--------------------
  • University
  • The Development of the HCU
  • Structure of the HCU
    • ----------
    • The Management of the HCU
    • Committees
      • ----------
      • University Council
      • University Senate
      • Staff Council
      • Students Council
      • ----------
    • Schools
    • Programmgeschäftsführung
    • Other Representatives and Institutions
    • ----------
  • Einrichtungen der HCU
  • Arbeitsgebiete / Professuren
  • Der Neubau
  • Veranstaltungskalender
  • Raumvermietung (Referat KOM)
  • HCU Stipendien und Preise
  • Stellenausschreibungen
  • Öffentliche Ausschreibungen
  • Termine
  • Services und Kontakt
--------------------

University Council

Der Hochschulrat ist das Aufsichtsgremium der HCU. Er wählt die Präsidentin/den Präsidenten und die Kanzlerin/den Kanzler, er berät das Präsidium bei der strategischen Weiterentwicklung der Hochschule und beschließt den Struktur- und Entwicklungsplan.

Der Hochschulrat besteht aus fünf Migliedern, wovon zwei Mitglieder vom Senat der Freien und Hansestadt Hamburg und zwei Mitglieder vom Hochschulsenat der HCU Hamburg bestimmt werden. Das fünfte Mitglied wird von diesen vier Mitgliedern gewählt. Eines der vom Hochschulsenat bestimmten Mitglieder des Hochschulrates kann Mitglied oder Angehöriger der HCU sein. Die Amtszeit des Hochschulrats beträgt vier Jahre.

In einer konstituierenden Sitzung im Juli 2017 wurde Dr. Ingrid Nümann-Seidewinkel einstimmig zur Ersten Vorsitzenden des Dritten Hochschulrats der HafenCity Universität Hamburg (HCU) gewählt. Ebenfalls einstimmig wurde Prof. Dr.-Ing. Sabine Baumgart, Technische Universität Dortmund, zur stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

Dr. Ingrid Nümann-Seidewinkel studierte Rechtswissenschaften in Hamburg, Genf und New York. Nach ihrer Promotion war sie in verschiedenen Behörden der Freien und Hansestadt Hamburg tätig. Von 1980 bis 1995 war sie Leiterin des Bezirksamts Eimsbüttel. Von dort wurde sie 1995 als Staatsrätin in die Finanzbehörde berufen, deren Leitung sie 1997 als Finanzsenatorin der Freien und Hansestadt Hamburg übernahm.

Dr. Ingrid Nümann-Seidewinkel engagierte sich neben ihren politischen und beruflichen Verpflichtungen in zahlreichen Ämtern in Wissenschaft und Wirtschaft. Von 1995 bis 2001 war sie Mitglied im Wissenschaftsrat, im Jahr 2002 Mitglied der 5-köpfigen Expertenkommission zur Frage der Fusion des Universitätsklinikums Benjamin Franklin und der Charité. 2003 wurde Dr. Ingrid Nümann-Seidewinkel dann vom Berliner Senat zur Übergangsvorsitzenden des gemeinsamen Vorstandes des Universitätsklinikums Benjamin Franklin und der Charité bestellt, um bis zur endgültigen Bestimmung eines Vorstands die Fusion der beiden Einrichtungen zu steuern. Von 2004 bis 2010 war sie Mitglied im Aufsichtsrat der Charité. Von 1995 bis 2001 war sie außerdem Aufsichtsratsvorsitzende der Hamburgischen Landesbank und Mitglied im Verwaltungsrat der Schleswig-Holsteinische Landesbank und der Hamburgischen Wohnungsbaukreditanstalt.

Dr. Ingrid Nümann-Seidewinkel ist Mitglied des Stiftungsrates der Einstein-Stiftung, Aufsichtsrätin im Kuratorium des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf und Erste Vorsitzende der Patriotischen Gesellschaft. Sie ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Prof. Dr.-Ing. Sabine Baumgart studierte Architektur an der Universität Hannover. Nach ihrem Studium erhielt sie im Jahr 1985 im Rahmen eines Städtebaureferendariats bei der Bezirksregierung Hannover die Große Staatsprüfung. Von 1985-1989 arbeitete Prof. Dr.-Ing. Sabine Baumgart als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Arbeitsbereich Städtebau und Stadtplanung an der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH). Ab 1989 leitete sie in Partnerschaft das Planungsbüro BPW in Hamburg, parallel dazu arbeitete sie zwischen 1989 als Lehrbeauftragte an den Universitäten Bremen, Oldenburg und der TUHH sowie als Gastprofessorin an der Universität Hannover.

Nach ihrer Promotion im Jahr 2000 an der Universität Stuttgart wurde sie 2002 als Universitätsprofessorin an die Technische Universität Dortmund berufen. Dort leitet sie das Fachgebiet Stadt- und Regionalplanung der Fakultät Raumplanung. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der nachhaltigen Stadtentwicklung unter der besonderen Berücksichtigung von Gesundheit und Umwelt.

Sie ist Fachkollegiatin bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und war Vorsitzende des bundesweiten Arbeitskreises „Planen für gesundheitsfördernde Stadtregionen“ der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL). Seit 2017 ist sie Vizepräsidentin der ARL. Darüber hinaus engagiert sie sich in Arbeitsgruppen der UVP-Gesellschaft sowie der Gesellschaft für immobilienwirtschaftliche Forschung e.V. Prof. Dr.-Ing. Sabine Baumgart ist seit 2004 Partnerin bei BPW baumgart+partner in Bremen. Sie lebt in Dortmund und Bremen, ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Stefan Herms studierte an der Universität Hamburg Rechtswissenschaften. Nach Tätigkeiten als wissenschaftlicher Assistent im Bereich der Verwaltungswissenschaften an der Universität Hamburg und der Hochschule der Bundeswehr wechselte er nach der zweiten juristischen Staatsprüfung in das Bundesministerium für Forschung und Technologie. Dort war er zunächst Referent für die bilaterale wissenschaftliche und technologische Zusammenarbeit, unter anderem mit Japan und der UdSSR, dann wurde er persönlicher Referent des Staatssekretärs.

1983 wechselte er in den Dienst der Freien und Hansestadt Hamburg, Vertretung beim Bund, und baute dort das neugebildete Referat für Forschung und Technik auf. Anschließend leitete er im Planungsstab der Senatskanzlei Hamburg die u. a. für Bildung, Wissenschaft und Kultur zuständige Abteilung. 1993 wechselte er als Kaufmännischer Geschäftsführer zum Gesellschaft für Kernenergieverwertung in Schiffbau und Schiffahrt mbH (GKSS) Forschungszentrum in Geesthacht. Mit seiner Rückkehr nach Hamburg im Jahr 2000 übernahm er die Leitung des Staatsamtes in der Senatskanzlei, zuständig für die europäischen und internationalen Beziehungen Hamburgs.

Seit seinem Ausscheiden 2016 aus dem Staatsdienst ist Stefan Herms Geschäftsführender Vorstand der Helmut und Loki Schmidt Stiftung, seit dem 1. Januar 2017 außerdem ehrenamtliches Mitglied der Geschäftsführung der neu gegründeten Bundeskanzler Helmut-Schmidt-Stiftung. Stefan Herms ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Dr. Georg Mecke studierte Maschinenbau an der Universität Hannover. Nach dem Abschluss des Studiums war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter und - nach seiner Promotion - als Oberingenieur an der Technischen Universität Hamburg-Harburg im Bereich „Konstruktionstechnik“ tätig. Anschließend bekleidete er verschiedene Führungspositionen bei Airbus, heute leitet er den Standort Hamburg-Finkenwerder der Airbus Operations GmbH.

2016 wurde Dr. Georg Mecke in den MINT-Forschungsrat der Freien und Hansestadt Hamburg berufen, ein Expertengremium, das die Forschungsstrategie für Mathematik, Informatik, Natur- und Technikwissenschaften (MINT) der Hamburger Hochschulen entwickeln soll.
Darüber hinaus ist er in wichtigen Gremien der universitären und außeruniversitären Forschung sowie in gesellschaftlichen und sozialen Organisationen tätig. Unter anderem ist er Mitglied des Beirates des Laserzentrum Nord und des Stiftungsrates DESY. Als Vorstandsmitglied der Hinsch-Stiftung ist Dr. Georg Mecke in der Studienförderung und als Kuratoriumsvorsitzender eines Johanniterhauses in der Altenpflege engagiert. Er ist Vorstandsmitglied des Industrieverbandes Hamburg und der Hamburg Aviation sowie Mitglied der Logistik-Initiative Hamburg. Dr. Georg Mecke ist verheiratet und hat vier Kinder.

Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Willkomm studierte Architektur und Philosophie an der Universität Hannover. Dabei spezialisierte er sich auf Wohnungsbau in Entwicklungsländern (Thema seiner Diplom- und seiner Doktorarbeit) und klimagerechtes Bauen sowie das Recycling im Bauwesen (Thema seiner Habilitationsarbeit). Von 1976 bis 1981 arbeitete er als freischaffender Architekt und anschließend als wissenschaftlicher Assistent an der Universität Hannover. Von 1980 bis 1996 war er Projektleiter am Institut IB für Industrialisierung des Bauens GmbH, einem Architektur- und Ingenieurbüro in Hannover.

Neben seinen Tätigkeiten in der Projektplanung, Bauüberwachung und Beratung war er Gastprofessor an Hochschulen in Brasilien, Indien, Mexiko, Paraguay und Tansania. 1996 erfolgte die Berufung an die HAW Hamburg auf die Professur für Baukonstruktion und Baustoffe, 2006 dann der Übergang zur HafenCity Universität Hamburg.

Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Willkomm hatte wesentlichen Anteil am Aufbau des englischsprachigen Masterstudiengangs und Forschungsgebietes „REAP: Resource Efficiency in Architecture and Planning“ an der HCU Hamburg. Seit 1998 ist Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Willkomm Partner bei hwp Hullmann, Willkomm + Partner, Forschung-Entwicklung-Planung, Hamburg, und Mitglied im Rat für Nachhaltige Entwicklungspolitik des Hamburger Senats. Er lebt in Hamburg, ist verheiratet und hat zwei Kinder.