--------------------
  • Master
  • Architecture
  • Bauingenieurwesen
  • Geodesy and Geoinformatics
  • Urban Planning
    • ----------
    • Prospective Students
    • Termine
    • Prüfungsordnungen
    • Studienprojekte
    • Entwurfsprojekte
    • Thesis
    • Ansprechpartner | Gremien
    • Formulare | Anerkennung
    • Arbeitsgebiete
      • ----------
      • Ingrid Breckner
      • Paolo Fusi
      • Gernot Grabher
      • Monika Grubbauer
      • Jörg Knieling
      • Michael Koch
      • Reap - Prof. Peters, Irene
      • Jörg Pohlan
      • Project development/ management
      • Martin Wickel
      • ----------
    • Ehemalige
    • ----------
  • REAP | Resource Efficiency
  • Urban Design
  • Fachübergreifende Studienangebote
  • Studierendenprojekte
  • Jobs
  • Weiterbildung
  • Studierendenvertretung
--------------------

Research

Aktuelle Forschungsprojekte

Rural-Urban Partnerships Motivating Regional Economies (RUMORE)
 
Project duration: 2017 – 2021
 
Funding programme: INTERREG Europe
 
Team:
Prof. Dr.-Ing. Jörg Knieling
Galya Vladova M. Sc.
 
Aim and context of the project:
RUMORE aims at improving regional innovation policies and capacities by fostering rural-urban cooperation and partnerships. The project enhances the delivery of innovation by improving innovation chains between rural and urban stakeholders and by supporting the better use of synergies between urban and rural areas. By integrating the potentials of rural and urban areas into smart specialization strategies RUMORE facilitates the better implementation of these strategies and of the cluster policies of the participating regions. As a result, the project strengthens the innovation capacity of the regions, supports their sustainable development and contributes to territorial cohesion.

RUMORE brings together regions from five European countries. The regions of Burgas, Central Macedonia, Lombardy, Lüneburg, Twente and West Netherlands are involved in an intensive interregional learning process and work closely together to identify good examples of cluster cooperation, stakeholder involvement and knowledge transfer. The exchange of experience results in the development of new methods as well as concrete measures for improved policies in the field of regional innovation strategies.
 
Partners: 
HafenCity University Hamburg, Germany (Lead partner)
Lombardy Region, Italy
Green Knowledge Portal Twente, Netherlands
City of Amsterdam, Netherlands
Region of Central Macedonia, Greece
Development Agency of Eastern Thessaloniki’s Local Authorities, Greece
Office for regional development Lüneburg, Germany
District government Burgas, Bulgaria

Homepage

mySMARTLife - Smart Transition of EU cities towards a new concept of smart Life and Econom

Laufzeit: 01.12.16-30.11.21

Mittelgeber: EU Horizon 2020

Team:
Prof. Dr.-Ing. Jörg Knieling
Dipl.-Ing. Katharina Lange

Forschungskontext:
The mySMARTLife project brings together the three lighthouse cities Hamburg (Germany), Helsinki (Finland) and Nantes (France) with the follower cities Bydgoszcz (Poland), Palencia (Spain), Rijeka (Croatia) and Varna (Bulgaria). Together with local small and medium enterprises (SME), industrial partners, research institutions and universities they form an inter- and transdisciplinary consortium of 28 European partners who aim to implement and practically demonstrate integrated Smart City concepts and solutions. In Hamburg, the borough of Bergedorf acts as demonstration site for the implementation of decentralized urban energy systems and energy storages, a holistic electromobility concept and interlinked digital infrastructure measures.

Within the project, HCU analyses the governance arrangement for Smart City development in Hamburg, including the local institutional framework conditions and related instruments. These are evaluated in terms of their influence on the development and implementation of Smart City solutions and the role(s) of institutional and organizational factors and different actor constellations. The strategic urban development framework is analysed in order to ensure the integration of ‘smart’ technologies with broader urban (and societal) development goals. Local policy instruments are evaluated in terms of their potential to influence Smart City developments.

Moreover, HCU analyses and evaluates the implemented citizen and stakeholder participation processes in Hamburg. This analysis includes different formats of participation designed to create Smart City solutions in Hamburg-Bergedorf. The participation processes and instruments are evaluated in regard to their inclusiveness and their ability to create access to decision making processes and the empowerment of different groups of society. Furthermore, new forms of (social) behaviour and self-organisation enabled by ICT and public-private cooperation strategies in Smart City development will be identified and analysed.

Partner:
Fundacion Cartif (Lead), Nantes Métropole, Engie, Assiciation pour la recherché et le development des methodes et processus industriels, Centre d’etudes et d’expertise sur les risques l’environment la mobilite et l’amenagement, Electricite reseau distribution France SA, Freie und Hansestadt Hamburg, HafenCity Universtiät Hamburg, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Volkswagen AG, T-Systems International GmbH, konsalt Gesellschaft für Stadt- und Regionalanalysen und Projektentwicklung mbH, EnergieNetz Hamburg eG, Helsingin Kaupunki, Forum Virium Helsinki Oy, Teknologian tutkimuskeskus VTT Oy, Fourdeg Oy, Salusfin Oy, Metropolia Ammattikorkeakoulu Oy, Miasto Bydgoszcz, Municipality of Varna, Grad Rijeka, Ayuntamiento de Palencia, Steinbeis Innovation GGmbH, Fundacion Tecnalia Research & Innovation, NOBATEK, Fundacion ESADE

FORCE - Cities cooperating for circular economy

Laufzeit: 01.09.16-31.08.20

Mittelgeber:EU Horizon 2020

Team:
Prof. Dr.-Ing. Jörg Knieling
Katharina Klindworth
, M. Sc.

Forschungskontext:
Eine zentrale Herausforderung des 21. Jahrhunderts ist die Transformation europäischer Städte in nachhaltige Systeme, innerhalb derer Ressourcen und Wertstoffe in geschlossenen Stoffkreisläufen wieder- und weiterverwendet, repariert, wiederaufgearbeitet und recycelt werden. Abfall wird so zu einer wertvollen Ressource für die Produktion von Konsumgütern, Gebäuden, Infrastrukturen und Nahrungsmitteln. Eine auf diesen zirkulären Produktionsprozessen basierende Kreislaufwirtschaft (Circular Economy) bildet die Grundlage einer zukünftig nachhaltigen Entwicklung. Als alternatives Wachstumsmodell zielt das Konzept der Circular Economy auf Suffizienz: Durch Wiederverwendung, Recycling, Reparatur und Aufarbeitung soll der Rohstoff- und Energieverbrauch verringert werden (Stahel 2016: 435; George et al. 2015: 63).

FORCE knüpft hier an und erprobt mit der „Value Chain Partnership“ (VCP) ein innovatives Konzept für die Entwicklung und Umsetzung der Circular City im städtischen Abfallmanagement. Im Rahmen des Projekts etablieren die vier Partnerstädte Genua, Hamburg, Kopenhagen und Lissabon neuartige Kooperationsprozesse zwischen zentralen Akteuren der öffentlichen Verwaltung, städtischer Unternehmen und der Privatwirtschaft. Ziel der VCP ist es, innovative Lösungen für Stoffkreisläufe für die Materialien Plastik, Altmetalle sowie Bio- und Holzabfälle zu entwickeln. Gemeinsam erproben die lokalen Kooperationen technische und prozessuale Lösungen einer lokalen Kreislaufwirtschaft.

Die HCU forscht zur Governance der Circular City. In vier Fallstudien untersucht sie die in den Partnerstädten etablierten Kooperationsstrukturen sowie ihre Interaktion mit institutionellen Rahmenbedingungen und lokalen Steuerungsinstrumenten. Ziel ist es, Governance-Arrangements der lokalen Partnerschaften aus öffentlich-privater Kooperation und städtischer Steuerung zu analysieren sowie Umsetzungshemmnisse auf institutioneller Ebene zu identifizieren. Darüber hinaus unterstützt die HCU in dem inter- und transdisziplinären Forschungsverbund den Transfer von Wissen und praktischen (Steuerungs-) Ansätzen zwischen den Partnerstädten. Gemeinsam mit den 21 europäischen Partnern des FORCE-Konsortiums aus Wissenschaft und Praxis entwickelt die HCU das Konzept der „Value Chain Partnerships“ zu einem übertragbaren Handlungsansatz der Städte bei der Förderung der lokalen Kooperation von Akteuren entlang von Wertschöpfungskreisläufen unterstützen soll.

Partner:
Projektleitung: Stadt Kopenhagen (DK)

Projektpartner:
- Kommunen: Freie und Hansestadt Hamburg (DE); Lissabon (PRT); Genua (IT)
- Forschung: HafenCity Universität (DE); Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (DE)
- Öffentliche und private Unternehmen: AmissionGREEN A/S (DK); Teknologisk Institut (DK); Letbæk Plast A/S (DK); Dansk Rotations Plastic Aps (DK); Stadtreinigung Hamburg (DE); Consist ITU Environmental Software GmbH (DE); AURUBIS AG (DE); Valorsul (PRT); Dariacordar (PRT); Quercus (PRT); AHRESP (PRT); Adaptive Creative (PRT); Amiu Genova Spa (IT); Ecolegno (IT); TICASS (IT); Active Cells srl (IT)

 

 

ClimSmartLok - Climate Smart City Hamburg: Urbane Transformationslabore im Stadtteil Lokstedt

Laufzeit: 01.08.16-31.07.19

Mittelgeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Team:
Prof. Dr.-Ing. Jörg Knieling
Dipl.-Ing. Toya Engel
Katharina Klindworth, M. Sc.

Forschungskontext:

Das Forschungsprojekt ClimSmartLok analysiert am Beispiel des Hamburger Stadtteils Lokstedt, welche Ansatzpunkte des Klimaschutzes in den Handlungsfeldern Haushaltsenergie, Mobilität und Abfallwirtschaft auf Stadtteilebene gibt. Unter Anwendung einer transformativen Methodik bilden die Verhaltensweisen und Routinen der Bürgerinnen und Bürger die Ausgangsbasis. Die HCU befasst sich insbesondere mit den Transformationspionieren.

ClimSmartLok erkundet Potenziale einer klimagerechten Umgestaltung von Bestandsquartieren, die es den Bewohnerinnen und Bewohnern ermöglichen soll, ihr Alltagshandeln ressourcenschonender zu gestalten. Zugleich werden Formen einer integrativen Governance erkundet. Diese bezieht sich insbesondere auf die Frage, wie sich politische-administrativen Regelungsformen zu einer klimafreundlichen Stadtteilentwicklung intensiver an der Lebenswelt und den alltäglichen Praktiken der Bürgerinnen und Bürger orientieren können.

Die HCU erforscht im Rahmen von ClimSmartLok die persönlichen Motive und Entwicklungsprozesse von Transformationspionieren in Hamburg. Dabei handelt es sich um Personen, die ihren Lebensstil bereits am Klimaschutz ausrichten oder entsprechende Innovationen entwickelt haben und damit als Vorreiter für die urbane Transformation gelten können. Ihre Aktivitäten werden im Hinblick auf mögliche Rolle(n) der Pioniere für den städtischen Klimaschutz hin untersucht. Als theoretischer Bezugsrahmen dienen die Transition Theory und Arbeiten aus den Politik-, Organisations- und Raumwissenschaften zur Rolle von Promotoren (z.B. Kristof 2010) und Schlüsselfiguren (z.B. Kilper & Christmann 2016) in Veränderungs- und Innovationsprozessen. Auf dieser Grundlage erfolgt die empirische Analyse der Aktivitäten und Eigenschaften lokaler Pioniere in Hamburg.

Partner:

Universität Hamburg
Behörde für Umwelt und Energie der Freien und Hansestadt Hamburg
Bezirk Eimsbüttel der Freien und Hansestadt Hamburg

Newsletter 02/2017

Abgeschlossene Forschungsprojekte

Laufzeit: 10/2011 - 11/2014

Mittelgeber: Umweltbundesamt

Team:

Dipl.-Umweltwiss. Jannes Fröhlich
Prof. Dr.-Ing. Jörg Knieling
Dipl.-Ing. Thomas Zimmermann

Forschungskontext: 

Die deutsche Anpassungspolitik zielt auf die Stärkung der gesellschaftlichen Fähigkeit, den Folgen des Klimawandels zu begegnen. Wie die gesellschaftliche Kapazität zur Anpassung in Deutschland konkret aussieht, ist bislang nicht untersucht. Das Projekt zielt darauf, das Verständnis der Anpassungskapazität Deutschlands zu verbessern. Auf dieser Basis werden Empfehlungen entwickelt, wie die Bundespolitik die Anpassungskapazität stärken und den Weg in eine klimaresiliente Gesellschaft unterstützen kann. Hierfür analysiert das Fachgebiet Stadtplanung und Regionalentwicklung mithilfe von Literatur- und Dokumentenanalysen sowie Experteninterviews die bisherige deutsche Klimaanpassungspolitik. Ziel ist es, die wesentlichen Institutionen und Akteure der Klimaanpassungspolitik in Deutschland zu identifizieren und ihr Handeln und ihre Ressourcen zu analysieren. Zudem sollen wichtige Randbedingungen für die Klimaanpassungspolitik erkannt und Hinweise zu ihrer Weiterentwicklung gegeben werden. Darüber hinaus werden ausgewählte planerische Instrumente hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf die Klimaanpassungskapazität anhand eines im Projekt entwickelten Analyserasters kritisch reflektiert. Aufbauend auf Zukunftsbildern für ein klimaangepasstes Deutschland werden notwendige Veränderungen der planerischen Instrumente identifiziert.

Kooperationspartner:

Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW), GmbH, gemeinnützig, Berlin
Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE) GmbH, gemeinnützig, Frankfurt am Main
e-fect dialog evaluation consulting eG, Trier
Climate Media Factory UG, Potsdam

Laufzeit: 04/2015 – 10/2016

Mittelgeber
: Bundeministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Team:
Dipl.-Ing. Thomas Zimmermann
Prof. Dr.-Ing. Jörg Knieling

Forschungskontext:

Das Klima verändert sich und die Folgen werden immer deutlicher spürbar. Das zeigen u.a. die vermehrten Schäden durch Hochwasserereignisse in den vergangenen Jahren. Neben der zunehmenden Gefährdung durch Überschwemmungen beeinträchtigen auch häufigere Starkregen und Hitzewellen sowie Trockenperioden das Leben, Wohnen und Wirtschaften der Menschen.

Diesen Herausforderungen müssen sich Regionen stellen und die erwarteten Auswirkungen des Klimawandels frühzeitig berücksichtigen. Dabei geht es um Gefahrenabwehr, aber auch um die Nutzung von Chancen. Die Region ist eine wichtige Handlungsebene, da sich Folgen des Klimawandels regional differenziert zeigen, und Anpassungsstrategien immer im regionalen Zusammenhang gesehen werden müssen. Dies wird z.B. deutlich bei der Ober- und Unterliegerproblematik bei der Hochwasservorsorge oder bei Herausforderungen des Umgangs mit dem Klimawandel in Stadtregionen.

Im Rahmen des Modellvorhabens der Raumordnung "KlimaMORO" haben zwischen 2009 und 2014 acht Modellregionen Anpassungsstrategien an den Klimawandel erarbeitet. Dabei zeigten sie, dass die Regionalplanung mit ihrer integrierten Ausrichtung und ihren formellen und informellen Instrumenten einen wichtigen Beitrag zur Anpassung an den Klimawandel leisten kann. Allerdings bestehen nach wie vor Herausforderungen bei der Umsetzung und Verstetigung der Strategien sowie beim Transfer der Ergebnisse in andere Regionen.

