--------------------
  • Universität
  • Das Profil der HCU
  • Aufbau und Organisation der HCU
  • Einrichtungen der HCU
  • Arbeitsgebiete / Professuren
  • Veranstaltungskalender
    • ----------
    • Veranstaltungen der HCU
    • Veranstaltungs-Newsletter
    • Veranstaltungen anderer Institutionen
    • Neue Veranstaltung eintragen
    • ----------
  • Raumvermietung (Referat Bau)
  • HCU Stipendien und Preise
  • Stellenausschreibungen
  • Öffentliche Ausschreibungen
  • Services und Kontakt
--------------------

Die Veranstaltungen der HCU

  • Vorschau
  • Rückschau
  •  
  • 2008
  • 2009
  • 2010
  • 2011
  • 2012
  • 2013
  • 2014
  • 2015
  • 2016
  • 2017
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  
23.11.2011

Mediale Erinnerung an die Sturmflut in Hamburg 1962

Ort: HCU Hamburg, Averhoffstr. 38, Raum 16b, 22085 Hamburg,
Zeit: 18:15 - 20:00
Veranstalter: [Q] STUDIES

Vortrag im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe „[Q]uerblicke: Katastrophen“

"Katastrophen kennt allein der Mensch, sofern er sie überlebt; die Natur kennt keine Katastrophen." (Max Frisch)

Das Thema Katastrophen eignet sich wie kaum ein anderes zur Betrachtung aus unterschiedlichen Perspektiven und Disziplinen. Hier begegnen sich Sozial-, Natur- und Ingenieurwissenschaften auf unterschiedlichen Ebenen und erzeugen somit interdisziplinäre Spannungsfelder sowie wissenschaftliche und gesellschaftliche Diskurse.

Wir werden durch Exkurse in die Naturwissenschaften, die Soziologie, die Raumplanung oder die Kommunikationswissenschaften die gesellschaftliche Auseinandersetzung mit Gefahren und Risiken thematisieren und einen Überblick über die Ursachen, Auswirkungen und Maßnahmen vor, während und nach Katastrophen erhalten.

Kulturhistorische Deutungen und Auswirkungen sowie die Wahrnehmung durch Medien werden konkret am Beispiel von Sturmfluten behandelt, während andere Vorträge die Analyse und Bewertung von Naturgefahren allgemein sowie die Einbeziehung dieser Analysen in Planungsverfahren beleuchten.

Vortragende: Dr. Corinna Lüthje, Universität Hamburg

Kontakt: Alice Ott, AV 128, 040-42827-4379
E-Mail: alice.ott(at)hcu-hamburg.de

Weitere Informationen zum Vortrag finden Sie unter: https://www.hcu-hamburg.de/bachelor/q-studies/querblicke/katastrophen-20112012/

Veranstalter: [Q] STUDIES
E-Mail:
22.11.2011

Projektentwicklung von Bürohochhäusern

Ort: HCU Hamburg, Averhoffstraße 38, Raum 372 ("Laterne"), 22085 Hamburg ,
Zeit: 18:15 - 20:00
Veranstalter: Prof. Dr. Monika Dobberstein, Prof. Dr. Thomas Krüger

Vortragsreihe im Rahmen der Veranstaltung "Immobilienmärkte und Stadt".

Referentin:
Dr.‐Ing. Verena Hilgenstock, HafenCity Universität Hamburg

Kontakt: Prof. Dr.-Ing. Thomas Krüger, Winterhuder Weg 29, IV. OG, Raum 406, 22085 Hamburg
E-Mail: thomas.krueger(at)hcu-hamburg.de

Download: Flyer Plakat Immobilienmärkte und Stadt

Veranstalter: Prof. Dr. Monika Dobberstein, Prof. Dr. Thomas Krüger
E-Mail:
22.11.2011

Berlin – London – New York: Topografien der Armut in der dokumentarischen Fotografie

Ort: Deichtorhallen, Deichtorstr. 1–2, 20095 Hamburg,
Zeit: 18:00 - 20:00
Veranstalter: Studiengang Kultur der Metropole

Der Studiengang Kultur der Metropole lädt herzlich ein zur Vortragsreihe »Armutszeugnisse? Zum Verhältnis von Stadt und Fotografie«. Diese findet in Kooperation mit den Deichtorhallen Hamburg und dem Museum für Hamburgische Geschichte statt.

