--------------------
  • Universität
  • Das Profil der HCU
  • Aufbau und Organisation der HCU
  • Einrichtungen der HCU
  • Arbeitsgebiete / Professuren
  • Veranstaltungskalender
    • ----------
    • Veranstaltungen der HCU
    • Veranstaltungen anderer Institutionen
    • Neue Veranstaltung eintragen
    • ----------
  • Raumvermietung (Referat Bau)
  • HCU Stipendien und Preise
  • Stellenausschreibungen
  • Öffentliche Ausschreibungen
  • Services und Kontakt
--------------------

Die Veranstaltungen der HCU

  • Vorschau
  • Rückschau
  •  
  • 2008
  • 2009
  • 2010
  • 2011
  • 2012
  • 2013
  • 2014
  • 2015
  • 2016
  • 2017
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52  53  54  
07.02.2018

Retroperspektive

Vortrag
Ort: BDA Hamburg, Shanghaiallee 6, 20457 Hamburg
Zeit: 18:30 - 20:30
Veranstalter: BDA Hamburg, in Kooperation mit HCU Hamburg, Arbeitsgebiet Städtebaulicher Entwurf, Prof. Paolo Fusi

Vortrag von Univ.-Prof. Arch. DI András Pálffy, Jabornegg & Pálffy Architekten, Wien.

Die architektonische Auseinandersetzung mit historischen Raumgefügen ist seit vielen Jahren wesentlicher Schwerpunkt des 1988 gegründeten Büros Jabornegg & Pálffy – sei es das Stift Altenburg und dessen bis aufs Mittelalter zurückgehende Bausubstanz, sei es die Adaption einer ehemaligen Hutfabrik für die Generali Foundation oder aktuell die Generalsanierung des österreichischen Parlaments. So unterschiedlich die vorgefundenen Bausubstanzen und die neuen Raumprogramme sind, so kommt doch immer die gleiche Planungsmethode zum Einsatz.

Ausgehend von einer genauen, reflektierenden Betrachtung des jeweiligen Kontextes entwickeln Jabornegg & Pálffy ein architektonisches Konzept, das neue Eingriffe ermöglicht, ohne den vorhandenen Charakter der Bausubstanz auszulöschen, und zu typologisch klaren, jeweils hochspezifischen Lösungen führt.

„Die Präzision im Verhältnis von Inhalt, architektonischer Form und ihrer Materialität wird für uns zur bestimmenden Referenz essentieller Aussagen, unabhängig vom Format der jeweiligen Handlung. Auf dieser Grundlage verdichten sich Programm, räumliche Qualität und konstruktive Logik zu einer Sprache, die auch in gänzlich unterschiedlichen Aufgaben konsequent eingesetzt werden kann.“
(Jabornegg & Pálffy)

Programm der Veranstaltung

Begrüßung: Finn Warncke, Stellvertretender Vorsitzender BDA Hamburg
Einführung: Univ. Prof. Dott. Architekt BDA Paolo Fusi
Vortrag: Univ. Prof. Arch. Dipl.-Ing. András Pálffy
Im Anschluss: Get-together bei Getränken

Um Anmeldung wird gebeten: events(at)bda-hamburg.de

Veranstalter: BDA Hamburg, in Kooperation mit HCU Hamburg, Arbeitsgebiet Städtebaulicher Entwurf, Prof. Paolo Fusi
E-Mail: events(at)bda-hamburg.de
01.02.2018 - 03.02.2018

artLAB im WESTWERK

Ausstellung
Ort: Westwerk, Admiralitätsstraße 74, 20459 Hamburg
Veranstalter: HCU Hamburg, artLAB / [Q]Studies

Bild: Papazissis/Ertürk

Ausgehend von theoretischen Ansätzen zu künstlerischen Forschung entwickelten Studierende des Seminars artLAB # 10 (Prof. Dr. Regula Valérie Burri) im Studienprogramm [Q]STUDIES der HafenCity Universität (HCU) Hamburg verschiedene künstlerische Forschungsprojekte.

Die Projekte an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Kunst thematisieren Frage- und Problemstellungen rund um "Künstlerisches Forschen". Die Arbeiten folgen dabei nicht nur ästhetischen Orientierungen, sondern haben einen Erkenntnisgewinn zum Ziel.

Die Ausstellung präsentiert Foto-, Video- und skulpturale Arbeiten rund um das Thema "Verflechtungen".

Vernissage
Donnerstag, 1. Februar 2018, 19 Uhr

Ausstellung
Freitag/Samstag, 2./3. Februar 2018, 14 - 18 Uhr

Veranstalter: HCU Hamburg, artLAB / [Q]Studies
Ansprechpartner(in): Prof. Dr. Regula Valérie Burri
E-Mail: regula.burri(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
Flyer zur Veranstaltung
01.02.2018 - 02.03.2018

BDA Hamburg Studienpreis 2017

Ausstellung
Ort: BDA Hamburg, Galerie, Shanghaiallee 6, 20457 Hamburg
Veranstalter: BDA Hamburg

Bild: Dirk Uhlenbrock

Die Ausstellung stellt die Siegerinnen und Sieger des BDA Hamburg Studienpreises 2017 vor. Alle sieben GewinnerInnen sind Studierende der HafenCity Universität Hamburg (HCU Hamburg). Alle 32 eingereichten Arbeiten zum Studienpreis sind noch bis zum 2. März in der Galerie des BDA Hamburg ausgestellt.

Ort: BDA Hamburg Galerie, Shanghaiallee 6, 20457 Hamburg (HafenCity)

Öffnungszeiten: 02.11.2017 bis 02.03.2018, Montag-Donnerstag 10:00 Uhr-13:00 Uhr & 14:00 Uhr-18:00 Uhr

Der BDA Hamburg Studienpreis wird in der Regel im Turnus von zwei Jahren vergeben. Er wird seit 1984 für Studierende der Architektur und Stadtplanung an Hochschulen in Hamburg, in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein ausgelobt. Der Bund Deutscher Architekten und Architektinnen BDA der Freien und Hansestadt Hamburg und die BDA-Stiftung Hamburg zeichnen damit Leistungen aus, die im Rahmen des Studiums erbracht wurden. Der 1. Preis ist immer ein Architekturpraktikum in einem Architekturbüro innerhalb Europas und wird mit 2.500 Euro dotiert. Zudem erhalten die ersten drei PreisträgerInnen Urkunden und Design Sitzmöbel.

Veranstalter: BDA Hamburg
Ansprechpartner(in): Anna Schuster
E-Mail: info(at)bda-hamburg.de
31.01.2018

Darwins Geheimnis der Artenvielfalt oder warum Hamburg ein Naturkundemuseum braucht

Ringvorlesung
Ort: Zoologisches Museum, Universität Hamburg , Bundesstraße 5, 20146 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:45
Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Reihe: Ringvorlesung Studium Generale Nord: Tierisch (gut)!

Vortrag von Prof. Dr. Matthias Glaubrecht, Wiss. Direktor Centrum für Naturkunde (CeNak), Universität Hamburg, im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung „Tierisch (gut)" des Studium Generale Netzwerk Nord im Wintersemester 2017/18.

Der Unterschied macht es, in diesem Fall der anthropologische, der für die wissenschaftliche
Deutungshoheit der Tiere zuständig ist. Er folgt der kategorialen Annahme, dass der Mensch auf der einen und das Tier auf der anderen Seite steht (inklusive aller daraus entstehenden Wertungen).
Diese Sichtweise führt dazu, dass fast ausschließlich die zoologischen Disziplinen für die Erforschung in den Blick kamen.

Für die Geisteswissenschaften hingegen standen Tiere lange Zeit nicht auf der Forschungsagenda. Ob als Abbild (z. B. Dürers „Hase“), als akustische Inspiration in der Musik (z. B. Messiaens: „Abîme des oiseaux“) oder als literarisches Subjekt (z. B. Hoffmanns „Kater Murr“) - in der Kunst haben Tiere schon immer ein Zuhause gefunden.
In den letzten zwanzig Jahren änderte sich dies. Die „Culture Animal Studies“ wurden ausgerufen und damit eine neue Tier-Aufmerksamkeit geschaffen. Sie beschäftigen sich mit der seit langem überfälligen Auseinandersetzung. Die Vorlesungsreihe schließt sich dieser Dynamik an und betrachtet das Tier aus den unterschiedlichsten Perspektiven.

Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Ansprechpartner(in): Daniela Steinke, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Hamburg; Prof. Frank Böhme, HfMT
E-Mail: av(at)aww.uni-hamburg.de

Downloads: 
Programm Ringvorlesung
24.01.2018

Zwischen Sache und Wesen mit Würde – Das Tier aus ethischer Sicht

Ringvorlesung
Ort: HCU Hamburg, Raum 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:45
Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Reihe: Ringvorlesung Studium Generale Nord: Tierisch (gut)!

Vortrag von Prof. Dr. Ewald Stübinger, Evangelische Theologie, Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung „Tierisch (gut)" des Studium Generale Netzwerk Nord im Wintersemester 2017/18.

Der Unterschied macht es, in diesem Fall der anthropologische, der für die wissenschaftliche
Deutungshoheit der Tiere zuständig ist. Er folgt der kategorialen Annahme, dass der Mensch auf der einen und das Tier auf der anderen Seite steht (inklusive aller daraus entstehenden Wertungen).
Diese Sichtweise führt dazu, dass fast ausschließlich die zoologischen Disziplinen für die Erforschung in den Blick kamen.

Für die Geisteswissenschaften hingegen standen Tiere lange Zeit nicht auf der Forschungsagenda. Ob als Abbild (z. B. Dürers „Hase“), als akustische Inspiration in der Musik (z. B. Messiaens: „Abîme des oiseaux“) oder als literarisches Subjekt (z. B. Hoffmanns „Kater Murr“) - in der Kunst haben Tiere schon immer ein Zuhause gefunden.
In den letzten zwanzig Jahren änderte sich dies. Die „Culture Animal Studies“ wurden ausgerufen und damit eine neue Tier-Aufmerksamkeit geschaffen. Sie beschäftigen sich mit der seit langem überfälligen Auseinandersetzung. Die Vorlesungsreihe schließt sich dieser Dynamik an und betrachtet das Tier aus den unterschiedlichsten Perspektiven.

Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Ansprechpartner(in): Daniela Steinke, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Hamburg; Prof. Frank Böhme, HfMT
E-Mail: av(at)aww.uni-hamburg.de

Downloads: 
Programm Ringvorlesung
17.01.2018

Tiere zeigen. Ein musealer Werkstattbericht

Vorlesung
Ort: HCU Hamburg, Raum 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:45
Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Reihe: Ringvorlesung Studium Generale Nord: Tierisch (gut)!

Vortrag von Dennis Conrad, M. A., Arbeitsbereich Kooperationen, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung „Tierisch (gut)" des Studium Generale Netzwerk Nord im Wintersemester 2017/18.

Der Unterschied macht es, in diesem Fall der anthropologische, der für die wissenschaftliche
Deutungshoheit der Tiere zuständig ist. Er folgt der kategorialen Annahme, dass der Mensch auf der einen und das Tier auf der anderen Seite steht (inklusive aller daraus entstehenden Wertungen).
Diese Sichtweise führt dazu, dass fast ausschließlich die zoologischen Disziplinen für die Erforschung in den Blick kamen.

Für die Geisteswissenschaften hingegen standen Tiere lange Zeit nicht auf der Forschungsagenda. Ob als Abbild (z. B. Dürers „Hase“), als akustische Inspiration in der Musik (z. B. Messiaens: „Abîme des oiseaux“) oder als literarisches Subjekt (z. B. Hoffmanns „Kater Murr“) - in der Kunst haben Tiere schon immer ein Zuhause gefunden.
In den letzten zwanzig Jahren änderte sich dies. Die „Culture Animal Studies“ wurden ausgerufen und damit eine neue Tier-Aufmerksamkeit geschaffen. Sie beschäftigen sich mit der seit langem überfälligen Auseinandersetzung. Die Vorlesungsreihe schließt sich dieser Dynamik an und betrachtet das Tier aus den unterschiedlichsten Perspektiven.

Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Ansprechpartner(in): Daniela Steinke, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Hamburg; Prof. Frank Böhme, HfMT
E-Mail: av(at)aww.uni-hamburg.de

Downloads: 
Programm Ringvorlesung
10.01.2018

Haustiere – gebraucht, geliebt, geschunden

Ringvorlesung
Ort: HCU Hamburg, Raum 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:45
Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Reihe: Ringvorlesung Studium Generale Nord: Tierisch (gut)!

Vortrag von Prof. em. Dr. Harald Schliemann, Naturwissenschaftlicher Verein in Hamburg, im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung „Tierisch (gut)" des Studium Generale Netzwerk Nord im Wintersemester 2017/18.

Der Unterschied macht es, in diesem Fall der anthropologische, der für die wissenschaftliche
Deutungshoheit der Tiere zuständig ist. Er folgt der kategorialen Annahme, dass der Mensch auf der einen und das Tier auf der anderen Seite steht (inklusive aller daraus entstehenden Wertungen).
Diese Sichtweise führt dazu, dass fast ausschließlich die zoologischen Disziplinen für die Erforschung in den Blick kamen.

Für die Geisteswissenschaften hingegen standen Tiere lange Zeit nicht auf der Forschungsagenda. Ob als Abbild (z. B. Dürers „Hase“), als akustische Inspiration in der Musik (z. B. Messiaens: „Abîme des oiseaux“) oder als literarisches Subjekt (z. B. Hoffmanns „Kater Murr“) - in der Kunst haben Tiere schon immer ein Zuhause gefunden.
In den letzten zwanzig Jahren änderte sich dies. Die „Culture Animal Studies“ wurden ausgerufen und damit eine neue Tier-Aufmerksamkeit geschaffen. Sie beschäftigen sich mit der seit langem überfälligen Auseinandersetzung. Die Vorlesungsreihe schließt sich dieser Dynamik an und betrachtet das Tier aus den unterschiedlichsten Perspektiven.

Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Ansprechpartner(in): Daniela Steinke, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Hamburg; Prof. Frank Böhme, HfMT
E-Mail: av(at)aww.uni-hamburg.de

Downloads: 
Programm Ringvorlesung
13.12.2017

Wilde Tiere zur Schau gestellt. Hagenbecks Tierparkkonzept und die Zoos im Deutschen Kaiserreich

Ringvorlesung
Ort: HCU Hamburg, Raum 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:45
Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Reihe: Ringvorlesung Studium Generale Nord: Tierisch (gut)!

Vortrag von Dr. Ortwin Pelc, Stadtgeschichte 19.–21. Jh., Zeitgeschichte, Judaika, Einzelblattsammlung, Stiftung Historische Museen Hamburg, im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung „Tierisch (gut)" des Studium Generale Netzwerk Nord im Wintersemester 2017/18.

Der Unterschied macht es, in diesem Fall der anthropologische, der für die wissenschaftliche
Deutungshoheit der Tiere zuständig ist. Er folgt der kategorialen Annahme, dass der Mensch auf der einen und das Tier auf der anderen Seite steht (inklusive aller daraus entstehenden Wertungen).
Diese Sichtweise führt dazu, dass fast ausschließlich die zoologischen Disziplinen für die Erforschung in den Blick kamen.

Für die Geisteswissenschaften hingegen standen Tiere lange Zeit nicht auf der Forschungsagenda. Ob als Abbild (z. B. Dürers „Hase“), als akustische Inspiration in der Musik (z. B. Messiaens: „Abîme des oiseaux“) oder als literarisches Subjekt (z. B. Hoffmanns „Kater Murr“) - in der Kunst haben Tiere schon immer ein Zuhause gefunden.
In den letzten zwanzig Jahren änderte sich dies. Die „Culture Animal Studies“ wurden ausgerufen und damit eine neue Tier-Aufmerksamkeit geschaffen. Sie beschäftigen sich mit der seit langem überfälligen Auseinandersetzung. Die Vorlesungsreihe schließt sich dieser Dynamik an und betrachtet das Tier aus den unterschiedlichsten Perspektiven.

Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Ansprechpartner(in): Daniela Steinke, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Hamburg; Prof. Frank Böhme, HfMT
E-Mail: av(at)aww.uni-hamburg.de

Downloads: 
Programm Ringvorlesung
07.12.2017

Am Wasser gebaut - Herausforderung Klimawandel für Metropolregionen in Nordeuropa und am Mittelmeer

Podiumsdiskussion
Ort: HCU Hamburg, Holcim Auditorium, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 19:30 - 22:00
Veranstalter: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, in Kooperation mit HCU Hamburg, Prof. Dr. Jörg Knieling

Algier, Beirut, Casablanca, Marseille, Tunis - diese und viele weitere Städte der Welt haben mit Hamburg eines gemeinsam: Sie können den Klimawandel eindämmen und die erwarteten Folgen antizipieren um rechtzeitig vorzubeugen. Wie reagiert die Metropolregion Hamburg auf die Herausforderungen? Wie können die Städte in Nordeuropa und am Mittelmeer sich gegenseitig unterstützen?

Öffentliche Podiumsdiskussion
der Konferenz "Am Wasser gebaut - Herausforderung Klimawandel für Metropolregionen in Nordeuropa und am Mittelmeer"

Begrüßung: Wolfgang Michael Pollmann, Staatsrat BUE, Hamburg

Teilnehmer:
Prof. Dr. Hans von Storch, Hamburg Universität, ehemaliger Direktor des Instituts für Küstenforschung, Helmholtz-Zentrums Geesthacht,
Stefan Schurig, WorldFutureCouncil.
Fr. Lucatina Ercolano, CONSULAQUA, N. N.

Moderation: Katrin Fahrenkrug, Institut Raum und Energie

Veranstalter: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, in Kooperation mit HCU Hamburg, Prof. Dr. Jörg Knieling
Ansprechpartner(in): Kerstin Koetschau
E-Mail: kerstin.koetschau(at)giz.de

Downloads: 
Flyer Podiumsdiskussion
07.12.2017

Die Vermessung der Hamburger Hochbahn - mehr als Gleise und Züge

Vortrag
Ort: HCU Hamburg, Hörsaal 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 16:00 - 18:00
Veranstalter: HCU Hamburg, Geodäsie und Geoinformatik; Deutscher Verein für Vermessungswesen Bezirksgruppe Hamburg; u. a.
Reihe: Geodätisches Kolloquium

Vortrag von Ute Stein, Hamburger Hochbahn AG, im Rahmen des "Geodätischen Kolloquiums" im Wintersemster 2017/18  des Studiengangs Geodäsie und Geoinformatik der HCU Hamburg.

Das Geodätische Kolloquium ist eine regelmäßige Veranstaltung der HCU-Geomatik zur Fortbildung der Berufsgruppen Geodäsie und Geoinformatik in Norddeutschland. Veranstalter sind der Deutsche Verein für Vermessungswesen (Bezirksgruppe Hamburg), der Verband Deutscher Vermessungsingenieure (Landesverband Hamburg / Schleswig-Holstein), die Deutsche Hydrographische Gesellschaft und der Verein zur Förderung der Geomatik an der HCU Hamburg sowie der Studiengang Geomatik an der HCU Hamburg.

Nach den Vorträgen besteht die Gelegenheit, die Veranstaltung gemeinsam mit dem Vortragenden und Kolleginnen und Kollegen bei einem Umtrunk in geselligem Rahmen ausklingen zu lassen.

Anfahrt / Parkplätze
Da das Parkplatzangebot in der HafenCity begrenzt ist, empfehlen wir die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Nehmen Sie die U-Bahn, Linie U4 (Richtung „HafenCity Universität“) und steigen an der Endhaltestelle aus. Dort nehmen Sie den Ausgang entgegen der Fahrtrichtung.

Veranstalter: HCU Hamburg, Geodäsie und Geoinformatik; Deutscher Verein für Vermessungswesen Bezirksgruppe Hamburg; u. a.
Ansprechpartner(in): Prof. Dr.-Ing. Harald Sternberg, HCU Hamburg
Telefon: 040 / 42827-5300
E-Mail: harald.sternberg(at)hcu-hamburg.de
Link: www.hcu-hamburg.de/bachelor/geo

Downloads: 
Flyer Geodätisches Kolloquium WiSe 2017-18