Im Transfer KlimaMORO sollen daher die Ergebnisse des KlimaMORO verbreitet werden, Regionen bei ihren Aktivitäten zur Klimaanpassung weiter unterstützt und ein Wissens- und Erfahrungsaustausch zwischen Regionen initiiert werden. Hierfür soll die Anwendung und Verbreitung der Ergebnisse in 13 Transferregionen untersucht und begleitet werden. Dabei sollen entscheidende, effektive Elemente regionaler Umsetzungsprozesse zur Klimaanpassung untersucht, Erfolgsfaktoren identifiziert und Ergebnisse komprimiert für Regionen aufbereitet werden.

Laufzeit: 12/2014 – 10/2016

Mittelgeber: Bundeministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Team:
Nancy Kretschmann, M. Sc.
Dipl.-Ing. Thomas Zimmermann
Prof. Dr.-Ing. Jörg Knieling

Forschungskontext:  
Das zentrale Ziel des Projektes ist die praxisnahe Unterstützung von Regionen bei der stärkeren Implementation von Themen der Anpassung an den Klimawandel in ihre Regionalpläne durch einen praxisnahen Leitfaden. Dem Ziel der Unterstützung der Regionen kommt vor dem Hintergrund des Beschlusses der MKRO vom 22.01.2015 über ein zusätzliches, eigenständiges Leitbild zu Klimawandel und Energiewende eine erhöhte raumordnungspolitische Bedeutung zu. Das Projekt soll auch zu den Handlungsstrategien zur Umsetzung des Leitbildes beitragen.

Der Fokus von KlimREG liegt auf den vier, von der MKRO benannten Handlungsfeldern "Vorbeugender Hochwasserschutz in Flussgebieten", "Schutz vor Hitzefolgen in Siedlungsbereichen", "Regionale Wasserknappheiten" und "Küstenschutz", ohne die weiteren Handlungsfelder, insbesondere klimabedingte "Verschiebungen der Lebensräume von Tieren und Pflanzen" auszublenden.

Der inhaltliche Schwerpunkt von KlimREG liegt auf dem formellen Instrumentarium der Regionalplanung, d. h. den regionalplanerischen Festlegungen. Diese können jedoch nicht losgelöst von informellen Prozessen betrachtet werden, so dass die Prozesse zur Ausgestaltung der entsprechenden Instrumente im Projekt mit betrachtet werden sollen. Ziel sollte es sein, formelle Festlegungen abwägungsfest zu gestalten. Zentrale Fragen sind dabei das Vorhandensein von Grundlagendaten und die Klimafolgenbewertung, sowie die Erarbeitung eines prototypischen Vorgehens für einen klimawandelgerechten Regionalplan.

Praxispartner:

Regionalverband Ruhr
Regionale Planungsstelle Mittelthüringen
Planungsraum III Schleswig-Holstein

Analyse des europäischen Konzepts der Stadt-Land Partnerschaften und seine Umsetzung in Deutschland und Polen am Beispiel der Metropolregion Hamburg und Krakau (Woiwodschaft Kleinpolen)

Analiza europejskiej idei partnerstw miejsko-wiejskich i jej implementacji na przyk?adzie regionów metropolitalnych Hamburga i Krakowa (woj. ma?opolskiego)

Laufzeit: 07/2015 – 12/2016

Mittelgeber: Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung

Team:
Dr. Marta Jacuniak-Suda
Prof. Dr. Jörg Knieling
HafenCity Universität
(Lead Partner)

Forschungskontext:
Wie kann eine partnerschaftliche Zusammenarbeit von Stadt und Land in den Metropolregionen Hamburg und Krakau aussehen und wie können beide Räume voneinander lernen? – lautet die Fragestellung des gemeinsamen Forschungsprojekts „Analyse des europäischen Konzepts der Stadt-Land Partnerschaften und seine Umsetzung in Deutschland und Polen am Beispiel der Metropolregion Hamburg und Krakau (Woiwodschaft Kleinpolen)“ der HCU und des Instituts für Stadtentwicklung, Krakau.

Metropolen und Metropolregionen sind maßgebliche Zentren von Innovation und wirtschaftlicher Entwicklung. Als solche sind sie in den letzten Jahren zu einem Thema der räumlichen und regionalen Entwicklung Europas geworden. Das polyzentrische Netzwerk der Metropolen soll nicht nur die Wettbewerbsfähigkeit Europas steigern, sondern auch zur stärkeren Integration sowie zum besseren territorialen Zusammenhalt in Europa beitragen.

Das Europäische Raumentwicklungskonzept (EUREK) hat 1999 erstmals die Notwendigkeit der Zusammenarbeit zwischen Stadt und Land hervorgehoben. Das EUREK hebt die Bedeutung der polyzentrischen Raumentwicklung hervor und betont dabei, dass Partnerschaften zwischen den städtischen und ländlichen Regionen gebildet werden sollten. Die Beibehaltung einer relativ dezentralisierten urbanen Struktur ermöglicht eine effizientere Nutzung der Potenziale der ländlichen Räume wie auch einen Ausgleich der regionalen Entwicklungsdisparitäten. Auch die Territoriale Agenda 2007 sowie die Territoriale Agenda 2020, die auf den Grundsätzen des EUREKs basieren, weisen auf die Notwendigkeit der Entwicklung von gleichmäßigen, polyzentrischen urbanen Systemen sowie auf die Bildung von neuen Stadt-Land-Partnerschaften hin. Um diese Zusammenarbeit zu konsolidieren, sollen entsprechend dem sechsten Kohäsionsbericht von 2014 „Instrumente der integrierten territorialen  Investitionen“ (ITI, Integrated Territorial Investments) sowie der „Lokalen Entwicklung unter der Federführung der Bevölkerung“ (CLLD Community Led Local Development) verstärkt eingesetzt werden.

Während in Deutschland die Bildung von Stadt-Land-Partnerschaften im Rahmen des deutschen Bundesforschungsprogramms „Modellvorhaben der Raumordnung” (MORO) im Forschungsfeld „Überregionale Partnerschaften“ (2008-2010) und v.a. der „Überregionalen Partnerschaft im norddeutschen Raum / Metropolregion Hamburg” (MORO Nord) initiiert wurden, ist dieser Aspekt in Polen noch wenig bekannt. Die bisherigen wissenschaftlichen Definitionen sind unpräzise formuliert und die theoretischen Grundlagen wenig aufbereitet, um das Konzept der Stadt-Land-Partnerschaften in seinem vollen Umfang nachvollziehen zu können. Darüber hinaus gilt der Prozess der Einführung der Instrumente ITI und CLLD in Deutschland wie in Polen als umstritten. Vor diesem Hintergrund ist das Ziel des Forschungsprojekts, verfügbare theoretische Grundlagen aufzubereiten und die vorhandenen und möglichen Ansatzpunkte für die Entwicklung der Stadt-Land-Partnerschaften zu analysieren.

Die Identifikation und Analyse der potentiellen Partnerschaften in den Metropolregionen Hamburg und Krakau (Woiwodschaft Kleinpolen) erfolgt mithilfe statistischer Analysen und von Experteninterviews. Leitthemen des Projekts, in denen Partnerschaften untersucht werden, sind aktuelle Herausforderungen der Raumentwicklung, vor denen die zu untersuchenden Regionen stehen: Prozesse der Gegenurbanisierung und der Notwendigkeit der Revitalisierung der ländlichen Räume in der Woiwodschaft Kleinpolen, sowie der Wandel im Bereich der erneuerbaren Energien und der Energiegewinnung in der Metropolregion Hamburg.

