhältnissen, sie wirft einen Blick zurück in die Geschichte, versucht die Ästhetik japanischer Theaterformen und Literatur auf den Grund zu gehen und wirft einen Blick auf die Japan-Begeisterung in Europa.

Beim intellektuellen Flanieren verschränken sich die Blicke, werden gedankliche Brücken hergestellt oder unterschiedliche Schichten freigelegt. Alles mit dem Ziel auf ein Land, seine Kultur und nicht zuletzt die Menschen neugierig zu machen. Ein Land, das man besuchen muss.

Koordination: Prof. Frank Böhme, Arbeitsbereich Instrumentation und Angewandte Musik, Hochschule für Musik und Theater Hamburg / Daniela Steinke, Dipl.-Theol., Zentrum für Weiterbildung, Universität Hamburg

Veranstalter: HCU Hamburg, Hochschule für Musik und Theater (HfMT), Universität Hamburg, Netzwerk Nord
E-Mail:

Downloads: 
Programm Ringvorlesung Japan
05.06.2019

Mensch-Maschine Interaktionen: Aktivierung durch Games. Interaktion und Motivation

Vortrag
Ort: Raum 2.103, HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:15 - 19:45
Veranstalter: Prof. Dr. Regula Valérie Burri / Antonia Modelhart

Prof. Dr. Gunther Rehfeld (Departement Medientechnik, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg) spricht im Rahmen der Reihe "Mensch-Maschine Interaktionen" über Aktivierung durch Games. Interaktion und Motivation.

Unser Alltag ist geprägt von einer Vielzahl von Technologien und Maschinen, mit denen wir ständig interagieren, die aber oftmals aufgrund ihrer wahrgenommenen Selbstverständlichkeit keine besondere Aufmerksamkeit erfahren. Überall lassen sich jedoch Spuren dieser Interaktionen nachzeichnen, welche die Grenzen zwischen Mensch und Maschine zunehmend erweichen und zu einer Neukonzeptualisierung des Verhältnisses zwischen Mensch-Maschine anregen. In diesem Seminar wollen wir diesen Interaktionen und Verhältnissen zwischen Mensch und Maschine in verschiedenen Lebensbereichen nachgehen. Dabei interessieren uns neben aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen der Gestaltung von Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine auch neueste Innovationen im Bereich von Künstlicher Intelligenz und Virtual Reality. Ein besonderer Fokus liegt auf Fragen wie denjenigen nach den historisch geformten und kulturell spezifischen Beziehungen und Wirkungsverhältnissen zwischen Mensch und Maschine, wobei etwa Aspekte wie Emotionen und Kreativität zur Debatte stehen.

Veranstalter: Prof. Dr. Regula Valérie Burri / Antonia Modelhart
E-Mail: antonia.modelhart(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
Plakat: Mensch-Maschine Interaktionen
05.06.2019

Resonanz und Dissonanz – Interventionen im öffentlichen Raum

Vortrag
Ort: BDA Hamburg, Shanghaiallee 6, 20457 Hamburg
Zeit: 18:30 - 21:00
Veranstalter: BDA Hamburg & HCU Hamburg

Programm:

Begrüßung: Daniel Kinz, 1. Vorsitzender BDA Hamburg

Einführung: Prof. Paolo Fusi

Vortrag: Univ. Prof. Mag arch. Boris Podrecca

Im Anschluss: Get-together bei Getränken

Veranstalter:

BDA Hamburg in Zusammenarbeit mit Lehrstuhl Prof. Paolo Fusi - HCU Hamburg

Um eine formlose Anmeldung unter events@bda-hamburg.de wird gebeten.

Wie entwirft man einen Architekten?


Boris Podrecca nimmt in der österreichischen, speziell in der Wiener Architektur eine Außenseiterstellung ein, obwohl man nach den Klischeevorstellungen von Wien ihn als typischen Repräsentanten dieser Stadt ansehen könnte.

Podreccas Architekturbegriff ist ein mediterraner, dem Leben (was immer das sei) zugewandter, ein sinnlicher, der sich aus unterschiedlichen kulturellen Ebenen und Traditionen strukturiert. Seine Begriffskonstruktion Archikultur ist keine Attitüde, obwohl dies manchem monokulturellen Wächter so erscheinen mag. Podrecca fehlt jeder Sinn für grundsätzliche, prinzipielle, totale, moralistische, puristische oder gar orthodoxe Positionen, sie sind ihm unverständlich, ich vermute sogar widerlich.

Seine Architektur ist eine Architektur der Wirkungen, Mitteilungen und Reaktionen in einer bereits eingerichteten, vielfältigen und noch immer auch sinnlich erfahrbaren und zu bejahenden Welt. Er sucht den realistischen Blick für ihre Probleme und Verhältnisse. Die städtebauliche Intervention ist deren Überprüfung an der Realität des Lebens. Die Projekte sind Pirschgänge auf jeweils neu gesehenen Territorien. Die Wirklichkeit ist die Herausforderung, der Umgang mit ihr: Experiment.

(Friedrich Achleitner aus der Einleitung der Boris Podrecca Monografie, Birkhäuser Verlag, 1996)

Veranstalter: BDA Hamburg & HCU Hamburg
E-Mail: events(at)bda-hamburg.de

Downloads: 
fileadmin/documents/Universitaet/Veranstaltung/2019/Einladung_Vortrag_Podrecca_BDA_05.06.2019.pdf
06.06.2019

Geodätisches Kolloquium: BIM in Ireland – Education, Applications and Challenges

Vortrag
Ort: Hörsaal 150, HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 16:00 - 18:00
Veranstalter: HCU Hamburg
Reihe: Geodätisches Kolloquium

Im Rahmen des Geodätischen Kolloquiums spricht Dr. Avril Behan (Technological University Dublin, Ireland) über BIM in Ireland – Education, Applications and Challenges.

Das Geodätische Kolloquium ist eine regelmäßige Veranstaltung der HCU Hamburg zur Fortbildung der Berufsgruppen Geodäsie und Geoinformatik in Norddeutschland. Die Veranstaltung wird ideell und finanziell unterstützt durch die Deutsche Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation & Landmanagement (DVW-Bezirksgruppe Hamburg), den Verband Deutscher Vermessungsingenieure (Landesverband Hamburg / Schleswig-Holstein), die Deutsche Gesellschaft für Kartographie (DGfK) - Sektion HH/SH, die Deutsche Hydrographische Gesellschaft, die Nico Rüpke-Stiftung Hamburg und den Verein zur Förderung der Geodäsie und Geoinformatik an der HCU Hamburg.

Nach den Vorträgen besteht Gelegenheit die Veranstaltung gemeinsam mit dem Vortragenden und Kolleginnen und Kollegen bei einem kleinen Umtrunk in geselligem Rahmen ausklingen zu lassen.

Veranstalter: HCU Hamburg
Ansprechpartner(in): Prof. Dr.-Ing. Thomas Kersten
Telefon: +49 (0)40 42827-5343
E-Mail: Thomas.Kersten(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
Flyer Geodätisches Kolloquium
06.06.2019

WASSERHORIZONTE: „Migges Garten-Pläne“ – Der Originalbestand im Archiv für Schweizer Landschaftsarchitektur

Vortrag
Ort: Hörsaal 200(1.OG), HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:15 - 20:00
Veranstalter: HCU Hamburg, Fachgebiet Architektur und Landschaft, Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
Reihe: Wasserhorizonte VIII - Migge 2019: Positionen für eine grüne Moderne

Vortrag von Sophie von Schwerin, Archiv für Schweizer Landschaftsarchitektur HSR Rapperswil, über Migges Garten-Pläne – Der Originalbestand im Archiv für Schweizer Landschaftsarchitektur im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe "Wasserhorizonte VIII - Migge 2019: Positionen für eine gründe Moderne".

Die Veranstaltungsreihe findet im Fachgebiet Architektur und Landschaft der HCU Hamburg im Sommersemester 2019 in Kooperation mit "100 Jahre Bauhaus - Bauhaus Verbund 2019"und dem "Hamburger Architektur Sommer 2019 e.V." statt.