Die Veranstaltungsreihe geht dem Zusammenhang von Stadt, Fotografie und Armut in zwei Perspektiven nach. Zum einen möchte sie danach fragen, wie sich der – fotografische sowie auch der forschende – Blick auf Armut in der Stadt verändert hat. Zum anderen soll aus einem medientheoretischen Blickwinkel diskutiert werden, welches Potenzial die Fotografie für die Wahrnehmung und wissenschaftliche Analyse von Stadt besitzt. Was konnte und was kann Fotografie im Vergleich zu anderen Medien leisten, um Stadt als Untersuchungsgegenstand entschlüsseln zu helfen?

In Vorträgen und Gesprächen treffen unterschiedliche Menschen aufeinander, die über ihre eigenen fotografischen Arbeiten reflektieren oder wissenschaftliche Perspektiven auf das Verhältnis von Stadt, Fotografie und Armut entwickeln.

Die Veranstaltungen finden jeweils dienstags von 18:00-20:00 Uhr statt.

Titel: Berlin – London – New York: Topografien der Armut in der dokumentarischen Fotografie
Vortragende: Dr. Nina Trauth (Universität Trier)

Kontakt: Dominik Scholl
E-Mail: dominik.scholl(at)hcu-hamburg.de

Download: Flyer Armutszeugnisse

Veranstalter: Studiengang Kultur der Metropole
E-Mail:
22.11.2011

Geschlechtlich codierte Räume der Stadt

Ort: HCU Hamburg, Averhoffstraße 38, Raum 16b, 22085 Hamburg ,
Zeit: 10:00 - 11:00
Veranstalter: Studiengang Kultur der Metropole

Ein Vortrag von Prof. Anke Strüver (Sozial- und Wirtschaftsgeografie, Universität Hamburg)

Kontakt:
Alexander Pinto
E-Mail: alexander.pinto(at)hcu-hamburg.de

Veranstalter: Studiengang Kultur der Metropole
E-Mail:
22.11.2011 - 03.12.2011

Johannes-Göderitz-Preis

Ort: AIT-Architektur Salon, Bei den Mühren 70, 20457 Hamburg,
Veranstalter: AIT-Architektur Salon

Eine Vernissage im AIT-Architektur Salon

Der Binnenhafen von Harburg. Der Sprung über die Elbe ist in Hamburg allgegenwärtig und dieses Planungsgebiet kann ein wichtiger Schritt dafür sein. Mittlerweile nicht mehr mit Hafennutzung belegt, birgt die Halbinsel besondere Chancen einer urbanistischen Profilierung. Diese kann den Hamburger Süden, eben Harburg, nachhaltig bereichern.

Das Gebiet hat sich bereits als Büro- und Forschungsstandort etabliert. Das Thema Wohnen wird derzeit an mehreren Standorten auf der Schlossinsel, am Schellerdamm und am Kaufhauskanal entwickelt. Ein weiteres wichtiges Thema ist die Aufwertung der Freiräume, wie die Entwicklung des Kanalplatzes, des Schlossinsel-Parks oder der Lotsenpromenade.

Das Planungsgebiet steht dabei exemplarisch für andere vergleichbare innerstädtische Transformationsgebiete, die als wichtige Reserven einer Innenentwicklung unserer Städte zu entdecken und zu entwickeln sind.

Wie gehen Studenten, die kurz vor ihrem Abschluss stehen, mit einer so freien und doch realitätsnahen Aufgabe um? Entscheidet man sich für ein Konzept im Sinne des Investors mit einer guten Durchmischung von Wohnen und Arbeiten oder macht man sich frei von rein ökonomischen Gesichtspunkten. Vielleicht passt ein Abenteuerspielplatz viel besser in die Nahtstelle zwischen Norder- und Süderelbe. Nähert sich ein Karlsruher Student dem Thema anders als einer aus Braunschweig? Baut ein Student aus Hannover besser Modell als einer aus Darmstadt? Oder können die Hamburger doch ihren Heimvorteil nutzen?

