--------------------
  • Universität
  • Das Profil der HCU
  • Aufbau und Organisation der HCU
  • Einrichtungen der HCU
  • Arbeitsgebiete / Professuren
  • Veranstaltungskalender
    • ----------
    • Veranstaltungen der HCU
    • Veranstaltungs-Newsletter
    • Veranstaltungen anderer Institutionen
    • Neue Veranstaltung eintragen
    • ----------
  • Raumvermietung (Referat Bau)
  • HCU Stipendien und Preise
  • Stellenausschreibungen
  • Öffentliche Ausschreibungen
  • Services und Kontakt
--------------------

Die Veranstaltungen der HCU

  • Vorschau
  • Rückschau
  •  
  • 2008
  • 2009
  • 2010
  • 2011
  • 2012
  • 2013
  • 2014
  • 2015
  • 2016
  • 2017
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52  53  54  
29.03.2017

Ansätze für einen modernen seriellen Wohnungsbau. Chancen für die Reduzierung von Planungs- und Baukosten

Vortrag
Ort: HafenCity InfoCenter im Kesselhaus, Am Sandtorkai 30, 20457 Hamburg,
Zeit: 18:30 - 20:00
Veranstalter: Hamburger Städtebauseminar, Gemeinnütziger Verein zur Förderung der Städtebaukultur e. V.

Vortrag von Andreas Lüllau | Dipl.-Ing Bauingenieur, Geschäftsbereichsleiter Neue Stadtquartiere/Serielles Bauen SAGA Siedlungs-Aktiengesellschaft Hamburg mbH, im Rahmen der Vortragsreihe "Perspektiven für die Stadt" des Hamburger Städtebauseminars.

Preise
Einzelticket (10 Veranstaltungen): 100,00 €
Übertragbares Einzelticket (10 Veranstaltungen): 130,00 €
Flexiticket (4 Veranstaltungen): 50,00 €
TOIA / Baureferendare erhalten 50 % Ermäßigung
Studierende haben gegen Nachweis freien Eintritt!

Kontakt: Hamburger Städtebauseminar, Gemeinnütziger Verein zur Förderung der Städtebaukultur e. V.
E-Mail: post(at)staedtebauseminar.de

Download: Flyer

Veranstalter: Hamburger Städtebauseminar, Gemeinnütziger Verein zur Förderung der Städtebaukultur e. V.
E-Mail:
27.03.2017

Sind die Museen überfordert? Vom Nutzen und Nachteil des Sammelns für das Leben

Podiumsdiskussion
Ort: Bucerius Kunst Forum, Ian Karan Auditorium, Rathausmarkt 2, 20095 Hamburg
Zeit: 19:00 - 21:00
Veranstalter: Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken

Gespräche und Diskussion mit Lisa Kosok, HCU Hamburg; Michael Fehr, UdK Berlin; Martin Koerber, Deutsche Kinemathek; Esther Ruelfs, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg; Christoph Martin Vogtherr, Kunsthalle Hamburg.

Die öffentlichen Museen in Europa sind fast ausnahmslos aus Sammlungen hervorgegangen, zu denen zuvor nur ein beschränkter Personenkreis Zugang hatte. Im Museum konnten diese einem breiten Publikum permanent zugänglich gemacht werden. Noch immer bildet die eigene Sammlung den Lebensnerv der allermeisten Häuser. Allerdings haben sich die Gewichte im Lauf der Geschichte massiv verschoben. Seit dem musealen Gründungsboom des 19. Jahrhunderts, mit dem der Generalauftrag zur ständigen Erweiterung der bestehenden Sammlungen einherging, sind die Bestände stetig angewachsen, zugleich kamen (und kommen) immer wieder neue Sammlungsfelder hinzu.

Konnten die Museen als Ausstellungsorte mit dieser Wachstumsdynamik bisher schon nicht mithalten, werden sie künftig immer weniger dazu in der Lage sein. Dass ein Haus auch nur einen Großteil seiner Bestände permanent zeigen kann, dürfte deshalb immer mehr zur Ausnahme werden. Die öffentlichen Museen werden zwar noch immer an ihrer Leistung als Ausstellungsorte gemessen. Tatsächlich aber müssen sie einen immer größeren Teil ihrer Ressourcen darauf verwenden, ständig wachsende Depotbestände zu verwalten.

Wenn sich Museen aber offenbar zunehmend in Archive verwandeln, wirft das drängende Fragen auf: Gibt es Wege, Depotbestände öffentlich zugänglich zu machen? Wie zukunftsfähig ist die Logik ständigen Wachstums? Welche Museen können sich das Sammeln angesichts steigender Marktpreise und steigender Unterhaltskosten überhaupt dauerhaft leisten? Sind die kleineren Häuser finanziell und personell nicht schon damit überfordert, überhaupt ein attraktives Ausstellungsprogramm bieten zu können? Welche Sammelgebiete haben Aussicht, auch langfristig öffentlich gefördert zu werden? Welche Sammlungen werden auf lange Sicht auf der Strecke bleiben? Müssten Museen nicht auch methodisch Ent-Sammeln?

Es diskutieren im achten Merkur-Gespräch die Professorin für Kulturerbe und Museumswissenschaften und ehemalige Museumsdirektorin Lisa Kosok (HCU Hamburg), Museumsberater und ehemaliger Direktor und Professor des Instituts für Kunst im Kontext der Universität der Künste Berlin Michael Fehr, der Leiter Martin Koerber des Filmarchivs der Deutschen Kinemathek, die Leiterin der Sammlung für Fotografie und neue Medien des Museums für Kunst und Gewerbe Hamburg Esther Ruelfs und Kunsthistoriker und Museumsdirektor Christoph Martin Vogtherr (Kunsthalle Hamburg).

Der Eintritt ist frei,  um Anmeldung unter redaktion(at)merkur-zeitschrift.de wird gebeten.

Die Reihe Merkur-Gespräche wird gefördert von der Gerda Henkel Stiftung und der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S.

TeilnehmerInnen

Michael Fehr ist Museumsberater und war bis 2014 Direktor und Professor am Institut für Kunst im Kontext der Universität der Künste Berlin. Von 1987 bis 2005 war er Direktor des Karl Ernst Osthaus-Museums der Stadt Hagen und fungiert seit 2003 als geschäftsführender Vorstand des Werkbundarchivs – Museum der Dinge, Berlin. Als Kurator war er zuletzt u.a. für das Nationale Kunstmuseum der Ukraine in Kiew tätig und arbeitet z.Z. an der Re-Etablierung des Museums Altranft – Werkstatt für ländliche Kultur im Oderbruch mit.

Martin Koerber leitet seit 2007 das Filmarchiv der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen in Berlin. Seit 2003 ist er Professor für Restaurierung von Audiovisuellem und Fotografischem Kulturgut an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin.

Lisa Kosok ist Museumswissenschaftlerin, Historikerin und seit 2016 Professorin für Kulturerbe und Museumswissenschaften an der HafenCity University Hamburg. Lisa Kosok war als Direktorin und Kuratorin an verschiedenen Museen tätig u.a. beim Museum der Arbeit in Hamburg, dem Museum für Hamburgische Geschichte und dem Europäischen Hansemuseums in Lübeck.

Esther Ruelfs ist Leiterin der Sammlung Fotografie und neue Medien am Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg. Als freie Kuratorin hat sie verschiedene Ausstellungsprojekte im Bereich Fotografie und zeitgenössische Kunst u.a. für das Museum Folkwang Essen, die Sammlung Fotografie am Münchner Stadtmuseum und das Museum der Moderne Salzburg realisiert.

Christoph Martin Vogtherr ist Kunsthistoriker und seit 2016 Direktor der Kunsthalle Hamburg. Zuvor war er Kurator und Direktor der Wallace Collection in London, Kurator für romanische Malerei bei der Stiftung preußische Schlösser und Gärten und arbeitete mehrere Jahre an Forschungsprojekten der Getty-Stiftung.

Veranstalter: Merkur. Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken
Ansprechpartner(in): Redaktion Merkur im Klett-Cotta Verlag, Mommsenstr. 27, 10629 Berlin
Telefon: 030 / 327 09-414
E-Mail: redaktion(at)merkur-zeitschrift.de
Link: www.merkur-zeitschrift.de
23.03.2017

KLIQ – Klimafolgenanpassung innerstädtischer hochverdichteter Quartiere in Hamburg

Konferenz
Ort: HCU Hamburg, 1. OG, Holcim Auditorium, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 09:30 - 17:00
Veranstalter: HCU Hamburg, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Dickhaut, Umweltgerechte Stadt- und Infrastrukturplanung, in Kooperation mit der BUE FHH