Im Rahmen des Bauhaus-Jubiläums widmet sich die Reihe WASSERHORIZONTE der Person Leberecht Migge: POSITIONEN FÜR EINE GRÜNE MODERNE Leberecht Migge (1881-1935), Gartenarchitekt in Hamburg, Worpswede und Berlin hat wie kaum ein anderer Fachmann die Diskussion um die Reform der Gartenkunst zu Beginn des 20 Jahrhunderts geprägt und für eine neue Grünpolitik im Siedlungswesen der 1920er Jahre geworben.

Seine überaus reiche, publizistische Tätigkeit, ein kürzlich in der Schweiz gefundenes Konvolut von Plänen und anderen Unterlagen aber auch neue Erkenntnisse sind Anlass genug, die Person Migge und sein Wirken aktuell zu beleuchten, zumal viele seiner Gedanken heute kaum an Aktualität eingebüßt haben.

Veranstalter: HCU Hamburg, Fachgebiet Architektur und Landschaft, Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
Ansprechpartner(in): Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
E-Mail: christiane.soerensen(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
Plakat WASSERHORIZONTE
12.06.2019

Architektur Sommer: Mikromapping: Recycling / Rethinking Eigentum im Bille-Land

Workshop
Ort: Ehemaliger Recyclinghof, Bullerdeich 6, 20537 Hamburg
Zeit: 19:00 - 21:00
Veranstalter: HafenCity Universität, Kultur der Metropole

Bild: Dagmar Pelger

In einem interdisziplinären Projektcamp beobachten und kartieren wir das Areal des ehemaligen Recyclinghofs an der Bille in verschiedenen Zoomstufen. Zukünftig soll hier ein Park entstehen. Qualitative Daten der Ent-, An- oder Umeignung werden durch die Kartierung ins zeitliche Nebeneinander gesetzt. Wirkliche Orientierung bietet uns letztlich nur das Wasser. Unsere Mikromappings zeigen wir in einer diskursiven Performance.

Veranstalter: HafenCity Universität, Kultur der Metropole
Ansprechpartner(in): Prof. Dr. Kathrin Wildner, Dagmar Pelger
E-Mail: dagmar.pelger(at)hcu-hamburg.de
Link: http://www.architektursommer.de/no_cache/formate/ansicht/172/
13.06.2019 - 21.06.2019

Architektur Sommer: Dos, Don'ts and Donuts - Entwicklung der Veddeler Spitze

Ausstellung
Ort: Ehemalige Zolldienststelle Veddel, Tunnelstraße 12, 20539 Hamburg
Veranstalter: HafenCity Universität, BDA Hamburg

Die Ausstellung präsentiert studentische Entwürfe der bda_hcu denkfabrik. Entwurfsthema war die Umnutzung eines Quartiers im Umbruch - zwischen Schiene, Straße und Wasser - das als südlicher Stadteingang und für den "Sprung über die Elbe" neue Bedeutung erlangen wird.

Ausstellungseröffnung am 13. Juni um 18 Uhr.

Öffnungszeiten der Ausstellung: Do-Sa 15-20 Uhr, So 10-15 Uhr

Veranstalter: HafenCity Universität, BDA Hamburg
E-Mail: info(at)bda-hamburg.de
Link: http://www.architektursommer.de/no_cache/formate/ansicht/116/
14.06.2019 - 15.06.2019

Architektur Sommer: Wandse - wo bist du?

Führung
Ort: Gewächshaus im Botanischen Sondergarten, Walddörferstraße 273, 22047 Hamburg
Veranstalter: HafenCity Universität, Behörde für Umwelt und Energie

Wie lässt sich eine Landschaftsachse erleben? Wir erkunden in Form von interaktiven geführten Touren die Geheimnisse, die Landschaftsatmosphäre und die Naturräume entlang des Flusses Wandse. Durch neue Perspektiven der Wahrnehmung entstehen Ideen für die Zukunftsentwicklung.

Freitag, 14. Juni, 17-19 Uhr

Samstag, 15. Juni, 16-19 Uhr

Veranstalter: HafenCity Universität, Behörde für Umwelt und Energie
Ansprechpartner(in): Katarina Bajc
E-Mail: katarina.bajc(at)hcu-hamburg.de
Link: http://www.architektursommer.de/no_cache/formate/ansicht/178/
17.06.2019

[Q]uerblicke: Modelle: „Körpermodelle“ im Spiegel der visuellen Kunst seit 1900

Vortrag
Ort: HCU Hamburg, Hörsaal 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:15 - 19:45
Veranstalter: [Q]uerblicke
Reihe: [Q]uerblicke: Modelle

Bild: Flickr (CC): Renate Dodell

Prof. Dr. Hanne Loreck (Hochschule für bildende Künste Hamburg) spricht im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe [Q]uerblicke: Modelle über „Körpermodelle“ im Spiegel der visuellen Kunst seit 1900: Wie gesellschaftliche und kulturelle Konzepte Körper modelliert haben.

Der Begriff des Modells findet sich in vielerlei Zusammenhängen und kann materiell, digital, aber auch konzeptuell gedacht werden: so ist von Beziehungs- und Familienmodellen die Rede, von Wohn- oder Arbeitszeitmodellen ebenso wie von computergestützten Modellen in verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen wie der Klimaforschung, der Medizin oder der Architektur. Immer aber dient ein Modell dem Erfassen einer komplexen Realität, um diese besser zu verstehen und dabei Erkenntnisse zu gewinnen, die wiederum als Grundlage für interventionelle Massnahmen oder weitere Forschungsarbeiten dienen.

In dieser Lehrveranstaltung mit Ringvorlesung nähern wir uns dem Begriff Modelle über unterschiedliche Felder an: Modelle finden etwa durch Konzepte der Nachhaltigkeit, der Rechtsstaatlichkeit oder in Form von Körperkonzepten in der Kunst einen Ausdruck oder aber werden zu Bau-, Planungs- und Forschungszwecken materiell und digital hergestellt.

Veranstalter: [Q]uerblicke
Ansprechpartner(in): Prof. Dr. Regula Valérie Burri
E-Mail: regula.burri(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
Plakat Modelle
18.06.2019

WASSERHORIZONTE: Wie ein hochmögender Gebieter in Adams Kostüm: der späte Migge und die Anfänge der „Sonneninsel“

Vortrag
Ort: Hörsaal 150 (1.OG), HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:15 - 20:00
Veranstalter: HCU Hamburg, Fachgebiet Architektur und Landschaft, Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
Reihe: Wasserhorizonte VIII - Migge 2019: Positionen für eine grüne Moderne

Vortrag von Prof. Dr. Thomas Elsaesser, Martin-Elsaesser-Stiftung (Amsterdam / New York) über Wie ein hochmögender Gebieter in Adams Kostüm: der späte Migge und die Anfänge der „Sonneninsel“ im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe "Wasserhorizonte VIII - Migge 2019: Positionen für eine grüne Moderne".

Die Veranstaltungsreihe findet im Fachgebiet Architektur und Landschaft der HCU Hamburg im Sommersemester 2019 in Kooperation mit "100 Jahre Bauhaus - Bauhaus Verbund 2019"und dem "Hamburger Architektur Sommer 2019 e.V." statt.

Im Rahmen des Bauhaus-Jubiläums widmet sich die Reihe WASSERHORIZONTE der Person Leberecht Migge: POSITIONEN FÜR EINE GRÜNE MODERNE Leberecht Migge (1881-1935), Gartenarchitekt in Hamburg, Worpswede und Berlin hat wie kaum ein anderer Fachmann die Diskussion um die Reform der Gartenkunst zu Beginn des 20 Jahrhunderts geprägt und für eine neue Grünpolitik im Siedlungswesen der 1920er Jahre geworben.

Seine überaus reiche, publizistische Tätigkeit, ein kürzlich in der Schweiz gefundenes Konvolut von Plänen und anderen Unterlagen aber auch neue Erkenntnisse sind Anlass genug, die Person Migge und sein Wirken aktuell zu beleuchten, zumal viele seiner Gedanken heute kaum an Aktualität eingebüßt haben.

Veranstalter: HCU Hamburg, Fachgebiet Architektur und Landschaft, Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
Ansprechpartner(in): Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
E-Mail: christiane.soerensen(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
Plakat WASSERHORIZONTE
19.06.2019

Entwicklung und Methoden der japanischen Automobilindustrie: Ein Vergleich

Ringvorlesung
Ort: Hörsaal 150, HafenCity Universität Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:30
Veranstalter: HCU Hamburg, Hochschule für Musik und Theater (HfMT), Universität Hamburg, Netzwerk Nord
Reihe: Japan. Annäherungen an ein Geheimnis

Im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung Japan. Annäherungen an ein Geheimnis hält Dr. Jürgen Bönig, Hamburg einen Vortrag über Entwicklung und Methoden der japanischen Automobilindustrie: Ein Vergleich.

Eines der beliebtesten und immer wiederkehrenden Motive, sowohl im japanischen als auch im westlichen Kulturraum ist die Kirschblüte. Sie markiert den Beginn des Frühlings. Im März beginnend durchzieht die Blütezeit das Land vom südlichen Zipfel, bis sie Anfang Mai im nördlichen Hokkaido angekommen ist. In dieser Zeit taucht das Land in eine rosa-weiße Blütenpracht und der Yoshino-Kirschbaum in den Parks lädt die Menschen zum abendlichen Feiern ein. Hanami, so der Name des Festes bedeutet "Blüten betrachten". In dieser meist nur zehn bis zwölf Tage andauernden Zeit, erfreut man sich der ansteigenden Temperaturen und wird der Kräfte der Natur gewahr.

Die Vorlesungsreihe greift diese besondere Zeit symbolisch auf und nähert sich dem Land und der Kultur aus unterschiedlichen Perspektiven. Sie schaut auf das heutige Japan mit seiner Architektur und seinen Lebensverhältnissen, sie wirft einen Blick zurück in die Geschichte, versucht die Ästhetik japanischer Theaterformen und Literatur auf den Grund zu gehen und wirft einen Blick auf die Japan-Begeisterung in Europa.

Beim intellektuellen Flanieren verschränken sich die Blicke, werden gedankliche Brücken hergestellt oder unterschiedliche Schichten freigelegt. Alles mit dem Ziel auf ein Land, seine Kultur und nicht zuletzt die Menschen neugierig zu machen. Ein Land, das man besuchen muss.

Koordination: Prof. Frank Böhme, Arbeitsbereich Instrumentation und Angewandte Musik, Hochschule für Musik und Theater Hamburg / Daniela Steinke, Dipl.-Theol., Zentrum für Weiterbildung, Universität Hamburg

Veranstalter: HCU Hamburg, Hochschule für Musik und Theater (HfMT), Universität Hamburg, Netzwerk Nord
E-Mail:

Downloads: 
Programm Ringvorlesung Japan
19.06.2019

waterfront Master Lectures: "Evolutioneum" + "Filme aus Beton"

Präsentation
Ort: HCU-Cafeteria (EG), HafenCity Universität Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 20:00
Veranstalter: waterfront e.V.

waterfront Master Lectures ist ein Veranstaltungsformat des Fördervereins, waterfront e.V. - Der Förderverein der HafenCity Universität Hamburg, in dem Studierende, Absolventinnen und Absolventen sowie wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der HCU Hamburg ihre Abschlussarbeiten, Wettbewerbserfolge und Projekte sowie die thematische Interdisziplinarität der HCU Hamburg interessierten Studierenden und der Öffentlichkeit präsentieren.

Das Format besteht aus jeweils 15-20 Minuten Vortrag und 10 Minuten Nachfragen & Disskussion - bei zwei Master Lectures also eine Programmlänge von 60 Minuten. Im Anschluss ergeben sich bei einem Get-together mit Getränken und Snacks weitere Möglichkeiten für Gespräche.

-#Evolutioneum

Die Masterabsolventen der HCU Marc Depenbrock und Lennart Riesenbeck präsentieren ihre Architekturentwürfe für ein attraktives Ausstellungsgebäude:

Ein modernes Naturkundemuseum des 21. Jahrhunderts! Wie könnte ein Naturkundemuseum in Hamburg aussehen und welche Bedeutung hätte es für die Stadt als Wissenschaftsstandort?

-#Filmeausbeton

Studierende aus dem Studienprogramm Kultur der Metropole zeigen brutalistische Gebäude von einer ganz anderen Seite. Gebäude, die in Hamburg schon Jahre überdauert haben, geliebt, verachtet oder eben nicht beachtet werden, stehen im Fokus. Herausgekommen sind acht vollkommen unterschiedliche Kurzfilme. Manche nähern sich den Gebäuden künstlerisch, andere dokumentarisch, aber viele zeigen bereits historische Aufnahmen, weil das Gezeigte inzwischen abgerissen wurde. Die Filme werden gezeigt und eingeordnet.

Veranstalter: waterfront e.V.
E-Mail: hcu-veranstaltungen(at)vw.hcu-hamburg.de
20.06.2019 - 23.06.2019

Sommer des Wissens

Präsentation
Ort: Rathausmarkt Hamburg,
Veranstalter: HCU Hamburg / Hamburger Hochschulen & Forschungseinrichtungen

Im Jubiläumsjahr der Universität Hamburg (100 Jahre) werden die Nacht des Wissens und der Tag des Wissens zum Sommer des Wissens: Hamburger Hochschulen, darunter die HafenCity Universität Hamburg (HCU), und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen verwandeln den Rathausmarkt vier Tage lang in einen Campus. In vier großen Themenzelten präsentieren sie die ganze Bandbreite von Forschung und Wissenschaft in der Stadt und bieten spannende Vorträge, Experimente und Mitmach-Aktionen sowie ein Programm für Schulklassen und Kinder. Abends gibt es dann auf der großen Bühne ein Liveprogramm rund um Forschung und Wissenschaft. Der Sommer des Wissens – ein Wissenschaftsfestival im Herzen der Stadt. Schirmherrin ist Bundesbildungsministerin Anja Karliczek. Der Eintritt zum Wissenschaftsfestival auf dem Rathausmarkt ist frei!

Ein ausführliches Programm folgt.

Veranstalter: HCU Hamburg / Hamburger Hochschulen & Forschungseinrichtungen
Ansprechpartner(in): Peter Sitt & Alexander Lemonakis
Telefon: +49 (0)40 42827-5033
E-Mail: hcu-veranstaltungen(at)vw.hcu-hamburg.de
20.06.2019

Geodätisches Kolloquium: Photogrammetrische Vermessung schnell-fließender Gletscher

Vortrag
Ort: Hörsaal 150, HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 16:00 - 18:00
Veranstalter: HCU Hamburg
Reihe: Geodätisches Kolloquium

Im Rahmen des Geodätischen Kolloquiums spricht Dr.-Ing. Ellen Schwalbe (Technische Universität Dresden) über Photogrammetrische Vermessung schnell-fließender Gletscher.

Das Geodätische Kolloquium ist eine regelmäßige Veranstaltung der HCU Hamburg zur Fortbildung der Berufsgruppen Geodäsie und Geoinformatik in Norddeutschland. Die Veranstaltung wird ideell und finanziell unterstützt durch die Deutsche Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation & Landmanagement (DVW-Bezirksgruppe Hamburg), den Verband Deutscher Vermessungsingenieure (Landesverband Hamburg / Schleswig-Holstein), die Deutsche Gesellschaft für Kartographie (DGfK) - Sektion HH/SH, die Deutsche Hydrographische Gesellschaft, die Nico Rüpke-Stiftung Hamburg und den Verein zur Förderung der Geodäsie und Geoinformatik an der HCU Hamburg.

Nach den Vorträgen besteht Gelegenheit die Veranstaltung gemeinsam mit dem Vortragenden und Kolleginnen und Kollegen bei einem kleinen Umtrunk in geselligem Rahmen ausklingen zu lassen.

Veranstalter: HCU Hamburg
Ansprechpartner(in): Prof. Dr.-Ing. Thomas Kersten
Telefon: +49 (0)40 42827-5343
E-Mail: Thomas.Kersten(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
Flyer Geodätisches Kolloquium
21.06.2019 - 30.06.2019

Architektur Sommer: DOPPELGANGER

Ausstellung
Ort: Kraftwerk Bille, Bullerdeich 12-14, 20537 Hamburg
Veranstalter: HCU Hamburg

urban waters - Gezeigt werden die Ergebnisse einer auf zwei Jahre angelegten Kooperation des renommierten Illinois Institute of Chicago (IIT), College of Architecture und der HafenCity Universität Hamburg.

Eröffnung der Ausstellung am 20.6. um 19 Uhr.

Öffnungszeiten der Ausstellung: Mo bis Do 16 bis 20 Uhr, Fr-Sa 14 bis 20 Uhr, So 14 bis 17 Uhr

Veranstalter: HCU Hamburg
Ansprechpartner(in): Prof. Klaus Sill, Dipl.-Ing. Alexandra Schmitz
E-Mail: alexandra.schmitz(at)hcu-hamburg.de
Link: http://www.architektursommer.de/no_cache/formate/ansicht/159/
21.06.2019 - 30.06.2019

Architektur Sommer: Bille Land - Wasser als sozialer Raum

Ausstellung
Ort: Kraftwerk Bille (Ballsaal), Bullerdeich 14, 20537 Hamburg
Veranstalter: HCU Hamburg, Fachgebiet Architektur und Landschaft; HALLO: Verein zur Förderung raumöffnender Kultur e.V.

Seit dem Sommer 2018 beschäftigt sich der HALLO: Verein zur Förderung raumöffnender Kultur e.V. in enger Zusammenarbeit mit Lehrenden und Studierenden der HafenCity Universität Hamburg sowie diversen Nachbar*innen, Behörden und Vor-Ort Initiativen sowie eingeladenen Künstler*innen mit der Neubestimmung der Bedeutung und Nutzung der Bille und ihrer angrenzenden Kanäle als Gemeingut. Dabei geht es um die performative Erforschung und Bespielung des Wassers als gemeinschaftsbildenden und vielseitigen Freiraum im Spannungsfeld von Öffentlichkeit, Gemeinschaft und Individualität. Die Frage “Wem gehört der öffentliche Raum?” ist in Bezug auf die Gegend rund um den Billebogen besonders spannend, da es außer den vielbefahrenen Straßen kaum öffentliche Freiräume an Land gibt. Da die Wasserflächen in öffentlichem Eigentum sind und nur noch eingeschränkt dem Schiffsverkehr dienen, haben sie eine umso wichtige Bedeutung.

Ausstellung mit begleitenden Führungen, Vorträgen und Workshops

Ausstellungseröffnung am 20.06. um 19 Uhr
Öffnungszeiten der Ausstellung: Mo bis Do 16 bis 20 Uhr, Fr bis Sa 14 bis 20 Uhr, So 14 bis 17 Uhr

Veranstalter: HCU Hamburg, Fachgebiet Architektur und Landschaft; HALLO: Verein zur Förderung raumöffnender Kultur e.V.
Ansprechpartner(in): Prof. Antje Stokman
E-Mail: antje.stokman(at)hcu-hamburg.de
21.06.2019

Architektur Sommer: monumente - Welche Bedeutung haben Monumente für uns?

Vortrag
Ort: Foyer der HCU Hamburg im 1.OG, Überseealle 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 20:00
Veranstalter: HCU Hamburg

Bild: Mona Mahall

[monumente] sind Teil unserer Erinnerungskultur: Gebäude, Statuen oder Objekte in der Stadt, im Park, im Vorbeigehen; sie verankern politische, soziale und ökonomische Machtverhältnisse im Stadtraum. Sie verkörpern die offizielle Geschichte und blenden dabei andere Erzählungen und Perspektiven aus. Auf unserem [monuments] field trip haben sie Verdacht erregt, Fragen aufgeworfen und Wut entfacht. Wir arbeiteten als Detektive, Designer*innen und Architekt*innen, Bilderstürmer*innen, Erfinder*innen und Performer*innen. Wir denken, dass es wichtig ist, [monumente] zu bemerken, zu befragen und zu bestreiten.

Veranstalter: HCU Hamburg
Ansprechpartner(in): Prof. Mona Mahall
E-Mail: mona.mahall(at)hcu-hamburg.de
22.06.2019 - 30.06.2019

Architektur Sommer: Expeditionen ins Blaue

Ausstellung
Ort: Kraftwerk Bille (Ballsaal), Bullerdeich 12-14, 20537 Hamburg
Veranstalter: HCU Hamburg, Prof. Antje Stokman, Dipl.-Ing. Amelie Rost und Dipl.-Ing. Martin Kohler

Bild: Amelie Rost

Im Rahmen des Architektur Sommers 2019 loten wir die Bedeutung und Nutzung der Hamburger Gewässer als gemeinschaftsbildenden und vielseitigen Freiraum im Spannungsfeld von ökonomischen, ökologischen und sozialen Interessensansprüchen aus. Dazu erkunden wir die vielfältige Wasserlandschaften Hamburgs vom Wasser aus und sprechen mit Initiator*innen, Nutzer*innen, Anliegern und zuständigen Behörden über die Anforderungen und auch Wünsche an künftige Programmierungen und Nutzungen von Wasserflächen und berichten darüber auf unserer Projektseite und in sozialen Medien.

Die aus den Expeditionen und Gesprächen resultierenden Dokumentationen, Erfahrungen und Erkenntnisse stellen wir im Rahmen der Ausstellung zur Diskussion und freuen uns auf einen spannenden Austausch mit allen wasserinteressierten Gästen.

Eröffnung und Gesprächsrunde mit Gästen am Samstag, den 22.06 von 14-17 Uhr

Öffnungszeiten der Ausstellung: Fr bis Sa 14 bis 20 Uhr, So 14 bis 17 Uhr

Veranstalter: HCU Hamburg, Prof. Antje Stokman, Dipl.-Ing. Amelie Rost und Dipl.-Ing. Martin Kohler
E-Mail: mail(at)expeditionen-ins-blaue.de
25.06.2019

WASSERHORIZONTE: The Kibbutz landscape: A new model of form and substance

Vortrag
Ort: Hörsaal 150 (1.OG), HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:15 - 20:00
Veranstalter: HCU Hamburg, Fachgebiet Architektur und Landschaft, Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
Reihe: Wasserhorizonte VIII - Migge 2019: Positionen für eine grüne Moderne

Vortrag von Galia Bar Or, Museum of Art Ein Harod (Israel), über The Kibbutz landscape: A new model of form and substance im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe "Wasserhorizonte VIII - Migge 2019: Positionen für eine grüne Moderne".

Die Veranstaltungsreihe findet im Fachgebiet Architektur und Landschaft der HCU Hamburg im Sommersemester 2019 in Kooperation mit "100 Jahre Bauhaus - Bauhaus Verbund 2019"und dem "Hamburger Architektur Sommer 2019 e.V." statt.

Im Rahmen des Bauhaus-Jubiläums widmet sich die Reihe WASSERHORIZONTE der Person Leberecht Migge: POSITIONEN FÜR EINE GRÜNE MODERNE Leberecht Migge (1881-1935), Gartenarchitekt in Hamburg, Worpswede und Berlin hat wie kaum ein anderer Fachmann die Diskussion um die Reform der Gartenkunst zu Beginn des 20 Jahrhunderts geprägt und für eine neue Grünpolitik im Siedlungswesen der 1920er Jahre geworben.

Seine überaus reiche, publizistische Tätigkeit, ein kürzlich in der Schweiz gefundenes Konvolut von Plänen und anderen Unterlagen aber auch neue Erkenntnisse sind Anlass genug, die Person Migge und sein Wirken aktuell zu beleuchten, zumal viele seiner Gedanken heute kaum an Aktualität eingebüßt haben.

Veranstalter: HCU Hamburg, Fachgebiet Architektur und Landschaft, Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
Ansprechpartner(in): Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
E-Mail: christiane.soerensen(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
Plakat WASSERHORIZONTE
26.06.2019

Europäische Avantgarde und traditionelle japanische Musik im Werk von Toshio Hosokawa

Ringvorlesung
Ort: Hörsaal 150, HafenCity Universität Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:30
Veranstalter: HCU Hamburg, Hochschule für Musik und Theater (HfMT), Universität Hamburg, Netzwerk Nord
Reihe: Japan. Annäherungen an ein Geheimnis

Im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung Japan. Annäherungen an ein Geheimnis hält Prof. Dr. Jan Philipp Sprick, Hochschule für Musik und Theater Hamburg einen Vortrag über Europäische Avantgarde und traditionelle japanische Musik im Werk von Toshio Hosokawa.

Eines der beliebtesten und immer wiederkehrenden Motive, sowohl im japanischen als auch im westlichen Kulturraum ist die Kirschblüte. Sie markiert den Beginn des Frühlings. Im März beginnend durchzieht die Blütezeit das Land vom südlichen Zipfel, bis sie Anfang Mai im nördlichen Hokkaido angekommen ist. In dieser Zeit taucht das Land in eine rosa-weiße Blütenpracht und der Yoshino-Kirschbaum in den Parks lädt die Menschen zum abendlichen Feiern ein. Hanami, so der Name des Festes bedeutet "Blüten betrachten". In dieser meist nur zehn bis zwölf Tage andauernden Zeit, erfreut man sich der ansteigenden Temperaturen und wird der Kräfte der Natur gewahr.

Die Vorlesungsreihe greift diese besondere Zeit symbolisch auf und nähert sich dem Land und der Kultur aus unterschiedlichen Perspektiven. Sie schaut auf das heutige Japan mit seiner Architektur und seinen Lebensverhältnissen, sie wirft einen Blick zurück in die Geschichte, versucht die Ästhetik japanischer Theaterformen und Literatur auf den Grund zu gehen und wirft einen Blick auf die Japan-Begeisterung in Europa.

Beim intellektuellen Flanieren verschränken sich die Blicke, werden gedankliche Brücken hergestellt oder unterschiedliche Schichten freigelegt. Alles mit dem Ziel auf ein Land, seine Kultur und nicht zuletzt die Menschen neugierig zu machen. Ein Land, das man besuchen muss.

Koordination: Prof. Frank Böhme, Arbeitsbereich Instrumentation und Angewandte Musik, Hochschule für Musik und Theater Hamburg / Daniela Steinke, Dipl.-Theol., Zentrum für Weiterbildung, Universität Hamburg

Veranstalter: HCU Hamburg, Hochschule für Musik und Theater (HfMT), Universität Hamburg, Netzwerk Nord
E-Mail:

Downloads: 
Programm Ringvorlesung Japan
26.06.2019

Mensch-Maschine Interaktionen: Artificial Intelligence und Virtual Reality

Vortrag
Ort: Raum 2.103, HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:15 - 19:45
Veranstalter: Prof. Dr. Regula Valérie Burri / Antonia Modelhart

Prof. Dr. Frank Steinicke (Fachbereich Informatik, Universität Hamburg) spricht im Rahmen der Reihe "Mensch-Maschine Interaktionen" über Artificial Intelligence und Virtual Reality – Aktuelle Innovationen in der Mensch-Computer-Interaktion.

Unser Alltag ist geprägt von einer Vielzahl von Technologien und Maschinen, mit denen wir ständig interagieren, die aber oftmals aufgrund ihrer wahrgenommenen Selbstverständlichkeit keine besondere Aufmerksamkeit erfahren. Überall lassen sich jedoch Spuren dieser Interaktionen nachzeichnen, welche die Grenzen zwischen Mensch und Maschine zunehmend erweichen und zu einer Neukonzeptualisierung des Verhältnisses zwischen Mensch-Maschine anregen. In diesem Seminar wollen wir diesen Interaktionen und Verhältnissen zwischen Mensch und Maschine in verschiedenen Lebensbereichen nachgehen. Dabei interessieren uns neben aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen der Gestaltung von Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine auch neueste Innovationen im Bereich von Künstlicher Intelligenz und Virtual Reality. Ein besonderer Fokus liegt auf Fragen wie denjenigen nach den historisch geformten und kulturell spezifischen Beziehungen und Wirkungsverhältnissen zwischen Mensch und Maschine, wobei etwa Aspekte wie Emotionen und Kreativität zur Debatte stehen.

Veranstalter: Prof. Dr. Regula Valérie Burri / Antonia Modelhart
E-Mail: antonia.modelhart(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
Plakat: Mensch-Maschine Interaktionen
28.06.2019

Architektur Sommer: Filme aus Beton - SOS Hamburger Nachkriegsmoderne!

Ausstellung
Ort: HafenCity Universität, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 13:00 - 19:00
Veranstalter: Studienprogramm Kultur der Metropole, Svea Abraham, Hannah Grabowski

Bild: Hannah Grabowski

Studierende aus dem Studienprogramm Kultur der Metropole der HafenCity Universität Hamburg zeigen brutalistische Gebäude von einer ganz anderen Seite. Gebäude, die in Hamburg schon Jahre überdauert haben, geliebt, verachtet oder eben nicht beachtet werden, stehen im Fokus.

Veranstalter: Studienprogramm Kultur der Metropole, Svea Abraham, Hannah Grabowski
Ansprechpartner(in): Svea Abraham
E-Mail: svea.abraham.sa(at)gmail.com
28.06.2019

Architektur Sommer: 30 Jahre Städtepartnerschaft Hamburg – Osaka: Stadtteilentwicklung mit Bürgerbeteiligung

Podiumsdiskussion
Ort: MOTTE – Stadtteil- und Kulturzentrum, Eulenstraße 43, 22765 Hamburg
Zeit: 17:30 - 21:00
Veranstalter: Japanisch-Deutscher Stadtteildialog

Veranstaltung mit Vorträgen, Bildern, Dokumentarfilmen, Podiumsdiskussion

Berichte über die Revitalisierung der Stadtteile Kyojima/Tokyo und Konohana/Osaka durch Kunst - Prof. Toshiya Yamamoto (Universität Meiji/Tokyo), Herr Akira Okawa * Zwei Dokumentarfilme: Hirano/Osaka von Brigitte Krause - Osaka und Hamburg von Emiko Okumura und Brigitte Krause * Podiumsdiskussion mit Dorothee Daphi (Frappantgalerie), Michael Wendt (Motte) und den japanischen Gästen. Moderation: Prof. Dr. Ingrid Breckner (HafenCity Universität Hamburg) *

Musik: Musiker*innen des Deutsch-Japanischen Forum Elbe e.V. * Zum Ausklang: Umtrunk mit Sushi

Veranstalter: Japanisch-Deutscher Stadtteildialog
E-Mail: noborumiyazaki9(at)gmail.com
01.07.2019

[Q]uerblicke: Modelle der Rechtsstaatlichkeit in Europa

Vortrag
Ort: HCU Hamburg, Hörsaal 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:15 - 19:45
Veranstalter: [Q]uerblicke
Reihe: [Q]uerblicke: Modelle

Bild: Flickr (CC): Renate Dodell

Dr. Clara Maier (Hamburger Institut für Sozialforschung) spricht im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe [Q]uerblicke: Modelle über Modelle der Rechtsstaatlichkeit in Europa.

Der Begriff des Modells findet sich in vielerlei Zusammenhängen und kann materiell, digital, aber auch konzeptuell gedacht werden: so ist von Beziehungs- und Familienmodellen die Rede, von Wohn- oder Arbeitszeitmodellen ebenso wie von computergestützten Modellen in verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen wie der Klimaforschung, der Medizin oder der Architektur. Immer aber dient ein Modell dem Erfassen einer komplexen Realität, um diese besser zu verstehen und dabei Erkenntnisse zu gewinnen, die wiederum als Grundlage für interventionelle Massnahmen oder weitere Forschungsarbeiten dienen.