Ausgestellt sind die Wettbewerbspläne mit Zeichnungen in den Maßstäben 1:1000 bis 1:200, Skizzen, Visualisierungen, Konzepterläuterungen, sowie Modelle in verschiedenen Maßstäben.

100 Studenten von 5 Universitäten treten im Johannes-Göderitz-Preis gegeneinander an. Die Sieger des Wettbewerbes werden zur Vernissage bekannt gegeben.

Dazu hält Oberbaudirektor Prof. Jörn Walter einen Vortrag.

Kontakt: Amelie Rost
E-Mail: amelie.rost@gmx.de

Download: Flyer Einladung Vernissage

Veranstalter: AIT-Architektur Salon
E-Mail:
17.11.2011

Zur Polit-Ökonomie der Seelenkisten

Ort: HCU Hamburg, Averhoffstraße 38, Erdgeschoss, Raum 16b, 22085 Hamburg ,
Zeit: 19:00 - 21:00
Veranstalter: Studiengang Urban Design

Ein Gastvortrag von Ernst Hubeli im Rahmen der UD-Vortragsreihe "Wohnen als Praxis".

„Vor über hundert Jahren beschrieb Friedrich Engels, wie und mit welchen Folgen sich die Ausbeutung der Arbeitskraft auf deren Reproduktion ausgeweitet hat – auf das Wohnen. (..) Heute sind die Wohnverhältnisse gesetzlich geregelter, sozial und hygienisch erträglicher. Dennoch ist die Wohnung ein knappes Gut geblieben. Dem normalen Bürger stellt sich nicht die Frage, welche Wohnung er wählen soll, sondern welche ihm übrig bleibt.

Das hat nicht allein mit Leerbeständen zu tun, die sich de facto im Nullbereich bewegen. Der tiefere Grund liegt in der Polit-Ökonomie des Wohnens: Es ist nicht nur gleichgültig, ob schlechte oder gute Wohnungen gebaut werden – die Frage stellt sich gar nicht. Innerhalb der herrschenden Produktionsbedingungen gibt es weder eine inhaltliche Grundlage noch das Recht auf Wohnen, noch einen Gesellschaftsvertrag über das Wohnen jenseits dessen Disziplinierung. So hat sich die urkapitalistische Wohnbauproduktion weniger reformiert als subversiv unterwandert, um sich im Wesentlichen zu erhalten.“

Ernst Hubeli ist seit 1982 Mitinhaber des Architekturbüros Herczog Hubeli in Zürich; von 1985 bis 2000 war er in der Chefredaktion von »Werk, Bauen und Wohnen«, im Anschluss rund zehn Jahre Professor und Leiter des Städtebauinstituts der TU Graz. Sein Büro hat unter anderem die Transformation des Bereichs unter der Züricher Stadtautobahn (Hardtbrücke) in einen öffentlichen Raum geplant  und das Konzept des Toni Areals entwickelt, das Lehre, Wohnen, Veranstaltungen und Gastronomie verbindet: Ab 2013 werden dort unter anderem die Zürcher Hochschule der Künste und die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ihre Lehre aufnehmen.

Kontakt: Andreas Müller
E-Mail: a.mueller(at)hcu-hamburg.de

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter: http://www.ud.hcu-hamburg.de/231-0-Ernst+Hubeli+Zur+Polit-Oekonomie+der+Seelenkisten.html

Veranstalter: Studiengang Urban Design
E-Mail:
17.11.2011

Offenheit und Kreativität in der Stadt der Zukunft

Ort: HfMT Hamburg, Harvestehuder Weg 12, Budge-Palais Raum 12, 20148 Hamburg,
Zeit: 18:00 - 19:30
Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater (HfMT) Hamburg, HafenCity Universität (HCU) Hamburg

Podiumsdiskussion mit Christoph Twickel, Journalist und Autor, Hamburg und Reinhard Flender.

