--------------------
  • ProfessorInnen
--------------------

Forschungsverbund LILAS

Lineare Infrastrukturlandschaften im Wandel

Seit Oktober 2020 arbeitet der kooperative Forschungsverbund LILAS im Wandel (Lineare Infrastrukturlandschaften als Freiräume für die Stadt im Klimawandel) zur Transformation linearer Infrastrukturen mit einem Fokus auf Stadtstraßen und kanalisierte Gewässer.

Kontext und Ziele des Projektes

Der kooperative Forschungsverbund LILAS (Lineare Infrastrukturlandschaften im Wandel) besteht aus Mitgliedern von drei Fachgebieten der HafenCity Universität Hamburg (HCU) und einem Institut der Technischen Universität Hamburg (TUHH). Der interdisziplinäre Verbund wird von Oktober 2020 bis September 2023 aus Mitteln der Landesforschungsförderung Hamburg von der Behörde für Wissenschaft, Forschung, Gleichstellung und Bezirke (BWFGB) gefördert (Förderkennzeichen LFF-FV80). Die Projektleitung von LILAS liegt beim Fachgebiet Landschaftsarchitektur und Landschaftsplanung von Prof. Antje Stokman an der HCU.

In der interdisziplinären Zusammenarbeit des Forschungsverbundes mit Mitgliedern aus den Disziplinen Landschaftsarchitektur, Stadtplanung, Verkehrsplanung, Stadtökologie, Sozialwissenschaften und Bauingenieurwesen entwickelt LILAS aus der Auseinandersetzung mit den linearen Infrastrukturtypologien kanalisierter urbaner Gewässer und Stadtstraßen einen theoretischen Rahmen sowie interdisziplinäre Perspektiven und konzeptionelle Planungsansätze für eine integrierte und zukunftsfähige Transformation auf der Basis einer ausgewogenen Berücksichtigung der verschiedenen Nutzungsansprüche an die Infrastrukturen und ihr Umfeld.

Im Mittelpunkt der ersten Projektphase stand neben der theoretisch-konzeptionellen Annäherung die spezifische Analyse der räumlichen Situation in Hamburg mit einem Fokus auf Stadtstraßen und kanalisierte Gewässer, einschließlich der Identifizierung von prägenden Merkmalen, möglichen Transformationsansätzen sowie Potenzialräumen für ihre Transformation. Ergebnisse und Erkenntnisse dieser Projektphase von LILAS werden im Wissensdokument Nr. 1 dokumentiert. Im weiteren Projektverlauf wird beispielhaft die transdisziplinäre Untersuchung und Beurteilung von Ansätzen zur Schaffung von multifunktionalen Stadtstraßen und kanalisierten Gewässern mit Praxispartner:innen im Fokus stehen. Hierzu werden vertiefende thematische Fragestellungen in konkreten Hamburger Fokusräumen bearbeitet. Zu den Fokusräumen zählen die Altstadtküste, Kanäle im Hamburger Osten, die Magistrale Nord sowie der Straßenpark Lindenallee.

Übergeordnete Ziele der Zusammenarbeit des Forschungsverbundes sind die Schaffung einer interdisziplinären Perspektive auf die linearen Infrastrukturen und die Erarbeitung von Ansätzen ihrer Transformation in der Stadt im Wandel. Dabei liegt ein besonderer Fokus auf den Auswirkungen der Verkehrswende und der Regenwasserinfrastrukturanpassung sowie der urbanen Gewässerentwicklungsplanung im Hinblick auf die klimaangepasste Transformation urbaner Freiräume.

Aus der Zusammenarbeit des Forschungsverbundes sollen zudem Förderanträge für weitere Forschungsprojekte erarbeitet werden, um konkrete Fragestellungen oder einzelne Fokusräume vertieft zu bearbeiten. Perspektivisch soll sich der LILAS-Forschungsverbund strukturell und inhaltlich weiterentwickeln und als ein Kompetenznetzwerk etablieren, das Wissen, Fragestellungen und Projekte rund um die Transformationsprozesse in der Stadt im Wandel vor dem Hintergrund des Klimawandels und der Mobilitätswende zusammenträgt, bündelt, kommuniziert und bearbeitet.

Veröffentlichung des ersten LILAS-Diskussionspapiers

Im Juni 2022 haben wir das erste LILAS-Diskussionspapier veröffentlicht: Perspektiven für eine blau-grüne Transformation von Stadtstraßen und kanalisierten Gewässern.

In diesem Dokument präsentiert der Forschungsverbund interdisziplinäre Perspektiven auf sowie konzeptionelle Planungs- und Gestaltungsansätze für die Weiterentwicklung kanalisierter Gewässer und Stadtstraßen für eine nachhaltige Transformation linearer Infrastrukturen in urbanen Räumen. Das Diskussionspapier dokumentiert einen Zwischenstand des laufenden Forschungsvorhabens.

Die Online-Publikation ist über den repOS-Server der HafenCity Universität erhältlich.

Laufzeit

10/2020 – 09/2023

Förderprogramm

Landesforschungsförderung Hamburg / Behörde für Wissenschaft, Forschung, Gleichstellung und Bezirke

Projektpartner

HafenCity Universität Hamburg (HCU)
TU Hamburg (TUHH)

Team

Fachgebiet Landschaftsarchitektur und Landschaftsplanung (HCU)
Prof. Dipl.-Ing. Antje Stokman
Dipl. Ing. Katarina Bajc
Dipl.-Ing. Stefan Kreutz


Fachgebiet Stadtplanung und Regionalentwicklung (HCU)
Prof. Dr.-Ing. Jörg Knieling
Judith Anna Marie Gollata, M.A.


Fachgebiet Umweltgerechte Stadt- und Infrastrukturplanung (HCU)
Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Dickhaut
Justus Alexander Quanz, M.Sc.


Institut für Verkehrsplanung und Logistik (TUHH)
Prof. Dr.-Ing. Carsten Gertz
Anja Berestetska, M.Sc.
Christoph Meyer, M.A.
Julia Maria Matullat (geb. Tahedl), M.A. M.Sc.

Kontakt

HafenCity Universität Hamburg HCU
Landschaftsarchitektur und Landschaftsplanung
Henning-Voscherau-Platz 1
20457 Hamburg
lilas(at)hcu-hamburg.de

Projektleitung
Prof. Antje Stokman
Mail: antje.stokman(at)hcu-hamburg.de
Tel.:+49 (0)40 42827-4313

Projektkoordination
Dipl.-Ing. Stefan Kreutz
Mail: stefan.kreutz(at)hcu-hamburg.de
Tel.: +49 (0)40 42827-4545

 

Aktuelles

LILAS Diskussionspapier Nr. 1 online: Perspektiven für eine blau-grüne Transformation von Stadtstraßen und kanalisierten Gewässern.

Artikel von Justus A. Quanz et al in Transforming Cities 3/2022: "Transformation von Straßenräumen zur Hitzevorsorge - Analyse der Flächenpotentiale zur Hitzeanpassung an der Altstadtküste in Hamburg".

Artikel von M.Sc. Justus A. Quanz in der SRL-Fachzeitschrift PLANERIN 3/2022: "Hitzevulnerabilität in Hamburg. Vulnerabilitätsbetrachtung im sozio-ökologisch-technischen System."

LILAS-Präsentation von Dipl.-Ing. Katarina Bajc bei der BUND-Fachtagung "Netto Null für Hamburgs Flächen" am 24. Juni 2022.

 

Ausgewählte Veröffentlichungen und Präsentationen

Präsentation studentischer Arbeiten aus dem Seminar "Theorie und Kultivierung der urbanen Landschaft" im Wintersemester 2021/2022 zu beispielhaften Typologien linearer Infrastrukturlandschaften (Quartierstraßen und Kanäle) am 1. Februar 2022.

Präsentation "Urbane Freiräume" von Dipl.-Ing. Stefan Kreutz bei der IKzB-Veranstaltungsreihe "Bauen und Mobilität" am 1. Dezember 2021

Interview mit Prof. Antje Stokman und Prof. Wolfgang Dickhaut aus dem LILAS-Forschungsverbund im VCD-Magazin "fairkehr", Ausgabe 3/2021: "Ohne Verkehrswende überhitzen die Städte"

Interview mit Prof. Antje Stokman und Prof. Wolfgang Dickhaut aus dem LILAS-Forschungsverbund im Hamburger Straßenmagazin "Hinz und Kunzt", Ausgabe August 2021: Ideen für den Klimawandel