In dieser Lehrveranstaltung mit Ringvorlesung nähern wir uns dem Begriff Modelle über unterschiedliche Felder an: Modelle finden etwa durch Konzepte der Nachhaltigkeit, der Rechtsstaatlichkeit oder in Form von Körperkonzepten in der Kunst einen Ausdruck oder aber werden zu Bau-, Planungs- und Forschungszwecken materiell und digital hergestellt.

Veranstalter: [Q]uerblicke
Ansprechpartner(in): Prof. Dr. Regula Valérie Burri
E-Mail: regula.burri(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
Plakat Modelle
02.07.2019

WASSERHORIZONTE: Grüne Kolonisation: Berlin 1932: Migges Konzept für eine ökologischen Metropole

Vortrag
Ort: Hörsaal 200 (1.OG), HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 17:00 - 20:00
Veranstalter: HCU Hamburg, Fachgebiet Architektur und Landschaft, Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
Reihe: Wasserhorizonte VIII - Migge 2019: Positionen für eine grüne Moderne

Vortrag von Prof. Philipp Oswalt, Universität Kassel, über Grüne Kolonisation: Berlin 1932: Migges Konzept für eine ökologische Metropole im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe "Wasserhorizonte VIII - Migge 2019: Positionen für eine grüne Moderne".

Die Veranstaltungsreihe findet im Fachgebiet Architektur und Landschaft der HCU Hamburg im Sommersemester 2019 in Kooperation mit "100 Jahre Bauhaus - Bauhaus Verbund 2019"und dem "Hamburger Architektur Sommer 2019 e.V." statt.

Im Rahmen des Bauhaus-Jubiläums widmet sich die Reihe WASSERHORIZONTE der Person Leberecht Migge: POSITIONEN FÜR EINE GRÜNE MODERNE Leberecht Migge (1881-1935), Gartenarchitekt in Hamburg, Worpswede und Berlin hat wie kaum ein anderer Fachmann die Diskussion um die Reform der Gartenkunst zu Beginn des 20 Jahrhunderts geprägt und für eine neue Grünpolitik im Siedlungswesen der 1920er Jahre geworben.

Seine überaus reiche, publizistische Tätigkeit, ein kürzlich in der Schweiz gefundenes Konvolut von Plänen und anderen Unterlagen aber auch neue Erkenntnisse sind Anlass genug, die Person Migge und sein Wirken aktuell zu beleuchten, zumal viele seiner Gedanken heute kaum an Aktualität eingebüßt haben.

Veranstalter: HCU Hamburg, Fachgebiet Architektur und Landschaft, Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
Ansprechpartner(in): Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
E-Mail: christiane.soerensen(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
Plakat WASSERHORIZONTE
03.07.2019

Der ost-westliche Kimono: Eine kleine Einführung in Tradition, Adaption & Dekonstruktion eines Kleidungsstückes

Ringvorlesung
Ort: Hörsaal 150, HafenCity Universität Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:30
Veranstalter: HCU Hamburg, Hochschule für Musik und Theater (HfMT), Universität Hamburg, Netzwerk Nord
Reihe: Japan. Annäherungen an ein Geheimnis

Im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung Japan. Annäherungen an ein Geheimnis hält Angelika Riley, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg einen Vortrag über Der ost-westliche Kimono: Eine kleine Einführung in Tradition, Adaption & Dekonstruktion eines Kleidungsstückes.

Eines der beliebtesten und immer wiederkehrenden Motive, sowohl im japanischen als auch im westlichen Kulturraum ist die Kirschblüte. Sie markiert den Beginn des Frühlings. Im März beginnend durchzieht die Blütezeit das Land vom südlichen Zipfel, bis sie Anfang Mai im nördlichen Hokkaido angekommen ist. In dieser Zeit taucht das Land in eine rosa-weiße Blütenpracht und der Yoshino-Kirschbaum in den Parks lädt die Menschen zum abendlichen Feiern ein. Hanami, so der Name des Festes bedeutet "Blüten betrachten". In dieser meist nur zehn bis zwölf Tage andauernden Zeit, erfreut man sich der ansteigenden Temperaturen und wird der Kräfte der Natur gewahr.

Die Vorlesungsreihe greift diese besondere Zeit symbolisch auf und nähert sich dem Land und der Kultur aus unterschiedlichen Perspektiven. Sie schaut auf das heutige Japan mit seiner Architektur und seinen Lebensverhältnissen, sie wirft einen Blick zurück in die Geschichte, versucht die Ästhetik japanischer Theaterformen und Literatur auf den Grund zu gehen und wirft einen Blick auf die Japan-Begeisterung in Europa.

Beim intellektuellen Flanieren verschränken sich die Blicke, werden gedankliche Brücken hergestellt oder unterschiedliche Schichten freigelegt. Alles mit dem Ziel auf ein Land, seine Kultur und nicht zuletzt die Menschen neugierig zu machen. Ein Land, das man besuchen muss.

Koordination: Prof. Frank Böhme, Arbeitsbereich Instrumentation und Angewandte Musik, Hochschule für Musik und Theater Hamburg / Daniela Steinke, Dipl.-Theol., Zentrum für Weiterbildung, Universität Hamburg

Veranstalter: HCU Hamburg, Hochschule für Musik und Theater (HfMT), Universität Hamburg, Netzwerk Nord
E-Mail:

Downloads: 
Programm Ringvorlesung Japan
04.07.2019

Geodätisches Kolloquium: Spatio-temporal Modelling of Archeological and Historical Environments

Vortrag
Ort: Hörsaal 150, HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 16:00 - 18:00
Veranstalter: HCU Hamburg
Reihe: Geodätisches Kolloquium

Im Rahmen des Geodätischen Kolloquiums spricht Michael Klein (7reasons Medien GmbH, Wien, Österreich) über Spatio-temporal Modelling of Archeological and Historical Environments.

Das Geodätische Kolloquium ist eine regelmäßige Veranstaltung der HCU Hamburg zur Fortbildung der Berufsgruppen Geodäsie und Geoinformatik in Norddeutschland. Die Veranstaltung wird ideell und finanziell unterstützt durch die Deutsche Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation & Landmanagement (DVW-Bezirksgruppe Hamburg), den Verband Deutscher Vermessungsingenieure (Landesverband Hamburg / Schleswig-Holstein), die Deutsche Gesellschaft für Kartographie (DGfK) - Sektion HH/SH, die Deutsche Hydrographische Gesellschaft, die Nico Rüpke-Stiftung Hamburg und den Verein zur Förderung der Geodäsie und Geoinformatik an der HCU Hamburg.

Nach den Vorträgen besteht Gelegenheit die Veranstaltung gemeinsam mit dem Vortragenden und Kolleginnen und Kollegen bei einem kleinen Umtrunk in geselligem Rahmen ausklingen zu lassen.

Veranstalter: HCU Hamburg
Ansprechpartner(in): Prof. Dr.-Ing. Thomas Kersten
Telefon: +49 (0)40 42827-5343
E-Mail: Thomas.Kersten(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
Flyer Geodätisches Kolloquium
07.07.2019 - 25.08.2019

Architektur Sommer: Fließende Elblandschaften

Ausstellung
Ort: Kunstverein Stade, Altländer Straße 2, 21680 Stade
Veranstalter: Kunstverein Stade in Zusammenarbeit mit Susan Chales de Beaulieu unter Mitarbeit von Julian Scheffczyk

Kurzfilme, Filmstills, Erinnerungstexte. Die Ausstellung erkundet Elblandschaften um Hamburg, spielt mit Land- und Wassergrenzen, mit Phänomenen des Fließenden, mit Strukturen und architektonischen Raumbezügen. Filmkünstlerische Arbeiten von ehemaligen Studierenden der HafenCity Universität Hamburg aus fünf Filmseminaren der Filmemacherin Susan Chales de Beaulieu überführen konkrete Realitäten in metaphorische, fiktive und poetische Ebenen. – Bildliche und klangliche Auseinandersetzungen mit Naturräumen in unmittelbarer Nachbarschaft zur Stadt und Urbanität: karge, monochrome Flusslandschaften, subtile Geräusche, Fließbewegungen, Minimalistisches, Unschärfen und unbestimmte Zeitverläufe. Die Erfahrungen der Autorinnen und Autoren aus ihren einst gewählten Studienrichtungen Architektur, Stadtplanung, Urban Design und Kultur der Metropolen fließen mit ein. In der Ausstellung laufen die Kurzfilme als Loop. Entlang der Wände des Kunstvereins mäandern horizontale, flussähnliche Bänder, in die Filmstills und Textfragmente eingewoben sind.

Ausstellungseröffnung: 07. Juli, 11 Uhr

Öffnungszeiten der Ausstellung: Mo bis So, 11 bis 17 Uhr

Filmvorführung mit Gästen zur gleichnamigen Ausstellung
Termin: 7. Juli, 19 Uhr
Eintrittspreis: 7,50 €
Ort: Metropolis Kino Hamburg, Kleine Theaterstraße 10

Veranstalter: Kunstverein Stade in Zusammenarbeit mit Susan Chales de Beaulieu unter Mitarbeit von Julian Scheffczyk
E-Mail: scdbfilm(at)t-online.de
Link: http://www.architektursommer.de/no_cache/formate/ansicht/220/
09.07.2019

WASSERHORIZONTE: Im Wacholderpark, Fuhlsbüttel (vor Ort)

Vortrag
Ort: Wacholderpark, Fuhlsbüttel,
Zeit: 18:15 - 20:00
Veranstalter: HCU Hamburg, Fachgebiet Architektur und Landschaft, Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
Reihe: Wasserhorizonte VIII - Migge 2019: Positionen für eine grüne Moderne

Vortrag von Klaus Hoppe, Leiter der Abteilung Stadtgrün und Landschaftsplanung, Behörde für Umwelt und Energie, im Wacholderpark, Fuhlsbüttel (vor Ort) im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe "Wasserhorizonte VIII - Migge 2019: Positionen für eine grüne Moderne".

Die Veranstaltungsreihe findet im Fachgebiet Architektur und Landschaft der HCU Hamburg im Sommersemester 2019 in Kooperation mit "100 Jahre Bauhaus - Bauhaus Verbund 2019"und dem "Hamburger Architektur Sommer 2019 e.V." statt.

Im Rahmen des Bauhaus-Jubiläums widmet sich die Reihe WASSERHORIZONTE der Person Leberecht Migge: POSITIONEN FÜR EINE GRÜNE MODERNE Leberecht Migge (1881-1935), Gartenarchitekt in Hamburg, Worpswede und Berlin hat wie kaum ein anderer Fachmann die Diskussion um die Reform der Gartenkunst zu Beginn des 20 Jahrhunderts geprägt und für eine neue Grünpolitik im Siedlungswesen der 1920er Jahre geworben.

Seine überaus reiche, publizistische Tätigkeit, ein kürzlich in der Schweiz gefundenes Konvolut von Plänen und anderen Unterlagen aber auch neue Erkenntnisse sind Anlass genug, die Person Migge und sein Wirken aktuell zu beleuchten, zumal viele seiner Gedanken heute kaum an Aktualität eingebüßt haben.

Veranstalter: HCU Hamburg, Fachgebiet Architektur und Landschaft, Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
Ansprechpartner(in): Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
E-Mail: christiane.soerensen(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
Plakat WASSERHORIZONTE
10.07.2019

Manga im Wandel der Zeiten

Ringvorlesung
Ort: Hörsaal 150, HafenCity Universität Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:30
Veranstalter: HCU Hamburg, Hochschule für Musik und Theater (HfMT), Universität Hamburg, Netzwerk Nord
Reihe: Japan. Annäherungen an ein Geheimnis

Im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung Japan. Annäherungen an ein Geheimnis hält Britta Hellwig, Carlsen Verlag einen Vortrag über Manga im Wandel der Zeiten.

Eines der beliebtesten und immer wiederkehrenden Motive, sowohl im japanischen als auch im westlichen Kulturraum ist die Kirschblüte. Sie markiert den Beginn des Frühlings. Im März beginnend durchzieht die Blütezeit das Land vom südlichen Zipfel, bis sie Anfang Mai im nördlichen Hokkaido angekommen ist. In dieser Zeit taucht das Land in eine rosa-weiße Blütenpracht und der Yoshino-Kirschbaum in den Parks lädt die Menschen zum abendlichen Feiern ein. Hanami, so der Name des Festes bedeutet "Blüten betrachten". In dieser meist nur zehn bis zwölf Tage andauernden Zeit, erfreut man sich der ansteigenden Temperaturen und wird der Kräfte der Natur gewahr.

Die Vorlesungsreihe greift diese besondere Zeit symbolisch auf und nähert sich dem Land und der Kultur aus unterschiedlichen Perspektiven. Sie schaut auf das heutige Japan mit seiner Architektur und seinen Lebensverhältnissen, sie wirft einen Blick zurück in die Geschichte, versucht die Ästhetik japanischer Theaterformen und Literatur auf den Grund zu gehen und wirft einen Blick auf die Japan-Begeisterung in Europa.

Beim intellektuellen Flanieren verschränken sich die Blicke, werden gedankliche Brücken hergestellt oder unterschiedliche Schichten freigelegt. Alles mit dem Ziel auf ein Land, seine Kultur und nicht zuletzt die Menschen neugierig zu machen. Ein Land, das man besuchen muss.

Koordination: Prof. Frank Böhme, Arbeitsbereich Instrumentation und Angewandte Musik, Hochschule für Musik und Theater Hamburg / Daniela Steinke, Dipl.-Theol., Zentrum für Weiterbildung, Universität Hamburg

Veranstalter: HCU Hamburg, Hochschule für Musik und Theater (HfMT), Universität Hamburg, Netzwerk Nord
E-Mail:

Downloads: 
Programm Ringvorlesung Japan
10.07.2019

Mensch-Maschine Interaktionen: Film-Screening

Vortrag
Ort: Raum 2.103, HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:15 - 19:45
Veranstalter: Prof. Dr. Regula Valérie Burri / Antonia Modelhart

Unser Alltag ist geprägt von einer Vielzahl von Technologien und Maschinen, mit denen wir ständig interagieren, die aber oftmals aufgrund ihrer wahrgenommenen Selbstverständlichkeit keine besondere Aufmerksamkeit erfahren. Überall lassen sich jedoch Spuren dieser Interaktionen nachzeichnen, welche die Grenzen zwischen Mensch und Maschine zunehmend erweichen und zu einer Neukonzeptualisierung des Verhältnisses zwischen Mensch-Maschine anregen. In diesem Seminar wollen wir diesen Interaktionen und Verhältnissen zwischen Mensch und Maschine in verschiedenen Lebensbereichen nachgehen. Dabei interessieren uns neben aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen der Gestaltung von Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine auch neueste Innovationen im Bereich von Künstlicher Intelligenz und Virtual Reality. Ein besonderer Fokus liegt auf Fragen wie denjenigen nach den historisch geformten und kulturell spezifischen Beziehungen und Wirkungsverhältnissen zwischen Mensch und Maschine, wobei etwa Aspekte wie Emotionen und Kreativität zur Debatte stehen.

Veranstalter: Prof. Dr. Regula Valérie Burri / Antonia Modelhart
E-Mail: antonia.modelhart(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
Plakat: Mensch-Maschine Interaktionen
13.07.2019 - 20.07.2019

Architektur Sommer: Poesie im Bauen - Transformation eines Parkhauses

Ausstellung
Ort: St. Katharinen, Katharinenkirchhof 1, 20457 Hamburg
Veranstalter: AIV Hamburg e.V., HCU Hamburg (Prof. Dr.-Ing. Annette Bögle & Prof. Bernd Dahlgrün)

Im Rahmen einer Mastersemesterarbeit von Architektur- und Bauingenieurstudierenden der HCU Hamburg wird in Zusammenarbeit mit dem AIV Hamburg die Umbauplanung des vorhandenen, sanierungs-bedürftigen Parkhauses Gröninger Hof zu einem Wohnungsbau durchgeführt, öffentlich ausgestellt und prämiert.

Eröffnung / Preisverleihung: Sa 13. Juli, 19 Uhr

Öffnungszeiten: Täglich 9 bis 19 Uhr

Anmeldung erforderlich für die Preisverleihung am 13. Juli unter info(at)aivhh.de.

Veranstalter: AIV Hamburg e.V., HCU Hamburg (Prof. Dr.-Ing. Annette Bögle & Prof. Bernd Dahlgrün)
E-Mail: info(at)aivhh.de
05.08.2019 - 09.08.2019

International Summer School on Circular Economy 05. - 09. 08. 2019

Summer School
Ort: HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Veranstalter: HCU Hamburg, Fachgebiet Stadtplanung und Regionalentwicklung Prof. Dr.-Ing. Jörg Knieling M.A. (pol., soz.)

What is it About? Circular economy, urban metabolism, regenerative city, cradle to cradle, urban waste cycles, etc. All these concepts are linked to the question of how can cities better cope with the current models and processes where resources are lost along products' and infrastructures' life cycles.

The goal of the Summer School is to understand these concepts and develop innovative solutions for waste prevention, repair, reuse, and collection in one of Hamburg's quarters. It will focus on sustainable urban processes regarding electrical and electronic equipment (computers, fridges, cell phones etc.), as one the fastest growing waste streams in Europe.

The Summer School consists of lectures, site visits, group and field work, poster and presentation of solutions, as well as a written individual assignment. It will also include social activities and possibilities for networking.

The Summer School is part of the EU research and innovation funded project FORCE (Cities Cooperating For Circular Economy), which aims at shifting from the linear to a circular economy.

WHO CAN PARTICIPATE? Master Students with an affinity for Circular Economy in the context of waste prevention, reuse, repair as well as collection at city level. Candidates are welcome from a variety of disciplines, including urban planning, environmental studies, engineering, etc.

HOW TO APPLY? Application deadline: 15. March 2019, contact: olga.izdebska(at)hcu-hamburg.de
for application form and more information.

Results of the selection process will be available by 31. March 2019. ADDITIONAL INFORMATION - 2,5 or 5 CP (to be decided at the time of registration to the course) - Lunch will be provided by the HCUHamburg.

Veranstalter: HCU Hamburg, Fachgebiet Stadtplanung und Regionalentwicklung Prof. Dr.-Ing. Jörg Knieling M.A. (pol., soz.)
Ansprechpartner(in): Olga Izdebska, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Fachgebiet Stadtplanung und Regionalentwicklung
E-Mail: olga.izdebska(at)web.de
12.08.2019 - 15.08.2019

Architektur Sommer: EX_KURS Sommer

Workshop
Ort: Wilhelmsburger Zinnwerke, Am Veringhof 7, 21107 Hamburg
Veranstalter: Zinnwerke e.V., HCU Hamburg, Professur A+EE Prof. Matthias Ballestrem u.a.

Sommerresidenz als offene Lehr- und Lernplattform

Eine offene transdisziplinäre Residenz in und um die Freigemäuer der Zinnwerke, mit Studierenden der HCU Hamburg, HAW Hamburg, Medical School Hamburg und lokal Agierenden. Die Teilnehmenden setzen sich mit ihren zukünftigen Rollen in Gesellschaft und Arbeitswelt auseinander: Globale Themen werden konkret durch gemeinschaftliches Gestalten, Bauen, Nachdenken, Installieren und Inszenieren angesichts lokaler Herausforderungen am Kulturkanal verhandelt.

Täglich ab 10 Uhr.

Interesse an Teilnahme bitte per Email bis 30. Juni 2019!

Veranstalter: Zinnwerke e.V., HCU Hamburg, Professur A+EE Prof. Matthias Ballestrem u.a.
E-Mail: ex_kurs(at)zinnwerke.de
24.08.2019

Architektur Sommer: EX_KURS_Kanal und Liebe

Ausstellung
Ort: Wilhelmsburger Zinnwerke, Am Veringhof 7, 21107 Hamburg
Zeit: 16:00 - 22:00
Veranstalter: Zinnwerke e.V., HCU Hamburg, Professur A+EE Matthias Ballestrem, u.a.

Ein fluides Begegnungsformat zeigt, präsentiert und feiert die Erkenntnisse aus der 14-tägigen Residenz im EX_KURS Sommer: Beobachtungen, Probleme, Lösungen und Gedanken hinterlassen installative Spuren und werden im Stadtraum erfahrbar. Ein Probelauf für eine stetige gemeinschaftlich getragene Bildungsplattform zwischen Hamburger Hochschulen und dem Stadtteil Wilhelmsburg.

Veranstalter: Zinnwerke e.V., HCU Hamburg, Professur A+EE Matthias Ballestrem, u.a.
E-Mail: ex_kurs(at)zinnwerke.de
26.09.2019 - 29.09.2019

Global Investigative Journalism Conference (GIJC)

Konferenz
Ort: HafenCity Universität Hamburg, SPIEGEL Verlagshaus,
Veranstalter: Netzwerk Recherche, Interlink Academy for International Dialog and Journalism

Die Global Investigative Journalism Conference (GIJC) ist die größte internationale Tagung für journalistische Recherche und versammelt bei ihrer elften Ausgabe mehr als 1000 Journalistinnen und Journalisten aus über 130 Ländern in Hamburg. Sie tauschen sich vier Tage lang über Investigative Recherche, Datenjournalismus, grenzüberschreitende Kooperationen und Pressefreiheit aus. Zu den Schwerpunkten der GIJC 2019 zählen u.a. Techniken und Methoden des investigativen Journalismus, Datenjournalismus und Online-Recherche, Nonprofitjournalismus und neue Finanzierungsmodelle sowie grenzüberschreitende Recherchekooperationen und Exil-Journalismus.

Eine Anmeldung zur 11. Global Investigative Journalism Conference ist unter https://gijc2019.org/registration/ möglich.

Veranstalter: Netzwerk Recherche, Interlink Academy for International Dialog and Journalism
E-Mail:
01.10.2019 - 02.10.2019

Save the Date: City Science Summit 2019 / Cities Without

Konferenz
Ort: Elbphilharmonie, HafenCity Universität Hamburg (HCU),
Veranstalter: CityScienceLab der HafenCity Universität Hamburg, MIT Media Lab

Dieses Jahr findet am 1. und 2. Oktober der City Science Summit an der HafenCity Universität Hamburg (HCU) statt. Ausgerichtet vom CityScienceLab an der HCU und dem MIT Media Lab des Massachusetts Institute of Technology, beschäftigt sich die internationale Fachtagung mit der digitalen Zukunft urbaner Räume.

Zwei Tage lang erkunden Vertreter*innen der Geisteswissenschaften, Informatik, Architektur, Stadtplanung sowie Führungskräfte globaler Unternehmen die Möglichkeiten digitaler Technologien für unsere zukünftigen Städte.

Der Titel Cities Without eröffnet dafür Denkräume und lädt uns ein, bestehende Leerstellen mit Visionen zu füllen: Wie kann zum Beispiel Mobilität ohne Autos gestaltet werden, welche Möglichkeiten bringen interaktive Beteiligungsverfahren für eine Verwaltung ohne Bürokratie, wie gestalten sich digitale Ökonomien, wie verändert Building Information Modelling Planungsprozesse, und welche Chancen liegen in den Verfahren von Creative Machine Learning und Agent Based Modelling?

Bitte leiten Sie die Information gern weiter. Der City Science Summit ist öffentlich und kostenfrei.

 

Veranstalter: CityScienceLab der HafenCity Universität Hamburg, MIT Media Lab
E-Mail: csl(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
fileadmin/documents/Universitaet/Veranstaltung/2019/CCS_Save-The-Date.jpg