--------------------
  • Universität
  • Das Profil der HCU
  • Aufbau und Organisation der HCU
  • Einrichtungen der HCU
  • Arbeitsgebiete / Professuren
  • Der Neubau
  • Veranstaltungskalender
    • ----------
    • Veranstaltungen der HCU
    • Veranstaltungs-Newsletter
    • Veranstaltungen anderer Institutionen
    • Neue Veranstaltung eintragen
    • ----------
  • Raumvermietung (Referat KOM)
  • HCU Stipendien und Preise
  • Stellenausschreibungen
  • Öffentliche Ausschreibungen
  • Termine
  • Services und Kontakt
--------------------

Die Veranstaltungen der HCU

  • Vorschau
  • Rückschau
  •  
  • 2008
  • 2009
  • 2010
  • 2011
  • 2012
  • 2013
  • 2014
  • 2015
  • 2016
  • 2017
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  
17.04.2019

Ganbarimasu - ein Versuch Japanische Ingenieurbaukunst zu verstehen

Ringvorlesung
Ort: Hörsaal 150, HafenCity Universität Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:30
Veranstalter: HCU Hamburg, Hochschule für Musik und Theater (HfMT), Universität Hamburg, Netzwerk Nord
Reihe: Japan. Annäherungen an ein Geheimnis

Im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung Japan. Annäherungen an ein Geheimnis hält Prof. Dr. Annette Bögle einen Vortrag über Ganbarimasu - ein Versuch Japanische Ingenieurbaukunst zu verstehen.

Eines der beliebtesten und immer wiederkehrenden Motive, sowohl im japanischen als auch im westlichen Kulturraum ist die Kirschblüte. Sie markiert den Beginn des Frühlings. Im März beginnend durchzieht die Blütezeit das Land vom südlichen Zipfel, bis sie Anfang Mai im nördlichen Hokkaido angekommen ist. In dieser Zeit taucht das Land in eine rosa-weiße Blütenpracht und der Yoshino-Kirschbaum in den Parks lädt die Menschen zum abendlichen Feiern ein. Hanami, so der Name des Festes bedeutet "Blüten betrachten". In dieser meist nur zehn bis zwölf Tage andauernden Zeit, erfreut man sich der ansteigenden Temperaturen und wird der Kräfte der Natur gewahr.

Die Vorlesungsreihe greift diese besondere Zeit symbolisch auf und nähert sich dem Land und der Kultur aus unterschiedlichen Perspektiven. Sie schaut auf das heutige Japan mit seiner Architektur und seinen Lebensverhältnissen, sie wirft einen Blick zurück in die Geschichte, versucht die Ästhetik japanischer Theaterformen und Literatur auf den Grund zu gehen und wirft einen Blick auf die Japan-Begeisterung in Europa.

Beim intellektuellen Flanieren verschränken sich die Blicke, werden gedankliche Brücken hergestellt oder unterschiedliche Schichten freigelegt. Alles mit dem Ziel auf ein Land, seine Kultur und nicht zuletzt die Menschen neugierig zu machen. Ein Land, das man besuchen muss.

Koordination: Prof. Frank Böhme, Arbeitsbereich Instrumentation und Angewandte Musik, Hochschule für Musik und Theater Hamburg / Daniela Steinke, Dipl.-Theol., Zentrum für Weiterbildung, Universität Hamburg

Veranstalter: HCU Hamburg, Hochschule für Musik und Theater (HfMT), Universität Hamburg, Netzwerk Nord
E-Mail:

Downloads: 
Programm Ringvorlesung Japan
16.04.2019

WASSERHORIZONTE: Leberecht Migge und die Lebensreform

Vortrag
Ort: Hörsaal 150 (1.OG), HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:15 - 20:00
Veranstalter: HCU Hamburg, Fachgebiet Architektur und Landschaft, Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
Reihe: Wasserhorizonte VIII - Migge 2019: Positionen für eine grüne Moderne

Vortrag von Prof. Dr. Kai Buchholz, Hochschule Darmstadt, über "Leberecht Migge und die Lebensreform" im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe "Wasserhorizonte VIII - Migge 2019: Positionen für eine gründe Moderne".

Die Veranstaltungsreihe findet im Fachgebiet Architektur und Landschaft der HCU Hamburg im Sommersemester 2019 in Kooperation mit "100 Jahre Bauhaus - Bauhaus Verbund 2019"und dem "Hamburger Architektur Sommer 2019 e.V." statt.

Im Rahmen des Bauhaus-Jubiläums widmet sich die Reihe WASSERHORIZONTE der Person Leberecht Migge: POSITIONEN FÜR EINE GRÜNE MODERNE Leberecht Migge (1881-1935), Gartenarchitekt in Hamburg, Worpswede und Berlin hat wie kaum ein anderer Fachmann die Diskussion um die Reform der Gartenkunst zu Beginn des 20 Jahrhunderts geprägt und für eine neue Grünpolitik im Siedlungswesen der 1920er Jahre geworben.

Seine überaus reiche, publizistische Tätigkeit, ein kürzlich in der Schweiz gefundenes Konvolut von Plänen und anderen Unterlagen aber auch neue Erkenntnisse sind Anlass genug, die Person Migge und sein Wirken aktuell zu beleuchten, zumal viele seiner Gedanken heute kaum an Aktualität eingebüßt haben.

Veranstalter: HCU Hamburg, Fachgebiet Architektur und Landschaft, Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
Ansprechpartner(in): Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
E-Mail: christiane.soerensen(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
Plakat WASSERHORIZONTE
10.04.2019

Filmscreening "Paywall. The business of scholarship."

Präsentation
Ort: HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:30
Veranstalter: HCU-Bibliothek, Studienprogramm "Kultur der Metropole"

Alle Forschenden und Studierenden kennen vermutlich diese Situation: Ein interessanter Artikel in einer wissenschaftlichen Zeitschrift ist nicht zugänglich, sondern liegt hinter einer Bezahlschranke, der Paywall. Der Grund hierfür liegt in der sogenannten Zeitschriftenkrise: in den letzten Jahren sind die Preise für wissenschaftliche Zeitschriften so stark gestiegen, dass wissenschaftliche Institutionen sich immer weniger Zeitschriften leisten können.

Die Dokumentation „Paywall. The business of scholarship“ zeigt auf, warum Open Access eine Lösung für die Zeitschriftenkrise ist. Die Dokumentation wirft einen kritischen Blick auf die hohen Gewinnspannen der großen wissenschaftlichen Verlage und betrachtet die Faktoren, welche die globale wissenschaftliche Innovation behindern. Zur Einführung in die Dokumentation gibt es einige kurze Hintergrundinfos zu Open Access und dem (deutschen) Publikationsmarkt. Der Film ist in englischer Sprache. Einen Trailer gibt es hier: https://paywallthemovie.com/paywall

Das Filmscreening findet im ersten Obergeschoss der HCU-Bibliothek statt. Es wird gemeinsam von der HCU-Bibliothek und dem Studienprogramm „Kultur der Metropole“ veranstaltet.

English Version

Probably every researcher and student has faced this problem: An interesting scientific article is not accessible, it is behind a paywall. The reason for this is the so-called journal crisis: The prizes for scientific journals have risen so much that many institutions can no longer afford to pay for all the subscriptions. The movie “Paywall. The business of scholarship” is a documentary which focuses on the need for open access to research and science. It questions the rationale behind the $25.2 billion a year that flows into for-profit academic publishers, examines the 35-40% profit margin associated with the top academic publishers, and looks at the factors impeding global academic innovation. Before the screening, we will present some background information on Open Access and the publishing market in Germany. The movie is in English.You can watch the trailer here: paywallthemovie.com/paywall

The movie screening takes place on the first floor of the library of the HCU. The screening is organized by the HCU-library together with members of the study program “Kultur der Metropole”.

Veranstalter: HCU-Bibliothek, Studienprogramm "Kultur der Metropole"
Ansprechpartner(in): Dr. Juliane Finger, HCU Bibliothek; Yuca Meubrink, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Kultur der Metropole
Telefon: 040 / 42827 - 5305
E-Mail: juliane.finger(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
Flyer Open Science
10.04.2019 - 18.04.2019

Urban Types. Von Häusern und Menschen

Ausstellung
Ort: HCU Hamburg, Foyer Ost (1. OG), Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Veranstalter: Dr. Anna Richter und Marieke Behne

Mittwoch, 10.04.2019, 17 Uhr (Foyer 1. OG): Eröffnung der Ausstellung studentischer Haus- und Bewohner*innenbiografien und Vorstellung des e-Learning Formats für die Hamburg Open Online University (HOOU). Einführung mit Dr. Marie Glaser (ETH Zürich), Marieke Behne (Architektur + Stadt, HCU Hamburg) und Dr. Anna Richter (Urban Design, HCU Hamburg).

Dr. Marie Glaser (ETH Zürich) ist Kulturwissenschaftlerin und leitet seit Ende 2015 das ETH Wohnforum – ETH CASE. Sie arbeitet, publiziert und lehrt zu den Themen Hausbiografien, Wohnbau und soziale Nachhaltigkeit, Wohnen und Armut.

Ausgehend davon, dass sich Wohnwissen aus der Praxis des Bewohnens, also aus selbst gewonnenen Erfahrungen speist, muss zur Annäherung dieser komplexen Thematik ein genauer Blick auf Expert*innen des Wohnens geworfen werden: die Bewohner*innen. Die dafür verwendete Methode der Haus- und Bewohner*innenbiografie versucht hierfür einen angemessenen Rahmen zu schaffen, durch den das Wohn- und Raum- Wissen aktiviert und verfügbar gemacht werden soll. Dabei sind mit Haus- und Bewohner*innenbiografien Narrationen gemeint, welche die Geschichten einzelner Bewohner*innen und ihrer Häuser anhand vielfältiger Formate (Texte, Fotos, Filme, Dokumente, Zeichnungen etc.) erzählen und insbesondere „nach dem Raumgefüge und seinen spezifischen Eigenheiten, nach seiner Nutzung und Bedeutung” fragen (Glaser 2013: 11).

Studierende der Masterprogramme Architektur und Urban Design an der HafenCity Universität Hamburg produzierten im Seminar »Urban Types. Von Häusern und Menschen« im Wintersemester 2018/19 unter Verwendung unterschiedlicher Methoden und verschiedener Perspektiven Haus-, und Bewohner*innenbiogra en. Die ausgestellten Arbeiten wurden in interdisziplinären Gruppen unter interdisziplinärer Leitung (Architektur / Urban Design / Soziologie) erstellt.

Dienstag bis Donnerstag (16.-18. April) gibt es zwischen 12:00 und 14:00 Uhr Einblick in das Filmmaterial.

Veranstalter: Dr. Anna Richter und Marieke Behne
Ansprechpartner(in): Dr. Anna Richter und Marieke Behne
Telefon: 04042827 4334
E-Mail: anna.richter(at)hcu-hamburg.de marieke.behne(at)hcu-hamburg.de
Link: http://ud.hcu-hamburg.de/projects/lectures/04-19-eroeffnung-urban-types-von-haeusern-und-menschen
09.04.2019

WASSERHORIZONTE: Spartakus in Grün - an dem der rote sterben soll

Vortrag
Ort: Hörsaal 150 (1.OG), HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:15 - 20:00
Veranstalter: HCU Hamburg, Fachgebiet Architektur und Landschaft, Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
Reihe: Wasserhorizonte VIII - Migge 2019: Positionen für eine grüne Moderne

Vortrag von Heino Grünert, Behörde für Umwelt und Energie Hamburg - Gartendenkmalpflege, über "Spartakus in Grün - an dem der rote sterben soll" im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe "Wasserhorizonte VIII - Migge 2019: Positionen für eine gründe Moderne".

Die Veranstaltungsreihe findet im Fachgebiet Architektur und Landschaft der HCU Hamburg im Sommersemester 2019 in Kooperation mit "100 Jahre Bauhaus - Bauhaus Verbund 2019"und dem "Hamburger Architektur Sommer 2019 e.V." statt.

Im Rahmen des Bauhaus-Jubiläums widmet sich die Reihe WASSERHORIZONTE der Person Leberecht Migge: POSITIONEN FÜR EINE GRÜNE MODERNE Leberecht Migge (1881-1935), Gartenarchitekt in Hamburg, Worpswede und Berlin hat wie kaum ein anderer Fachmann die Diskussion um die Reform der Gartenkunst zu Beginn des 20 Jahrhunderts geprägt und für eine neue Grünpolitik im Siedlungswesen der 1920er Jahre geworben.

Seine überaus reiche, publizistische Tätigkeit, ein kürzlich in der Schweiz gefundenes Konvolut von Plänen und anderen Unterlagen aber auch neue Erkenntnisse sind Anlass genug, die Person Migge und sein Wirken aktuell zu beleuchten, zumal viele seiner Gedanken heute kaum an Aktualität eingebüßt haben.

Veranstalter: HCU Hamburg, Fachgebiet Architektur und Landschaft, Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
Ansprechpartner(in): Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
E-Mail: christiane.soerensen(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
Plakat WASSERHORIZONTE
09.04.2019

Hamburg baut auf Dich!

Präsentation
Ort: Handelskammer Hamburg, Adolphsplatz 1, 20457 Hamburg,
Zeit: 11:00 - 17:00
Veranstalter: Freie und Hansestadt Hamburg

Am 9. April wird sich die Freie und Hansestadt Hamburg mit sieben Dienststellen auf dem "Recruiting Tag" des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) in der Handelskammer Hamburg als attraktive und moderne Arbeitgeberin präsentieren.

Als Freie und Hansestadt Hamburg (FHH) sind wir Hamburgs größte Arbeitgeberin. Mehr als 70.000 Beschäftigte und 3.800 Auszubildende engagieren sich für unsere Stadt. Von besonderer Bedeutung für uns als wachsende Metropole sind dabei die technischen Berufe - sie sind für uns geradezu (über)lebenswichtig!
Wer eine technische Aufgabe bei der Freien und Hansestadt Hamburg übernimmt, gestaltet das eigene Umfeld maßgeblich mit und übernimmt Verantwortung für die Menschen, die hier leben. Beispielsweise planen unsere technischen Fachkräfte neue Quartiere, setzen anspruchsvolle Ingenieurbauprojekte um, schützen die Stadt vor Hochwasser und Immissionen oder planen eine moderne und zukunftsorientierte Mobilität.

Sie sind neugierig geworden? Dann besuchen Sie uns auf dem VDI Recruiting Tag und erfahren Sie mehr über die Möglichkeiten, bei unserer Stadt und für unsere Stadt zu arbeiten. Kommen Sie mit den Fachleuten ins direkte Gespräch und informieren Sie sich sowohl über die technischen Karrieremöglichkeiten bei der Stadt insgesamt als auch über ganz konkrete und aktuelle Stellenausschreibungen.

Bei uns sind Bewerberinnen und Bewerber mit und ohne Berufserfahrung gleichermaßen willkommen. Neben Facharbeiterinnen und Facharbeitern, Technikerinnen und Technikern sowie Meisterinnen und Meistern suchen wir insbesondere auch Fachkräfte mit abgeschlossenem Hochschulstudium (BA oder MA) in einer Vielzahl von spannenden Tätigkeitsfeldern mit unterschiedlichen Verantwortlichkeiten.
Wir bieten Ihnen zahlreiche Einstiegsmöglichkeiten, sowohl über Stellenangebote als auch durch Trainee-, Praktikums- und Ausbildungsstellen.

Kommen Sie zu einem persönlichen Austausch in die Handelskammer. Wir freuen uns auf Sie!
Wer wird sich Ihnen auf dem VDI Recruiting Tag vorstellen?

- Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen
- Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation
- Justizbehörde
- Schulbau Hamburg
- Landesbetrieb Straßen, Brücken, Gewässer
- Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung sowie alle sieben Hamburger Bezirksämter

Es gibt ein spannendes Rahmenprogramm mit u.a.:

- einer Podiumsdiskussion um 12.20 Uhr "Hamburg: Wie bauen wir unsere Stadt für morgen?" mit
Frau Senatorin Dr. Stapelfeldt (Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen), Frau Egerland (HafenCity Universität Hamburg) und Herrn Vögele (Bundesbauabteilung)

- einem "FHH-Pitch" um 15.00 Uhr "Hamburg baut auf dich - Ingenieureinnen und Ingenieure im Dienste der Stadt" mit Vorträgen zu "Bauen für den Bund in Hamburg", "Justizvollzug - Mehr als eine Schlüsselfunktion" und "Bauprüfung in Hamburg ist schon immer etwas Besonderes gewesen"

- Bau-Karriereberatung für den Öffentlichen Dienst

hamburg-baut-auf-dich(at)bsw.hamburg.de
www.hamburg.de/bsw/hamburg-baut-auf-dich
https://www.ingenieur.de/recruiting-tage/hamburg/

Veranstalter: Freie und Hansestadt Hamburg
Ansprechpartner(in): Projekt Fachkräftestrategie Technische Dienste: Frau Inga Cordes
Telefon: 040 42840-3189
E-Mail: hamburg-baut-auf-dich(at)bsw.hamburg.de
Link: https://www.ingenieur.de/recruiting-tage/hamburg/
08.04.2019

[Q]uerblicke: Modelle der Nachhaltigkeit: Modernisierung, Transformation, Kontrolle

Vortrag
Ort: HCU Hamburg, Hörsaal 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:15 - 19:45
Veranstalter: [Q]uerblicke
Reihe: [Q]uerblicke: Modelle

Bild: Flickr (CC): Renate Dodell

Prof. Dr. Sighard Neckel (Universität Hamburg) spricht im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe [Q]uerblicke: Modelle über die "Modelle der Nachhaltigkeit: Modernisierung, Transformation, Kontrolle".

Der Begriff des Modells findet sich in vielerlei Zusammenhängen und kann materiell, digital, aber auch konzeptuell gedacht werden: so ist von Beziehungs- und Familienmodellen die Rede, von Wohn- oder Arbeitszeitmodellen ebenso wie von computergestützten Modellen in verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen wie der Klimaforschung, der Medizin oder der Architektur. Immer aber dient ein Modell dem Erfassen einer komplexen Realität, um diese besser zu verstehen und dabei Erkenntnisse zu gewinnen, die wiederum als Grundlage für interventionelle Massnahmen oder weitere Forschungsarbeiten dienen.

In dieser Lehrveranstaltung mit Ringvorlesung nähern wir uns dem Begriff Modelle über unterschiedliche Felder an: Modelle finden etwa durch Konzepte der Nachhaltigkeit, der Rechtsstaatlichkeit oder in Form von Körperkonzepten in der Kunst einen Ausdruck oder aber werden zu Bau-, Planungs- und Forschungszwecken materiell und digital hergestellt.

Veranstalter: [Q]uerblicke
Ansprechpartner(in): Prof. Dr. Regula Valérie Burri
E-Mail: regula.burri(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
Plakat Modelle
04.04.2019

Renzo Piano. Architekt des Lichts - Film

Präsentation
Ort: Zeise Kino, Friedensallee 7 - 9, 22765 Hamburg
Zeit: 18:00 - 21:00
Veranstalter: Zeise Kino, in Kooperation mit der HCU Hamburg

Sondervorstellung des Films "Renzo Piano. Architekt des Lichts", Regie: Carlos Saura, Spanien 2018, 70 min, mit einer Einführung von Prof. Dr. Bernd Dahlgrün, Dekan Architektur, HCU Hamburg.

Das Centro Botín – ein ganz besonderes Gebäude.
Der Architekt Renzo Piano – ein Genie unserer Zeit.
Der Regisseur Carlos Saura – ein weiteres Genie unserer Zeit.

Der gefeierte spanische Regisseur Carlos Saura dokumentiert die Geburt des Centro Botín in Santander, entworfen vom italienischen Architekten Renzo Piano, dem Mann hinter weltbekannten Gebäuden wie dem Centre Pompidou in Paris, dem Auditorium Parco della Musica in Rom, dem New York Times Tower in Manhattan, und The Shard in London. Saura begleitet Piano durch die verschiedenen Entstehungsphasen des Gebäudekomplexes, vom Entwurf bis hin zum Bau. Dabei entsteht zwischen den beiden Männern ein intensiver Dialog über Kunst, den kreativen Schaffensprozess, und die soziale Funktion von Schönheit.

Zur offiziellen Filmseite und zum Trailer geht’s hier.
https://mindjazz-pictures.de/filme/renzo-piano-architekt-des-lichts/

Veranstalter: Zeise Kino, in Kooperation mit der HCU Hamburg
E-Mail:

Downloads: 
Flyer Film Renzo Piano
29.03.2019

Suffizientes Wohnen statt Flächenverbrauch

Tagung
Ort: HCU Hamburg, Holcim Auditorium, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Veranstalter: BUND Hamburg / Fachgebiet Stadtplanung und Regionalentwicklung (HCU)

Suffizientes Wohnen statt Flächenverbrauch
Wege zu einem nachhaltigen Wohnraummanagement

Die Bevölkerungszahlen der Metropolregion Hamburg steigen stetig, ebenso die Wohnfläche je Einwohner*in. Gleichzeitig gibt es kaum Flächen, die für neue Baugebiete zur Verfügung stehen. Um dem steigenden Druck auf die Freiflächen entgegenzuwirken, muss Hamburg deutlich weniger Flächen neu in Anspruch nehmen und auch der durchschnittliche Wohnflächenverbrauch pro Kopf sinken.

Eine Lösung bietet das nachhaltige Wohnraummanagement, mit dessen Hilfe Angebot und Nachfrage besser aufeinander abgestimmt werden können. Welche Instrumente dabei zur Verfügung stehen und welche Möglichkeiten sich Hamburg bieten, soll im Rahmen der Fachtagung diskutiert werden. Zentrale Fragestellungen sind dabei, in welchem Umfang zukünftig neuer Wohnraum gebaut werden soll und wie der Wohnungsbestand (knapp 1 Mio. Wohnungen) im Sinne einer nachhaltigen, suffizienten Wohnraumnutzung entwickelt und gesteuert werden kann. Die Tagung versteht sich als Teil der Diskussion zur Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele in Hamburg.

Veranstalter: BUND Hamburg / Fachgebiet Stadtplanung und Regionalentwicklung (HCU)
Ansprechpartner(in): Katharina Seegelke
E-Mail: katharina.seegelke(at)bund-hamburg.de
28.03.2019

Fachtagung: Instandhaltung von Betonbauwerken

Tagung
Ort: HCU Hamburg, Holcim Auditorium - 1. OG, Überseeallee 16, 20457 Hamburg,
Zeit: 09:00 - 16:45
Veranstalter: Betonerhaltung Nord e.V., Pfefferstraße 29, 22143 Hamburg

Die Instandhaltung eines Gebäudes beginnt nahezu mit der Grundsteinlegung. Im Idealfall treten geplante Abnutzungserscheinungen erst einige Jahrzehnte nach Herstellung auf.

Was aber tun, wenn Dauerhaftigkeit oder, schlimmer noch, die Standsicherheit bedroht sind, weil Wartung und Instandhaltung nicht in ausreichender Form durchgeführt worden sind?

Anmeldeinformationen sowie Teilnehmergebühr entnehmen Sie bitte dem Flyer!

Programm

08:15 Uhr
Eintreffen und Registrierung der Teilnehmer

09:00 Uhr
Begrüßung
- Dipl.-Ing. Katrin Hupfer, Vorsitzende des BENeV
- Dipl.-Ing. Mathias Veerkamp, Vorsitzender der Landesgütegemeinschaft IB HH, MV

09:10 Uhr
Anforderungen an die Instandsetzung aus Sicht des Auftraggebers
- Rainer Lange/Hamburg Wasser

09:50 Uhr
Anforderungen der Stadt Kiel an die Betonerhaltung am Beispiel der Revitalisierung des RBZ 1
- Stefan Saleh/Landeshauptstadt Kiel, Immobilienwirtschaft, Bauplanung- und Durchführung

10:10 Uhr
Ertüchtigung von Beton zur Revitalisierung von Stahlbetonskeletten
- Dr.-Ing. Frank Langer/Ingenieurbüro BBI

10:30 Uhr
Kaffeepause

11:00 Uhr
Allgemein anerkannter Stand der Technik zum Zeitpunkt der Abnahme
- Frank Weyrich/Sozietät Detlefsen & Weyrich

11:45 Uhr
Blicke in die Tiefe – Von der Mikroskopie zum Monitoring
- N.N. / LPI Ingenieurgesellschaft mbH

12:30 Uhr
Mittagspause

13:30 Uhr
Instandsetzung der Tiefgarage Deutsche MED in Rostock – KKS, die Clevere Alternative?“
- Hernani Esteves/iCOR GmbH

14:15 Uhr
Grenzwert ist nicht gleich Schwellenwert – kritischer Umgang mit dem Verantwortungsbereichs des Sachkundigen Planers
- Fokko Hinrichs/Amend + Hinrichs Ingenieurgesellschaft mbH

15:00 Uhr
- Kaffeepause

15:30 Uhr
Beton-Chloridschutz: Geht Bauwerksabdichtung nur technisch?
- Christian Woge - GAT Gussasphalttechnik GmbH. & Co. KG

16:00 Uhr
Schäden unter Parkdeckbeschichtungen – Untersuchungen im laufenden Betrieb
- Katrin Hupfer/Hupfer Ingenieure und Philip Loock/Büro Loock

16:45 Uhr
Ende der Veranstaltung

Veranstalter: Betonerhaltung Nord e.V., Pfefferstraße 29, 22143 Hamburg
Ansprechpartner(in): Kai Langer, M.Sc., Geschäftsführer
Telefon: 040/41 54 54 20
E-Mail: info(at)betonerhaltung-nord.de

Downloads: 
Flyer und Programmablauf zur Fachtagung "Instandhaltung von Betonbauwerken".