Abschlussveranstaltung des Projektes KLIQ „Klimafolgenanpassung innerstädtischer hochverdichteter Quartiere in Hamburg“: In der Nachfolge des Projektes RISA (Regen InfraStruktur Anpassung – www.risa-hamburg.de) der Freien und Hansestadt Hamburg hat die HafenCity Universität Empfehlungen und Strategien entwickelt, um in hochverdichteten Stadtquartieren Überflutungen durch Starkregen sowie Hitzestress zu reduzieren. Hochverdichtete innerstädtische Quartiere sind aufgrund ihrer baulichen Dichte und ihres hohen Versiegelungsgrades besonders von den Folgen des Klimawandels betroffen.

Hier können Überflutungsvorsorge bei Starkregen und/oder Hitzevorsorge während der Sommermonate notwendig werden. Für die Umsetzung müssen sowohl die städtischen Behörden als auch Gebäudeeigentümer tätig werden. Dazu sind Akteure aus den Bereichen Stadt-, Freiraum- und Verkehrsplanung, Wasserwirtschaft sowie Architektur gefragt. Sie müssen verstärkt interdisziplinär zusammenarbeiten. Wie die Umsetzung erfolgen kann, wird im Rahmen der
Abschlussveranstaltung präsentiert.

Referentinnen und Referenten sind Lykke Leonardsen (City of Copenhagen), Daniel Goedbloed (Rainproof Project Amsterdam), Jürgen Preiss (Stadt Wien) sowie Prof. Dr. Wolfgang Dickhaut und Zamna Rodriguez Castillejos von der HCU Hamburg.

Veranstalter: HCU Hamburg, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Dickhaut, Umweltgerechte Stadt- und Infrastrukturplanung, in Kooperation mit der BUE FHH
Ansprechpartner(in): Zamna Rodriguez Castillejos
Telefon: 040 /42827-5220
E-Mail: zamna.castillejos(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
fileadmin/documents/Presse/2017/KLIQ_Konferenzprogramm.pdf
22.03.2017

Steigende Baukosten: Strategien für einen kostenoptimierten Geschosswohnungsbau

Vortrag
Ort: HafenCity InfoCenter im Kesselhaus, Am Sandtorkai 30, 20457 Hamburg,
Zeit: 18:30 - 20:00
Veranstalter: Hamburger Städtebauseminar, Gemeinnütziger Verein zur Förderung der Städtebaukultur e. V.

Vortrag von Dietmar Walberg, Dipl.-Ing. Architekt, Geschäftsführer Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen GmbH, Kiel, im Rahmen der Vortragsreihe "Perspektiven für die Stadt" des Hamburger Städtebauseminars.

Preise
Einzelticket (10 Veranstaltungen): 100,00 €
Übertragbares Einzelticket (10 Veranstaltungen): 130,00 €
Flexiticket (4 Veranstaltungen): 50,00 €
TOIA / Baureferendare erhalten 50 % Ermäßigung
Studierende haben gegen Nachweis freien Eintritt!

Kontakt: Hamburger Städtebauseminar, Gemeinnütziger Verein zur Förderung der Städtebaukultur e. V.
E-Mail: post(at)staedtebauseminar.de

Download: Flyer

Veranstalter: Hamburger Städtebauseminar, Gemeinnütziger Verein zur Förderung der Städtebaukultur e. V.
E-Mail:
01.03.2017

Architecture is a tool to improve lives. Architektur als Katalysator für Entwicklung – Lokale Identität als Basis

Vortrag
Ort: HafenCity InfoCenter im Kesselhaus, Am Sandtorkai 30, 20457 Hamburg,
Zeit: 18:30 - 20:00
Veranstalter: Hamburger Städtebauseminar, Gemeinnütziger Verein zur Förderung der Städtebaukultur e. V.

Vortrag von Anna Heringer, Architektin, Studio Anna Heringer, Laufen (Bayern), im Rahmen der Vortragsreihe "Perspektiven für die Stadt" des Hamburger Städtebauseminars.

Preise
Einzelticket (10 Veranstaltungen): 100,00 €
Übertragbares Einzelticket (10 Veranstaltungen): 130,00 €
Flexiticket (4 Veranstaltungen): 50,00 €
TOIA / Baureferendare erhalten 50 % Ermäßigung
Studierende haben gegen Nachweis freien Eintritt!

