--------------------
  • Research
  • Organisation
  • CityScienceLab
    • ----------
    • Aktuelles
    • Forschung
    • Kooperationen
    • Lehre
    • Team
    • ----------
  • Energieforschungsverbund Hamburg
  • Forschungsprojekte
  • Arbeitsgebiete / Professuren
  • Promotion/ Postdoc
  • Gastforschende
  • Forschungsförderung
  • Hamburg Open Science
--------------------

Aktuelles

Kiew zu Besuch in Hamburg

19. Juni 2018

Mitglieder der Stadtverwaltung Kiew waren in Hamburg, um über Prozesse der digitalen Stadtentwicklung zu diskutieren. Im Fokus standen Fragen zur Erstellung von Stadtplanungsstrategien, die Nutzung begrenzter Flächen im Stadtraum und den Einfluss von Beteiligungsprozessen auf die Planung. Der Besuch geschah auf Einladung der Senatskanzlei.

Charles Landry zu Gast in der HCU

13. Juni 2018

Am Mittwoch war Charles Landry zu Gast im City Science Lab. Der britische Stadtforscher wurde in einer Kooperation mit Design Export und der Zeit Stiftung nach Hamburg eingeladen. In einem dynamischen und bildgewaltigen Vortrag berichtete er über The Civic City in the Digitized World. Der Vortrag wird in wenigen Tagen als Video hier abrufbar sein.

Workshops zu Partizipation und Living Labs

12. Juni 2018

Zusammen mit Gästen von der Aalto Universität hat das CityScienceLab zwei Workshops zu digitalen Partizipationsprozessen veranstaltet. Die Workshops haben sich den Anforderungen an digitale Tools gewidmet, der Entwicklung dieser Werkzeuge, sowie Living Labs und Datenplattformen.

Zweiter MIT City Science Summit in Shanghai

20. Mai 2018

Holger Prang und Prof. Dr. Jörg-Rainer Noennig haben beim zweiten MIT City Science Summit teilgenommen. An der Tongji University in Shanghai berichteten sie über neue Projekte in Hamburg. So ging es auch um das Beteiligungsprojekt für den Kleinen Grasbrook.

Der City Science Summit Shanghai 2018, in Zusammenarbeit mit der Tongji University und der MIT Media Lab's City Science Group, hatten zu dem eintägigen Event eingeladen. Vertreterinnen von Politik, Wirtschaft und Forschung tauschten sich über neue Visualisierungstools aus und diskutierten Entwicklungen in Service Plattformen, co-kreative Stadtstrukturen und die Zukunft nach Smart City.

Interview online: Nina Hälker bei Smarticipate

18. Mai 2018

CSL-Mitarbeiterin Nina Hälker hat ein Interview über ihre Erfahrungen beim Smartathon gehalten, der innerhalb des EU-geförderten Smarticipate-Projekts abgehalten wurde. Mit Ariel Noyman vom MIT Media Lab spricht sie über die Weiterentwicklung einer App zum Bäume pflanzen gesprochen und über die Bestrebungen des LGV der Stadt Hamburg in Zusammenarbeit mit der HCU, den Urban Data Hub zu beforschen, um Partizipationsprozesse für digitale Tools zu öffnen. Der Artikel ist online verfügbar.

Theorizing the Web: Panel-Beitrag von Nina Pohler

27. April 2018

PhD Kandidatin Nina Pohler war in New York, um bei der Konferenz Theorizing the Web einen Vortrag zu Kryptowährungen zu halten mit dem Titel „From Bitcoins Anarcho-Capitalism to the Commons of Smart Cash: Political Philosophy in Cryptocurrency Governance“. Das komplette Programm der Konferenz finden Sie hier. Bilder von der Veranstaltung gibt es auf der Facebook-Seite der Veranstaltung.

Indischer Besuch informiert sich über nachhaltige Stadtplanung

24. April 2018

Eine Delegation von indischen Stadtplanern hat sich im CityScienceLab über Möglichkeiten für eine nachhaltige Stadtplanung informiert. Das Programm für die Besucher umfasste den Austausch über Strategien und Prozesse, digitale Instrumente zur Förderung der Bürgerbeteiligung auf Stadtebene, best practice für innovative Ideen im Bereich Mobilität und Verkehr und innovative Regulierungsansätze.

Startschuss für Baltic City Science Network

12. April 2018

Das CSL hat in Tallinn an einem Workshop zur Vernetzung von City Science Projekten im baltischen Raum teilgenommen. Das Event war vom CSL, der Aalto University und der TU Tallinn ausgerichtet worden. In einem gemeinsamen Workshop, an dem Gesa Ziemer und Holger Prang für das CSL teilnahm, erarbeiteten die TeilnehmerInnen gemeinsam mit der estnischen Stadtplanungsbehörde drei Projektideen, die nun in eine Testphase gehen.

Co-Design für bessere Zusammenarbeit

11. April 2018

Mithilfe welcher Co-Design Methoden und Technologien können BürgerInnen und StadtplanerInnen  gemeinsam urbane Projekte planen und diskutieren? Entsprechende Tools zu entwickeln ist das Ziel von U_Code Urban Collective Design Environment. CSL-Professor Jörg Rainer Noennig leitet das H2020 Projekt im Rahmen seiner Tätigkeit an der TU Dresden, innerhalb dessen jetzt am Kings College London ein mehrtätiger Workshop mit internationalen Partnern wie der Hamburger Architekturfirma gmp Gerkan, Marg & Partner stattfand. Die Inhalte von U_CODE, darunter interaktive VR und Touchtable-Anwendungen, sollen auch im Kontext der Forschungen des HCU CityScienceLab genutzt und weiterentwickelt werden.

Call for Proposals: Urban Data Visualization

The CityVis workshop during this year’s IEEE VIS conference (21.-26.10.) will be focusing on the visualization of urban data, ranging from sensor networks to citizen science. There is a particular interest in exploring the “human-centric” perspective (i.e. decision support systems, co-creation and evaluation methods, etc.). Therefor, the CfP aks for use cases that highlight current and future challenges, applications, contexts and technologies in the field.

Important dates:
15.06. Deadline for structured abstracts (5.000 characters, 2 pages)
15.07. Notification of acceptance of abstracts
15.08. Deadline for camera-ready full paper
21.-26.10. IEEE VIS 2018

The full CfP and further information is available here.

Radiobericht im Deutschlandfunk

5. April 2018

Der Deutschlandfunk hat das CityScienceLab besucht. Der Beitrag über unsere Arbeit wurde in der Sendung Aus Kultur- und Sozialwissenschaften gesendet, unter diesem Link zu hören.

Digitale Schule: CSL zu Gast bei Lehrertagung

23. März 2018

Zum achten Mal hat die Initiative Naturwissenschaft & Technik (NAT) zur Lehrertagung für die Bereiche Naturwissenschaft und Technik in die Körber Stiftung eingeladen. Thema der Tagung war die Digitalisierung, die nicht nur Technik und Gesellschaft sondern auch die Schule verändert. Inhaltlich ging es um zukunftsfähige Technologien und vor allem die Frage, wie zukünftige Generationen auf das Leben und Arbeiten in einer digitalisierten Welt vorbereitet werden können. Um über ihre Forschung zu digitalen Technologien zu berichten, war Nina Hälker vom CityScienceLab als Expertin zur Tagung eingeladen worden. Einen Bericht zur Veranstaltung gibt es bei der Initiative NAT.

VP der EU-Kommission zu Gast im Lab

22. März 2018

Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und EU-Kommissar für den digitalen Binnenmarkt, traf am Donnerstag, 22. März, Vertreterinnen und Vertreter der HafenCity Universität Hamburg (HCU) und der Stadt Hamburg. Ansip informierte sich im CityScienceLab der HCU Hamburg über die digitale Strategie der Stadt Hamburg sowie aktuelle Lösungen aus der Forschung zur Digitalisierung von Städten.

Nach einer Begrüßung durch Prof. Dr. Gesa Ziemer (Vize-Präsidentin Forschung und Direktorin des CityScienceLabs der HCU Hamburg), stellte Matthias Wieckmann (Leitstelle Digitale Stadt der Hamburger Senatskanzlei) Hamburgs Pläne zur Digitalisierung vor. Mit der Strategie der Digitalen Stadt möchte der Hamburger Senat die Chancen des technologischen Fortschritts zur Verbesserung von Hamburgs Lebensqualität und wirtschaftlicher Attraktivität nutzen. Wie der Einsatz innovativer Technologien das Verkehrsmanagement in Hamburg weiterentwickeln kann, präsentierten im Anschluss Sebastian Hetzel (Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation) sowie Jeff Marengwa (Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer). Prof. Dr. Gesa Ziemer, Astrid Köhler (Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen) sowie Matthias Kuhr (Hochschule für Angewandte Wissenschaft Hamburg) zeigten den Gästen praktische digitale Lösungen zur Vermittlung von Prozessen der Stadtentwicklung, darunter der Location-Finder und das Projekt „FindingPlaces“ des CityScienceLabs und eine Virtual Reality Anwendung der HAW aus dem Gesamtprojekt „Speicherstadt Digital“ der Behörde für Kultur und Medien.

Prof. Dr. Gesa Ziemer: „Hamburg setzt konsequent darauf, digitale Lösungen in allen Lebensbereichen einzusetzen. Das ist kein Selbstzweck – ob in der Bildung, der Mobilität oder Stadtplanung. Wir wollen damit mehr Lebensqualität für die Bürgerinnen und Bürger erreichen. Projekte wie FindingPlaces und Technologien wie die interaktiven Location-Finder ermöglichen neue Formen der digitalen Bürgerbeteiligung. Darüber hinaus bieten offene, urbane Datenplattformen eine besondere Chance für die Transparenz in der Stadtentwicklung und unterstützen weitere Innovationen.“

Der Besuch Ansips in Hamburg intensiviert den europaweiten Dialog zum Thema. Ansip war von 2005 bis 2014 Ministerpräsident Estlands, das als Vorreiter für gelebte Digitalisierung gilt.

Barcelona, Hamburg, Tallinn… Winnyzja?

16. März 2018

Die CityScopes sind in die Ukraine gereist. Zwei Tage lang haben Prof. Jörg Noennig und Jan Behrens die Tools und Projekte des CityScienceLabs der Stadtverwaltung in Winnyzja vorgestellt. Die Stadt arbeitet an einem integrierten Stadtentwicklungskonzept, das Winnyzja zur Smart City machen soll: mit intelligentem Verkehrssystem, vielen Grünflächen und attraktiven öffentlichen Räumen. Einen Bericht auf ukrainisch gibt es hier und ein Video des Workshops wurde auch veröffentlicht.

Podcast über SmartSquare-Projekt

2. März 2018

Das Archäologische Museum hat sich in einem Podcast dem SmartSquare-Projekt gewidmet. In dem halbstündigen Audiobeitrag stellte Moderator Bent Jensen vier Mitglieder des Teams, wie ihre Arbeit im Projekt aussieht und was die einzelnen Forschungsbereiche beinhalten. Tobias Holtz (Wissenschaftlicher Mitarbeiter HCU), Martin Niggemann (Wissenschaftlicher Mitarbeiter HCU), Anaïs Wiedenhöfer (Volontärin AMH) und Marc Vollstedt (Wissenschaftlicher Mitarbeiter HCU) (v.l.n.r.) erklären ihm, was es mit Storytelling auf sich hat, ob es ein Ansgar-Pokémon geben wird, was ein CityScope ist und dass Kameras an öffentlichen Gebäuden zu installieren immer ein heikles Unterfangen ist. Hier kann man den Podcast anhören.

In Zusammenarbeit des Archäologischen Museums mit der HafenCity Universität trifft im Projekt „SmartSquare“ digitale und analoge Stadtforschung auf Kulturvermittlung. Konkret bedeutet das unter anderem, dass die alltägliche Nutzung des Domplatzes in der Hamburger Innenstadt untersucht wird: Was machen die Menschen dort? Wer läuft und sitzt hier zu welcher Tageszeit herum? Touristen? Anwohner? Arbeitnehmer? Archäologen? Darauf aufbauend überlegt das Projekt-Team, wie es den Besuchern die Geschichte des Ortes –  immerhin die Keimzelle der Hansestadt – näher bringen kann.

Neuntklässlerinnen programmieren im CSL

28. Februar 2018

Voll variabel und konstant pink: 14 Schülerinnen vom Gymnasium Buckhorn in Volksdorf haben am CityScienceLab ihre eigenen Karten programmiert. Es war ihr erster mint:pink Labortag – seit einem Jahr ist die HCU Partner in dem Programm, dass junge Frauen für Naturwissenschaften und Technik begeistern will. Einen Beitrag über den Besuch der Schülerinnen im CSL gibt es hier.

CSL im Expertennetzwerk für Digitalisierung

22. Februar 2018

Um die Herausforderungen einer rasant voranschreitenden Digitalisierung besser zu bewältigen, hat im Beisein von Hamburgs Erstem Bürgermeister Olaf Scholz eine Allianz aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik The Interface Society (ThIS!) – Expertenrat der Digitalisierung e. V. gegründet. ThIS! bietet ab sofort eine unabhängige Plattform, die den Austausch zwischen Kompetenzträgern fördert und orientierende Impulse gibt. Prof. Gesa Ziemer vom CityScienceLab ist Teil des Expertennetzwerks.

Als Zusammenschluss von namhaften norddeutschen Unternehmen, Institutionen und Personen mit engem Bezug zur Digitalisierung befasst sich die Interface Society mit den Auswirkungen und Gestaltungsmöglichkeiten der digitalen Transformation. „Wir wollen wichtige Kompetenzträger miteinander ins Gespräch bringen und so einen abwechslungsreichen Diskurs fördern“, erläutert Dr. Sebastian Saxe, Vorstandsvorsitzender von The Interface Society. Bei der Gründungsveranstaltung im Gästehaus des Hamburger Senats wurde die Initiative in Anwesenheit von Olaf Scholz offiziell aus der Taufe gehoben.

Launch des CityScienceLabs in Taipeh

10. Dezember 2017

Das CityScience-Netzwork ist um einen Partner gewachsen: In Taiwan hat Kent Larson vom MIT Media Lab ein weiteres CityScienceLab eröffnet. Zur feierlichen Eröffnung lud das MIT Media Lab Designer und Programmierer zu einem Hackathon ein, bei dem Lösungen für eine bessere Mobilität in Städten im Fokus stand. Die Teams wurden von 12 Mentoren betreut. Prof. Jörg-Rainer Noennig war als Mentor aus Hamburg angereist. Sein Team entwickelte den Helmet – einen Motorradhelm, der den toten Winkel anzeigt und so für mehr Sicherheit beim Fahren sorgt. Das Team erhielt den 2. Platz.

Deutsche Welle besucht das Lab

7. Dezember 2017

Für einen Beitrag über die Digitalisierung von Städten hat die Deutsche Welle das CityScienceLab besucht. Der Film ist in der DW-Mediathek abrufbar.

CityScopes bei der Expo Real

15. Dezember 2017

Auf Einladung der Stadt Hamburg hat ein Team das CityScienceLab auf der Expo Real in München vorgestellt. Die Expo Real ist die größte Fachmesse für Immobilien in Europa. Das Team vom CityScienceLab hat den PlaceFinder vorgestellt und mit Interessierten Fragen erörtert, wie das CityScope für Stakeholder Engagement bei Standortentscheidungen helfen kann.

Werkstattbericht: Aktueller Stand der Domplatz-Forschung

28. November 2017

In einem ersten öffentlichen Werkstattbericht haben die ForscherInnen des SmartSquare-Projekts Einblick in den laufenden Forschungsprozess rund um den Hamburger Domplatz gegeben. Rund 50 Gäste folgten der Einladung ins CityScienceLab, um die ersten Ergebnisse des dreijährigen BMBF-Verbundprojekts zu sehen.

Im Dialog mit den Gästen wurden die vielfältigen Ansätze aus den Bereichen der quantitativen und qualitativen Sozialforschung sowie der Kommunikationsforschung erläutert und diskutiert. Hierzu zählten beispielsweise die Erfassung von Fußgängerströmen mittels Kameratechnik, die Analyse von Social-Media-Kommunikation und die klassische Platz- und Quartiersforschung. Besondere Aufmerksamkeit zogen auch die CityScopes auf sich, mithilfe derer unter anderem die historische Entwicklung des Domplatzes anschaulich visualisiert wurde. Impulsvorträge von Prof. Jens Bley, mit Kay Hartkopf Gründer des eCultureLabs, Prof. Rainer-Maria Weiß, Direktor des Archäologischen Museums Hamburg und Harry Verwayen, stellvertretender Direktor der Europeana Foundation, schufen den Kontext für die Veranstaltung. Wir freuen uns über die zahlreichen Ideen und Anregungen der Gäste, die wir in unsere weitere Arbeit einfließen lassen werden.

Der SmartSquare-Empfang schloß sich an den ersten Tag des ebenfalls vom BMBF geförderten und vom eCultureLab@HCU veranstalteten Innovationsforum eCulture an. An zwei Tagen wurden Verknüpfungen von Wissenschaft, Technologie und Geschäftsmodellen für digitale Kultur im urbanen Raum exploriert. Vorträge aus den Bereichen Virtual und Augmented Reality, Digital Signage, digitale Kulturvermittlung, Märkte und Geschäftsmodelle wurden mit einer Wissenssafari zum Digital Signage Innovation Center, dem Creative Space for Technical Innovation, dem Archäologischen Museum Hamburg und dem CityScienceLab abgerundet. Der zweite Tag befasste sich mit dem Matchmaking von Netzwerk/Cluster-Organisationen, kleinen und mittelständischen Unternehmen, Kultureinrichtungen, sowie Innovationslaboren in Hamburg. Ziel: die nachhaltige Verstetigung von eCulture in Forschung, Kultur und Wirtschaft.

Olaf Scholz zu Gast im CityScienceLab

23. November 2017

Wie steht es um Hamburgs digitale Zukunft? Der Erste Bürgermeister der Stadt, Olaf Scholz, war zu Gast im CityScienceLab, um über die Digitalisierung der Stadt zu diskutieren. Die Senatskanzlei hat auf Facebook ein Video davon veröffentlicht.

Neue Veröffentlichung

16. November 2017

Hilke Berger und Gesa Ziemer stellen das neue Perspectives in Metropolitan Research an der HCU vor.

Berger, Hilke; Ziemer, Gesa (Hg). New Stakeholder of Urban Change. A Question of Culture and Attitude? Jovis, Berlin 2017.

17. Oktober 2017

Jörg Rainer Noennig und Tobias Holtz in Zusammenarbeit mit Ariel Noyman und Johannes Kröger haben ein Paper über FindingPlaces geschrieben und Anfang September auf der KES Konferenz in Marseille vorgestellt. Hier geht es zum Paper.

Jörg Pohlan hat gemeinsam mit Jenni Strote ein Paper zum Sozialmonitoring geschrieben und ebenfalls in Marseille vorgestellt. Hier geht es zum Paper.

23. Juni 2017

Schiewe, J., Kröger, J., Zobel, K. & Mensing, T. (2017): Aufbau, Nutzung und Evaluation eines interaktiven Stadtmodells für die partizipative Flächensuche für Flüchtlingsunterkünfte. gis.Science, 30(2): 31-39.

CityScienceLab zu Gast in Ramallah

29. Oktober 2017

In Anlehnung an das „World Urban Forum“ richtete das palästinensische Ministry of Local Government in Zusammenarbeit mit der Birzeit University, der GIZ (Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit) und UN Habitat Ende Oktober das „Second Palestinian Urban Forum“ aus. Nach der Auftaktkonferenz im Jahr 2012 startete dieses zweite Forum unter dem Titel „Localizing the New Urban Agenda: Shaping the Future of Palestinian Cities“.

Im Rahmen zahlreicher Präsentationen und Dialogveranstaltungen wurden dabei die Herausforderungen der Stadtentwicklung in den palästinensischen Gebieten vor dem Hintergrund der geopolitischen Situation in der Region mit Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft sowie aus Politik und Kommunalverwaltung diskutiert. Tobias Holtz hielt als Vertreter des CityScienceLabs einen Vortrag zum Thema „Digitale Partizipation in der Stadtplanung“ und lieferte dadurch einen Diskussionsbeitrag zum Erfahrungsaustausch hinsichtlich deutscher und regionalspezifischer Ansätze der Bürgerbeteiligung in lokalen Planungsprozessen. Während zweier Exkursionen in das Geflüchtetenlager „Al-Am'Ari“, das Yasser Arafat Museum und das Palästinensische Museum wurden die theoretischen Erkenntnisse aus der Konferenz durch wertvolle Erfahrungen im "realen Kontext" sowie im Diskurs mit den Menschen, die sich in den besuchten kulturellen Einrichtungen und sozialen Einrichtungen engagierten, ergänzt. Wir hoffen, anknüpfend an die Themen des Palestinian Urban Forums und in Kooperation mit der GIZ zukünftig spannende Projekte entwickeln zu können.

CSL ist Gründungsmitglied eines internationalen Forschungs-Netzwerks

Wie können Städte künftig ihre Stadtplanug, Mobilität und Energieeffizienz verbessern und gleichzeitig ökologisch nachhaltig arbeiten? Beim ersten City Science Summit vom MIT hat eine Delegation des CityScienceLabs mit anderen Vertretern aus Industrie, Planung und Forschung diese Themen diskutiert. Dieser erste Summit in Andorra war nur die Auftaktveranstaltung für regelmäßige Treffen dieses Netzwerks.

Die zweitägige Konferenz in Andorra hatte Forschungsprojekte aus der ganzen Welt eingeladen, um ihre Ideen für die bevorstehenden Herausforderungen an Stadtplanung zu präsentieren. 292 Interessenten reisten an, um ihr Wissen auszutauschen und gemeinsam zukunftsfähige Strategien zu entwickeln. Der Vortrag von Prof. Jörg Rainer Noennig zur Arbeit des CityScienceLabs ist bei Youtube zu sehen. Hier gibt es einen Eindruck von der Konferenz:

Europäischer Preis für CityScienceLab

5. Oktober 2017

Hamburg und das CityScienceLab haben in Tallinn die europäische Auszeichnung „Good Practice City“ entgegengenommen. Mit dem EU-Label werden die Städte mit den gelungensten Projekten in nachhaltiger und partizipativer Stadtentwicklung ausgezeichnet.

Während des URBACT City Festivals in der estnischen Hauptstadt kamen alle Preisträger zusammen. Die Hamburger Delegation bestand aus Prof. Gesa Ziemer und Holger Prang vom CSL, sowie Thomas Jacob von der Senatskanzlei. An zwei Tagen tauschten sich die Delegationen unterschiedlicher Städte aus und knüpften Kontakte für weitere Kooperationen. Unter den Preisträgern sind neben Hamburg Millionenstädten wie London und Athen, aber auch Städte wie Pforzheim und Chemnitz, die durch herausragende Projekte auf sich aufmerksam gemacht haben.

CityScienceLab zu Gast in Brüssel

28. September 2017

Hamburgs Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank war am Donnerstag, 28. September, gemeinsam mit Prof. Dr. Gesa Ziemer, Direktorin des CSL, Prof. Kent Larson, Media Lab des Massachusetts Institute for Technology (MIT) und weiteren Vertreterinnen und Vertretern des Labs zu Gast im Hanse-Office in Brüssel. Sie stellten einem interessierten Publikum in der ständigen Vertretung der Freien und Hansestadt Hamburg bei der Europäischen Union neue Ansätze und Werkzeuge vor, um den Herausforderungen der Städte der Zukunft zu begegnen.

Die Showcase-Veranstaltung richtete sich an Städte und Gemeinden, Forschungsnetzwerke und digitale Unternehmen, die sich mit der Entwicklung von Smart City und dem urbanen Internet der Dinge beschäftigen. In der Veranstaltung werden die im CityScienceLab entwickelten Ansätze für Bürgerbeteiligung im digitalen Zeitalter sowie die Möglichkeiten zur Nutzung städtischer Daten in der Stadtentwicklung aufgezeigt. In thematischen Einführungen, einer interaktiven Demonstration und einer Podiumsdiskussion mit Vertreterinnen und Vertretern des Europäischen Parlaments und der Europäischen Kommission wurden die „CityScopes“ des CityScienceLabs präsentiert.

Link: CityScienceLab der HCU wird in Brüssel vorgestellt

Smart City Meeting mit Sydneys ehemaliger Bürgermeisterin Lucy Turnbull

6. Juli 2017

Beim Smart City Meeting mit Lucy Turnbull präsentierte das CityScienceLab und die Stadt Hamburg aktuelle Projekte zu den Themen Digital Governance und Smart City Projects. Turnbull ist Urbanistin, Geschäftsfrau und Philantropin mit langjährigem Engagement für Städte, technologische und soziale Innovation. Sie sitzt in mehreren Komitees, Stiftungen und im Vorstand der Prima BioMed Limited.  Sie war die erste weibliche Bürgermeisterin der Stadt Sydney (2003-2004) und ist mit dem australischen Premierminister Malcom Turnbull verheiratet.

CityScienceLab gewinnt für Hamburg das URBACT-Label „Good Practice City“

27. Juni 2017

Das EU-Programm URBACT hat die Stadt Hamburg und das CityScienceLab für ihr Projekt FindingPlaces als Good Practice Stadt ausgezeichnet. Die interaktive Flächensuche für Flüchtlingsunterkünfte wurde im Auftrag der Stadt Hamburg vom CityScienceLab der HafenCity Universität von Februar bis September 2016 entwickelt und umgesetzt.


Viele Städte in Europa und der Welt stehen vor ähnlichen sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Herausforderungen. Vergangenes Jahr hat URBACT europäische Städte aufgerufen, ihre Vorschläge für nachhaltige und integrierte Lösungen zu diesen Herausforderungen einzureichen. Von den 270 eingereichten Projekten aus 29 Ländern wurden 97 als Good Practice ausgezeichnet, davon fünf Städte in Deutschland. Unser Projekt FindingPlaces ist eins davon. Die EU-Auszeichnung ermöglicht den prämierten Städten einen Erfahrungsaustausch im Bereich der nachhaltigen, integrierten Stadtentwicklung.

URBACT sieht solche Projekte als Good Practice an, die Lösungen zu gewünschten Themen liefern und als Modell für andere Städte dienen können. Es werden nur solche Projekte ausgezeichnet, die partizipativ gestaltet sind und die Akteure vor Ort einbinden. Informationen über die anderen Good Practices gibt es auf  www.urbactgoodpractices.eu

Mehr Informationen:
findingplaces.hamburg
hcu-hamburg.de/research/citysciencelab
urbact.eu/finding-places

 

 

Vorträge, Konferenzen, etc.

Zur Datenrevolution in Kenia, Gastvortrag am 26. Juni, CSL

Welche Rolle kann die Universität Nairobi bei der Ermöglichung einer Datenrevolution in Kenia spielen? Gastwissenschaftlerin Mwongeli Mutuku von der Universität Nairobi hält am 26. Juni ab 18 Uhr im CityScienceLab einen Vortrag zur Open-Data-Bewegung in Kenia. Der Vortrag findet im Rahmen des Gastwissenschaftsprogramm der ZEIT-Stiftung statt und ist kostenlos.