--------------------
  • Universität
  • Das Profil der HCU
  • Aufbau und Organisation der HCU
  • Einrichtungen der HCU
  • Arbeitsgebiete / Professuren
  • Der Neubau
  • Veranstaltungskalender
    • ----------
    • Veranstaltungen der HCU
    • Veranstaltungs-Newsletter
    • Veranstaltungen anderer Institutionen
    • Neue Veranstaltung eintragen
    • ----------
  • Raumvermietung (Referat KOM)
  • HCU Stipendien und Preise
  • Stellenausschreibungen
  • Öffentliche Ausschreibungen
  • Termine
  • Services und Kontakt
--------------------

Die Veranstaltungen der HCU

  • Vorschau
  • Rückschau
  •  
28.03.2019

Girls & Boys Day

Workshop
Ort: HCU Hamburg, Hörsaal 150 - 1. OG, Überseeallee 16, 20457 Hamburg,
Zeit: 09:00 - 15:00
Veranstalter: HCU Hamburg

Der Girls & Boys Day – Zukunftstag ist ein bundesweiter Aktionstag zur Berufsorientierung und Lebensplanung für Mädchen und Jungen und wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Spannende Einblicke mit Mitmach-Aktionen aus unseren Bachelor-Studiengängen werden Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klassen an diesem Tag angeboten.

Alle Plätze sind an der HCU bereits belegt! Weitere Angebote anderer Firmen oder Institutionen erhalten Sie ausschließlich unter www.girls-day.de oder www.boys-day.de.


Themen der Mitmach-Aktionen

Architektur

Wartehäuschen für die Haltestelle „HafenCity Universität“.
Gestalte zeichnerisch oder als buntes Architekturmodell ein kreatives, repräsentatives Wartehäuschen für die Bushaltestelle vor der HCU, die einen die Zeit des Wartens vergessen lässt. Deiner Phantasie und Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!

Bauingenieurwesen
            
Mitmachversuche im Baulabor.
Im Rahmen von Mitmachversuchen wollen wir ein kleines, aus Holzstäben zusammengesetztes Tragwerk entwickeln, herstellen und mechanisch testen. Als Verbindungsmittel kommen Leim, Nägel, Bolzen, etc. infrage. Als Entscheidungshilfe, welches Verbindungsmittel am besten geeignet ist, werden jeweils kleine Probekörper mit ihnen hergestellt und das mechanische Verhalten unter Last in einer Presse festgestellt.

Geomatik
Geodäsie und Geoinformatik – was ist das überhaupt?

An verschiedenen Stationen können unterschiedliche Messmethoden und –instrumente kennengelernt und ausprobiert werden. Ob Strecke, Höhe oder Winkel: wer richtig misst und Geschick beim Kartenlesen zeigt, der findet vielleicht den Schatz von Störtebeker …

Kultur der Metropole
Die Stadt als Spielplatz.

Kinder und ihr Recht auf Stadt
In dem Workshop werden wir uns mit dem Konzept des "Recht auf Stadt" auseinandersetzen -angefangen bei seinem Begründer, dem französischen Soziologen und Philosophen Henri Lefebvre, bis hin zu aktuellen sozialen Protestbewegungen in Hamburg, die das Recht auf Stadt als ihr Motto aufgenommen haben. Wir werden uns Gedanken zu der Stadt als unserem alltäglichen Spielplatz machen - wo sind wir gerne und um welche Orte machen wir einen Bogen? Dabei geht es auch viel um Gerechtigkeit, z.B. darum, Kinder und Jugendliche als gleichberechtigte Stadtbewohner_innen anzuerkennen und ihre Ideen und Wünsche in die Planung der Stadt mit aufzunehmen. Diesen Fragen auf der Spur werden wir uns mit verschiedenen Methoden aus dem Werkzeugkasten der kulturwissenschaftlichen Stadtforschung beschäftigen: Mental Maps und Kartierungen beispielsweise können allen Teilnehmenden helfen, am Ende des Workshops auch ihre eigenen Vorstellungen von ihrer "Stadt als Spielplatz" zu entwerfen.

Stadtplanung
Natur in der Stadt ist wichtig – nicht nur für die Tiere der Stadt, sondern auch für das Wohlbefinden der Menschen. Wir werden ein Quartier gestalten und ein Netz aus verschiedenen Grünflächen entwickeln. Dabei planen wir Pflanzen auf dem Boden, an Hauswänden und auf Dächern.

Veranstalter: HCU Hamburg
Ansprechpartner(in): Peter Sitt
Telefon: 040 42827-2731
E-Mail: HCU-Veranstaltungen(at)vw.hcu-hamburg.de
28.03.2019

Fachtagung: Instandhaltung von Betonbauwerken

Tagung
Ort: HCU Hamburg, Holcim Auditorium - 1. OG, Überseeallee 16, 20457 Hamburg,
Zeit: 09:00 - 16:45
Veranstalter: Betonerhaltung Nord e.V., Pfefferstraße 29, 22143 Hamburg

Die Instandhaltung eines Gebäudes beginnt nahezu mit der Grundsteinlegung. Im Idealfall treten geplante Abnutzungserscheinungen erst einige Jahrzehnte nach Herstellung auf.

Was aber tun, wenn Dauerhaftigkeit oder, schlimmer noch, die Standsicherheit bedroht sind, weil Wartung und Instandhaltung nicht in ausreichender Form durchgeführt worden sind?

Anmeldeinformationen sowie Teilnehmergebühr entnehmen Sie bitte dem Flyer!

Programm

08:15 Uhr
Eintreffen und Registrierung der Teilnehmer

09:00 Uhr
Begrüßung
- Dipl.-Ing. Katrin Hupfer, Vorsitzende des BENeV
- Dipl.-Ing. Mathias Veerkamp, Vorsitzender der Landesgütegemeinschaft IB HH, MV

09:10 Uhr
Anforderungen an die Instandsetzung aus Sicht des Auftraggebers
- Rainer Lange/Hamburg Wasser

09:50 Uhr
Anforderungen der Stadt Kiel an die Betonerhaltung am Beispiel der Revitalisierung des RBZ 1
- Stefan Saleh/Landeshauptstadt Kiel, Immobilienwirtschaft, Bauplanung- und Durchführung

10:10 Uhr
Ertüchtigung von Beton zur Revitalisierung von Stahlbetonskeletten
- Dr.-Ing. Frank Langer/Ingenieurbüro BBI

10:30 Uhr
Kaffeepause

11:00 Uhr
Allgemein anerkannter Stand der Technik zum Zeitpunkt der Abnahme
- Frank Weyrich/Sozietät Detlefsen & Weyrich

11:45 Uhr
Blicke in die Tiefe – Von der Mikroskopie zum Monitoring
- N.N. / LPI Ingenieurgesellschaft mbH

12:30 Uhr
Mittagspause

13:30 Uhr
Instandsetzung der Tiefgarage Deutsche MED in Rostock – KKS, die Clevere Alternative?“
- Hernani Esteves/iCOR GmbH

14:15 Uhr
Grenzwert ist nicht gleich Schwellenwert – kritischer Umgang mit dem Verantwortungsbereichs des Sachkundigen Planers
- Fokko Hinrichs/Amend + Hinrichs Ingenieurgesellschaft mbH

15:00 Uhr
- Kaffeepause

15:30 Uhr
Beton-Chloridschutz: Geht Bauwerksabdichtung nur technisch?
- Christian Woge - GAT Gussasphalttechnik GmbH. & Co. KG

16:00 Uhr
Schäden unter Parkdeckbeschichtungen – Untersuchungen im laufenden Betrieb
- Katrin Hupfer/Hupfer Ingenieure und Philip Loock/Büro Loock

16:45 Uhr
Ende der Veranstaltung

Veranstalter: Betonerhaltung Nord e.V., Pfefferstraße 29, 22143 Hamburg
Ansprechpartner(in): Kai Langer, M.Sc., Geschäftsführer
Telefon: 040/41 54 54 20
E-Mail: info(at)betonerhaltung-nord.de

Downloads: 
Flyer und Programmablauf zur Fachtagung "Instandhaltung von Betonbauwerken".
29.03.2019

Suffizientes Wohnen statt Flächenverbrauch

Tagung
Ort: HCU Hamburg, Holcim Auditorium, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Veranstalter: BUND Hamburg / Fachgebiet Stadtplanung und Regionalentwicklung (HCU)

Suffizientes Wohnen statt Flächenverbrauch
Wege zu einem nachhaltigen Wohnraummanagement

Die Bevölkerungszahlen der Metropolregion Hamburg steigen stetig, ebenso die Wohnfläche je Einwohner*in. Gleichzeitig gibt es kaum Flächen, die für neue Baugebiete zur Verfügung stehen. Um dem steigenden Druck auf die Freiflächen entgegenzuwirken, muss Hamburg deutlich weniger Flächen neu in Anspruch nehmen und auch der durchschnittliche Wohnflächenverbrauch pro Kopf sinken.

Eine Lösung bietet das nachhaltige Wohnraummanagement, mit dessen Hilfe Angebot und Nachfrage besser aufeinander abgestimmt werden können. Welche Instrumente dabei zur Verfügung stehen und welche Möglichkeiten sich Hamburg bieten, soll im Rahmen der Fachtagung diskutiert werden. Zentrale Fragestellungen sind dabei, in welchem Umfang zukünftig neuer Wohnraum gebaut werden soll und wie der Wohnungsbestand (knapp 1 Mio. Wohnungen) im Sinne einer nachhaltigen, suffizienten Wohnraumnutzung entwickelt und gesteuert werden kann. Die Tagung versteht sich als Teil der Diskussion zur Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele in Hamburg.

Veranstalter: BUND Hamburg / Fachgebiet Stadtplanung und Regionalentwicklung (HCU)
Ansprechpartner(in): Katharina Seegelke
E-Mail: katharina.seegelke(at)bund-hamburg.de
04.04.2019

Renzo Piano. Architekt des Lichts - Film

Präsentation
Ort: Zeise Kino, Friedensallee 7 - 9, 22765 Hamburg
Zeit: 18:00 - 21:00
Veranstalter: Zeise Kino, in Kooperation mit der HCU Hamburg

Sondervorstellung des Films "Renzo Piano. Architekt des Lichts", Regie: Carlos Saura, Spanien 2018, 70 min, mit einer Einführung von Prof. Dr. Bernd Dahlgrün, Dekan Architektur, HCU Hamburg.

Das Centro Botín – ein ganz besonderes Gebäude.
Der Architekt Renzo Piano – ein Genie unserer Zeit.
Der Regisseur Carlos Saura – ein weiteres Genie unserer Zeit.

Der gefeierte spanische Regisseur Carlos Saura dokumentiert die Geburt des Centro Botín in Santander, entworfen vom italienischen Architekten Renzo Piano, dem Mann hinter weltbekannten Gebäuden wie dem Centre Pompidou in Paris, dem Auditorium Parco della Musica in Rom, dem New York Times Tower in Manhattan, und The Shard in London. Saura begleitet Piano durch die verschiedenen Entstehungsphasen des Gebäudekomplexes, vom Entwurf bis hin zum Bau. Dabei entsteht zwischen den beiden Männern ein intensiver Dialog über Kunst, den kreativen Schaffensprozess, und die soziale Funktion von Schönheit.

Zur offiziellen Filmseite und zum Trailer geht’s hier.
https://mindjazz-pictures.de/filme/renzo-piano-architekt-des-lichts/

Veranstalter: Zeise Kino, in Kooperation mit der HCU Hamburg
E-Mail:

Downloads: 
Flyer Film Renzo Piano
11.04.2019

Filmscreening "Paywall. The business of scholarship."

Präsentation
Ort: HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:30
Veranstalter: HCU-Bibliothek, Studienprogramm "Kultur der Metropole"

Alle Forschenden und Studierenden kennen vermutlich diese Situation: Ein interessanter Artikel in einer wissenschaftlichen Zeitschrift ist nicht zugänglich, sondern liegt hinter einer Bezahlschranke, der Paywall. Der Grund hierfür liegt in der sogenannten Zeitschriftenkrise: in den letzten Jahren sind die Preise für wissenschaftliche Zeitschriften so stark gestiegen, dass wissenschaftliche Institutionen sich immer weniger Zeitschriften leisten können.

Die Dokumentation „Paywall. The business of scholarship“ zeigt auf, warum Open Access eine Lösung für die Zeitschriftenkrise ist. Die Dokumentation wirft einen kritischen Blick auf die hohen Gewinnspannen der großen wissenschaftlichen Verlage und betrachtet die Faktoren, welche die globale wissenschaftliche Innovation behindern. Zur Einführung in die Dokumentation gibt es einige kurze Hintergrundinfos zu Open Access und dem (deutschen) Publikationsmarkt. Der Film ist in englischer Sprache. Einen Trailer gibt es hier: https://paywallthemovie.com/paywall

Das Filmscreening findet im ersten Obergeschoss der HCU-Bibliothek statt. Es wird gemeinsam von der HCU-Bibliothek und dem Studienprogramm „Kultur der Metropole“ veranstaltet.

English Version

Probably every researcher and student has faced this problem: An interesting scientific article is not accessible, it is behind a paywall. The reason for this is the so-called journal crisis: The prizes for scientific journals have risen so much that many institutions can no longer afford to pay for all the subscriptions. The movie “Paywall. The business of scholarship” is a documentary which focuses on the need for open access to research and science. It questions the rationale behind the $25.2 billion a year that flows into for-profit academic publishers, examines the 35-40% profit margin associated with the top academic publishers, and looks at the factors impeding global academic innovation. Before the screening, we will present some background information on Open Access and the publishing market in Germany. The movie is in English.You can watch the trailer here: paywallthemovie.com/paywall

The movie screening takes place on the first floor of the library of the HCU. The screening is organized by the HCU-library together with members of the study program “Kultur der Metropole”.

Veranstalter: HCU-Bibliothek, Studienprogramm "Kultur der Metropole"
Ansprechpartner(in): Dr. Juliane Finger, HCU Bibliothek; Yuca Meubrink, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Kultur der Metropole
Telefon: 040 / 42827 - 5305
E-Mail: juliane.finger(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
Flyer Open Science
05.08.2019 - 09.08.2019

International Summer School on Circular Economy 05. - 09. 08. 2019

Summer School
Ort: HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Veranstalter: HCU Hamburg, Fachgebiet Stadtplanung und Regionalentwicklung Prof. Dr.-Ing. Jörg Knieling M.A. (pol., soz.)

What is it About? Circular economy, urban metabolism, regenerative city, cradle to cradle, urban waste cycles, etc. All these concepts are linked to the question of how can cities better cope with the current models and processes where resources are lost along products' and infrastructures' life cycles.

The goal of the Summer School is to understand these concepts and develop innovative solutions for waste prevention, repair, reuse, and collection in one of Hamburg's quarters. It will focus on sustainable urban processes regarding electrical and electronic equipment (computers, fridges, cell phones etc.), as one the fastest growing waste streams in Europe.

The Summer School consists of lectures, site visits, group and field work, poster and presentation of solutions, as well as a written individual assignment. It will also include social activities and possibilities for networking.

The Summer School is part of the EU research and innovation funded project FORCE (Cities Cooperating For Circular Economy), which aims at shifting from the linear to a circular economy.

WHO CAN PARTICIPATE? Master Students with an affinity for Circular Economy in the context of waste prevention, reuse, repair as well as collection at city level. Candidates are welcome from a variety of disciplines, including urban planning, environmental studies, engineering, etc.

HOW TO APPLY? Application deadline: 15. March 2019, contact: olga.izdebska(at)hcu-hamburg.de
for application form and more information.

Results of the selection process will be available by 31. March 2019. ADDITIONAL INFORMATION - 2,5 or 5 CP (to be decided at the time of registration to the course) - Lunch will be provided by the HCUHamburg.

Veranstalter: HCU Hamburg, Fachgebiet Stadtplanung und Regionalentwicklung Prof. Dr.-Ing. Jörg Knieling M.A. (pol., soz.)
Ansprechpartner(in): Olga Izdebska, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Fachgebiet Stadtplanung und Regionalentwicklung
E-Mail: olga.izdebska(at)web.de