--------------------
  • Universität
  • Das Profil der HCU
  • Aufbau und Organisation der HCU
  • Einrichtungen der HCU
  • Arbeitsgebiete / Professuren
  • Der Neubau
  • Veranstaltungskalender
    • ----------
    • Veranstaltungen der HCU
    • Veranstaltungen anderer Institutionen
    • Neue Veranstaltung eintragen
    • ----------
  • Raumvermietung (Referat KOM)
  • HCU Stipendien und Preise
  • Stellenausschreibungen
  • Öffentliche Ausschreibungen
  • Termine
  • Services und Kontakt
--------------------

Veranstaltungen anderer Institutionen

  • Vorschau
  • Rückschau
  •  
20.02.2019

4. Grasbrook Werkstatt

Workshop
Ort: Hamburg Cruise Center HafenCity, Chicagokai, 20457 Hamburg,
Zeit: 18:00 - 21:00
Veranstalter: HafenCity Hamburg GmbH und die Behörde für Stadtentwicklung

Bild: HCU Hamburg

Die erste Phase des Ideenprozesses für den neuen Stadtteil Grasbrook findet mit der vierten Veranstaltung ihren vorläufigen Abschluss. Die Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen und die HafenCity Hamburg GmbH laden Sie herzlich ein, im Rahmen der 4. Grasbrook Werkstatt unter dem Titel „Grasbrook nachhaltig und mobil“ mit zu diskutieren und aktiv mitzuwirken. Damit ist die Beteiligungsmöglichkeit aber noch nicht beendet. Auch begleitend zur Wettbewerbsphase in der zweiten Jahreshälfte und zu Beginn des kommenden Jahres wird es öffentliche Veranstaltungen geben, in denen die Konzeptideen vorgestellt und diskutiert werden. Das Bild des neuen Stadtteils wird so Schritt für Schritt entstehen.

Einen vollkommen neuen Stadtteil zu entwickeln birgt die große Chance und Verantwortung zugleich, zukunftsfähige Lösungen für eine nachhaltige Stadtstruktur und Mobilität zu finden: Wie kann es gelingen, einen autoarmen und dennoch hoch mobilen Stadtteil zu gestalten? Wie könnte eine ressourcenschonende Energieversorgung des neuen Stadtteils aussehen? Welche Konzepte für digitale Gebäude oder intelligente City-Logistik könnten die Zukunft auf dem Grasbrook prägen? Und wie können sich die Grasbrookerinnnen und Grasbrooker künftig selbst für Nachhaltigkeit in ihrem eigenen Stadtteil einsetzen? Diese und andere Fragen gilt es gemeinsam auszuloten und zu diskutieren.

Nach einführenden Worten von Frau Dr. Dorothee Stapelfeldt, Senatorin der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, sowie Herrn Prof. Jürgen Bruns-Berentelg, Vorsitzender der Geschäftsführung der HafenCity Hamburg GmbH, werden Impulsvorträge von Frau Prof. Irene Peters, Professorin für Infrastrukturplanung und Stadttechnik an der HCU, und Herrn Dipl. Ing. Steffen Braun, Leiter des Forschungsbereichs Stadtsystem-Gestaltung am Fraunhofer IAO, die Perspektiven erweitern.

Anschließend sind Sie wieder sehr herzlich eingeladen, an verschiedenen Thementischen künftige Ideen für einen zukunftsfähigen und nachhaltigen Stadtteil Grasbrook zu entwickeln. Herr Oberbaudirektor Franz-Josef Höing wird am Ende die verschiedenen Perspektiven zusammenfassen und einen Ausblick geben.

Die Ergebnisse des gesamten Ideenprozesses, der aus Fach- und Bürgerperspektiven sowie aus den Beiträgen der begleitenden Online-Beteiligung (www.hamburg.de/grasbrook) besteht, werden zusammengefasst und im Sommer öffentlich vorgestellt. Sie fließen in die Auslobung des Wettbewerblichen Dialogs ein, der zum städtebaulichen und freiraumplanerischen Gestaltungsentwurf für den neuen Stadtteil Grasbrook führen wird.

Weitere Informationen zum künftigen Stadtteil Grasbrook finden Sie unter www.grasbrook.hamburg 
  
Die HafenCity Hamburg GmbH freut sich auf Ihre aktive Beteiligung und einen lebendigen Dialog!

Veranstalter: HafenCity Hamburg GmbH und die Behörde für Stadtentwicklung
E-Mail:
Link: www.grasbrook.hamburg
21.02.2019

"Qualität im Wohnungsbau ist…“ - eine Investition in die Zukunft!

Podiumsdiskussion
Ort: Altonaer Museum, Museumstraße 23, 22765 Hamburg
Zeit: 18:30 - 20:30
Veranstalter: Bund Deutscher Architekten und Architektinnen BDA der Freien und Hansestadt Hamburg e.V., Altonaer Museum SHMH

Podiumsdiskussion mit Tobias Münch, BDA Hamburg, Arbeitskreis Qualitätsoffensive Wohnungsbau; Dr. Olaf Bahner, BDA Bundesverband, Berlin; Sven Ove Cordsen, coido architects, Hamburg

Moderation: Friedericke Meyer, Chefredakteurin BauNetz, Berlin.

Begrüßung: Prof. Dr. Anja Dauschek, Direktorin Altonaer Museum, Daniel Kinz, 1. Vorsitzender BDA Hamburg

Die Stadt wächst und das zeigt sich auch im derzeitigen Boom im Wohnungsbau. Bei aller Notwendigkeit, die Wohnraumproduktion anzukurbeln und bezahlbare Mieten für alle BewohnerInnen zu schaffen, darf dabei die Qualität des Wohnens und der Architektur nicht ins Hintertreffen geraten. Wie wir heute den Wohnraum gestalten, betrifft auch die Zukunftsfragen unserer Stadt und der Gesellschaft, die darin lebt. Diese Auseinandersetzungen wurden in einer Ausstellung mit 75 Statements zur Wohnqualität von BDA ArchitektInnen von Oktober bis Januar 2019 präsentiert.

Im Rahmenprogramm der Ausstellung „Schöner Wohnen in Altona? Stadtentwicklung im 20. und 21. Jahrhundert“ im Altonaer Museum möchte der Bund Deutscher Architekten und ArchitektInnen BDA Hamburg in einem Round Table über diese Qualitätsvorstellungen und über das zukünftige Wohnen sprechen. In Form der Rückschau werden Erkenntnisse aus der vorangeführten Diskussion zusammengefasst und die Tendenzen als Forderungen für die Zukunft zur Qualität im Wohnungsbau weiter getragen und mit konkreten Beispielen mit den Podiumsteilnehmern und dem Publikum diskutiert.

Eintritt: Museumspreis, weitere Informationen unter https://shmh.de/de/altonaer-museum

Veranstalter: Bund Deutscher Architekten und Architektinnen BDA der Freien und Hansestadt Hamburg e.V., Altonaer Museum SHMH
Ansprechpartner(in): Anna Schuster, BDA Hamburg
Telefon: 040 / 41 333-10
E-Mail: events(at)bda-hamburg.de
Link: www.bda-hamburg.de https://shmh.de/de/altonaer-museum
28.02.2019

Mut zur Brücke! Hamburger Stahlbrücken in Gefahr. Vorträge und Diskussionen

Symposium
Ort: HCU Hamburg, Holcim Auditorium, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 17:00 - 20:00
Veranstalter: Denkmalverein Hamburg e. V., Denkmalrat Hamburg, Architekten- und Ingenieurverein Hamburg e.V. u. a.

Freihafen-Elbbrücke, Sternbrücke, Ellernholz-Schleusenbrücke – immer mehr Hamburger Brücken geraten in ein Alter, in dem ihre Erhaltungsfähigkeit auf dem Prüfstand steht.

Die Experten Prof. Werner Lorenz (TU Cottbus) und Prof. Dr. Eugen Brühwiler (EPFL Lausanne) erläutern in ihren Vorträgen überregionale Lösungsansätze, anschließend diskutieren wir mit dem technischen Geschäftsführer der HPA, Matthias Grabe, und dem Fraktionsvorsitzenden der SPD, Dirk Kienscherf.

Programm

17.30 Uh:  Einlass, Einführung

Prof. Dr. Lisa Kosok (HafenCity Universität)

18 Uhr: Vorträge

Prof. Dr.-lng. Werner Lorenz
(Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg)
"Bedrohte Brückendenkmale: Es geht auch anders!"

Prof. Dr.-lng. Eugen Brühwiler
(Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne):
„Genietete Brücken - Nutzobjekte und Denkmale"

18.30 Uhr: Podiumsdiskussion

mit Matthias Grabe (Technischer Geschäftsführer der Hamburg Port Authority) und Dirk Kienscherf
(SPD-Bürgerschaftsfraktion)
Moderation: Kristina Sassenscheidt (Denkmalverein) und Elinor Schües (pmp Architekten)


Veranstalter:

Denkmalverein Hamburg e.V. , Denkmalrat Hamburg, Architekten- und Ingenieurverein Hamburg e.V. , HafenCity Universität, Arbeitskreis Denkmalschutz der Patriotischen Gesellschaft, Hamburgische
Ingenieurkammer-Bau, mit freundlicher Unterstützung der Sutor-Stiftung.

Keine Anmeldung erforderlich!

Veranstalter: Denkmalverein Hamburg e. V., Denkmalrat Hamburg, Architekten- und Ingenieurverein Hamburg e.V. u. a.
E-Mail: presse(at)denkmalverein.de

Downloads: 
Flyer_Mut_zur_Bruecke
29.03.2019

Suffizientes Wohnen statt Flächenverbrauch

Tagung
Ort: HCU Hamburg, Holcim Auditorium, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Veranstalter: BUND Hamburg / Fachgebiet Stadtplanung und Regionalentwicklung (HCU)

Suffizientes Wohnen statt Flächenverbrauch
Wege zu einem nachhaltigen Wohnraummanagement

Die Bevölkerungszahlen der Metropolregion Hamburg steigen stetig, ebenso die Wohnfläche je Einwohner*in. Gleichzeitig gibt es kaum Flächen, die für neue Baugebiete zur Verfügung stehen. Um dem steigenden Druck auf die Freiflächen entgegenzuwirken, muss Hamburg deutlich weniger Flächen neu in Anspruch nehmen und auch der durchschnittliche Wohnflächenverbrauch pro Kopf sinken.

Eine Lösung bietet das nachhaltige Wohnraummanagement, mit dessen Hilfe Angebot und Nachfrage besser aufeinander abgestimmt werden können. Welche Instrumente dabei zur Verfügung stehen und welche Möglichkeiten sich Hamburg bieten, soll im Rahmen der Fachtagung diskutiert werden. Zentrale Fragestellungen sind dabei, in welchem Umfang zukünftig neuer Wohnraum gebaut werden soll und wie der Wohnungsbestand (knapp 1 Mio. Wohnungen) im Sinne einer nachhaltigen, suffizienten Wohnraumnutzung entwickelt und gesteuert werden kann. Die Tagung versteht sich als Teil der Diskussion zur Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele in Hamburg.

Veranstalter: BUND Hamburg / Fachgebiet Stadtplanung und Regionalentwicklung (HCU)
Ansprechpartner(in): Katharina Seegelke
E-Mail: katharina.seegelke(at)bund-hamburg.de