Projektpartner:
Dr. Magdalena Dej (Institut für Stadtentwicklung, Krakau)
Dr. Karol Janas (Institut für Stadtentwicklung, Krakau)
Mag.-Geogr. Oskar-Wolski (Institut für Stadtentwicklung, Krakau)

Laufzeit: 10/2013 - 12/2014

Mittelgeber: Deutscher Akademischer Austausch Dienst (DAAD), Förderprogramm Hochschuldialog mit Südeuropa

Team:
 
Prof. Dr.-Ing. Jörg Knieling
Prof. Dr. Frank Othengrafen (Leibniz Universität Hannover)
M.Sc. Galya Vladova

Forschungskontext:

Die Finanz-und Wirtschaftskrise hat weitreichende Folgen für die europäischen Mitgliedsstaaten und deren Bevölkerung, die sich vor allem in Städten als Knotenpunkte gesellschaftlicher und ökonomischer Entwicklung zeigen. Zum einen stehen Städte vor der Herausforderung, Lösungen für die umfangreichen sozialen, wirtschaftlichen und räumlichen Folgen der Krise - z.B. die zunehmende Arbeitslosigkeit und fehlende wirtschaftliche Dynamik, die Auswirkungen der Immobilienblase, die fehlenden Investitionen in Infrastrukturen und Gebäudesubstanz sowie die Verschärfung sozialer, ökonomischer und räumlicher Disparitäten - zu finden. Zum zweiten zeigt sich in der Krise und der großen Zahl öffentlicher Proteste auch das zivilgesellschaftliche Misstrauen gegenüber öffentlichen Institutionen und Politikern, insbesondere gegenüber semi-demokratischen Formen der Stadtentwicklung, die oftmals auf Klientelismus und intransparenten Aushandlungsprozessen zwischen politischen und wirtschaftlichen Akteure basieren (z.B. Politik bei Großprojekten) und die die Krise teilweise noch verschärfen. Darüber hinaus besteht zum dritten die Gefahr, dass die Investitionen der öffentlichen Hand in die technische und soziale Infrastruktur aufgrund der begrenzten öffentlichen Mittel an ausgewählten Standorten erfolgen und damit die sozial-räumliche Polarisierung und Segregation innerhalb der Städte verstärkt wird. Vor diesem Hintergrund ist es Ziel des Forschungsprojektes „Cities in Crisis“, die Auswirkungen der Krise in südeuropäischen Städten zu analysieren. Aufbauend auf ersten erfolgversprechenden Ansätzen in Südeuropa und auf Basis von Erfahrungen im Umgang mit krisenhaften Situationen in Deutschland (Strukturwandel, alternative Finanzierungsformen etc.), sollen in einem zweiten Schritt neue Lösungsansätze zur Überwindung der Krise entwickelt werden. Hier geht es vor allem um adaptive Governance-Formen, kollaborative Entscheidungsfindungsprozesse sowie die verstärkte Einbindung privatwirtschaftlicher und zivilgesellschaftlicher Akteure.

Kooperationspartner:

Forschungszentrum für Risikogovernance Barcelona
ISCTE Institut Lissabon
Leibniz Universität Hannover
Politecnico di Torino
Technische Universität Athen
Technische Universität Lissabon
Universität Lissabon 
Universität Thessalien
Universität Valencia 

Laufzeit: 11/2010 - 12/2014

Mittelgeber: Bauer-Stiftung, Fritz und Hildegard Berg-Stiftung

Team:

Prof. Dr.-Ing. Jörg Knieling (Projektleitung)
Prof. Dr. Kai Jensen (Universität Hamburg)
Dipl.-Ing. Katja Säwert (Koordinatorin)
Dipl.-Biolog. Jens Dorendorf (Universität Hamburg)

Forschungskontext:

Ziel der Junior-Forschungsgruppe MetroKlim ist es, in interdisziplinärer Zusammenarbeit zwischen „Stadtplanung und Regionalentwicklung“ (HafenCity Universität) und „Angewandter Ökologie“ (Universität Hamburg) innovative Ansätze einer klimaresilienten Entwicklung von Metropolen zu erarbeiten. Am Beispiel der Metropolregion Hamburg und ihrer Freiräume werden Synergien und Konflikte bei der Zusammenführung von Klimaschutz und  -anpassung in der räumlichen Planung ausgelotet. Darüber hinaus werden Möglichkeiten zur Handhabung der bei dieser Zusammenführung auftretenden Unsicherheiten aufgezeigt.

Weitere Informationen: http://metroklim.hcu-hamburg.de

 

Laufzeit: 01/2012 - 12/2014

Mittelgeber: European Regional Development Fond, INTERREG IV C

Team:
 
Prof. Dr.-Ing. Jörg Knieling
M.Sc. Katharina Klindworth

Forschungskontext:

Climate Neutral Urban Districts in Europe, or CLUEs, are about transforming city development and reshaping urban policies in order to mitigate GHG emissions and to alter the urban fabric, thereby promoting a sustainable city environment for future generations. The idea of climate mitigation in cities, to reduce or altogether remove the city’s negative impacts on the global climate, is evident in several cities in Europe and beyond. However, the question posed in the CLUE project is how to best approach the specific concept of the climate neutral urban district.
A climate neutral urban district is a city area where the innovative techniques and solutions have been implemented to remove the city’s carbon footprint. Many European cities aim to become 100% free of fossil fuels, to avoid unsustainable GHG emissions or to become energy smart by 2050 or earlier.
The formal objective of the CLUE project is to increase the local and regional capacity in policy development for climate neutral urban districts. More precisely, CLUE looks at how cities and city regions can implement and assess new policy measures and methodologies promoting low carbon urban development. The consortium brings together local and regional authorities as well as universities from 9 European countries. The project results, among others, highlight good practices and policy recommendations for the integration of climate mitigation in the urban development process.

Forschungspartner:

City of Stockholm - City Planning Administration (SE)
Edinburgh Napier University (UK)
Free and Hanseatic City of Hamburg & HafenCity University Hamburg (DE)
KTH Royal Institute of Technology (SE)
Municipality of Rome (IT)
Barcelona Regional (ES)
City of Turin (IT)
Delft University of Technology (NL)
Vienna City Administration, Department of Urban Development and Planning (AT)
Municipality of Paggaio (EL)
Marshal office of the Malopolska Region (PL)
Risorse per Roma (IT)

Laufzeit: 01/2012 - 12/2014

Mittelgeber: Interreg IVC

Team:

Dipl.-Umweltwiss. Marta Jacuniak-Suda,
Dipl.-Geogr. Andreas Obersteg,
Prof. Dr.-Ing. Jörg Knieling M.A.

Forschungskontext: 

Metropolises and metropolitan regions as nodes of innovation and economic development have become a hot topic in European development in recent years. Now the question arises how to interrelate them with their neighbouring rural areas. In which sectors could both benefit from a closer co-operation? What is necessary to stimulate a more intensive relationship? And how could such a supra-regional co-operation contribute to new forms of shared spatial responsibility, solidarity and territorial cohesion? Whereas relations or interactions between urban and rural areas are common due to commuter flows, provision of food production or leisure activities, there is a need to define, develop and test further fields of urban-rural partnerships and to widen the territorial dimension of co-operation. An array of conferences, workshops and study visits as well as three pilot implementations on urban-rural partnerships in Germany, Italy and the Netherlands will contribute to the exchange of experiences and help to identify and analyse good practices.

All in all, URMA creates new impulses for a concept of decentralized cohesion, enriches the European discussion on large-scale urban-rural partnerships and serves as a laboratory and testbed for innovations in supra-regional co-operation. The basis for URMA was laid during the preceding project "Supra-Regional Partnership Northern Germany/Hamburg Metropolitan Region", integrated in the German Federal Government's programme "Demonstration Projects of Spatial Planning". URMA is connected with the RURBAN (Partnership for sustainable urban-rural development) action - agreed by the European Parliament in 2010 and managed by the European Commission - as well as the related METREX Expert Group.

Kooperationspartner:

HafenCity Universität Hamburg, Germany
State Ministry of Urban Development and Environment, Free and Hanseatic City of Hamburg, Germany
Regional Office for Spatial Planning of Westpomerania, Szczecin, Poland
Tuscany Region, Italy
Lombardia Region, Italy
Institute of Urban Development Krakow, Poland
Municipality Borne, Netherlands
Pleven Regional Administration, Bulgaria                                                                                                                                                                                                                                                                                 Municipality of Enschede, Netherlands

weitere Informationen: www.urma-project.eu

·      

Laufzeit: 2008 - 2014

Mittelgeber: BMBF

Team:

Dr.-Ing. Sonja Deppisch (Projektleitung)                                                        Meike Othengrafen (geb. Albers)                                                                   Simone Beichler
Bart Jan Davidse 
Michael Richter
Luise Schulz
Peter Wibbeling

Forschungskontext:

In dieser eigenständigen und transdisziplinär arbeitenden Forschungsnachwuchsgruppe werden der Klimawandel und dessen Wirkungen in Zusammenhang mit der Raumentwicklung in küstennahen Stadtregionen des Ostseeraumes sowie die daraus erwachsenen Risiken und Betroffenheiten analysiert. Unter einem sozial-ökologischen Forschungsansatz und in engem Austausch mit der Praxis werden stadt- und regionalplanerische Anpassungsstrategien dieser Stadtregionen an den Klimawandel entworfen.

weitere Informationen: www.planbaltic.hcu-hamburg.de

 

Laufzeit: 10/2011 - 09/2013

Mittelgeber: Forschungs- und Wissenschaftsstiftung Hamburg

Team:

Dipl.-Ing. Marta Jacuniak-Suda,
Dr.-Ing. Frank Othengrafen,
Dr.-Ing. Cormac Walsh,
Prof. Dr.-Ing. Jörg Knieling M.A.

Forschungskontext: 

Anlass

Soft spaces sind spezifische Räume, die durch das strategische Handeln verschiedener Akteuren entstehen und die einen geographischen Ort oder Raum produzieren und repräsentieren. Im Vordergrund steht dabei die politische und soziale Konstruktion von Raum, d.h. Raum wird nicht nur als Territorium, sondern als sozialer Aktionsraum – und damit auch in seiner sozio-politischen Funktion – wahrgenommen. Die Grenzen von soft spaces stimmen deshalb nur selten mit politisch-administrativen Grenzen überein, sie verbleiben vielmehr eher unscharf oder diffus.

Soft spaces entstehen im Rahmen unterschiedlicher externer wie interner Veränderungen und Anforderungen und den damit verbundenen gesellschaftlichen und institutionellen Anpassungsprozessen. Großstädte und Metropolregionen versuchen zum Beispiel, auf den globalen Standortwettbewerb zu reagieren und ihre Wirtschaftsstandortqualitäten zu verbessern. Gleichzeitig sind sie gefordert, ihre Binnenqualitäten als Arbeits- und Lebensraum auszubauen, d.h. gute Lebensbedingungen für ihre Bewohner zu schaffen, sozialen Abwärtstendenzen und sozialräumlicher Polarisierung entgegenzuwirken sowie eine nachhaltige Nutzung von Ressourcen zu ermöglichen. Viele dieser Herausforderungen sind nur gemeindeübergreifend bzw. in Kooperation mit weiteren Akteuren (Unternehmen, Interessensverbände, Nichtregierungsorganisationen, Bürgerinnen und Bürgern etc.) zu bewältigen. In diesem Zusammenhang entstehen oftmals neue (informelle) räumliche Zuschnitte und Zuständigkeiten (z.B. großräumige Partnerschaften, Pendlerregionen, Wirtschaftscluster, Tourismusregionen, etc.), die oftmals als fragmentiert oder unscharf (fuzzy boundaries) beschrieben werden können, nicht immer mit den administrativen Abgrenzungen übereinstimmen, nicht dauerhaft angelegt sind und in der Folge neue Governance-Formen hervorbringen.

Die bewusste Variabilität dieser soft spaces – die beispielsweise auch in Grenzregionen oder Flusseinzugsgebieten zu finden sind – kann Flexibilität und Innovation befördern, sie kann aber auch in ein Spannungsverhältnis zu legitimierten Gremien und Prozessen der Stadt- und Regionalentwicklung geraten.

Zielsetzung

Ziel des Forschungsprojektes ist es, das Phänomen dieser zeitlich befristeten und räumlich variablen Zusammenschlüsse von Akteuren auf stadt-regionaler und transnationaler Ebene zu erforschen und die Folgen für die Steuerungsfähigkeit von Raumplanung und Raum-Governance hinsichtlich einer nachhaltigen und ausgewogenen Entwicklung zu erkunden.

Anhand von Fallstudien in Deutschland, England, Frankreich und den Niederlanden sollen die Entstehungslogik und Mechanismen der soft spaces in verschiedenen Planungskontexten untersucht sowie Gemeinsamkeiten und Unterschiede identifiziert und analysiert werden. Im Fokus der Forschungsarbeit steht dabei vor allem die Entwicklung einer Typologie von soft spaces, die verschiedene räumliche Wirkungsebenen berücksichtigt, aber auch die Motive für die Entstehung und (zeitliche) Entwicklung von soft spaces abbildet.

Der Forschungsverbund umfasst Partner aus Frankreich, Großbritannien und den Niederlanden Ziel des Verbundes ist es, auf Basis der Forschungsergebnisse weitere Forschungsanträge zu entwickeln, um die Auswirkungen dieser Zusammenschlüsse auf Innovation und Flexibilität analysieren zu können und zu untersuchen, in welchem Verhältnis soft spaces – mit Blick auf demokratische Entscheidungsprozesse – zu legitimierten Gremien und Prozessen der Stadt- und Regionalentwicklung stehen.

Kooperationspartner:

Prof. Dr. Phil Allmendinger, Cambridge (Großbritannien)
Prof. Dr. Anna Geppert, Paris (Frankreich)
Prof. Dr. Graham Haughton, Manchester (Großbritannien)
Dr. Bas Waterhout, Delft (Niederlande)

Laufzeit: 04/2009 - 04/2014

Mittelgeber: BMBF - KLIMZUG

Team:

Dipl.-Umweltwiss. Jannes Fröhlich,
Prof. Dr.-Ing. Jörg Knieling,
Dipl.-Ing. Lisa Kunert,
Dipl.-Ing. Martin Krekeler,
Dipl.-Ing. Thomas Zimmermann

Forschungskontext: 

Die klimatischen Veränderungen sind mit Konsequenzen für die besiedelten Gebiete innerhalb der Metropolregion Hamburg verbunden. Entwickelt werden Strategien, mit denen sich die regionalen Akteure auf die zukünftigen Veränderungen vorbereiten und ihre Folgen abmildern können. Im Mittelpunkt steht daher die Frage, welche neuen Anforderungen auf Grund des Klimawandels bei der zukünftigen Stadt- und Raumentwicklung berücksichtigt werden müssen und welche Anpassungsmaßnahmen erforderlich sind, um die Lebensqualität in den Siedlungsräumen zu sichern.

weitere Informationen: www.klimzug-nord.de

 

Aus der Reihe „neopolis working papers  - urban and regional studies“ (https://www.hcu-hamburg.de/research/arbeitsgebiete/joerg-knieling/informationen-downloads/)

no 10 Jannes Fröhlich / Jörg Knieling / Mareike Schaerffer / Thomas Zimmermann
Instrumente der regionalen Raumordnung und Raumentwicklung zur Anpassung an den Klimawandel
ISBN 978-3-941722-05-7
2011
Die Autoren analysieren die Möglichkeiten und Grenzen der Instrumente der regionalen Raumordnung und -entwicklung bei der Anpassung an den Klimawandel. Hierzu arbeiten sie zunächst die spezifischen Herausforderungen der Klimaanpassung heraus und systematisieren sowohl bereits angewendete als auch diskutierte Instrumente der regionalen Raumordnung und -entwicklung. Darauf aufbauend bewertet das Arbeitspapier die entsprechenden Steuerungsformen. Die Ergebnisse zeigen, dass die regionale Raumordnung und -entwicklung bereits über vielfältige Instrumente zur Klimaanpassung verfügt und ergänzende Instrumente diskutiert werden. Dies gilt insbesondere für formelle und informelle Instrumente. Ökonomische und organisationale Steuerungsformen sind sowohl in der praktischen Anwendung als auch der wissenschaftlichen Diskussion auf der regionalen Ebene unterrepräsentiert. Von ihnen könnten jedoch Impulse insbesondere für die Umsetzung von regionalen Klimaanpassungskonzepten ausgehen.

no 12 Jörg Knieling / Nancy Kretschmann / Lisa Kunert / Thomas Zimmermann
Klimawandel und Siedlungsstruktur: Anpassungspotenzial von Leitbildern und Konzepten
ISBN 978-3-941722-09-5
2012
Im Diskussionspapier Neopolis No 12 analysieren die Autoren die bestehenden Siedlungsstrukturkonzepte und Leitbilder bezüglich ihrer Potenziale für eine klimaangepasste Siedlungsentwicklung. Im ersten Schritt arbeiten sie die Verwundbarkeiten von Siedlungen durch den Klimawandel und bestehende Bewertungsansätze für Siedlungsstrukturen, die einen Schwerpunkt auf Resilienz legen, auf. Aus der entsprechenden wissenschaftlichen Diskussion entwickeln sie Kriterien, mit denen sie sowohl die gegenwärtig bestehenden als auch verschiedene diskutierte Leitbilder hinsichtlich ihrer Potenziale für eine klimaangepasste Siedlungsentwicklung bewerten. Die Ergebnisse zeigen, dass zwar keines der Leitbilder und Konzepte alle Kriterien einer klimaangepassten Siedlungsentwicklung erfüllt. Mehrere Leitbilder und Konzepte enthalten allerdings Merkmale, die für eine klimaangepasste Siedlungsentwicklung nutzbar sind. Sie sollten daher im Hinblick auf die Herausforderungen der Klimaanpassung weiterentwickelt werden.

no 14 Jörg Knieling / Nancy Kretschmann / ThomasZimmermann
Klimawandel und räumliche Planung: Regionalplanerische Festlegungen zur Anpassung an den Klimawandel
ISBN 978-3-941722-19-4
2013
Im Diskussionspapier Neopolis No 14 betrachten die Autoren zunächst die möglichen Beeinträchtigungen von Landnutzungen durch die Klimawandelfolgen und arbeiten die wissenschaftliche und politische Diskussion zur regionalplanerischen Regelungsinhalten zur Klimaanpassung auf. Daran anschließend stehen die bereits genutzten Möglichkeiten des wichtigsten regionalplanerischen Steuerungsinstruments, des Regionalplans im Mittelpunkt. Deutschlandweit analysieren die Autoren die für die einzelnen raumplanungsrelevanten Handlungsfelder bereits in Regionalplänen enthaltenen Festlegungen, die einen Beitrag zur Klimaanpassung leisten können. Abschließend geht das Arbeitspapier der Frage nach, inwieweit die Regionalpläne mit ihren Festlegungen die von Wissenschaft und Politik vorgeschlagenen Regelungsinhalte zur Klimaanpassung aufgreifen und diskutiert daraus erwachsende Handlungsbedarfe.

 

Sammelbände

Knieling, J.; Leal Filho, W. (Hrsg.): Climate Change Governance. Berlin/Heidelberg: Springer-Verlag

Knieling J, Müller B (Hrsg) (2014): Klimaanpassung in der Stadt- und Regionalplanung  - Band Nr. xxx aus der KLIMZUG Reihe, oekom Verlag, München (in Vorbereitung).

Knieling, J., Rossnagel, A. (Hrsg.): Governance der Klimaanpassung in Regionen - Band Nr. xxx aus der KLIMZUG Reihe, oekom Verlag, München (in Vorbereitung).

 

Produkte aus dem KLIMZUG Nord Verbund

KLIMZUG-NORD Verbund (Hrsg.) (2014): Kursbuch Klimaanpassung - Handlungsoptionen für die Metropolregion Hamburg. TuTech Verlag, Hamburg.

Das „Kursbuch Klimaanpassung. Handlungsoptionen für die Metropolregion Hamburg“ stellt die grundlegenden Ergebnisse zum Ausmaß der Folgen des Klimawandels in der Metropolregion Hamburg vor und beschreibt erprobte Handlungsoptionen für die untersuchten Themenbereiche und Räume. Die Veröffentlichung basiert auf dem transdisziplinären Forschungsansatz des Verbundprojektes KLIMZUG NORD mit einer engen Kooperation von Wissenschaft und betroffenen Akteuren in der Region. Entsprechend vielfältig sind die Perspektiven, aus denen heraus Lösungsansätze entwickelt wurden. Dies spiegelt sich auch in der Vielfalt der Ergebnisse wider, die vom Aufzeigen von Konflikten bis zu umfassenden Lösungskonzepten reichen.
In einer verständlichen und übersichtlichen Form zeigt das „Kursbuch Klimaanpassung. Handlungsoptionen für die Metropolregion Hamburg“ innovative Wege auf, die auf allen Ebenen von Verwaltung, Politik, in Verbänden, branchenspezifischen Kammern sowie Nicht-Regierungsorganisationen zum Denken und Handeln führen können. Der räumliche Schwerpunkt liegt dabei auf den spezifischen Herausforderungen, welche die Klimawandelfolgen für die Metropolregion Hamburg mit sich bringen. Dennoch sind die dargestellten Lösungsansätze auch auf andere städtische und ländliche Räume sowie Ästuare von tidebeeinflussten Gewässern übertragbar. Bestellungen des Kursbuches sind über die TuTech (juergen.becker@tutech.de) möglich.
Link: klimzug-nord.de/file.php/2014-03-20-KLIMZUG-NORD-Verbund-Hrsg.-2014-Kursbuch-Klimanpassun


Kruse, E.; Zimmermann, T.; Kittel, A.; Dickhaut, W.; Knieling, J.; Sörensen, C. (Hrsg.) (2014): Stadtentwicklung und Klimaanpassung: Klimafolgen, Anpassungskonzepte und Bewusstseinsbildung beispielhaft dargestellt am Einzugsgebiet der Wandse, Hamburg, Bericht aus den KLIMZUG Modellgebieten, Band 2, TuTech Verlag, Hamburg.

Der Bericht "Stadtentwicklung und Klimaanpassung" stellt zukünftige Klimafolgen und ihre Auswirkungen bis zum Jahr 2050 für das Einzugsgebiet des Flusses Wandse im Nordosten Hamburgs dar. Am Beispiel dieses Modellgebietes werden übertragbare Konzepte zur Klimaanpassung für unterschiedliche städtische Räume aufgezeigt. Der Bericht präsentiert die Forschungsergebnisse eines interdisziplinären Teams aus Fachexpertinnen und -experten der Architektur, Biologie, Geographie, Meteorologie, Sozialwissenschaften, Stadt- und Freiraumplanung sowie Wasserwirtschaft, das im Rahmen des Verbundprojektes KLIMZUG-NORD zusammengearbeitet hat. Die Besonderheit der Studie besteht in der Verknüpfung städtebaulicher und freiraumplanerischer Anpassungskonzepte mit Wirkungsanalysen für das Stadtklima und die Wasserwirtschaft. Des Weiteren werden unterschiedliche Instrumente zur Beteiligung und Information der Öffentlichkeit aufgeführt, mit denen eine effektive Umsetzung von Klimaanpassungsmaßnahmen erreicht werden kann. Die Veröffentlichung richtet sich an die Fachöffentlichkeit, die in die Stadtentwicklung involviert ist, und bietet kommunalen Fachbehörden, Planenden, Politikerinnen und Politikern sowie allen weiteren Interessierten eine Reihe von Anwendungsbeispielen. Sie stellt zudem eine wichtige Argumentationshilfe dar, um schon heute Anpassungsmaßnahmen bei der Neu- und Umplanung von Quartieren und Gebäuden zu berücksichtigen.
Bestellungen des Berichtes  sind über die TuTech (juergen.becker@tutech.de) möglich.
Link: klimzug-nord.de/file.php/2014-03-26-Kruse-E.-Zimmermann-T.-Kittel-A.-Dickhaut-W.-Knieling

Nehlsen, E.; Kunert, L.; Fröhle, P.; Knieling, J. (Hrsg.) (2014): Wenn das Wasser von beiden Seiten kommt – Bausteine eines Leitbildes zur Klimaanpassung für Elmshorn und Umland. Berichte aus den KLIMZUG-NORD Modellgebieten, Band 3, TuTech Verlag, Hamburg. (im Erscheinen)

Fröhle, P.; Gottschick, M.; Hohberg, B.; Knieling, J.; Laaser, C.Lührs, R.; Nehlsen, E.; Zimmermann, T. (2013): Politikempfehlung Öffentlichkeitsbeteiligung zur Anpassung von Städten und Regionen an den Klimawandel, Hamburg. Online verfügbar unter: klimzug-nord.de/index.php/page/2009-05-25-Publikationen.

 

Konzepte und Instrumente der Raumplanung

Becker, J.; Kittel, A.; Keieinburg, T.; Knieling, J.; Kretschmann, N.; Kruse, E.; Mersch, I.; Nehlsen, E.; Prüter, J.; Urban, B.; Zimmermann, T. (2014): KLIMZUG-NORD – Beispiele für fächerübergreifende sowie beteiligungs- und bedarfsorientierte Arbeiten aus den Modellgebieten, Beitrag in 2014: Klimzug Reihe IW Köln

Fink, J.; Klostermann, N.; Kruse, E.; Zimmerman, T. (2012): Klimaanpassung im Siedlungsbestand: Maßnahmen der dezentralen Regenwasserbewirtschaftung. In: PlanerIn, H. 4, S. 32-34.

Knieling, J.; Kretschmann, N.; Zimmermann, T. (2014): Regionalplanung und Klimaanpassung. Paradigmenwechsel im regionalplanerischen Umgang mit Schadenspotenzialen hinter Deichen. In: Knieling J, Müller B (Hrsg) (2014): Klimaanpassung in der Stadt- und Regionalplanung  - Band aus der KLIMZUG Reihe, oekom Verlag, München.  

Knieling, J.; Kunert, L.; Zimmermann, T. (2010): Leitbilder der Stadtplanung und Klimaanpassung, In: PLANERIN, H. 6, S 26- 29.

Knieling, J.; Kunert, L.; Zimmermann, T. (2012): Siedlungsstruktur und Klimaanpassung in Stadtregionen. In: Mahammadzadeh, M.; Chrischilles, E.: Klimaanpassung als Herausforderung für die Regional- und Stadtplanung – Erfahrungen und Erkenntnisse aus der deutschen Anpassungsforschung und -praxis, KLIMZUG-Workingpaper, Köln, S. 39-48.

Knieling, J; Fröhlich, J. (2011): Planerische Strategien zur Anpassung an den Klimawandel: Überlegungen am Beispiel der Metropolregion Hamburg, In: Universität Liechtenstein (Hrsg.) Dimensionen der Nachhaltigen Entwicklung in den Alpen; Doktorandenkolleg für Nachhaltige Raumentwicklung,13. - 15. September 2010, Vaduz, Liechtenstein; Online verfügbar unter: www.uni.li/Portals/0/docs/ar/forschung/20110921%20Dokonara.pdf (zuletzt geprüft am 8.4.2014).

Kruse, E.; Zimmermann T.; Kittel, A.; Dickhaut, W.; Knieling J.; Sörensen C. (Hrsg.) (2014): Stadtentwicklung und Klimaanpassung. Klimafolgen, Anpassungskonzepte und Bewusstseinsbildung beispielhaft dargestellt am Einzugsgebiet der Wandse, Beitrag in 2014: Klimzug Reihe IW Köln.

Kunert, L.; Zimmermann, T. (2012): Siedlungsstrukturelle Leitbilder und Konzepte – an den Klimawandel angepasst? In: Growe, A.; Heider, K.; Lamker, C.; Paßlick, S.; Terfrüchte, T.: Polyzentrale Stadtregionen – Die Region als planerischer Handlungsraum, Arbeitsberichte der ARL 3, Hannover, S. 143-156.


Governance

Fröhlich, J.; Knieling, J. (2013): Conceptualising Climate Change Governance. In: Knieling, J.; Leal Filho, W. (Hrsg.): Climate Change Governance. Berlin/Heidelberg: Springer-Verlag, S. 9-26.

Knieling, J.; Fröhlich, J.; Schaerffer, M. (2011): Climate Adaptation Governance. In: Frommer, B.; Buchholz, F.; Böhm, H. R.: Anpassung an den Klimawandel – regional umsetzen! - Ansätze zur Climate Adaptation Governance unter der Lupe. S. 26 – 43.

Knieling, J.; Fröhlich, J.; Krekeler, M. (2011): „Grenzen und Ebenen überschreitende Governance der Klimaanpassung“. In: Cormont, P.; Frank, S. (Hrsg.): Governance in der Klimanpassung – Strukturen, Prozesse, Interaktionen, Dokumentation der Tagung der KLIMZUG-Verbünde an der TU Dortmund am 03.12.2010, Dortmund: Dynaklim-Publikation No. 20. S. 17 – 34.

Knieling J., Krekeler M. (2014): Passend für die Anpassung? – Ein Ansatz zur Bewertung des Beitrags informeller Instrumente zur lokalen  und regionalen Klimaanpassung, In: Knieling J., Rossnagel A. (Hrsg): Governance der Klimaanpassung in Regionen Band aus der KLIMZUG Reihe, oekom Verlag München (in Vorbereitung).

Knieling J., Schlipf, S. (2014): Governance, ein Unterkapitel in integrierte Anpassungsstrategien im Hrsg. CSC: Klimawandel und Anpassung: Multidisziplinärer Bericht zu Deutschlands Zukunft (in Vorbereitung).

Fröhlich, Jannes; Knieling, Jörg; Zimmermann, Thomas (2013): Climate adaptation policy in Germany: arenas, actors, and systemic frame conditions (eingereicht bei Mitigation and Adaptation Strategies for Global Change).

Knieling, J.; Fröhlich, J.; Greiving, S.; Kannen, A.; Morgenstern, N.; Moss, T.; Ratter, B.; Wickel, M. (2011): Planerisch-organisatorische Anpassungspotenziale an den Klimawandel. In: von Storch, H.; Claussen, M. (Hrsg.): Klimabericht für die Metropolregion Hamburg. Berlin: Springer Berlin, S. 248–256.


Stakeholderengagement

Albert, C.; Knieling, J.; Zimmermann, T. (2011): Szenarien als Instrument zur Klimaanpassung in Kommunen am Beispiel der Samtgemeinde Gartow. In: Frommer, B.; Buchholz, F.; Böhm, H. R. (Hrsg.): Anpassung an den Klimawandel – regional umsetzen! Ansätze zur Climate Adaptation Governance unter der Lupe, München, S. 104 – 120..

Albert, C.; Zimmermann, T.; Knieling, J.; von Haaren, C. (2012) Social learning can benefit decision-making in landscape planning: Gartow case study on climate change adaptation, Elbe valley biosphere reserve. In: Landscape and Urban Planning, Bd. 105, H. 4, S. 347 – 360.

Fröhlich, J.; Knieling, J.; Zimmermann, T. (2012): Partizipation in der Klimaanpassung. Szenario-Workshops am Beispiel Hamburg-Wandsbek. In:: PLANERIN, H. 1 /12, S. 41-42.

Gancarczyk, A., Zimmermann, T. (2011): Klimawandel gemeinsam gestalten. In: LandInForm, H. 2, S. 39.

Zimmermann, T.; Albert, C.; Knieling, J.; von Haaren, C. (2014): Social Learning in Climate Change Adaptation: Evaluating Participatory Planning in: Martinez, G; Meier H. J.; Fröhle, P (Hrsg) (2014): KLIMZUG Reihe Social dynamics of adaptation to a changing climate in coastal regions (im Erscheinen).

Zimmermann, T.; Fröhlich, J.; Knieling, J.; Kunert, L. (2013): Szenarioworkshops  als  partizipatives Instrument zur Anpassung an den Klimawandel. In: Knielrim, A.; Baasch, S.; Gottschick, M. (Hrsg.): Partizipation und Klimawandel – Ansprüche, Konzepte und Umsetzung; KLIMZUG Reihe Band 1,  München, oekom-Verlag S. 237 – 258.

Laufzeit: 04/2006 - 06/2009

Mittelgeber: BMBF - REFINA

Team:

Dipl.-Ing. Patricia Jacob,
Prof. Dr.-Ing. Jörg Knieling,
Dipl.-Ing. Thomas Zimmermann

Forschungskontext: 

Wohnquartiere sind komplexe und über die Zeit sich verändernde Systeme, die einem Nutzungs- und Investitionszyklus unterliegen. In den westdeutschen Bundesländern befinden sich derzeit viele innenstadtnahe Quartiere der 1950er bis 1970er Jahre, aber auch solche älteren Datums, in einer Umbruchsituation. Die Forschungspartner des Forschungsprojektes gehen von der These aus, dass jedoch ein geeignetes Instrumentarium fehlt, das auf den Nutzungszyklen der Quartiere einerseits und den Bedürfnissen der aktuellen und potenziellen Nutzer andererseits basiert, und das die Entscheidung vorbereitet, in welche bestehenden oder zu entwickelnden Quartiere Ressourcen für ein nachhaltiges Zyklusmanagement fließen sollten. Dieses Instrumentarium wird als "Nachfrageorientiertes Nutzungszyklusmanagement" bezeichnet.

In Verbindung mit effizientem Mitteleinsatz soll das Nachfrageorientierte Nutzungszyklusmanagement dazu beitragen, innerstädtisches Wohnen wieder aufzuwerten und die Wohnzufriedenheit zu erhöhen. Aus Sicht der Siedlungsentwicklung zielt das Instrumentarium darauf, die Flächeninanspruchnahme für Neubau zu reduzieren und die Infrastrukturkosten der Kommunen zu senken. Das Nutzungszyklusmanagement ist - unter Einbeziehung von Akteuren aus der Wohnungswirtschaft, Wohnungseigentümern, Mietern und Investoren - sowohl als Analyse- als auch als Steuerungsinstrument für Kommunen konzipiert. Es identifiziert Handlungsprioritäten, in welchen bestehenden Wohnquartieren die Instandsetzung, Modernisierung und Weiterentwicklung vorrangig ansetzen sollte.

weitere Informationen: www.nzm.hcu-hamburg.de

 

Laufzeit: 01/2009 - 12/2011

Mittelgeber: Interreg IVB Baltic Sea Region

Team:

Prof. Dr.-Ing. Jörg Knieling,
Dipl.-Geogr. Philipp Schuster

Forschungskontext: 

Ziel des BaltCICA-Projektes ist es, Städte und Regionen dabei zu unterstützen, konkrete Maßnahmen zur Anpassung an Klimafolgen zu identifizieren und umzusetzen. Im Dialog mit den regionalen und lokalen Akteuren sollen Maßnahmen an beispielsweise steigenden Sturmflutrisiken oder Starkregenereignissen entwickelt und durchgeführt werden. Dabei findet ein transnationaler Lernprozess und ein Wissenstransfer zu Governance-Prozessen zwischen den BaltCICA-Partnern aus Norwegen, Schweden, Finnland, Dänemark sowie Lettland statt.

Aktuelle Dokumente:

BaltCICA Brochure 2012

BaltCICA Magazine 2012

BaltCICA Final Report 2012

weitere Informationen: www.baltCICA.org    

 

Laufzeit: 2008 - 2012

Kooperation: World Future Council

Team:

MSc Env. Sc. Iris Gust,
Prof. Dr.-Ing. Jörg Knieling,
Virginia Wright

Forschungskontext: 

In den Städten liegt der Schlüssel für den Klimaschutz: Weltweit lebt die Hälfte aller Menschen in Städten. Obwohl Städte nur 3% der Erdoberfläche bedecken, werden in ihnen rund 80% der vorhandenen Ressourcen verbraucht. Wenn wir also heutzutage über wirksame Rezepte gegen den Klimawandel nachdenken, dann müssen wir vor allem über die Zukunft der Städte nachdenken. Die HCU hat deshalb gemeinsam mit dem World Future Council eine internationale Expertenkommission ins Leben gerufen. Sie soll auf dem Gebiet der nachhaltigen Stadt- und Regionalentwicklung mit Blick auf den Klimaschutz die besten politischen Lösungsansätze identifizieren und international verbreiten.

weitere Informationen: Stiftung World Future Council

 

Laufzeit: 2010-2011

Mittelgeber: BMBF

Projektkoordinator: Hochschule Bremen

Projektpartner:
Transport Development and Strategy Institute, Hanoi
Institut für Verkehrswissenschaft der Westfälischen Wilhelms‐Universität Münster
Verkehrsclub Deutschland VCD.

Team:
Jörg Knieling
Michael Bose
Judith Bornhorst

Forschungskontext:
Integrierte Siedlungs- und Verkehrsentwicklung
Leitbilder der Siedlungs- und Verkehrsentwicklung für Großstadt- und Metropolregionen
Metropolitan Governance - Regelungsformen der Stadt- und Regionalentwicklung

Aktivitäten:
2010: Workshop der deutschen und vietnamesischen Partner in Hanoi
2011: Workshop der deutschen und vietnamesischen Partner in Bremen
2011: Publikation der Forschungsergebnisse


weiter Informationen:

"Leitbilder nachhaltiger Raum- und Siedlungsentwicklung in Großstadtregionen: Reflektionen am Beispiel von Hamburg, Hanoi und Helsinki" - Beitrag zum Projekt von Jörg Knieling

"Promotion Sustainable Urban Transport Vietnam" - Informationsplakat zum Projekt

Dissertationen

Toya Engel (Kontakt)
Dispositive sozialer Innovation am Beispiel der Energietransformation

Deborah Heinen (Kontakt)     
Integration of Spatial Climate Mitigation Action to Reduce Commute-Related GHG Emissions in Western Metropolitan Regions

Nancy Kretschmann (Kontakt)      
Evaluation informeller Klimaschutzaktivitäten in ausgewählten deutschen Regionen

Galya Vladova (Kontakt)
Regional Governance Approaches: Coordination of Territorial Development in the Region of Sofia

Name Vorname Titel Jahr
Zimmermann Thomas Wirkungsanalyse regionalplanerischer Steuerung am Beispiel des vorbeugenden Hochwasserschutzes 2016
Säwert Katja Wechselwirkungen zwischen Klimaschutz- und Klimaanpassungsmaßnahmen auf der Ebene der Regionalplanung in Deutschland 2015
Djurasovic Aleksandra From a planning doctrine towards development strategy approach: the case of Mostar, Bosnia and Herzegovina 2014
Fellmer Mareike Bürgerschaftliches Engagement im Umgang mit Sturmflutrisiken – Eine Analyse von Ausprägungen und Einflussfaktoren am Beispiel des Flussgebiets der Tideelbe 2013
Othengrafen (geb. Albers) Meike Anpassung von Stadtregionen an den Klimawandel: Das formelle Instrumentarium der Stadt- und Regionalplanung 2013
Preising Tobias MetropolRegionalPlanung - Chancen und Risiken einer Zusammenführung von Metropolregionen und Raumplanung 2013
Matern Antje Mehrwert Metropolregion: Stadt-Land-Zusammenarbeit in der Metropolregion Hamburg 2012
Wenk Roland Raumordnung und Raumplanung als soziales System 2012
Hunds Maren Außenpolitische Aktivitäten der Metropolräume Àrea Metropolitana de Barcelona und Region Stuttgart 2010
v. Löwis Sabine Governance in Stadtregionen zwischen Stabilität und Wandel: Das Fallbeispiel der Metropolregion Hamburg 2010
Othengrafen Frank Uncovering the Unconscious Dimensions of Planning. Using Culture as a Tool to Analyse Taken-for-granted Routines and Underlying Perceptions Influencing Spatial Planning 2010