In einer Metropole mischen sich eigene Traditionen mit fremden, die durch Zuwanderung geprägt sind. Längst sind die grossen Metropolen Europas zu „melting pots“ geworden oder handelt es sich doch eher um eine Überlagerung von „Parallelgesellschaften“? Wie offen ist unsere Stadtkultur? Reagieren die Kulturmanager auf die neuen demoskopischen Entwicklungen? Diesen Fragen gehen Experten und Praktiker in einer siebenteiligen Ringvorlesung
nach.

Kontakt:  HCU Hamburg Tel. 040 / 42827 - 4380, HfMT Hamburg, Tel. 040 / 42848 - 2452
E-Mail: ringvorlesung(at)hfmt-hamburg.de

Download: Flyer Offene Raueme _offene Stadt

 

Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater (HfMT) Hamburg, HafenCity Universität (HCU) Hamburg
E-Mail:
15.11.2011

Steigende Hochwasser und vermehrte Überschwemmungen durch Starkregen

Ort: Kreisverwaltung Pinneberg, Konferenzraum Rosengarten, Kurt-Wagener-Straße 11, 25337 Elmshorn,
Zeit: 17:00 - 21:00
Veranstalter: Kreis Pinneberg und HCU Hamburg

Steigende Hochwasser und vermehrte Überschwemmungen durch Starkregen –welche Auswirkungen hat der Klimawandel auf die kommunale und regionale Planung im Kreis Pinneberg?

Hochwasser, Starkregen, steigender Meeresspiegel aber auch Dürreperioden und Wassermangel sind nur einige Folgen des Klimawandels, die auch den Kreis Pinneberg in der Metropolregion Hamburg treffen. In diesem Jahr zeigen sich die Auswirkungen besonders: ein extrem trockenes Frühjahr und zahlreiche, starken Regenfälle in den Sommermonaten. Aber wie genau sieht die weitere Entwicklung aus und welche Rahmenbedingungen ändern sich zukünftig bei der kommunalen und regionalen Planung? Und wie sollte diese Entwicklung in den Planungen der Städte und Gemeinden Eingang finden?

Der Kreis Pinneberg und die HafenCity Universität Hamburg laden  gemeinsam zu einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung ein um mit Experten und lokalen Akteuren Lösungsvorschläge zu erarbeiten.

Anmeldung bis zum 8. November erbeten bei a.vratny(at)kreis-pinneberg.de

Kontakt:
Sonja Schlipf
E-Mail: sonja.schlipf(at)hcu-hamburg.de

Download: Programm

Veranstalter: Kreis Pinneberg und HCU Hamburg
E-Mail:
14.11.2011

Vom Jungbleiben, Reifen und Altern: Sprache im Wandel zwischen Generationen

Ort: HCU Hamburg, Averhoffstr. 38, Raum 372 („Laterne“), 22085 Hamburg,
Zeit: 18:15 - 20:00
Veranstalter: [Q] STUDIES

Vortrag im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe „[Q]uerblicke: Generationen“

"Das Gespräch zwischen den Generationen ist ebenso wichtig wie das Gespräch zwischen den Supermächten." (Helmut Schmidt)

Das Verhältnis zwischen Jung und Alt war noch nie einfach. Zu unterschiedlich ist oft der jeweilige Blick auf das Leben, zu unterschiedlich sind Wünsche und Bedürfnisse der Generationen. Bereits aus der Antike sind uns Klagen über die aufmüpfige und verlotterte "Jugend von heute" überliefert.

Schon immer dachten, redeten und handelten junge Leute anders als ihre Eltern - und stießen dabei im Konflikt mit der älteren Generation immer wieder wichtige gesellschaftliche Entwicklungen an. Welche Rolle spielt(e) dabei die Veränderung von wirtschaftlichen, politischen, soziokulturellen und technologischen Rahmenbedingungen? Inwieweit beruhen Generationenkonflikte (auch) auf einem Wandel der Kommunikationsmuster? Vor welche Herausforderungen stellt uns heute die demografische Entwicklung, wenn im Übergang zu einer Wissens- und Dienstleistungsgesellschaft die soziale Gerechtigkeit nicht zu kurz kommen soll? Wie lassen sich die speziellen Bedürfnisse junger und alter Menschen beim Planen und Bauen von Wohn- und Lebensräumen unter einen Hut bringen?

Diese und andere Fragen werden im Verlauf der Vortragsreihe gestellt und diskutiert.

Vortragender: Dr. Steffen Höder, Universität Münster

Kontakt: David Zintl, AV 128, 040-42827-4362
E-Mail: david.zintl@hcu-hamburg.de

Weitere Informationen zum Vortrag finden Sie unter: https://www.hcu-hamburg.de/bachelor/q-studies/querblicke/generationen-20112012/

Veranstalter: [Q] STUDIES
E-Mail:
11.11.2011 - 12.11.2011

VERSCHIEDENE ANSICHTEN TEILEN - KUNST IN DER STADT

Ort: Wilhelmsburg, Hamburg,
Veranstalter: Akademie einer anderen Stadt

IBA-Labor Kunst/Stadt in Hamburg Wilhelmsburg

Im November 2011 wird Hamburg Wilhelmsburg zum Diskussionsraum über das wachsende Interesse der zeitgenössischen Kunst an der Stadt.  Immer mehr Künstler/-innen finden ihre Arbeitsfelder ganz selbstverständlich mitten in der Stadt und ermöglichen unerwartete  ästhetische Erfahrungen an den verschiedensten urbanen Orten. Die Akademie einer anderen Stadt hat dazu - in Kooperation mit der  HafenCity Universität und der HfbK Hamburg - Künstler, Architekten,  Kuratoren und Kunstwissenschaftler aus Deutschland, Kamerun,  Venezuela, der Schweiz und Österreich nach Wilhelmsburg eingeladen, um ihre Ansätze und Projekte an drei verschiedenen Orten  vorzustellen: im Haus der Jugend Kirchdorf, in der Universität der  Nachbarschaften (HafenCity Universität) und im Bürgerhaus  Wilhelmsburg. Die Bewegung durch den Stadtraum gehört mit zum  Programm, das neben Vorträgen auch Aktionen, Screenings, Rundgänge,  eine Ausstellung mit Projektdokumentationen und eine Book-Release- Party umfasst. Den Abschluss bildet eine Podiumsdiskussion, in der  über die fehlenden Spielräume für Kunst in der Stadt, Veränderungen  von Ausbildungssituationen und konkrete Möglichkeiten der Vernetzung  der Kultur-, Wissenschafts-, Bildungsbehörden mit der Behörde für  Stadtentwicklung und Umwelt gesprochen wird.

Referent/-innen und Panelteilnehmer/-innen sind:
Gabriela Christen / Nika Spalinger (Luzern), Didier Schaub (Douala, Kamerun), feld72 (Wien), Angela Hellenbach (Bezirksamt Mitte,  Hamburg), Uli Hellweg (IBA Hamburg), Knowbotiq / Christian Hübler  und Yvonne Wilhelm (Zürich), Bettina Kiehn  (Bürgerhaus Wilhelmsburg, Hamburg), Martin Köttering (HfbK Hamburg),  Andrea Knobloch (Düsseldorf), Clemencia Labin (Hamburg), Seraphina  Lenz (Berlin), Michaela Ott (HfbK Hamburg), Helga Rake und Susanne  Schreck (Plankontor), Silke Riechert (Berlin), Skulpturenpark  Berlin_Zentrum / Markus Lohmann und Harry Sachs (Hamburg, Berlin),  Mustafa Tazeoglu und Christine Bleks (Duisburg), Ute Vorkoeper  (Hamburg), Inga Wellmann (Kulturbehörde Hamburg), Gesa Ziemer (HCU  Hamburg)

Das IBA-Labor wird von Akademie einer anderen Stadt, Kunstplattform der IBA Hamburg, in Kooperation mit dem Studiengang Kultur der Metropole an der HafenCity Universität und der  HfbK Hamburg kuratiert.

Programm - Anmeldung - Karte:
www.mitwisser.net

Anmeldung und Rückfragen auch unter:
info(at)mitwisser.net

Download: Programm Flyer

Veranstalter: Akademie einer anderen Stadt
E-Mail: