--------------------
  • Universität
  • Das Profil der HCU
  • Aufbau und Organisation der HCU
  • Einrichtungen der HCU
  • Arbeitsgebiete / Professuren
  • Der Neubau
  • Veranstaltungskalender
    • ----------
    • Veranstaltungen der HCU
    • Veranstaltungen anderer Institutionen
    • ----------
  • Raumvermietung (Referat KOM)
  • HCU Stipendien und Preise
  • Stellenausschreibungen
  • Öffentliche Ausschreibungen
  • Termine
  • Services und Kontakt
--------------------

Veranstaltungen anderer Institutionen

  • Vorschau
  • Rückschau
  •  
27.03.2017

Merkur-Gespräche: Sind die Museen überfordert? Vom Nutzen und Nachteil des Sammelns für das Leben

Podiumsdiskussion
Ort: Bucerius Kunst Forum, Ian Karan Auditorium, Rathausmarkt 2, 20095 Hamburg
Zeit: 19:00 - 21:00
Veranstalter: Redaktion Merkur im Klett-Cotta Verlag

Die öffentlichen Museen in Europa sind fast ausnahmslos aus Sammlungen hervorgegangen, zu denen zuvor nur ein beschränkter Personenkreis Zugang hatte. Im Museum konnten diese einem breiten Publikum permanent zugänglich gemacht werden. Noch immer bildet die eigene Sammlung den Lebensnerv der allermeisten Häuser. Allerdings haben sich die Gewichte im Lauf der Geschichte massiv verschoben. Seit dem musealen Gründungsboom des 19. Jahrhunderts, mit dem der Generalauftrag zur ständigen Erweiterung der bestehenden Sammlungen einherging, sind die Bestände stetig angewachsen, zugleich kamen (und kommen) immer wieder neue Sammlungsfelder hinzu.

Konnten die Museen als Ausstellungsorte mit dieser Wachstumsdynamik bisher schon nicht mithalten, werden sie künftig immer weniger dazu in der Lage sein. Dass ein Haus auch nur einen Großteil seiner Bestände permanent zeigen kann, dürfte deshalb immer mehr zur Ausnahme werden. Die öffentlichen Museen werden zwar noch immer an ihrer Leistung als Ausstellungsorte gemessen. Tatsächlich aber müssen sie einen immer größeren Teil ihrer Ressourcen darauf verwenden, ständig wachsende Depotbestände zu verwalten.

Wenn sich Museen aber offenbar zunehmend in Archive verwandeln, wirft das drängende Fragen auf: Gibt es Wege, Depotbestände öffentlich zugänglich zu machen? Wie zukunftsfähig ist die Logik ständigen Wachstums? Welche Museen können sich das Sammeln angesichts steigender Marktpreise und steigender Unterhaltskosten überhaupt dauerhaft leisten? Sind die kleineren Häuser finanziell und personell nicht schon damit überfordert, überhaupt ein attraktives Ausstellungsprogramm bieten zu können? Welche Sammelgebiete haben Aussicht, auch langfristig öffentlich gefördert zu werden? Welche Sammlungen werden auf lange Sicht auf der Strecke bleiben? Müssten Museen nicht auch methodisch Ent-Sammeln?

Es diskutieren im achten Merkur-Gespräch die Professorin für Kulturerbe und Museumswissenschaften und ehemalige Museumsdirektorin Lisa Kosok (HCU Hamburg), Museumsberater und ehemaliger Direktor und Professor des Instituts für Kunst im Kontext der Universität der Künste Berlin Michael Fehr, der Leiter Martin Koerber des Filmarchivs der Deutschen Kinemathek, die Leiterin der Sammlung für Fotografie und neue Medien des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg Esther Ruelfs und Kunsthistoriker und Museumsdirektor Christoph Martin Vogtherr (Kunsthalle Hamburg).

TeilnehmerInnen

Michael Fehr ist Museumsberater und war bis 2014 Direktor und Professor am Institut für Kunst im Kontext der Universität der Künste Berlin. Von 1987 bis 2005 war er Direktor des Karl Ernst Osthaus-Museums der Stadt Hagen und fungiert seit 2003 als geschäftsführender Vorstand des Werkbundarchivs – Museum der Dinge, Berlin. Als Kurator war er zuletzt u.a. für das Nationale Kunstmuseum der Ukraine in Kiew tätig und arbeitet z.Z. an der Re-Etablierung des Museums Altranft – Werkstatt für ländliche Kultur im Oderbruch mit.

Martin Koerber leitet seit 2007 das Filmarchiv der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen in Berlin. Seit 2003 ist er Professor für Restaurierung von Audiovisuellem und Fotografischem Kulturgut an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin.

Lisa Kosok ist Museumswissenschaftlerin, Historikerin und seit 2016 Professorin für Kulturerbe und Museumswissenschaften an der HafenCity University Hamburg. Lisa Kosok war als Direktorin und Kuratorin an verschiedenen Museen tätig u.a. beim Museum der Arbeit in Hamburg, dem Museum für Hamburgische Geschichte und dem Europäischen Hansemuseums in Lübeck.

Esther Ruelfs ist Leiterin der Sammlung Fotografie und neue Medien am Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg. Als freie Kuratorin hat sie verschiedene Ausstellungsprojekte im Bereich Fotografie und zeitgenössische Kunst u.a. für das Museum Folkwang Essen, die Sammlung Fotografie am Münchner Stadtmuseum und das Museum der Moderne Salzburg realisiert.

Christoph Martin Vogtherr ist Kunsthistoriker und seit 2016 Direktor der Kunsthalle Hamburg. Zuvor war er Kurator und Direktor der Wallace Collection in London, Kurator für romanische Malerei bei der Stiftung preußische Schlösser und Gärten und arbeitete mehrere Jahre an Forschungsprojekten der Getty-Stiftung.

Programm

19:00: Begrüßung durch Christian Demand und Ekkehard Knörer vom Merkur

19:15: Gespräch zwischen Lisa Kosok und Christoph Martin Vogtherr

19:45: Gespräch zwischen Esther Ruelfs und Martin Koerber

20:30: Respondenz durch Michael Fehr, anschließend Diskussion mit Lisa Kosok, Esther Ruelfs, Martin Koerber und Christoph Martin Vogtherr

21:00: Verabschiedung durch Christian Demand und Ekkehard Knörer vom Merkur

Veranstalter: Redaktion Merkur im Klett-Cotta Verlag
Telefon: 030/327 09-414
E-Mail: redaktion(at)merkur-zeitschrift.de
29.03.2017

Ansätze für einen modernen seriellen Wohnungsbau. Chancen für die Reduzierung von Planungs- und Baukosten

Vortrag
Ort: HafenCity InfoCenter im Kesselhaus, Am Sandtorkai 30, 20457 Hamburg,
Zeit: 18:30 - 20:00
Veranstalter: Hamburger Städtebauseminar, Gemeinnütziger Verein zur Förderung der Städtebaukultur e. V.

Vortrag von Andreas Lüllau | Dipl.-Ing Bauingenieur, Geschäftsbereichsleiter Neue Stadtquartiere/Serielles Bauen SAGA Siedlungs-Aktiengesellschaft Hamburg mbH, im Rahmen der Vortragsreihe "Perspektiven für die Stadt" des Hamburger Städtebauseminars.

Preise
Einzelticket (10 Veranstaltungen): 100,00 €
Übertragbares Einzelticket (10 Veranstaltungen): 130,00 €
Flexiticket (4 Veranstaltungen): 50,00 €
TOIA / Baureferendare erhalten 50 % Ermäßigung
Studierende haben gegen Nachweis freien Eintritt!

Kontakt: Hamburger Städtebauseminar, Gemeinnütziger Verein zur Förderung der Städtebaukultur e. V.
E-Mail: post(at)staedtebauseminar.de

Download: Flyer

Veranstalter: Hamburger Städtebauseminar, Gemeinnütziger Verein zur Förderung der Städtebaukultur e. V.
E-Mail:
05.04.2017

Book Release "Everyday Urban Design" und Vortrag "Luxus – Raumpolitiken des Komforts statt: Our World to Change!"

Präsentation
Ort: @designxport, Hongkongstraße 8, 20457 Hamburg
Zeit: 19:00 - 22:00
Veranstalter: HCU Hamburg, Lehr- und Forschungsgebiet Urban Design; botopress plattform für architekturen, städte, technologien & fiktionen

Das Lehr- und Forschungsprogramm Urban Design der HCU Hamburg und die Verlagsplattform botopress laden ein zur Präsentation einer neuen gemeinsamen Buchreihe. Sie heißt Everyday Urban Design und begreift die Stadt als unabgeschlossenen Prozess, der sich als Beziehungsgeflecht zwischen den menschlichen und nicht-menschlichen Akteuren und ihren Praktiken abzeichnet.

Die Stadt lässt sich dabei weniger als Objekt, sondern als offene Form beschreiben. Sie muss strukturell, multi-maßstäblich und gleichzeitig gedacht werden, wenn wir ihrem komplexen Charakter gerecht werden wollen. Dies versucht die Buchreihe inhaltlich und formell. Sie rückt experimentelle Formate und randseitige Themen in den Blickpunkt. Die ersten beiden Titel der Reihe bieten diagrammatische, fraktale und literarische Repräsentationsformen des Städtischen, anstatt homogenisierte Bilder zu kreieren. Es geht um eine Nacht am Kottbusser Tor und um anderes Tiefgründiges.

Im Anschluss findet der Vortrag von Vera und Ruedi Baur zum Urban Design Jahresthema 2016/17 "Luxus – Raumpolitiken des Komforts statt: Our World to Change!" statt.

Veranstalter: HCU Hamburg, Lehr- und Forschungsgebiet Urban Design; botopress plattform für architekturen, städte, technologien & fiktionen
Ansprechpartner(in): Dominique Peck
E-Mail: dominique.peck(at)hcu-hamburg.de
Link: http://www.ud.hcu-hamburg.de/projects/events/04-2017-book-release-everyday-urban-design

Downloads: Flyer Book-Release
04.05.2017

Photogrammetrische Arbeiten auf dem Mars – das Beispiel HRSC

Vortrag
Ort: HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg, Raum 3.104, 3. OG,
Zeit: 16:00 - 18:00
Veranstalter: HCU Hamburg, Studiengang Geomatik; Deutscher Verein für Vermessungswesen Bezirksgruppe Hamburg; u. a.

Vortrag von Prof. Dr.-Ing. Christian Heipke, Leibniz Universität Hannover, im Rahmen des "Geodätischen Kolloquiums" im Sommersemster 2017 des Studiengangs Geomatik der HCU Hamburg.

Das Geodätische Kolloquium ist eine regelmäßige Veranstaltung der HCU-Geomatik zur Fortbildung der Berufsgruppen Geodäsie und Geoinformatik in Norddeutschland. Veranstalter sind der Deutsche Verein für Vermessungswesen (Bezirksgruppe Hamburg), der Verband Deutscher Vermessungsingenieure (Landesverband Hamburg / Schleswig-Holstein), die Deutsche Hydrographische Gesellschaft und der Verein zur Förderung der Geomatik an der HCU Hamburg sowie der Studiengang Geomatik an der HCU Hamburg.

Nach den Vorträgen besteht die Gelegenheit, die Veranstaltung gemeinsam mit dem Vortragenden und Kolleginnen und Kollegen bei einem Umtrunk in geselligem Rahmen ausklingen zu lassen.

Anfahrt / Parkplätze
Da das Parkplatzangebot in der HafenCity begrenzt ist, empfehlen wir die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Nehmen Sie die U-Bahn, Linie U4 (Richtung „HafenCity Universität“) und steigen an der Endhaltestelle aus. Dort nehmen Sie den Ausgang entgegen der Fahrtrichtung.

Veranstalter: HCU Hamburg, Studiengang Geomatik; Deutscher Verein für Vermessungswesen Bezirksgruppe Hamburg; u. a.
Ansprechpartner(in): Prof. Dr.-Ing. Thomas Kersten, Prof. Dr.-Ing. Annette Eicker, HCU Hamburg, Geomatik
E-Mail: Thomas.Kersten(at)hcu-hamburg.de Annette.Eicker(at)hcu-hamburg.de

Downloads: Programm Geodaetisches Kolloquium SoSe 2017
12.05.2017

Science meets Industry in District Heating and Cooling

Konferenz
Ort: Riga Technical University, Azenes iela 12/1-115, LV-1658 Riga, Latvia/Lettland
Zeit: 10:00 - 20:00
Veranstalter: HCU Hamburg, Prof. Dr.-Ing. Ingo Weidlich, RTU Lettland, Liaison-Professor Riga-Tallinn-Vilnius

Riga Technical UniversityDie Veranstaltung „Science meets Industry in District Heating and Cooling“ wird als eine Partnerschaftsveranstaltung mit der Riga Technical University durchgeführt werden. Diese Veranstaltung wird an die Konferenz CONECT (http://conect.rtu.lv/) angelehnt und ist kostenfrei. Es werden Vertreter aus der Wissenschaft und der Industrie aus Lettland und Deutschland erwartet. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt im Bereich der „Wärme- und Kälteverteilung“. In der Veranstaltung wird über Forschungsthemen dieses Wirtschaftszweiges diskutiert werden. Es wird die Möglichkeit gegeben Wissenschaftler und Firmenvertreter kennenzulernen und Konsortien zu gründen. Fördermöglichkeiten für identifizierte Forschungsthemen sollen besprochen werden.

Zeitgleich zur Konferenz CONECT und der Veranstaltung „Science meets Industry in District Heating and Cooling“ wird eine HCU-Delegation die RTU besuchen, um die zukünftige Zusammenarbeit der Universitäten zu besprechen. Die HCU-Delegation wird aus Vertretern des HCU-Präsidiums, des HCU-Professoriums und der HCU-Studentenschaft bestehen.

Um Anmeldung wird gebeten: ejuz.lv/seminar

Veranstalter: HCU Hamburg, Prof. Dr.-Ing. Ingo Weidlich, RTU Lettland, Liaison-Professor Riga-Tallinn-Vilnius
Ansprechpartner(in): Prof.-Dr.Ing. Ingo Weidlich, Infrastructural Engineering, HCU Hamburg
E-Mail: indo.weidlich(at)hcu-hamburg.de
Link: http://conect.rtu.lv/

Downloads: RTU_HCU-science-meets-industry-in-DHC
01.06.2017

Bathymetric Surveying in Fjords of Eastern Greenland - Multibeam Mapping on a Vintage Vessel

Vortrag
Ort: HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg, Raum 3.104, 3. OG,
Zeit: 16:00 - 18:00
Veranstalter: HCU Hamburg, Studiengang Geomatik; Deutscher Verein für Vermessungswesen Bezirksgruppe Hamburg; u. a.

Vortrag von Dr. Wilhelm Weinrebe, retired from GEOMAR /Helmholtz-Centre for Ocean Research Kiel, im Rahmen des "Geodätischen Kolloquiums" im Sommersemster 2017 des Studiengangs Geomatik der HCU Hamburg.

Das Geodätische Kolloquium ist eine regelmäßige Veranstaltung der HCU-Geomatik zur Fortbildung der Berufsgruppen Geodäsie und Geoinformatik in Norddeutschland. Veranstalter sind der Deutsche Verein für Vermessungswesen (Bezirksgruppe Hamburg), der Verband Deutscher Vermessungsingenieure (Landesverband Hamburg / Schleswig-Holstein), die Deutsche Hydrographische Gesellschaft und der Verein zur Förderung der Geomatik an der HCU Hamburg sowie der Studiengang Geomatik an der HCU Hamburg.

Nach den Vorträgen besteht die Gelegenheit, die Veranstaltung gemeinsam mit dem Vortragenden und Kolleginnen und Kollegen bei einem Umtrunk in geselligem Rahmen ausklingen zu lassen.

Anfahrt / Parkplätze
Da das Parkplatzangebot in der HafenCity begrenzt ist, empfehlen wir die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Nehmen Sie die U-Bahn, Linie U4 (Richtung „HafenCity Universität“) und steigen an der Endhaltestelle aus. Dort nehmen Sie den Ausgang entgegen der Fahrtrichtung.

Veranstalter: HCU Hamburg, Studiengang Geomatik; Deutscher Verein für Vermessungswesen Bezirksgruppe Hamburg; u. a.
Ansprechpartner(in): Prof. Dr.-Ing. Thomas Kersten, Prof. Dr.-Ing. Annette Eicker, HCU Hamburg, Geomatik
E-Mail: Thomas.Kersten(at)hcu-hamburg.de Annette.Eicker(at)hcu-hamburg.de

Downloads: Programm Geodaetisches Kolloquium SoSe 2017