--------------------
  • Universität
  • Das Profil der HCU
  • Aufbau und Organisation der HCU
  • Einrichtungen der HCU
  • Arbeitsgebiete / Professuren
  • Veranstaltungskalender
    • ----------
    • Veranstaltungen der HCU
    • Veranstaltungen anderer Institutionen
    • Neue Veranstaltung eintragen
    • ----------
  • Raumvermietung (Referat Bau)
  • HCU Stipendien und Preise
  • Stellenausschreibungen
  • Öffentliche Ausschreibungen
  • Services und Kontakt
--------------------

Die Veranstaltungen der HCU

  • Vorschau
  • Rückschau
  •  
  • 2008
  • 2009
  • 2010
  • 2011
  • 2012
  • 2013
  • 2014
  • 2015
  • 2016
  • 2017
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52  53  54  55  56  57  58  59  60  61  62  63  64  65  66  67  68  69  70  71  72  73  74  75  76  77  78  79  80  81  82  83  
10.07.2014 - 25.07.2014

Ausstellung: Perspektiven der Stadtentwicklung - "Grüne, gerechte, wachsende Stadt am Wasser"

Ort: Rathaus Hamburg, Rathausdiele Hamburg, Rathausmarkt 1, 20095 Hamburg,
Veranstalter: Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt

Hamburg wächst: Menschen aus dem In- und Ausland zieht es an die Elbe. Bis 2030 wird ein Anstieg der Einwohnerzahl auf rund 1,85 Millionen erwartet, 50.000 neue Haushalte suchen bis dahin eine Wohnung. Ein solches Wachstum ist eine Herausforderung für Hamburg – aber auch eine Chance: Auf dieser These aufbauend liefert die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt einen neuen Beitrag zur Diskussion über die Weiterentwicklung der Stadt.

Unter dem Motto "Grüne, gerechte, wachsende Stadt am Wasser" stellt die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt vom 10.-25. Juli in der Rathausdiele ihr neues Stadtentwicklungskonzept vor.

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. 7.00-19.00 Uhr
Sa. 10.00-17.00 Uhr
So. 10.00-16.00 Uhr
Feiertags geschlossen

Der Eintritt ist frei.

E-Mail: info.rathaus(at)rs.hamburg.de

Weitere Informationen finden Sie hier.

Veranstalter: Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt
E-Mail:
09.07.2014

Gräuelbild und Durchhalteparole. Die Klaviatur der "Massenseele"

Ort: Universität Hamburg, Hörsaal M, Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg ,
Zeit: 18:00 - 19:30
Veranstalter: Studium generale Netzwerk Nord, Frank Böhme (HfMT)/ Miriam Wolf (HCU)

Vortrag von Dr. des. Leonie Beiersdorf (Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg) im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe "1914 - Deutschland im Taumel. Technische, künstlerische und gesellschaftliche Dimension des Ersten Weltkriegs".

Die militärische Auseinandersetzung des Ersten Weltkriegs hinterließ tiefe Spuren in der historischen Entwicklung aller beteiligten Länder. Neben einem unglaublichen, zuvor nicht vorstellbaren Ausmaß wurden die Menschen von der zerstörerischen Kraft der Technik heimgesucht. Aber nicht nur auf dieser Ebene war die Kriegsführung neue Wege gegangen, erstmals wurde der Krieg in Vorbereitung und Durchführung von einer medialen Inszenierung begleitet. Die Vorlesungsreihe des "Netzwerkes Studium generale Nord" nähert sich diesem geschichtlichen Ereignis aus drei Perspektiven: der technisch-historischen, der künstlerischen und der propagandistischen.

Kontakt: Miriam Wolf, HafenCity Universität Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Email: miriam.wolf(at)hcu-hamburg.de

Veranstalter: Studium generale Netzwerk Nord, Frank Böhme (HfMT)/ Miriam Wolf (HCU)
E-Mail:
03.07.2014

9. Städtebau-Symposium des BDA: "Stadt der Vielfalt: Sozial. Funktional. Gestalterisch

Ort: SAALBAU Gallus, Frankenallee 111, 60326 Frankfurt am Main,
Zeit: 10:30 - 16:30
Veranstalter: Bund Deutsche Architekten

Städte mit ihren öffentlichen Räumen, ihren Plätzen und Wohngebieten sind klassische Orte, an denen sich Gemeinschaft konstituiert, an denen Stadtbewohner interagieren, an denen sich unterschiedliche soziale Milieus treffen und an denen die positive Kraft einer Gemeinschaft erlebbar und produktiv wird. Doch die Realität sieht anders aus: Gentrifizierung, Segregation, homogen genutzte Stadtquartiere sind nur einige Schlagworte, die unsere heutigen – insbesondere wachsenden – Städte charakterisieren.

Und dennoch: Urbane Quartiere zu schaffen, die sich durch Dichte, soziale und gestalterische Vielfalt sowie funktionale Nutzungsmischung auszeichnen, ist zentrale Aufgabe einer zukunftsweisenden Stadtplanung. Eine kleinräumige Nutzungsmischung gestaltet das Alltagsleben sozial- und umweltverträglicher. Zudem entfalten sozial vielfältige Quartiere als „Integrationsmaschine“ positive Effekte auf die Gesellschaft, die auf Integration statt auf Segregation setzt. Ebenso führt der demografische Wandel mit seinen veränderten Rahmenbedingungen, wie der geringeren Mobilität einer immer älter werdenden Gesellschaft, zu einer Renaissance der nutzungsgemischten, der kompakten Stadt.

Worin bestehen die Gründe dafür, dass sich die Idee des gemischten Quartiers nicht durchsetzt bzw. sich nicht durchsetzen lässt? Welche planungsrechtlichen und politischen Rahmenbedingungen und welche ökonomischen Gründe stehen der Vielfalt in der Stadt entgegen? Das 9. Städtebau-Symposium des BDA stellt Ansätze und Konzepte vor, die zeigen, wie eine umsichtige Stadtentwicklungspolitik, wie innovative Stadtplanungskonzepte und wie eine anspruchsvolle Architektur Vielfalt in der Stadt erreichen.

Kontakt: Thomas Welter, Bund Deutscher Architekten BDA, Bundesgeschäftsführer, Köpenicker Straße 48/49, 10179 Berlin
Email: kontakt(at)bda-bund.de

Download: <media 13707>Programm

Anmeldung bis zum 30. Juni: Link

Veranstalter: Bund Deutsche Architekten
E-Mail:
02.07.2014

Evangelische Pfarrer als Propagandisten des Ersten Weltkrieges

Ort: Universität Hamburg, Hörsaal M, Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg ,
Zeit: 18:00 - 19:30
Veranstalter: Studium generale Netzwerk Nord, Frank Böhme (HfMT)/ Miriam Wolf (HCU)

Vortrag von Prof. Dr. Angelika Dörfler-Dierken (wiss. Direktorin, Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr, Straußberg; Fachbereich: Evangelische Theologie, Universität Hamburg) im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe "1914 - Deutschland im Taumel. Technische, künstlerische und gesellschaftliche Dimension des Ersten Weltkriegs".

Die militärische Auseinandersetzung des Ersten Weltkriegs hinterließ tiefe Spuren in der historischen Entwicklung aller beteiligten Länder. Neben einem unglaublichen, zuvor nicht vorstellbaren Ausmaß wurden die Menschen von der zerstörerischen Kraft der Technik heimgesucht. Aber nicht nur auf dieser Ebene war die Kriegsführung neue Wege gegangen, erstmals wurde der Krieg in Vorbereitung und Durchführung von einer medialen Inszenierung begleitet. Die Vorlesungsreihe des "Netzwerkes Studium generale Nord" nähert sich diesem geschichtlichen Ereignis aus drei Perspektiven: der technisch-historischen, der künstlerischen und der propagandistischen.

Kontakt: Miriam Wolf, HafenCity Universität Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Email: miriam.wolf(at)hcu-hamburg.de

Veranstalter: Studium generale Netzwerk Nord, Frank Böhme (HfMT)/ Miriam Wolf (HCU)
E-Mail:
26.06.2014

The City of Tomorrow - Hamburg und Chicago im Vergleich

Ort: Wälderhaus, Am Inselpark 19, 21109 Hamburg,
Zeit: 10:00 - 17:00
Veranstalter: Konrad-Adenauer-Stiftung

Anlässlich des 20jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaften diskutieren Experten aus Hamburg und Chicago wie die Metropolen die Aufgaben der Zukunft meistern. Durch Städtebauprojekte soll neuer Wohnraum für den immer weiter steigenden Bedarf geschaffen werden, nachhaltiges und energieeffizientes Bauen gewinnt dabei immer mehr an Bedeutung. Auch die Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger an der Stadtentwicklung rückt zunehmend in den Vordergrund.


The twin cities Hamburg and Chicago are among the fastest growing cities in Germany and America. The rapid growth comes with new challenges that the municipality and the citizens need to tackle. In occasion of the 20th year partnership anniversary, experts from Hamburg and Chicago will meet to discuss how to master the future tasks.Urban development projects aim to create new housing space to meet the increasing need of the population according to the increasing importance of sustainability and energy efficient building parameters. During the course of the Seminar significant importance will be given to the subject of citizens participation as a foreground role in the city development process.

 

mit

u.a. Nancy Corbett, US Generalkonsulin; Marshall Brown, Landscape Architecture Program; Prof. Dr. Dir Schubert, HafenCity University Hamburg; Prof. Dr. Joseph Schwieterman, DePaul University Chicago, Senator a.D. Wolfgang Peiner

Kontakt: Andreas Michael Klein, Leiter des politischen Bildungsforums Hamburg. Tel.: 040 4198508-0
Email: andreas.klein(at)kas.de

Weitere Informationen unter: www.kas.de

Veranstalter: Konrad-Adenauer-Stiftung
E-Mail:
26.06.2014 - 28.06.2014

Ästhetische Praxis - Selbstentgrenzung der Künste oder Entkunstung der Kunst?

Ort: Universität Hildesheim, Domäne Marienburg,
Veranstalter: AK Soziologie der Künste in der Sektion Kultursoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie

Die Kunst erschöpft sich nicht in ihrem Anspruch auf Autonomie. Einmal historisch etabliert, macht sich die soziale Involviertheit der Kunst nicht nur als Differenz zur Gesellschaft geltend. Kunst wollte und sollte vielmehr immer auch souverän darin sein, ihre eigenen Grenzziehungen selbst zu überschreiten. In dieser, durchaus paradoxen Perspektive ist Kunst kein sozial abgesonderter und gegenüber dem Alltagsverstehen sonderbarer "Sinnbezirk" (A. Schütz) mehr. Die Künste diffundieren vielmehr in ihre gesellschaftliche Umwelt, indem sie an (zum Teil exotischen) Alltagsgegenständen (wie die Surrealisten) und in Alltagspraktiken die Zauberkraft des Künstlerischen aufdeckten. Im Alltagsmensch vermutete man konsequenterweise einen Künstler avant la lettre.

Die Jahrestagung des AK Soziologie der Künste (www.soziologie-der-kunst.de) möchte danach fragen,

- ob und inwiefern ästhetische Praxis als Wirkung von Selbstentgrenzungen der Künste verstanden werden kann oder ob man – und inwiefern man – ästhetische Praxis eher als ökonomisch verwertbare und vielleicht sogar ökonomisch induzierte Aufhübschung des Alltagslebens verstehen muss.

- ob und inwiefern sich überhaupt von ästhetischen Praktiken sinnvoll sprechen lässt. Wie verhält sich ästhetische Praxis zu den Praktiken in den schönen Künsten? Inwiefern lassen sich ästhetische Praktiken von anderen Praktiken (wissenschaftlichen, religiösen) unterscheiden?

Download: Programm

Veranstalter: AK Soziologie der Künste in der Sektion Kultursoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie
E-Mail:
25.06.2014

"Der tapfere Mensch und die tote Maschine." Der U-Boot-Krieg im Ersten Weltkrieg

Ort: Universität Hamburg, Von-Melle-Park 6, Hörsaal C,
Zeit: 18:00 - 19:30
Veranstalter: Studium generale Netzwerk Nord, Frank Böhme (HfMT)/ Miriam Wolf (HCU)

Vortrag vonDr. Stephan Huck (Leitung Deutsches Marinemuseum Wilhelmshaven) im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe "1914 - Deutschland im Taumel. Technische, künstlerische und gesellschaftliche Dimension des Ersten Weltkriegs".

Die militärische Auseinandersetzung des Ersten Weltkriegs hinterließ tiefe Spuren in der historischen Entwicklung aller beteiligten Länder. Neben einem unglaublichen, zuvor nicht vorstellbaren Ausmaß wurden die Menschen von der zerstörerischen Kraft der Technik heimgesucht. Aber nicht nur auf dieser Ebene war die Kriegsführung neue Wege gegangen, erstmals wurde der Krieg in Vorbereitung und Durchführung von einer medialen Inszenierung begleitet. Die Vorlesungsreihe des "Netzwerkes Studium generale Nord" nähert sich diesem geschichtlichen Ereignis aus drei Perspektiven: der technisch-historischen, der künstlerischen und der propagandistischen.

Kontakt: Miriam Wolf, HafenCity Universität Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Email: miriam.wolf(at)hcu-hamburg.de

Veranstalter: Studium generale Netzwerk Nord, Frank Böhme (HfMT)/ Miriam Wolf (HCU)
E-Mail:
20.06.2014

Public Lecture- Visiting Professor Neil Thomas

Ort: HafenCity Universität Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg, Holcim Auditorium,
Zeit: 18:30 - 21:30
Veranstalter: HCU Hamburg, Arbeitsgruppe A+I

Der britische Ingenieur Neil Thomas wird in einer Public Lecture seine Arbeiten und Arbeitsweise vorstellen.

Neil Thomas gründete 1989 die Firma  „Atelier One“ mit Sitz in London und Brighton. Das Unternehmen arbeitet mit Architekten, Designern und Künstlern wie Anish Kapoor und Rachel Whiteread. Die Arbeiten sind konsequent experimentell.

Atelier One has been fortuned to enjoy many interesting collaborations with talented Architects, Artists and Designers. Our completed work includes a large number of large international projects including the shell structures of the Singapore Arts Centre, the development of Federation Square in Melbourne, Australia, and in the UK the Baltic Gallery in Gateshead and two buildings for White Cube in London. In addition to both public and private buildings, Atelier One is also involved in a variety of art installation projects, touring exhibitions and stages. Some of the notable completed projects are Anish Kapoor´s „Cloudgate“ in Chicago and stage sets for U2 and the Rolling Stones. Atelier One is currently working on a large project in Singapore called the Gardens by the Bay and the National Stadium in Slovenia. In all of these projects Atelier One continues to persue efficient, aesthetic and ambitious engineering solutions.

Als Visiting Professor betreut Neil Thomas zudem einen studentischen Workshop, das Ergebnis wird am 8. Oktober präsentiert.

Sponsor: Max Hoffmann GmbH & Co. KG, Hamburg

Koordination:
Prof. Annette Bögle, annette.boegle(at)hcu-hamburg.de
Prof. Klaus Sill, klaus.sill(at)hcu-hamburg.de

Download: Flyer

Veranstalter: HCU Hamburg, Arbeitsgruppe A+I
E-Mail:
19.06.2014 - 22.06.2014

Workshop: Intervenieren

Ort: Ort und Zeit erhalten Sie nach Anmeldung,
Veranstalter: HCU Hamburg, HfBK, TUHH

Das kritische Intervenieren in städtischen Räumen ist mittlerweile von Street Art über internationale Prostestbewegungen bis hin zur aktiven Teilhabe an Räumen (urbanenen Gärtnern) ein fester Bestandteil unseres Stadtbildes.

Um die hintergründigen Wirkungszusammenhänge und assoziative Raumwirkungen zu verstehen, reicht es nicht, diese zumeist auf Prozesse hin ausgerichtete Form des Handelns analytisch zu betrachten - man muss vor Ort sein und die subtilen Zwischentöne selbst erspüren.

Inhalt des zweiten Teils dieses experimentellen Theorieseminars von HCU und HFBK ist es, an vier Tagen selbst zu intervenieren: Sich in die Wechselwirkungen von Raum und Handeln, Rezipieren und Produzieren, Konsumieren und Intervenieren zu begeben und sich den bestehenden Zwängen auszusetzen.

Anmeldung: bis spätestens 31.05.2014 unter christoph.herrmann(at)tu-harburg.de

Veranstalter: HCU Hamburg, HfBK, TUHH
E-Mail:
18.06.2014

Planning for energy efficient cities - Beispiele aus internationalen Forschungsprojekten

Ort: Wälderhaus Hamburg, Am Inselpark 19, 21209 Hamburg,
Zeit: 18:00 - 21:00
Veranstalter: Forschungs- und Transferzentrum "Applications of Life Sciences, Hochschule für Angewandete Wissenschaften

Im Rahmen der European Sustainable Energy Week organisiert das Forschungs- und Transferzentrum „Applications of Life Sciences“ (FTZ-ALS) der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg am eine Abendveranstaltung zum Thema

„Planning for energy efficient cities – Beispiele aus internationalen Forschungsprojekten“

Ziel der Veranstaltung ist es, aktuelle Ansätze zur Steigerung der Energieeffizienz sowohl auf Gebäudeebene als auch auf Stadtebene zu diskutieren. Vertreter internationaler Forschungsprojekte, die sich mit dem Thema Energieeffizienz befassen,  werden Forschungsergebnisse und Best-Practice-Beispiele präsentieren und auf aktuelle Fragestellungen und Herausforderungen eingehen.
 
Beim anschließenden Get-together können Sie mit den Referenten direkt in Kontakt treten und Erfahrungen und Ideen zum Thema Energieeffizienz austauschen.
 
Die Teilnahme ist kostenlos.
 
Bitte registrieren Sie sich bis spätestens 10. Juni online über unser Anmeldeformular.

Kontakt: M.A. Julia Haselberger, Forschungs- und Transferzentrum "Application of Life Sciences, Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Ulmenliet 20, 21033 Hamburg, Raum 0.36, Tel.: +49 40 42875-6358
E-Mail: julia.haselberger(at)haw-hamburg.de

Dowload: <media 13522>Flyer

Veranstalter: Forschungs- und Transferzentrum "Applications of Life Sciences, Hochschule für Angewandete Wissenschaften
E-Mail: