--------------------
  • Research
  • Organisation
  • CityScienceLab
  • Energieforschungsverbund Hamburg
  • Forschungsprojekte
    • ----------
    • Low-Budget-Urbanität
    • plan B:altic
      • ----------
      • Vorstellung
      • Teilprojekt   I.1
      • Teilprojekt   I.2
      • Teilprojekt  II.1
      • Teilprojekt  II.2
      • Teilprojekt III.1
      • Teilprojekt III.2
      • Teilprojekt III.3
      • Informationsmaterial
      • Glossar
      • Aktuelles
      • URC2014
      • Publikationen
      • Vorträge
      • Lehre
      • Über uns
      • ----------
    • Versammlung und Teilhabe
    • Urbane Metamorphosen
    • KLIMZUG-NORD
    • MetroKlim
    • RegioProjektCheck
    • URMA
    • ----------
  • Arbeitsgebiete / Professuren
  • Promotion/ Postdoc
  • Gastforschende
  • Forschungsförderung
--------------------

Einladung zur Baltic Sea Parliamentary Conference in Pärnu, Estland

Die 22. Auflage der Baltic Sea Parliamentary Conference (BSPC) fand vom 25.-27. August 2013 unter dem  übergreifenden Thema „Sustainable Innovation for a Competitive Region“ in Pärnu, Estland statt. Ausgerichtet wurde die Konferenz vom Estnischen Parlament und der BSPC Präsidentin (2012-2013) Laine Randjärv. Der breit gefächerte Teilnehmerkreis setzte sich aus PolitikerInnen, RegierungsvertreterInnen und ExpertInnen, sowie VertreterInnen von Stakeholderorganisationen, Jugendlichen und NGOs des gesamten Ostseeraumes zusammen. Die Konferenz wurde mit der einstimmigen Annahme der „22 BSPC Resolution“ erfolgreich abgeschlossen.

Dr. Sonja Deppisch, Leiterin der Forschungsnachwuchsgruppe plan B:altic, wurde vom estnischen Parlament dazu eingeladen am 26. August 2013 auf der Konferenz einen Vortrag zum Thema „plan B:altic – climate change and sustainable land-use in urban regions of the Baltic Sea coast“ zu halten. Der Vortrag stieß bei den Teilnehmenden auf breites Interesse. Im Anschluss fanden vertiefte Diskussionen mit Parlamentariern aus Deutschland, Norwegen, Island und weiteren Staaten zum Umgang mit Klimawandelfolgen auf lokaler Ebene statt.

Der Vortrag von Frau Dr. Deppisch ist verfügbar unter: http://www.bspc.net/file/show/682

Weiterführende Informationen zur Konferenz unter: http://www.bspc.net/page/show/650

Download der „22 BSPC Resolution“ unter: http://www.bspc.net/file/show/696

 

 

„plan B:altic“ in den Medien: ORF Radio

Am 4. April 2013 um 19:05 Uhr wurde im Radio Ö1, dem Wissenschafts- und Kultursender des Österreichischen Rundfunks (ORF) eine große Sendung zum Thema "Klimawandel bedroht Küstenstädte" ausgestrahlt. Der Beitrag enthält einige Originalausschnitte des Interviews, das zu diesem Zweck mit Frau Dr. Sonja Deppisch, der Leiterin der Forschungsnachwuchsgruppe plan B:altic durchgeführt wurde.

 

 

Projekt „plan B:altic“ in den Medien: Rahmenkonzept zur Anpassung an den Klimawandel in der Hansestadt Rostock

Im „Rahmenkonzept zur Anpassung an den Klimawandel in der Hansestadt Rostock. Bearbeitungsstand 2012/2013“ wird unter der Überschrift „Mitwirkung in Projekten und Netzwerken zur Klimawandelanpassung“ auf den Seiten 10-12 auf die Zusammenarbeit mit plan B:altic im Szenarioplanungs-Prozess eingegangen: „Projekt plan B:altic. Zukunft aktiv gestalten - Ein Prozess zur Anpassung an den Klimawandel im Stadt-Umland-Raum Rostock“. Zum Rahmenkonzept

 

 

 

 

plan B:altic Workshop: Experiences in multi-level governance in research, design and implementation of climate adaptation strategies

Beim "2nd Policy Forum Climate Change Adaptation in the Baltic Sea Region" im Dezember 2012 in Stockholm veranstaltete plan B:altic einen interaktiven Workshop zur Diskussion von Erfahrungen und Anforderungen an Multi-Level Governance. Mit Akteuren aus Wissenschaft, Politik, Verwaltung und Praxis wurde ein Marktplatz mit „Angeboten“ und „Nachfrage“ realisiert. Dabei wurden good-practice Kooperationen und Austauschsplattformen diskutiert und den formulierten Anforderungen sowie dem Bedarf gegenübergestellt, um Verknüpfungen und Diskrepanzen zu eruieren und Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

 

 

The Interdisciplinary Understanding of Resilience - Addressing Climate Change in Urban Regions

Interdisciplinary Workshop, June 25-26 2012, HafenCity University, Hamburg (Germany)

Im internationalen Fachworkshop der Forschungsnachwuchsgruppe plan B:altic diskutierten europäische und nordamerikanische ForscherInnen die Einsatzmöglichkeiten des Resilienzkonzepts im Bereich der inter- und transdisziplinären Klimaanpassungsforschung. Nach dem Eröffnungsvortrag durch Prof. Bruce Goldstein (USA) wurden natur-, sozial- und planungswissenschaftliche Perspektiven von Resilienz beleuchtet. Der zweite Tag stand im Lichte der Diskussion über die Vor- und Nachteile des Resilienzkonzepts als Instrument der inter- und transdiziplinären Integration. Dabei wurde die Notwendigkeit einer Erweiterung des Resilienzbegriffs sowie einer stärkeren Prozessorientierung und Selbstreflexion betont.  

PROGRAM

On 25 and 26 June 2012, the research group plan B:altic played host to a number of scientists from Europe and overseas who gathered at the HafenCity University Hamburg to discuss the question as to how an integrated concept of resilience can be developed and employed in interdisciplinary and transdisciplinary research on climate change adaptation. Since its introduction in the 1970s, the resilience concept has expanded into many disciplines and as such it has been adapted to the requirements of the respective fields. These different disciplinary perspectives on resilience were at the focal point of the first workshop day. Prof. Felix Müller (Kiel University), Dr. Gérard Hutter (IOER Dresden) and Dr. Sonja Deppisch (plan B:altic) highlighted in their talks the contributions of social, environmental and planning sciences to resilience research, drawing attention to different understandings of resilience, ranging from rather conservative concepts (e.g. in ecology) to more emancipative and transformative notions of resilience (e.g. evolutionary resilience).

The highlight of the first day was the keynote speech by Prof. Bruce Goldstein (University of Colorado) who examined a range of efforts to enhance resilience through collaboration, highlighting the importance of consensus processes and experiental learning in fostering resilience. By drawing on the theory of collaborative planning and resilience analysis, he developed the concept of collaborative resilience that was conceived both as a process and an outcome of collective engagement with social-ecological complexity. The controversial debate that followed the presentations showed once again how deeply entrenched the disciplinary notions of resilience were, highlighting once again conceptual differences concerning such important resilience-related issues like equilibrium, stability and transformation, self-organization, system boundaries, normativity and power.

Day 2 was dedicated to the application of the resilience concept in interdisciplinary research. Heleen Mees (Utrecht University) presented a Dutch research project dealing with Flood Risk Governance from a resilience perspective. The interdisciplinary challenge concerned especially the integration of public administration and legal expertise with resilience thinking. Dr. Arnd Holdschlag and Prof. Beate Ratter discussed urban social-ecological resilience in a small island context. By drawing on empirical research in the Bahamas, they addressed the question of how different institutional contexts and scales framed environmental memory and mental models of nature and risks which were relevant for the society’s adaptive capacity. Sanin Hasibovic (plan B:altic) focused on the benefits of using resilience thinking as a bridging concept in interdisciplinary research on climate change adaptation. By reflecting on the process of formulation an interdisciplinary understanding of resilience, he looked at the crucial question of whether and how resilience as a bridging concept might have facilitated the interdisciplinary work of plan B:altic.

In two interactive working sessions all participants first discussed the chances and challenges of utilizing resilience in interdisciplinary/transdisciplinary research, while focusing on alternative concepts in the second session. It was established that resilience had the potential to facilitate the inter-/transdisciplinary communication. In this way, resilience might help to overcome the traditional model of science and create genuine bidirectional communication. Credibility can be maintained through boundary work and generally, the resilience community conventions have the potential to bring disciplines together. To this aim, a higher degree of (scientific and methodological) self-reflection is urgently needed. Moreover, the resilience concept has to evolve further, e.g. by adding a transformative notion to it. Instead of focusing solely on outcomes (the ONE definition), a stronger focus is needed on processes. In this sense, the communication with practitioners seems to gain additional importance. All in all, resilience might serve as a facilitating tool for interdisciplinary integration, yet based on a strong, self-reflective interdisciplinary dialogue on the basic assumptions entailed in it.

 

 

 

 

„Zukunft aktiv gestalten - Strategien zur Anpassung an den Klimawandel“

Im April 2012 fand der dritte und abschließende Szenario-Workshop der Forschungsgruppe plan B:altic in Rostock statt. Mögliche zukünftige Entwicklungen von 14 Bausteinen der Flächenentwicklung aus den Bereichen Wirtschaft, Soziales, Politik und Umwelt wurden mit unterschiedlich starken Klimawandelauswirkungen zu Szenarien für den Stadt-Umland-Raum Rostock bis zum Jahr 2050 verknüpft. Aufbauend auf den vier sehr unterschiedlichen Szenarien wurden im dritten Workshop in intensivem transdisziplinärem Austausch praxisrelevante Strategien und Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel bearbeitet. Flyer

 

3. BALTEX Assessment of Climate Change II (BACC II) Leitautorentreffen

Am 09. Und 10. Februar 2012 fand im Dänischen Meteorologischen Institut (DMI) in Kopenhagen das dritte Leitautorentreffen des „2nd BALTEX Assessment of Climate Change for the Baltic Sea Basin (BACC II)“ statt. Die derzeitige zweite Phase (BACC II) umfasst ein Update der bereits veröffentlichten Erkenntnisse des BACC I-Berichtes aus 2008. Dieser gab einen umfassenden Überblick über die wissenschaftlichen Veröffentlichungen zu Klimaänderungen, Veränderungen in der Hydrologie und Terrestrischen und Marinen Ökologie im Einzugsgebiet der Ostsee. Neue Aspekte der BACC II-Phase sind unter anderem die Information von Stakeholdern, Politikern und der Öffentlichkeit und neue thematische Aspekte wie die Auswirkungen des Klimawandels auf die Sozioökonomie. In diesem Themengebiet arbeiten Mitglieder von „plan B:altic“ am Kapitel „Socio-economic impacts: Urban complexes“. Zu dem Leitautorentreffen in Kopenhagen präsentierte Michael Richter, wissenschaftlicher Mitarbeiter bei „plan B:altic“, in Vertretung von Frau Dr. Sonja Deppisch als Leitautorin, die Inhalte dieses Kapitels und diskutierte diese mit weiteren Leitautoren. Derzeit befindet sich das Buch in einem externen Review-Prozess und wird voraussichtlich 2013 erscheinen.

Weiterführende Informationen zum BALTEX Assessment of Climate Change finden Sie unter: www.baltex-research.eu

 

„Szenarien als Bilder der Zukunft“

Unter diesem Motto fand im November 2011 der zweite Szenario-Workshop der Forschungsgruppe plan B:altic in Rostock statt. Fast 30 Vertreter/innen aus Verwaltung, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft diskutierten auf der Grundlage verschiedener Szenarien,  wie sich der Stadt-Umland-Raum Rostock bis zum Jahr 2050 entwickeln könnte. Die Szenarien dienen dazu, sich mit alternativen Zukünften und damit auch unterschiedlichen Folgen des Klimawandels auseinanderzusetzen.

Dazu veröffentlichte die OSTSEE-ZEITUNG im Lokalteil der Hansestadt Rostock am 29.11.2011 den Artikel „Klimawandel verändert ganze Region“.

 

„plan B:altic“ auf der BSSSC / BALTEX Konferenz

Am 31.05.2011 fand die BSSSC / BALTEX Konferenz „Adapting to Climate Change – Case Studies from the Baltic Sea Region“ mit intensiver Beteiligung der Forschungsnachwuchsgruppe „plan B:altic" in Hamburg statt. Frau Dr. Deppisch präsentierte den transdisziplinären Ansatz von „plan B:altic”. Frau Klein (Reg. Planungsverband, Mittl. Mecklenburg/Rostock) stellte „plan B:altic“ aus Sicht der Praxispartner in der Stadtregion Rostock vor und ein Mitglied der „BSSSC – plan B:altic“ Arbeitsgruppe berichtete über die Anpassungsaktivitäten in Stockholm.

Weiterführende Informationen zur Konferenz finden Sie unter: www.baltex-research.eu/bsssc/index.html

 

„plan B:altic vor Ort“

Im Rahmen der transdisziplinären Zusammenarbeit führt das Forschungsprojekt „plan B:altic“ einen Szenarioplanungsprozess in Rostock durch. Ziel des Prozesses ist es, gemeinsam mit den Akteuren vor Ort über die Auswirkungen des Klimawandels zu diskutieren und Strategien zur Anpassung an den Klimawandel zu entwickeln. Die Erarbeitung der Szenarien dient dazu, sich mit möglichen unterschiedlichen Entwicklungen auseinandersetzen und dadurch der Unsicherheit des Klimawandels gerecht zu werden. Der erste Workshop mit insgesamt 40 Teilnehmenden fand im April 2011 statt.

Dazu veröffentlichte die OSTSEE-ZEITUNG im Lokalteil der Hansestadt Rostock am 05.04.2011 den Artikel „Experten suchen wirksamen Schutz gegen Wassermassen“.

Ein weiterer Artikel erschien am 25.04.2011 unter der Überschrift „Klimawandel in Rostock - Zukunft aktiv gestalten!“ online im EUROPATICKER Umweltruf. Zum Artikel

 

Resilience 2011

Vom 11. bis 16. März 2011 veranstaltete die Arizona State University und die Resilience Alliance die zweite internationale Konferenz mit dem Titel “Resilience, Innovation, and Sustainability: Navigating the Complexities of Global Change”. Die Konferenz richtete sich sowohl an Wissenschaftler/-innen als auch an Praktiker/-innen aus Verwaltung, Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. In diesem großen, internationalen Rahmen wurde über disziplinäre, sektorale und nationale Grenzen hinweg, über Möglichkeiten und Herausforderungen des Umgangs mit dem Globalen Wandel diskutiert. Im Vordergrund stand dabei das Konzept der Resilience, welches mittlerweile breite Anwendung in zahlreichen wissenschaftlichen Disziplinen und zunehmend auch in der Praxis findet.

Das Resilience-Konzept stellt in der Forschungsnachwuchsgruppe „plan B:altic“ sowohl für die interdisziplinäre Arbeit als auch für den transdisziplinären Kooperationsprozess mit der Praxis den theoretisch-konzeptionellen Rahmen dar. Daher war das Projekt mit verschiedenen Beiträgen auf dieser bedeutenden Konferenz vertreten. Aufgrund der bereits seit Projektbeginn im Jahr 2009 bestehenden Beteiligung an der internationalen Diskussion in diesem theoretisch-praktischen Feld bot die Teilnahme an der Resilience 2011-Konferenz eine gute Gelegenheit, die bisherigen Forschungsergebnisse einem besonders interessierten Fachpublikum vorzustellen.

Zu diesem Zweck veranstaltete „plan B:altic“ ein Panel zum Thema “Resilience: A Pipe Dream or a Viable Mechanism for Addressing Adaptation to Climate Change in Urban Regions” an, an dem Frau Dr. Deppisch (Projektleiterin von „plan B:altic“), Herr Prof. Dr. Eisenack (Universität Oldenburg) und Herr Dr. Barthel (Stockholm Resilience Center) mit Vorträgen beteiligt waren. Die Moderation und den Einleitungsvortrag übernahm Herr Hasibovic, wissenschaftlicher Mitarbeiter bei „plan B:altic“.

Weiterführende Informationen zur Konferenz finden Sie unter: www.resilience2011.org

 

Kolloquium 2010/2011

 

 

 

 

 

 

 

Die regenerative Stadt

Prof. Herbert Girardet, Autor, Mitbegründer und Programmdirektor des World Future Council

Nachhaltige Stadtentwicklung wird seit dem Erdgipfel in Rio im Jahre 1992
aktiv diskutiert aber unzureichend durchgeführt. Inzwischen wird immer
deutlicher, dass eine verstädterte Welt systematisch ihre Beziehung
zur globalen Umwelt neu überdenken muss. Dabei geht es über Nachhaltigkeit
hinaus. Regenerative Stadtentwicklung bedeutet, dass Städte nicht länger
Ressourcen von der Biosphäre nehmen können, ohne aktiv dazu beizutragen,
ihre Gesundheit zu erhalten. Das ist eine neue und noch ungewohnte
Herausforderung für Wissenschaft, Politik und Industrie.

 

 

 

Copenhagen Strategy for Adaptation to Climate Change

Lykke Leonadsen, City of Copenhagen, Technical and Environmental Administration

Climate Adaptation Strategies at the urban regional level have been an exception so far, in comparison to the more frequently employed Climate Adaptation Strategies at the national or even international level. Copenhagen is counted among the forerunners, having finished the Climate Adaptation Strategy this autumn. In this lecture, the Copenhagen Strategy for Adaptation to Climate Change will be presented and discussed by Lykke Leonardsen, who was deeply involved in the process of the strategy development.

 

 

 

Mitigation and Adaptation Process in Helsinki Metropolitan Region

Irma Karjalainen, HSY Helsinki Region, Environmental Services Authority

Irma Karjalainen will present the current mitigation and adaptation process in the Helsinki Metropolitan Region. She will give insights from a specific region as an example of dealing with climate change, the specific problems and approaches to deal with these problems - from governance questions to practical measures

 

 

 

Klimaanpassung - neue Handlungsmöglichkeiten für die Regionalplanung- das Beispiel Vorpommern

Roland Wenk, Amt für Raumordnung und Landesplanung Vorpommern

Der Klimawandel stellt die Regionalplanung nicht nur beim Klimaschutz, sondern insbesondere bei der Anpassung vor neue Herausforderungen. Daraus ergeben sich auch neue Anforderungen an die Regionalpläne als raumordnerisches Instrumentarium, die im Rahmen eines Modellvorhabens der Raumordnung (KlimaMORO) untersucht wurden. Roland Wenk wird über die Erarbeitung regionaler Klimaanpassungsstrategien sowie aktuelle Erkenntnisse aus dem KlimaMORO insbesondere in der Modellregion Vorpommern berichten.