Kontakt: Hamburger Städtebauseminar, Gemeinnütziger Verein zur Förderung der Städtebaukultur e. V.
E-Mail: post(at)staedtebauseminar.de

Download: Flyer

Veranstalter: Hamburger Städtebauseminar, Gemeinnütziger Verein zur Förderung der Städtebaukultur e. V.
E-Mail:
22.02.2017

UNESCO: Welterbe und Städte Neue Herausforderungen

Vortrag
Ort: HafenCity InfoCenter im Kesselhaus, Am Sandtorkai 30, 20457 Hamburg,
Zeit: 18:30 - 20:00
Veranstalter: Hamburger Städtebauseminar, Gemeinnütziger Verein zur Förderung der Städtebaukultur e. V.

Vortrag von Dr. Mechtild Rössler, Direktorin UNESCO-Welterbezentrum, Paris, im Rahmen der Vortragsreihe "Perspektiven für die Stadt" des Hamburger Städtebauseminars.

Preise
Einzelticket (10 Veranstaltungen): 100,00 €
Übertragbares Einzelticket (10 Veranstaltungen): 130,00 €
Flexiticket (4 Veranstaltungen): 50,00 €
TOIA / Baureferendare erhalten 50 % Ermäßigung
Studierende haben gegen Nachweis freien Eintritt!

Kontakt: Hamburger Städtebauseminar, Gemeinnütziger Verein zur Förderung der Städtebaukultur e. V.
E-Mail: post(at)staedtebauseminar.de

Download: Flyer

Veranstalter: Hamburger Städtebauseminar, Gemeinnütziger Verein zur Förderung der Städtebaukultur e. V.
E-Mail:
22.02.2017

Hochschulinformationstag 2017

Vortrag
Ort: HCU Hamburg, Holcim Auditorium, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 09:30 - 13:30
Veranstalter: HafenCity Universität Hamburg

Bild: HCU Hamburg

Am 22. Februar 2017 laden wir von 9.30 Uhr bis 13.30 Uhr Schülerinnen und Schüler zum alljährlichen Informationstag ein. Studieninteressierte erhalten Orientierungshilfe bei der Wahl des gewünschten Studiengangs Architektur, Bauingenieurwesen, Geomatik, Stadtplanung oder Kultur der Metropole. Des Weiteren erhalten Sie Informationen zum Bewerbungsverfahren durch die Studierendenverwaltung.

Programm

9.30 Uhr
Studieren an der HafenCity Universität Hamburg - Einführung
Prof. Dr.-Ing. Harald Sternberg, Vizepräsident für Lehre und Studium

9.45 Uhr
Präsentation der Bachelor-Studiengänge an der HCU

Architektur | Bauingenieurwesen | Geomatik | Stadtplanung | Kultur der Metropole sowie die Fachübergreifenden Studienangebote

11.15 Uhr
Infobörse

Individuelle Studienberatung an den Infoständen und Information zum Bewerbungsverfahren durch die Studierendenverwaltung

Die Veranstaltung endet voraussichtlich gegen 13.30 Uhr.

ÖPNV: U4, Station „HafenCity Universität“ oder BUS Linie 111, Haltestelle „Shanghaiallee“

  

Kontakt: Peter Sitt, Veranstaltungsmanager,T: 040 42827-2731,  HCU-Veranstaltungen(at)vw.hcu-hamburg.de
Download: Veranstaltungsplakat

Veranstalter: HafenCity Universität Hamburg
E-Mail:
16.02.2017

6. Lange Nacht der aufgeschobenen Hausarbeiten

Workshop
Ort: Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, Von-Melle-Park 3, 20146 Hamburg
Zeit: 16:00 - 16:30
Veranstalter: Universität Hamburg, Staats- und Universitätsbibliothek

Langschläfer? Nachtaktiv? Studierende, die am liebsten spätabends über ihren Themen brüten, werden in der 6. Langen Nacht auf vielfältige Weise beim Schreiben unterstützt. Denn dann heißt es wieder: anfangen, rohtexten, dranbleiben – zu Ende bringen!

Die Lange Nacht wird organisiert von der Universität Hamburg und der Staats- und Universitätsbibliothek. Sie richtet sich an Studierende der Universität Hamburg und der HafenCity Universität (HCU) Hamburg.

Von 16 Uhr bis Mitternacht geht es um das akademische Schreiben: mit Workshops zu „Wissenschaftssprache“, „Vom Lesen zum Schreiben“, „Argumentation“, „Zitieren statt Plagiieren“, „Schreibblockaden überwinden“ und „Einsatz von Literaturverwaltungsprogrammen beim Schreiben“.
Unter dem Motto „gemeinsam statt einsam“ können Sie im Schreibbereich Ihre Haus- oder Abschlussarbeit, Ihr Protokoll oder die Dissertation voranbringen. Und wenn es mal hakt, sind die Schreibberaterinnen mit individueller Hilfe zur Stelle.

Zu Fragen rund um die elektronische Literaturverwaltung und zu Schreibprogrammen gibt es Helpdesks mit MitarbeiterInnen der Staats- und Universitätsbibliothek sowie der Zentralen Studienberatung und Psychologischen Beratung. Lockerung verspricht der Hochschulsport Hamburg mit aktiven Pausen.
Der Einstieg ist jederzeit möglich.

Weitere Informationen und Anmeldung:
www.uni-hamburg.de/langenacht

Kontakt: Bettina Niebuhr, Universität Hamburg, Abt. Studium und Lehre, Ref. Zentrale Studienberatung und Psychologische Beratung,
E-Mail: b.niebuhr(at)uni-hamburg.de

Download: Programm


Veranstalter: Universität Hamburg, Staats- und Universitätsbibliothek
Ansprechpartner(in): Bettina Niebuhr
E-Mail: b.niebuhr(at)uni-hamburg.de
Link: www.uni-hamburg.de/langenacht

Downloads: 
Programm
15.02.2017

Stadt als Arche Noah

Vortrag
Ort: HafenCity InfoCenter im Kesselhaus, Am Sandtorkai 30, 20457 Hamburg,
Zeit: 18:30 - 20:00
Veranstalter: Hamburger Städtebauseminar, Gemeinnütziger Verein zur Förderung der Städtebaukultur e. V.

Vortrag von Prof. em. Thomas Sieverts, München im Rahmen der Vortragsreihe "Perspektiven für die Stadt" des Hamburger Städtebauseminars.

Preise
Einzelticket (10 Veranstaltungen): 100,00 €
Übertragbares Einzelticket (10 Veranstaltungen): 130,00 €
Flexiticket (4 Veranstaltungen): 50,00 €
TOIA / Baureferendare erhalten 50 % Ermäßigung
Studierende haben gegen Nachweis freien Eintritt!

Kontakt: Hamburger Städtebauseminar, Gemeinnütziger Verein zur Förderung der Städtebaukultur e. V.
E-Mail: post(at)staedtebauseminar.de

Download: Flyer

Veranstalter: Hamburger Städtebauseminar, Gemeinnütziger Verein zur Förderung der Städtebaukultur e. V.
E-Mail:
09.02.2017

Fachtagung "Zink im Bauwesen"

Tagung
Ort: Business Club Hamburg, Elbchaussee 43, 22765 Hamburg,
Zeit: 15:00 - 19:00
Veranstalter: BDB Architekten und Ingenieure e.V. Landesverband Hamburgg

Fachtagung mit Vorträgen von Volker Hastler, Leitung ZINQ Manufaktur, Voigt & Schweizer GmbH & Co. KG, und Dr.-Ing. Sabina Grun, Initiative Zink GmbH.

Programm

Feuerverzinkung – Normen, Richtline, Technik und Ökologie
Volker Hastler, Leitung ZINQ Manufaktur, Voigt & Schweizer GmbH & Co. KG

Nachhaltigkeit von Zink im Bauwesen
Dr.-Ing. Sabina Grund (Initiative Zink GmbH)

Die Tagung richtig sich an Schadensachverständige, Architekten, Bauingenieure, Statiker,
Brandschutzsachverständige und Planer.

Teilnahmegebühren
BDB-Mitglieder: 35 €
Befreundete Verbände: 50 €
Nichtmitglieder: 65 €
Studierende Mitglied / Nichtmitglied: 15 / 35 €

Kontakt: BDB Architekten und Ingenieure e.V., Geschäftsstelle des Landesverbandes Hamburg
Hongkongstraße , 20457 Hamburg,
E-Mail: info(at)bdb-hamburg.de

www.bdb-hamburg.de

Veranstalter: BDB Architekten und Ingenieure e.V. Landesverband Hamburgg
E-Mail: