--------------------
  • Universität
  • Das Profil der HCU
  • Aufbau und Organisation der HCU
  • Einrichtungen der HCU
  • Arbeitsgebiete / Professuren
  • Der Neubau
  • Veranstaltungskalender
    • ----------
    • Veranstaltungen der HCU
    • Veranstaltungen anderer Institutionen
    • Neue Veranstaltung eintragen
    • ----------
  • Raumvermietung (Referat KOM)
  • HCU Stipendien und Preise
  • Stellenausschreibungen
  • Öffentliche Ausschreibungen
  • Termine
  • Services und Kontakt
--------------------

Veranstaltungen anderer Institutionen

  • Vorschau
  • Rückschau
  •  
17.05.2018 - 10.06.2018

Bauen mit Lehm für groß und klein

Workshop
Ort: Bahnhofspassage vor der S-Bahn Wilhelmsburg,
Veranstalter: Bunte Kuh e.V., Große Brunnenstraße 75, 22763 Hamburg

Bei dem kostenlosen und mehrwöchigen Baufestival des gemeinnützigen Bunte Kuh e.V. bauen Kinder und Erwachsene nach eigenen Entwürfen frei modellierte, begehbare Räume und Skulpturen bis zu vier Meter Höhe aus Lehm.

Durch die Hände und die Fantasie der kleinen und großen Baumeister entsteht mit fachlicher Betreuung unter einem Zeltdach eine faszinierende, neue Stadt mit Kuppeln, Höhlen, Monstern ...

Das Mitmach-Projekt ist für alle Besucher offen, der Eintritt ist frei.

Die »kulturelle und soziale Klebekraft« des Baumaterials Lehm verbindet ca. 5000 Kinder, ihre Familien und Pädagogen im Rahmen einer öffentlichen »Stolzproduktionsanlage«.

Die Teilnehmer schaffen im sinnlich-kreativen, kommunikativen Bauprozess, der ihre kognitiven,haptischen und sozialen Fähigkeiten fördert, auch neue Räume der Begegnung.

Die Lehmbau-Aktionen von Bunte Kuh e.V. bilden ein Netzwerk periodisch bespielter Aktionsplätze und so ein Stück niedrigschwelliger Bau-, Spiel- und Beteiligungskultur in Hamburg.

Mitbauen
17.5.–10.6.
täglich dienstags bis sonntags von 9.30 Uhr bis 17.00 Uhr
Modelle und große Bauwerke

Eine Anmeldung ist nur für Gruppen ab vier Personen erforderlich.
Telefon 040 / 39 90 54 31


Fest
Sonntag, 10.6. von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Musik von Ulrich Kodjo Wendt,
Anne Wiemann und Yogi Jockusch
Experimenteller Keramikbrand

Ausstellung

11. bis 19.6.
täglich von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Sa, 16.6. bis 16.00 Uhr

»Bau-Kunst-Aktionen mit Lehm«
Gespräch mit Nepomuk Derksen

Veranstalter: Bunte Kuh e.V., Große Brunnenstraße 75, 22763 Hamburg
Ansprechpartner(in): Nepomuk Derksen
E-Mail: Buntekuhev(at)t-online.de
Link: www.buntekuh-hamburg.de

Downloads: 
Bauen mit Lehm für groß und klein
29.05.2018

Dieter Kienasts Suche nach der „Natur der Stadt"

Vortrag
Ort: HCU Hamburg, Hörsaal 200, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:15 - 20:00
Veranstalter:  HCU Hamburg, Fachgebiet Architektur und Landschaft, Prof. Dipl.-Ing. Antje Stokmann, Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
Reihe: Wasserhorizonte VI - Wieviel Wildnis verträgt die Stadt

Vortrag von Anette Freytag, Department of Landscape Architecture, Rutgers University, New Jersey, im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe "Wasserhorizonte VI - Wieviel Wildnis verträgt die Stadt" des Fachgebiets Architektur und Landschaft der HCU Hamburg im Sommersemester 2018, in Kooperation mit der FH Hamburg, Amt für Naturschutz, Grünplanung und Energie.

Veranstalter:  HCU Hamburg, Fachgebiet Architektur und Landschaft, Prof. Dipl.-Ing. Antje Stokmann, Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
Ansprechpartner(in): Prof. Dipl.-Ing. Antje Stokmann, Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
E-Mail: antje.stokman(at)hcu-hamburg.de christiane.soerensen(at)hcu-hambug.de

Downloads: 
Programm Wasserhorizonte VI
30.05.2018

Schellings Freiheitstheorie

Vortrag
Ort: HCU Hamburg, Hörsaal 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:30
Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Reihe: Ringvorlesung Netzwerk Nord: "Romantischer Aufruhr"

Vortrag von Daniel Dragiceviv M.A., Philosophisches Seminar, Arbeitsbereich Geschichte der Philosophie, Universität Hamburg, im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung "Romantischer Aufruhr" des Netzwerks Nord.

Der Sturm der Französisch-Bürgerlichen Revolution brachte eine Flut neuer Ideen hervor und bescherte uns den Beginn der bürgerlichen Gesellschaft. Politische und gesellschaftliche Erfahrungen wurden nun erstmals als Beschleunigung wahrgenommen. Im Windschatten dieser Bewegung konnte sich aber auch ein neuer Persönlichkeitstypus entwickeln: der Romantiker. In dem poetischen Lüftchen umweht uns das Gefühlsbetonte, das Phantastische oder auch das Sonderbare. Diese Bezeichnungen bezogen sicher jedoch nicht nur auf ein Kunstwerk, sondern wurden auf die allgemeine Weltauffassung übertragen. Die romantische Sinnesart wird von den Künstlern und Philosophen zu einer spezifischen Kunsttheorie ausgebildet und im geschichtlichen Verlauf der als inspirationslos empfundenen Aufklärung entgegengesetzt. Anfangs unbemerkt, bringt sich die industrielle Revolution ins Gespräch und übertrifft in Tempo und Lautstärke alles bisher Dagewesene.

Die Ringvorlesung des Netzwerks Nord widmet sich diesen drei Revolutionen und sucht nach ihrem Echo in der Gegenwart.

Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Ansprechpartner(in): Daniela Steinke, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Hamburg; Prof. Frank Böhme, HfMT, Dr. Antje Helbing, Programmgeschäftsführung Fachübergreifene Studienangebote, HCU Hamburg
E-Mail: antje.helbing(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
Flyer Romantischer Aufruhr
01.06.2018 - 07.09.2018

Raumspuren. Beyond Architecture

Ausstellung
Ort: BDA Hamburg Galerie, Shanghaiallee 6, 20457 Hamburg
Veranstalter: Bund Deutscher Architekten und Architektinnen BDA der Freien und Hansestadt Hamburg e. V.

Ausgehend von der engen Wechselbeziehung von Fotografie und Architektur präsentieren im BDA Hamburg vier FotografInnen ihre persönlichen Blicke auf die gebaute Realität. Auf unterschiedliche Weise stehen die Arbeiten im Zeichen historischer Veränderungen und gesellschaftlicher Umbrüche und bündeln sich gleichzeitig in der Auseinandersetzung mit dem Verhältnis „Architektur/urbanerRaum“.
Stets im Wandel begriffen verweisen gebaute Strukturenals Spuren im Raum auf die sozialen Aspekte des urbanen Lebens: Wer sind und waren die NutzerInnen eines Ortes, wie gehen wir mit dem baulichen Bestand um, welchen Bezug zum menschlichen Maßstab und Lebensweisen verdeutlichen die Gebäude, der öffentliche Raum und seine Leerstellen?
FotografInnen: Meike Hansen, Oliver Heissner, Julia Knop, Piet Niemann.

Die Ausstellung „Raumspuren. Beyond Architecture“ wird als SATELLITEN-SHOW im Rahmen
der 7. Triennale der Photographie Hamburg 2018 gezeigt.


Eröffnung

31. 05. 2018, 18.30 Uhr, in Anwesenheit der FotografInnen

Öffnungszeiten
Montag - Donnerstag 10.00 - 13.00 und 14.00 - 18.00 Uhr


Rahmenprogramm


28. 06. 2018
Vortrag und Gespräch mit Charlie Koolhaas /Rotterdam (NL), Künstlerin & Fotografin

30. 08. 2018

Architektur im Film – Vorführung
Details werden bekannt gemacht unter: www.bda-hamburg.de

Veranstalter: Bund Deutscher Architekten und Architektinnen BDA der Freien und Hansestadt Hamburg e. V.
Telefon: +49 (0)40 / 41 333 - 10
E-Mail: info(at)bda-
Link: www.bda-

Downloads: 
Flyer BDA Ausstellung
04.06.2018

„Wissen, wo man herkommt.“ Anonym gezeugte ‚Spenderkinder‘, ihre Suche nach Wurzeln und neue Formen der Verwandtschaft

Vortrag
Ort: HCU Hamburg, Hörsaal 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:15 - 19:45
Veranstalter: HCU Hamburg, Prof. Dr. Regula Valérie Burri, in Kooperation mit dem VW Schlüsselthemenprojekt „Reconfiguring Anonymity ..."
Reihe: [Q]erblicke: Anonymität

Vortrag von Amelie Baumann, Universität Bremen, im Rahmen der [Q]uerblicke "Anonymiät", der interdisziplinären Vortragsreihe der [Q]Studies im Sommersemester 2018.

Anonymität als Nicht-Identifizierbarkeit, Unbekanntkeit oder Spurlosigkeit existiert in zahlreichen Kontexten: als Hackerpraktiken oder bei Shit-Storms in sozialen Medien, als Maske und Verkleidung, als Vermummung in Demonstrationen, bei Whistleblowern, Samen- und Organspenden oder als Pseudonyme von Kunstschaffenden.

Während Anonymität teilweise als eine Bedrohung für die Gesellschaft und deren Sicherheit aufgefasst wird, ist Anonymität gleichzeitig mit der bürgerlichen Idee des Rechts auf Privatssphäre verbunden, die durch die neuen digitalen Möglichkeiten zunehmend unter Druck gerät. Funkchips und rückverfolgbare IP-Adressen hinterlassen digitale Spuren, so dass Datenschutzfragen im Big Data Zeitalter immer zentraler werden. In der Ringvorlesung werden wir uns mit dem Begriff Anonymität in unterschiedlichen Feldern auseinandersetzen.

Die Ringvorlesung wird in Kooperation mit dem VW Schlüsselthemenprojekt "Reconfiguring Anonymity - Reciprocity, Identifiability and Accountability in Transformation" der Universitäten Bremen, Leuphana und Hamburg organisiert.

Veranstalter: HCU Hamburg, Prof. Dr. Regula Valérie Burri, in Kooperation mit dem VW Schlüsselthemenprojekt „Reconfiguring Anonymity ..."
Ansprechpartner(in): Prof. Dr. Regula Valérie Burri, Arbeitsgebiet Wissenschafts-und Technikkulturen, HCU Hamburg
E-Mail: regula.burri(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
fileadmin/documents/Universitaet/Veranstaltung/2018/Flyer_Anonymitaet_final.pdf
05.06.2018

Architektur und das Erhabene

Vortrag
Ort: HCU Hamburg, Hörsaal 200, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:30
Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Reihe: Ringvorlesung Netzwerk Nord: "Romantischer Aufruhr"

Vortrag von Prof. Dr. Christopher Dell, Arbeitsgebiet Urbane Wissensformen, Organisationstheorie und relationale Praxis, HafenCity Universität Hamburg, im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung "Romantischer Aufruhr" des Netzwerks Nord.

Der Sturm der Französisch-Bürgerlichen Revolution brachte eine Flut neuer Ideen hervor und bescherte uns den Beginn der bürgerlichen Gesellschaft. Politische und gesellschaftliche Erfahrungen wurden nun erstmals als Beschleunigung wahrgenommen. Im Windschatten dieser Bewegung konnte sich aber auch ein neuer Persönlichkeitstypus entwickeln: der Romantiker. In dem poetischen Lüftchen umweht uns das Gefühlsbetonte, das Phantastische oder auch das Sonderbare. Diese Bezeichnungen bezogen sicher jedoch nicht nur auf ein Kunstwerk, sondern wurden auf die allgemeine Weltauffassung übertragen. Die romantische Sinnesart wird von den Künstlern und Philosophen zu einer spezifischen Kunsttheorie ausgebildet und im geschichtlichen Verlauf der als inspirationslos empfundenen Aufklärung entgegengesetzt. Anfangs unbemerkt, bringt sich die industrielle Revolution ins Gespräch und übertrifft in Tempo und Lautstärke alles bisher Dagewesene.

Die Ringvorlesung des Netzwerks Nord widmet sich diesen drei Revolutionen und sucht nach ihrem Echo in der Gegenwart.

Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Ansprechpartner(in): Daniela Steinke, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Hamburg; Prof. Frank Böhme, HfMT, Dr. Antje Helbing, Programmgeschäftsführung Fachübergreifene Studienangebote, HCU Hamburg
E-Mail: antje.helbing(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
Flyer Romantischer Aufruhr
05.06.2018

Moderierte Wildnis! Ein Konzept für die Stadt der Zukunft?

Vortrag
Ort: HCU Hamburg, Hörsaal 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:15 - 20:00
Veranstalter: HCU Hamburg, Fachgebiet Architektur und Landschaft, Prof. Dipl.-Ing. Antje Stokmann, Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
Reihe: Wasserhorizonte VI - Wieviel Wildnis verträgt die Stadt

Vortrag von Mark Krieger, ILF Institut für Landschaft und Freiraum, Rapperswil, im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe "Wasserhorizonte VI - Wieviel Wildnis verträgt die Stadt" des Fachgebiets Architektur und Landschaft der HCU Hamburg im Sommersemester 2018, in Kooperation mit der FH Hamburg, Amt für Naturschutz, Grünplanung und Energie.

Veranstalter: HCU Hamburg, Fachgebiet Architektur und Landschaft, Prof. Dipl.-Ing. Antje Stokmann, Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
Ansprechpartner(in): Prof. Dipl.-Ing. Antje Stokmann, Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
E-Mail: antje.stokman(at)hcu-hamburg.de christiane.soerensen(at)hcu-hambug.de

Downloads: 
Programm Wasserhorizonte VI
06.06.2018

Polarität und Einheit - Physik und Chemie im Wirkungsfeld der Romantischen Naturphilosophie

Vortrag
Ort: HCU Hamburg, Hörsaal 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:30
Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Reihe: Ringvorlesung Netzwerk Nord: "Romantischer Aufruhr"

Vortrag von Prof. Dr. Gudrun Wolfschmidt, Zentrum für Geschichte der Naturwissenschaft und Technik, Universität Hamburg, im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung "Romantischer Aufruhr" des Netzwerks Nord.

Der Sturm der Französisch-Bürgerlichen Revolution brachte eine Flut neuer Ideen hervor und bescherte uns den Beginn der bürgerlichen Gesellschaft. Politische und gesellschaftliche Erfahrungen wurden nun erstmals als Beschleunigung wahrgenommen. Im Windschatten dieser Bewegung konnte sich aber auch ein neuer Persönlichkeitstypus entwickeln: der Romantiker. In dem poetischen Lüftchen umweht uns das Gefühlsbetonte, das Phantastische oder auch das Sonderbare. Diese Bezeichnungen bezogen sicher jedoch nicht nur auf ein Kunstwerk, sondern wurden auf die allgemeine Weltauffassung übertragen. Die romantische Sinnesart wird von den Künstlern und Philosophen zu einer spezifischen Kunsttheorie ausgebildet und im geschichtlichen Verlauf der als inspirationslos empfundenen Aufklärung entgegengesetzt. Anfangs unbemerkt, bringt sich die industrielle Revolution ins Gespräch und übertrifft in Tempo und Lautstärke alles bisher Dagewesene.

Die Ringvorlesung des Netzwerks Nord widmet sich diesen drei Revolutionen und sucht nach ihrem Echo in der Gegenwart.

Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Ansprechpartner(in): Daniela Steinke, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Hamburg; Prof. Frank Böhme, HfMT, Dr. Antje Helbing, Programmgeschäftsführung Fachübergreifene Studienangebote, HCU Hamburg
E-Mail: antje.helbing(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
Flyer Romantischer Aufruhr
11.06.2018 - 19.06.2018

Ausstellung - Bauen mit Lehm für groß und klein

Ausstellung
Ort: Bahnhofspassage vor der S-Bahn Wilhelmsburg,
Veranstalter: Bunte Kuh e.V., Große Brunnenstraße 75, 22763 Hamburg

Bei dem kostenlosen und mehrwöchigen Baufestival des gemeinnützigen Bunte Kuh e.V. bauen Kinder und Erwachsene nach eigenen Entwürfen frei modellierte, begehbare Räume und Skulpturen bis zu vier Meter Höhe aus Lehm.

Durch die Hände und die Fantasie der kleinen und großen Baumeister entsteht mit fachlicher Betreuung unter einem Zeltdach eine faszinierende, neue Stadt mit Kuppeln, Höhlen, Monstern ...

Das Mitmach-Projekt ist für alle Besucher offen, der Eintritt ist frei.

Die »kulturelle und soziale Klebekraft« des Baumaterials Lehm verbindet ca. 5000 Kinder, ihre Familien und Pädagogen im Rahmen einer öffentlichen »Stolzproduktionsanlage«.

Die Teilnehmer schaffen im sinnlich-kreativen, kommunikativen Bauprozess, der ihre kognitiven,haptischen und sozialen Fähigkeiten fördert, auch neue Räume der Begegnung.

Die Lehmbau-Aktionen von Bunte Kuh e.V. bilden ein Netzwerk periodisch bespielter Aktionsplätze und so ein Stück niedrigschwelliger Bau-, Spiel- und Beteiligungskultur in Hamburg.

Ausstellung

11. bis 19.6.
täglich von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Sa, 16.6. bis 16.00 Uhr

»Bau-Kunst-Aktionen mit Lehm«
Gespräch mit Nepomuk Derksen

Veranstalter: Bunte Kuh e.V., Große Brunnenstraße 75, 22763 Hamburg
Ansprechpartner(in): Nepomuk Derksen
E-Mail: Buntekuhev(at)t-online.de
Link: www.buntekuh-hamburg.de

Downloads: 
Bauen mit Lehm für groß und klein
13.06.2018

Romantische Hörperspektiven

Vortrag
Ort: HCU Hamburg, Hörsaal 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:30
Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Reihe: Ringvorlesung Netzwerk Nord: "Romantischer Aufruhr"

Studierende der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung "Romantischer Aufruhr" des Netzwerks Nord:

Der Sturm der Französisch-Bürgerlichen Revolution brachte eine Flut neuer Ideen hervor und bescherte uns den Beginn der bürgerlichen Gesellschaft. Politische und gesellschaftliche Erfahrungen wurden nun erstmals als Beschleunigung wahrgenommen. Im Windschatten dieser Bewegung konnte sich aber auch ein neuer Persönlichkeitstypus entwickeln: der Romantiker. In dem poetischen Lüftchen umweht uns das Gefühlsbetonte, das Phantastische oder auch das Sonderbare. Diese Bezeichnungen bezogen sicher jedoch nicht nur auf ein Kunstwerk, sondern wurden auf die allgemeine Weltauffassung übertragen. Die romantische Sinnesart wird von den Künstlern und Philosophen zu einer spezifischen Kunsttheorie ausgebildet und im geschichtlichen Verlauf der als inspirationslos empfundenen Aufklärung entgegengesetzt. Anfangs unbemerkt, bringt sich die industrielle Revolution ins Gespräch und übertrifft in Tempo und Lautstärke alles bisher Dagewesene.

Die Ringvorlesung des Netzwerks Nord widmet sich diesen drei Revolutionen und sucht nach ihrem Echo in der Gegenwart.

Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Ansprechpartner(in): Daniela Steinke, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Hamburg; Prof. Frank Böhme, HfMT, Dr. Antje Helbing, Programmgeschäftsführung Fachübergreifene Studienangebote, HCU Hamburg
E-Mail: antje.helbing(at)hcu-hamburg.de
20.06.2018

Zwischen Schumann und Shikara: "Romantische Gefühle" als musikalischer Reflex

Vortrag
Ort: HCU Hamburg, Hörsaal 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:30
Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Reihe: Ringvorlesung Netzwerk Nord: "Romantischer Aufruhr"

Vortrag von Prof. Dr. Hans Bäßler, Arbeitsbereich Musikpädagogik, Hochschule für Musik und Theater, im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung "Romantischer Aufruhr" des Netzwerks Nord.

Der Sturm der Französisch-Bürgerlichen Revolution brachte eine Flut neuer Ideen hervor und bescherte uns den Beginn der bürgerlichen Gesellschaft. Politische und gesellschaftliche Erfahrungen wurden nun erstmals als Beschleunigung wahrgenommen. Im Windschatten dieser Bewegung konnte sich aber auch ein neuer Persönlichkeitstypus entwickeln: der Romantiker. In dem poetischen Lüftchen umweht uns das Gefühlsbetonte, das Phantastische oder auch das Sonderbare. Diese Bezeichnungen bezogen sicher jedoch nicht nur auf ein Kunstwerk, sondern wurden auf die allgemeine Weltauffassung übertragen. Die romantische Sinnesart wird von den Künstlern und Philosophen zu einer spezifischen Kunsttheorie ausgebildet und im geschichtlichen Verlauf der als inspirationslos empfundenen Aufklärung entgegengesetzt. Anfangs unbemerkt, bringt sich die industrielle Revolution ins Gespräch und übertrifft in Tempo und Lautstärke alles bisher Dagewesene.

Die Ringvorlesung des Netzwerks Nord widmet sich diesen drei Revolutionen und sucht nach ihrem Echo in der Gegenwart.

Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Ansprechpartner(in): Daniela Steinke, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Hamburg; Prof. Frank Böhme, HfMT, Dr. Antje Helbing, Programmgeschäftsführung Fachübergreifene Studienangebote, HCU Hamburg
E-Mail: antje.helbing(at)hcu-hamburg.de
21.06.2018

Echtzeitvisualisierung von Sensordaten in webbasierten Kartenanwendungen und deren raumzeitliche Analyse

Vortrag
Ort: HCU Hamburg, Hörsaal 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 16:00 - 18:00
Veranstalter: HCU Hamburg, Geodäsie und Geoinformatik; Deutscher Verein für Vermessungswesen Bezirksgruppe Hamburg; u. a.
Reihe: Geodätisches Kolloquium

Vortrag von Sven Beyel, LGV Hamburg, im Rahmen des "Geodätischen Kolloquiums" im Sommersemster 2018  des Studiengangs Geodäsie und Geoinformatik der HCU Hamburg.

Das Geodätische Kolloquium ist eine regelmäßige Veranstaltung der HCU-Geomatik zur Fortbildung der Berufsgruppen Geodäsie und Geoinformatik in Norddeutschland. Veranstalter sind der Deutsche Verein für Vermessungswesen (Bezirksgruppe Hamburg), der Verband Deutscher Vermessungsingenieure (Landesverband Hamburg / Schleswig-Holstein), die Deutsche Hydrographische Gesellschaft und der Verein zur Förderung der Geodäsie und Geoinformatik an der HCU Hamburg sowie der Studiengang Geodäsie und Geoinformatik an der HCU Hamburg.

Nach den Vorträgen besteht die Gelegenheit, die Veranstaltung gemeinsam mit dem Vortragenden und Kolleginnen und Kollegen bei einem Umtrunk in geselligem Rahmen ausklingen zu lassen.

Anfahrt / Parkplätze

Da das Parkplatzangebot in der HafenCity begrenzt ist, empfehlen wir die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Nehmen Sie die U-Bahn, Linie U4 (Richtung „HafenCity Universität“) und steigen an der Endhaltestelle aus. Dort nehmen Sie den Ausgang entgegen der Fahrtrichtung.

Veranstalter: HCU Hamburg, Geodäsie und Geoinformatik; Deutscher Verein für Vermessungswesen Bezirksgruppe Hamburg; u. a.
Ansprechpartner(in): Prof. Dr.-Ing. Harald Sternberg
E-Mail: harald.sternberg(at)hcu-hamburg.de
Link: www.hcu-hamburg.de/bachelor/geo

Downloads: 
Flyer Geodätisches Kolloquium SoSe 2018
23.06.2018

Wir im NABU - Gemeinsam für mehr Naturschutz in der Agrarlandschaft. Regionale NABU-Naturschutzmacherkonferenz

Konferenz
Ort: HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 09:30 - 17:00
Veranstalter: NABU e. V. Schleswig-Holstein, HCU Hamburg

Trotz intensiver Bemühungen beißen wir uns bei dem Versuch, den Naturschutz in der Agrarlandschaft voranzubringen, seit vielen Jahren die Zähne aus. Die vom Naturschutzbund Deutschland e.V. NABU  beharrlich geforderte Agrarwende lässt nach wie vor auf sich warten. Es stellt sich die Frage, wie die Ideen und Forderungen des Verbands in der Gesellschaft und insbesondere auf den verschiedenen Ebenen der Politik mehr Gehör verschafft werden und wie  Naturschutz erfolgreich in der Agrarlandschaft umgesetzt werden kann.

NABU-Präsident Olaf Tschimpke und die NABU-Landesvorstände aus Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein möchten diese Frage mit Ihnen im Rahmen einer NABU-Regionalkonferenz diskutieren und gemeinsam mit Ihnen Handlungs- und Aktionsmöglichkeiten für NABU-Gruppen und NABU-Aktive erarbeiten.

Unter dem Motto: „Wir im NABU – Gemeinsam fu?r mehr Naturschutz in der Agrarlandschaft“ geht es bei dieser Konferenz vor allem um die zuku?nftige Agrarpolitik – und was der NABU gemeinsam dafu?r tun kann, Einfluss zu nehmen auf eine umweltverträglichere Form der Umsetzung.

Anmeldung online bis 10. Juni 2018 bitte hier!

Veranstalter: NABU e. V. Schleswig-Holstein, HCU Hamburg
Ansprechpartner(in): Marlit Schmidt, Präsidentenbüro
Telefon: +49 (0)30 / 28 49 84 - 1100
E-Mail: Marlit.Schmidt(at)NABU.de
Link: www.NABU.de

Downloads: 
Einladung
27.06.2018

Konferenz für MINT-Lehrkräfte im SFZ Hamburg

Konferenz
Ort: SFZ Hamburg, Grindelallee 117, 20146 Hamburg
Zeit: 08:30 - 19:00
Veranstalter: Schülerforschungszentrum

Laserspektroskopie, Biokatalyse, Urbane Landschaftsarchitektur, Mathematik komplexer Systeme.....Am 27. Juni 2018 findet die Konferenz "Schule MIT Wissenschaft" im Schülerforschungszentrum Hamburg statt. Die Veranstaltung richtet sich an Lehrkräfte aus dem Bereich der Naturwissenschaften und Technik und bietet Vorträge und praxisnahe Workshops mit konkreten Beispielen und Anregungen für den Unterricht. Detailliert Informationen zum Programm der Konferenz gibt es auf der Webseite von Schule MIT Wissenschaft, ebenso die Anmeldung für Lehrer*Innen. Eine Anmeldung ist noch bis zum 11. Mai 2018 möglich.

Die Schule mit Wissenschaft Hamburg ist eine Kooperation von der Körber Stiftung, dem MIT Club of Germany e.V. und dem Schülerforschungszentrum Hamburg.

Veranstalter: Schülerforschungszentrum
Ansprechpartner(in): Thomas Garl
Telefon: 040 / 41 34 33 30
E-Mail: info(at)sfz-hamburg.de
Link: www.sfz-hamburg.de

Downloads: 
Flyer Schule MIT Wissenschaft Hamburg
28.06.2018

Anwendungen basierend auf aktiven Sensoren in der Fernerkundung: Laserbathymetrie und SAR-Interferometrie

Vortrag
Ort: HCU Hamburg, Hörsaal 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 16:00 - 18:00
Veranstalter: HCU Hamburg, Geodäsie und Geoinformatik; Deutscher Verein für Vermessungswesen Bezirksgruppe Hamburg; u. a.
Reihe: Geodätisches Kolloquium

Vortrag "Anwendungen basierend auf aktiven Sensoren in der Fernerkennung: Laserbathymetrie und SAR-Interferometrie" von Uwe Sörgel, Universität Stuttgart, im Rahmen des "Geodätischen Kolloquiums" im Sommersemster 2018  des Studienprogramms Geodäsie und Geoinformatik der HCU Hamburg.

Das Geodätische Kolloquium ist eine regelmäßige Veranstaltung der HCU-Geomatik zur Fortbildung der Berufsgruppen Geodäsie und Geoinformatik in Norddeutschland. Veranstalter sind der Deutsche Verein für Vermessungswesen (Bezirksgruppe Hamburg), der Verband Deutscher Vermessungsingenieure (Landesverband Hamburg / Schleswig-Holstein), die Deutsche Hydrographische Gesellschaft und der Verein zur Förderung der Geodäsie und Geoinformatik an der HCU Hamburg sowie das Studienprogramm Geodäsie und Geoinformatik an der HCU Hamburg.

Nach den Vorträgen besteht die Gelegenheit, die Veranstaltung gemeinsam mit dem Vortragenden und Kolleginnen und Kollegen bei einem Umtrunk in geselligem Rahmen ausklingen zu lassen.

Anfahrt / Parkplätze

Da das Parkplatzangebot in der HafenCity begrenzt ist, empfehlen wir die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Nehmen Sie die U-Bahn, Linie U4 (Richtung „HafenCity Universität“) und steigen an der Endhaltestelle aus. Dort nehmen Sie den Ausgang entgegen der Fahrtrichtung.

Veranstalter: HCU Hamburg, Geodäsie und Geoinformatik; Deutscher Verein für Vermessungswesen Bezirksgruppe Hamburg; u. a.
Ansprechpartner(in): Prof. Dr.-Ing. Harald Sternberg
E-Mail: harald.sternberg(at)hcu-hamburg.de
Link: www.hcu-hamburg.de/bachelor/geo

Downloads: 
Flyer Geodätisches Kolloquium SoSe 2018
29.06.2018

BUND-HCU-Fachtagung "Netto-Null Flächenverbrauch - eine Vision für Hamburg?"

Tagung
Ort: HCU Hamburg, Holcim Auditorium, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Veranstalter: BUND Deutschland, HCU Hamburg u. a.

Die Bevölkerungszahlen der Metropolregion Hamburg steigen stetig, die Fläche, die für neue Baugebiete zur Verfügung steht, nimmt hingegen immer weiter ab. Lebensqualität und Naturhaushalt geraten zusehends ins Hintertreffen. Um diesen Entwicklungen Einhalt zu gebieten, muss Hamburg deutlich weniger Flächen neu in Anspruch nehmen. Vor allem Landschaftsschutzgebiete müssen tabu sein.

Eine Lösung bietet das Netto-Null-Konzept, das den Verbrauch wertvoller Flächen verhindern soll. Wie Netto-Null für eine Wachstumsregion wie Hamburg praktikabel wird und welche Instrumente zur Erreichung des Netto-Null-Ziels angewandt werden können, soll im Rahmen der Fachtagung diskutiert werden. Die Tagung versteht sich als Teil der Diskussion zur Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele in Hamburg.

Veranstalter: BUND Deutschland, HCU Hamburg u. a.
Ansprechpartner(in): Prof. Dr.-Ing. Jörg Knieling, HCU Hamburg, Stadtplanung und Regionalentwicklung
E-Mail: joerg.knieling(at)hcu-hamburg.de
04.07.2018

Astronomie - Romantisch?!

Vortrag
Ort: HCU Hamburg, Hörsaal 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:30
Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Reihe: Ringvorlesung Netzwerk Nord: "Romantischer Aufruhr"

Vortrag von Prof. Dr. Thomas Schramm, Arbeitsgebiet Geomathematik, -informatik & Physik, HafenCity Universität Hamburg, im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung "Romantischer Aufruhr" des Netzwerks Nord.

Der Sturm der Französisch-Bürgerlichen Revolution brachte eine Flut neuer Ideen hervor und bescherte uns den Beginn der bürgerlichen Gesellschaft. Politische und gesellschaftliche Erfahrungen wurden nun erstmals als Beschleunigung wahrgenommen. Im Windschatten dieser Bewegung konnte sich aber auch ein neuer Persönlichkeitstypus entwickeln: der Romantiker. In dem poetischen Lüftchen umweht uns das Gefühlsbetonte, das Phantastische oder auch das Sonderbare. Diese Bezeichnungen bezogen sicher jedoch nicht nur auf ein Kunstwerk, sondern wurden auf die allgemeine Weltauffassung übertragen. Die romantische Sinnesart wird von den Künstlern und Philosophen zu einer spezifischen Kunsttheorie ausgebildet und im geschichtlichen Verlauf der als inspirationslos empfundenen Aufklärung entgegengesetzt. Anfangs unbemerkt, bringt sich die industrielle Revolution ins Gespräch und übertrifft in Tempo und Lautstärke alles bisher Dagewesene.

Die Ringvorlesung des Netzwerks Nord widmet sich diesen drei Revolutionen und sucht nach ihrem Echo in der Gegenwart.

Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Ansprechpartner(in): Daniela Steinke, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Hamburg; Prof. Frank Böhme, HfMT, Dr. Antje Helbing, Programmgeschäftsführung Fachübergreifene Studienangebote, HCU Hamburg
E-Mail: antje.helbing(at)hcu-hamburg.de
11.07.2018

"... daß wir durchs Gehörte gereizt werden zum Ungehörten." Musik, Schrift und Stimme in Bettina von Arnims Günderode-Buch

Vortrag
Ort: HCU Hamburg, Hörsaal 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:30
Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Reihe: Ringvorlesung Netzwerk Nord: "Romantischer Aufruhr"

Vortrag von Prof. em. Dr. Marianne Schuller, Insitut für Germanistik, Universität Hamburg, im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung "Romantischer Aufruhr" des Netzwerks Nord.

Der Sturm der Französisch-Bürgerlichen Revolution brachte eine Flut neuer Ideen hervor und bescherte uns den Beginn der bürgerlichen Gesellschaft. Politische und gesellschaftliche Erfahrungen wurden nun erstmals als Beschleunigung wahrgenommen. Im Windschatten dieser Bewegung konnte sich aber auch ein neuer Persönlichkeitstypus entwickeln: der Romantiker. In dem poetischen Lüftchen umweht uns das Gefühlsbetonte, das Phantastische oder auch das Sonderbare. Diese Bezeichnungen bezogen sicher jedoch nicht nur auf ein Kunstwerk, sondern wurden auf die allgemeine Weltauffassung übertragen. Die romantische Sinnesart wird von den Künstlern und Philosophen zu einer spezifischen Kunsttheorie ausgebildet und im geschichtlichen Verlauf der als inspirationslos empfundenen Aufklärung entgegengesetzt. Anfangs unbemerkt, bringt sich die industrielle Revolution ins Gespräch und übertrifft in Tempo und Lautstärke alles bisher Dagewesene.

Die Ringvorlesung des Netzwerks Nord widmet sich diesen drei Revolutionen und sucht nach ihrem Echo in der Gegenwart.

Veranstalter: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Ansprechpartner(in): Daniela Steinke, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Hamburg; Prof. Frank Böhme, HfMT, Dr. Antje Helbing, Programmgeschäftsführung Fachübergreifene Studienangebote, HCU Hamburg
E-Mail: antje.helbing(at)hcu-hamburg.de
09.09.2018 - 12.09.2018

16th International Symposium on District Heating and Cooling (DHC2018)

Konferenz
Ort: HafenCity Universität Hamburg (HCU),
Veranstalter: HafenCity Universität Hamburg (HCU)

Das „16th International Symposium on District Heating and Cooling“ ist der weltweite Treffpunkt für Fernwärme- und Fernkälteexperten aus Wissenschaft und Industrie. Hier werden neueste Erkenntnisse ausgetauscht und Kontakte geknüpft: sowohl auf dem Symposium als auch bei den Exkursionen und den verschiedenen Zusatzveranstaltungen. Das „16th International Symposium on District Heating and Cooling“ fokussiert auf Lösungen, Innovationen und Best-Practice-Beispiele, welche die Fernwärmeversorgung zu einem Eckpfeiler einer nachhaltigen Energiezukunft machen.

The 16th International Symposium on District Heating and Cooling is the world’s gathering place for district heating and cooling experts from academia and industry. It is where new networks are built and newest knowledge is shared: in the event halls, in and around sessions, along with the industry tour and in various special events. The 16th International Symposium on District Heating and Cooling focus on solutions, innovations and best-practice examples that make district energy a cornerstone of a sustainable energy future.

Veranstalter: HafenCity Universität Hamburg (HCU)
Ansprechpartner(in): Prof. Dr.-Ing. Ingo Weidlich
Telefon: +49 40 / 42827 - 5700
E-Mail: ingo.weidlich(at)hcu-hamburg.de