--------------------
  • University
  • The Development of the HCU
  • Structure of the HCU
  • Einrichtungen der HCU
  • Arbeitsgebiete / Professuren
  • Der Neubau
  • Veranstaltungskalender
    • ----------
    • Veranstaltungen der HCU
    • Veranstaltungs-Newsletter
    • Veranstaltungen anderer Institutionen
    • Neue Veranstaltung eintragen
    • ----------
  • Raumvermietung (Referat KOM)
  • HCU Stipendien und Preise
  • Stellenausschreibungen
  • Öffentliche Ausschreibungen
  • Services und Kontakt
--------------------

Die Veranstaltungen der HCU

  • Vorschau
  • Rückschau
  •  
26.09.2019 - 29.09.2019

Global Investigative Journalism Conference (GIJC)

Konferenz
Location: HafenCity Universität Hamburg, SPIEGEL Verlagshaus,
Organizer: Netzwerk Recherche, Interlink Academy for International Dialog and Journalism

Die Global Investigative Journalism Conference (GIJC) ist die größte internationale Tagung für journalistische Recherche und versammelt bei ihrer elften Ausgabe mehr als 1000 Journalistinnen und Journalisten aus über 130 Ländern in Hamburg. Sie tauschen sich vier Tage lang über Investigative Recherche, Datenjournalismus, grenzüberschreitende Kooperationen und Pressefreiheit aus. Zu den Schwerpunkten der GIJC 2019 zählen u.a. Techniken und Methoden des investigativen Journalismus, Datenjournalismus und Online-Recherche, Nonprofitjournalismus und neue Finanzierungsmodelle sowie grenzüberschreitende Recherchekooperationen und Exil-Journalismus.

Eine Anmeldung zur 11. Global Investigative Journalism Conference ist unter https://gijc2019.org/registration/ möglich.

Organizer: Netzwerk Recherche, Interlink Academy for International Dialog and Journalism
E-Mail:
26.09.2019

Ideen für Hamburg-Altona: Mobilitätslabor Cities4People lädt zum Workshop ein

Vortrag
Location: Goetheplatz / Große Bergstraße (neben IKEA),
Zeit: 14:00 - 18:00
Organizer: Mobilitätslabor Cities 4 People

Das Projektteam aus HCU, Senatskanzlei und Bezirksamt Altona möchte mit allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern sowie dem Fachpublikum den Fokus auf die Bereiche Fahrradparken bzw. Fahrradservice legen. Auf Basis der Ideen aus den vergangenen Workshops und Veranstaltungen sollen spezielle Abstellplätze für Lastenfahrräder entwickelt, das Thema Fahrradservicestationen diskutiert und die weitere allgemeine Verbesserung des Fahrradparkens im Zentrum von Altona vorangetrieben werden.

Bitte beachten Sie, dass es in der Veranstaltung nicht um das Projekt „Ottensen macht Platz“ geht. Dieses aus Cities4People heraus entstandene Projekt ist inzwischen so groß geworden, dass es ein eigenständiges Projekt ist, zu dem es eigene Veranstaltungen und eine eigene Website gibt (www.ottensenmachtplatz.de)

Hintergrund:

Im Rahmen des Projektes Cities-4-People Altona finden bereits seit dem Sommer 2017 zahlreiche öffentliche Workshops und Veranstaltungen statt. Teilnehmerinnen und Teilnehmer entwickelten darin Wünsche und Ideen für eine nachhaltige Mobilität in Altona. Aus den Ideen der Workshop-Teilnehmer*innen sind bislang zwei Pilotprojekte entstanden, die im Sommer umgesetzt wurden: zusätzliche Fahrradparkplätze in Altona und ein Sharing Mobility Day, der auf der Altonale stattgefunden hat.

Über Cities4People: 

Die zunehmende Mobilität in Städten birgt Konflikte und Probleme, wie die Lärm- und Luftbelastung sowie die Flächeninanspruchnahme insbesondere durch den motorisierten Individualverkehr. Um kooperative Lösungen für diese Herausforderungen zu entwickeln, haben sich das Bezirksamt Altona, die HafenCity Universität Hamburg (Fachbereich Stadt- und Regionalplanung sowie das CityScience Lab) sowie die Senatskanzlei als Pilotregion für Quartiersmobilität im europäischen Forschungs- und Innovationsprogramm „Horizon 2020“ beworben, und mit einem Team von fünf Pilotstädten gegen mehr als 50 Mitbewerber durchgesetzt.

Cities-4-People umfasst neben Altona vier weitere Modellregionen in Europa: die Städte Budapest (Ungarn) und Trikala (Griechenland), den Bezirk Oxfordshire (Großbritannien) und den Istanbuler Stadtteil Üsküdar (Türkei). In jeder Region arbeiten die Kommune und eine ansässige Hochschule eng zusammen, und etablieren lokale Mobilitätslabore für die interdisziplinäre Erarbeitung von Konzepten für nachhaltige Mobilität.

Informationen und aktuelle Aktionen von Cities-4-People Altona gibt es auf der Website unter 

oder den Social Media-Kanälen: 

Organizer: Mobilitätslabor Cities 4 People
E-Mail:
30.09.2019 - 02.10.2019

Die Stadt Hamburg als Arbeitgeber | Schnuppertage

Vortrag
Location: Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Neuenfelder Straße 19, 21109 Hamburg,
Organizer: Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen | Neuenfelder Straße 19 | 21109 Hamburg

Zielgruppe: Studierende aus den technischen Studiengängen

Sie haben Interesse an einem Praktikum bei der Stadt Hamburg!
In Kürze haben Sie dafür die Möglichkeit. Für eine begrenzte Anzahl an Teilnehmenden finden im Zeitraum vom Montag, 30. September 2019 bis Mittwoch, 02. Oktober 2019 sogenannte „Schnuppertage“ statt. Bei diesen Schnuppertagen wird Ihnen die Stadt Hamburg als Arbeitgeber mit ihren unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern im Rahmen von Vorträgen, Exkursionen und Hospitationen interessant und abwechslungsreich präsentiert.

Nutzen Sie die Chance und lernen Sie Ihren potenziellen neuen Arbeitsgeber kennen. Kommen Sie mit Mitarbeitenden im direkten Arbeitsumfeld ins Gespräch.

Sie haben Interesse?

Bitte melden Sie sich bis zum 28. August 2019 per E-Mail unter Angabe Ihres Namens, Ihres (angestrebten) Studienabschlusses inkl. Fachrichtung an, damit wir im Anschluss die für Sie individuellen Pläne erstellen können.

Sie erhalten spätestens in der 38. KW eine Rückmeldung, ob Sie einen der begehrten Plätze erhalten haben. Sofern Sie zukünftig keine weiteren Nachrichten von uns erhalten möchten, teilen Sie uns dies bitte an diese E-Mailadresse mit. Wir werden Ihre bei uns hinterlegten Kontaktdaten unwiderruflich löschen.

Download: Programm

Es grüßt Sie das Team der

Fachkräftestrategie Technische Dienste
Freie und Hansestadt Hamburg
Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen | Neuenfelder Straße 19 | 21109 Hamburg

Sie erreichen uns jederzeit über die Funktionspostfächer
fachkraeftestrategie-bau(at)bsw.hamburg.de
hamburg-baut-auf-dich(at)bsw.hamburg.de

Gesamtprojektleitung:
Inga Cordes | inga.cordes(at)bsw.hamburg.de | 040 428 40 – 3189

Teilprojekleitungen:
Personalmarketing: Inga Cordes | inga.cordes(at)bsw.hamburg.de | 040 428 40–3189
Qualifizierung: Oliver Voigt | oliver.voigt(at)bsw.hamburg.de | 040 428 40–3418
Arbeitgeberattraktivität: Ina Dinslage | ina.dinslage(at)bsw.hamburg.de | 040 428 40–2534

Projektkoordination:
Orlando Perrone | orlando.perrone(at)bsw.hamburg.de | 040 428 40 – 3415
Anika Westermann | anika.westermann(at)bsw.hamburg.de | 040 428 40 – 3216

Organizer: Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen | Neuenfelder Straße 19 | 21109 Hamburg
E-Mail: fachkraeftestrategie-bau(at)bsw.hamburg.de
01.10.2019 - 02.10.2019

City Science Summit 2019 / Cities Without

Konferenz
Location: Elbphilharmonie, HafenCity Universität Hamburg (HCU),
Organizer: CityScienceLab der HafenCity Universität Hamburg, MIT Media Lab

Am 1. und 2. Oktober 2019 versammeln sich in Hamburg auf dem City Science Summit internationale Fachleute und diskutieren, welche digitalen Technologien zukünftig Entscheidungsprozesse beeinflussen und den Alltag in Städten prägen. Der Konferenztitel „Cities without…“ lädt ein, Denkräume zu eröffnen und Leerstellen mit Visionen für den Lebensraum Stadt zu füllen. Der City Science Summit 2019 wird vom CityScienceLab der HafenCity Universität Hamburg (HCU) in Kooperation mit dem Media Lab des Massachusetts Institute of Technology (MIT), Boston USA und dem City Science Netzwerk ausgerichtet.

Die Konferenz ist öffentlich und kostenfrei, die Anmeldung ist ab jetzt auf der Website  www.citysciencesummit.org möglich. 

 

On 1st and 2nd October 2019, international experts will gather in Hamburg at the City Science Summit to discuss which digital technologies will influence decision-making processes and shape everyday life in future cities. The conference title "Cities without..." invites us to open up spaces for thought and fill vacancies with visions for the city as a living space. The City Science Summit 2019 is organized by the CityScienceLab of the HafenCity University Hamburg (HCU) in cooperation with the Media Lab of the Massachusetts Institute of Technology (MIT), Boston, USA and the City Science Network.

The conference is open to the public and free of charge. Registration at www.citysciencesummit.org is mandatory.

Organizer: CityScienceLab der HafenCity Universität Hamburg, MIT Media Lab
E-Mail: csl(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
fileadmin/documents/Universitaet/Veranstaltung/2019/CCS_Save-The-Date.jpg
01.10.2019

ZEIT-Stiftung aktuell: Green City?! Wie soll unsere Stadt der Zukunft aussehen?

Podiumsdiskussion
Location: Bucerius Law School, Helmut Schmidt Auditorium, Jungiusstraße 6, 20355 Hamburg
Zeit: 19:00 - 23:00
Organizer: ZEIT Stiftung

Bild: chagpg - Adobe-Stock

Urbane Ballungsräume auf der ganzen Welt wachsen. Der Bedarf an Wohnraum steigt. Mobilität und Energieversorgung für eine stetig größer werdende Bevölkerung sind unabdingbar – wie sieht vor diesem Hintergrund nachhaltige Stadtentwicklung aus? Welche Rolle spielt Natur in städtischen Räumen und wie kann Architektur lebenswerte Stadträume schaffen? Müssen sich urbane Lebensstile verändern? Über neue Ideen und Konzepte zur Gestaltung dieser Herausforderungen diskutieren 

Peter Cachola Schmal, Leitender Direktor, Deutsches Architekturmuseum, Frankfurt am Main
Matthias Kock, Staatsrat der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg                               
Julian Petrin, Urbanist und Stadtforscher, Hamburg
Antje Stokman, Landschaftsarchitektin und Professorin für Architektur und Landschaft, HafenCity Universität Hamburg, Hamburg

Moderation: Susanne Stichler, Journalistin, Hamburg

Eintritt frei - Anmeldung unter: 

Organizer: ZEIT Stiftung
E-Mail:
01.10.2019

Spiegel Live: Die "Volkswohnung" - Brauchen wir eine soziale Architektur?

Podiumsdiskussion
Location: Museum für Hamburgische Geschichte, Holstenwall 24, 20355 Hamburg
Zeit: 19:00 - 22:00
Organizer: DER SPIEGEL

In den vom Krieg zerstörten deutschen Städten schnell Wohnraum für alle zu schaffen, das war eine der wichtigsten Aufgaben der noch jungen Bundesrepublik. Kommunale Gesellschaften, aber auch der Gewerkschaftskonzern Neue Heimat errichteten Hunderttausende von Sozialwohnungen, auch in Vierteln, die am Reißbrett entworfen waren. Manche dieser Viertel entwickelten sich zu Problemstadtteilen, und schließlich führte der Skandal um die Neue Heimat zur Zerschlagung des Konzerns. Heute gibt es wieder eine Wohnungsnot in den Großstädten, die zu steigenden Mieten und zum Verdrängungskampf führt. Welche Rolle können hier gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaften spielen? Welchen ästhetischen Anforderungen muss geförderter Wohnraum genügen? Sind Neubauviertel in der Peripherie eine gute Idee oder ein neues Problem?

Über Konzepte zur Lösung der Wohnungsnot in den Metropolen diskutieren Lutz Basse, langjähriger Chef der Hamburger Wohnungsbaugesellschaft SAGA, und André Poitiers, Architekt und Stadtplaner, im Podiumsgespräch mit SPIEGEL-Autorin Marianne Wellershoff.

Die Sonderausstellung "Die Neue Heimat" ist am Veranstaltungsabend von 18.00 bis 19.00 Uhr exklusiv für Veranstaltungsgäste geöffnet. Änderungen vorbehalten.

In Kooperation mit der Hamburgischen Architektenkammer und dem Museum für Hamburgische Geschichte.

Organizer: DER SPIEGEL
E-Mail:
07.11.2019

TransZ-Konferenz: „Mitten in der Stadt – Neue Perspektiven für die Zentren“

Konferenz
Location: Unperfekthaus, Friedrich-Ebert-Str. 18, 45127 Essen
Zeit: 10:00 - 16:30
Organizer: HafenCity Universität Hamburg (HCU), Projektentwicklung und Projektmanagement in der Stadtplanung

„Mitten in der Stadt“ thematisiert vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Veränderungsprozesse und des zunehmenden Online-Handels die Zukunftsfähigkeit der gewachsenen Zentren – sowohl der Stadtteilzentren als auch der Innenstädte. Verschiedene Sichtweisen aus Zivilgesellschaft, Einzelhandel, Immobilien, Kultur, Bildung, Soziales, Gestaltung, Politik und öffentlicher Verwaltung sowie weitere Interessierte sollen bei dieser Veranstaltung miteinander ins Gespräch kommen können.

In parallelen Workshops werden innovative Ansätze und klassisches Vorgehen gegenübergestellt und diskutiert. Schwerpunkte werden die Innovationsfähigkeit von Akteuren und Akteursgruppen in städtischen Zentren in den Bereichen Steuerung/Verantwortlichkeit, Finanzierung und Nutzungen sein, ebenso die möglichen Verbindungen von Kommerz und Kultur sowie Online- und Offline-Marktplätzen und die Nutzung öffentlicher Räume.

Als Key-Speaker für die Konferenz erwarten Sie Prof. Jörn Walter (langjähriger Oberbaudirektor der Freien und Hansestadt Hamburg) und Dr. Julian Petrin (Urbanista). Key-Listenerin bei der Konferenz ist Stephanie Bock (Deutsches Institut für Urbanistik DIFU). Für die sechs Workshops konnten wir Praktikerinnen und Praktiker aus ganz unterschiedlichen Bereichen gewinnen, die über ihre Erfahrungen zu den genannten Schwerpunkten berichten und mit den Teilnehmer/innen diskutieren werden.

Veranstaltungsort ist das Unperfekthaus in Essen. Dieser kreative und vielseitige Ort in der nördlichen Essener Innenstadt liegt einen Kilometer vom Hauptbahnhof entfernt.

Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos.

Das ausführliche Programm der Konferenz mit Hinweisen zu den Workshops finden Sie hier.

Hier können Sie sich zur Konferenz anmelden.

Für Nachfragen und weitere Informationen: kontakt(at)transz.de

Weitere Informationen zur Konferenz

Organizer: HafenCity Universität Hamburg (HCU), Projektentwicklung und Projektmanagement in der Stadtplanung
Ansprechpartner(in): Stefan Kreutz
E-Mail: kontakt(at)transz.de
Link: www.transz.de
21.11.2019 - 22.11.2019

Edge. Creation and valuation of novelty at the margins

Konferenz
Location: Representation of the Federal State Hamburg, Jägerstraße 1, 10117 Berlin
Organizer: Prof. Dr. Gernot Grabher (HCU), Oliver Ibert (Leibniz Institute for Research on Society and Space)

Registration | 22 July – 20 September 2019 | www.edge-conference.de

Cities are routinely eulogized as harbingers of progress and emancipation, as the locus of innovation and creativity. And, in fact, the historical record of cities in engendering artistic, scientific or societal creativity from the ancient Greece polis over Renaissance Florence, Modern Art Paris to New York’s ‘Warhol Economy’ is impressive. More recently, though, discords began to mingle with the harmonious
choir praising the allegedly greatest invention of humanity. The fixation with the unique affordances of urban places, as the critique maintains, has systematically impoverished our understanding of creativity in the periphery. To rectify this urban bias, a veritable stream of research initiatives has been launched more recently to push the focus of scholarly debate on creativity from center to periphery, from the
urban to the rural. While this challenge of the ontological privilege of the center appears overdue, Edge is not intended to simply shift the view-finder of academic inquiry from one static territorial category to another. Edge rather pursues three more ambitious aims.

First, Edge seeks to push beyond the prevailing perception of periphery as the non- and the beyondcenter. The term periphery routinely amounts to hardly more than a residual category for deficient places suffering from a fundamental lack of those quintessential urban qualities that fuel innovation: Jacobsexternalities, Florida-amenities, and Glaeser-density. The first aim of Edge is to critically interrogate this narrow perception, and to move from a deficiency-fixated to an asset-based conceptualization of peripherality. Second, Edge aims at challenging the prevailing understanding of centrality and peripherality as adamant fate sealed by geography and history. Actors might deliberately choose a peripheral position as outsider to shield their creativity from the conformist pressures of the mainstream. Moreover, creative outsiders who transit between center and periphery might catalyze shifts in evaluative frames, and what previously used to be disdained as periphery morphs into a center of a new creative movement. Third, Edge probes into the interrelations between generation and valuation of novelty, and elucidates the dynamic interdependencies between center and periphery: Although peripherality might benefit the inception of novelty, centrality is essential for the valuation and authentication of the value of the novelty.

Program

Wednesday, 20 November 2019

16:00 – 17:30 IRS International Lecture on Society and Space
Chris Gibson (University of Wollongong, Australia)
“Experiments and expertise at the edge: inverting core-periphery dynamics”


Thursday, 21 November 2019

8:30 Registration

9:00 Welcome and Introduction
Gernot Grabher (HCU Hamburg) and Oliver Ibert (IRS Erkner)

PLACES

9:30 – 13:00 | Session 1

9:30 Amanda Kolson Hurley (Author and Journalist, Washington, DC)
“Peripheral vision: utopian suburb-building in the United States”

10:15 Candace Jones (University of Edinburgh Business School)
“Edinburgh: novelty and marginality at the center”

11:00 Coffee

11:30 Richard Shearmur (McGill University)
“Innovation in the geographic periphery: optics and relationships”

12:15 Thilo Lang (Institute for Regional Research, IfL Leipzig)
“Towards a hybrid conceptualization of innovation geographies: knowledge sourcing of hidden champions in Germany”

13:00 Lunch

14:00 – 18:00 | Session II

14:00 Stoyan V. Sgourev (ESSEC Business School)
"Reversing tempering: when ideas from the core are radicalized at the periphery"

14:45 Heike Mayer (University of Berne)
“Slow innovation in Europe’s peripheral regions”

15:30 Coffee

16:00 Andy Pike (Newcastle University)
“Mixing, mutating and innovating managerial, entrepreneurial and financialized governance in peripheral cities”

16:45 Michaela Trippl (University of Vienna) and Jakob Eder (Austrian Academy of Sciences)
“Innovators in the periphery: unpacking firm-region interdependencies"

17:30 Ariane Berthoin Antal (Social Science Center Berlin, WZB) and Julian Hamann (University of Hannover)
“'Spielwiesen': the possibility and potential of research at the margins”

 

Friday, 22 November 2019

JOURNEYS

9:00 – 10:30 | Session III

9:00 Richard Pascale (Oxford University Saïd Business School)
“Remedy of last resort: bringing discoveries of outliers into the mainstream“

9:45 Gino Cattani (New York University Stern Business School) and Simone Ferriani (Università di Bologna)
“The legitimation journey of novelty“

10:30 Coffee

11:00 Chad Allan Goldberg (University of Wisconsin-Madison)
“The creative agent on the margin of two cultures”

11:45 Felippe Massa (Loyola University New Orleans) and Siobhán O’Mahoney (Stanford University)
“Explaining the escalation of networked activism through repertoire reconfiguration”

12:30 Lunch

13:30 - 17:30 | Session IV

13:30 Trevor Barnes (University of British Columbia)
“The geographical materiality of a good idea”

14:15 Simone Ferriani (Università di Bologna) and Gino Cattani (New York University Stern Business School)
“Overcoming the liability of novelty: the power of framing“

15:00 Coffee

15:30 David Stark (Columbia University)
“Creation and valuation of novelty at the margins: reflections”

16:30 Farewell

Organizer: Prof. Dr. Gernot Grabher (HCU), Oliver Ibert (Leibniz Institute for Research on Society and Space)
Ansprechpartner(in): Prof. Dr. Gernot Grabher
E-Mail: gernot.grabher(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
Programm Edge. Creation and valuation of novelty at the margins