--------------------
  • Research
  • Organisation
  • Forschungsprojekte
  • Promotion/ Postdoc
  • Arbeitsgebiete / Professuren
  • CityScienceLab
  • Digital City Science
  • BIMLab
  • Energieforschungsverbund Hamburg
  • Forschungsinitiative Architektur
  • Gastforschende
  • Forschungsförderung
  • Hamburg Open Science
--------------------

Prof. Dr. Harald Sternberg

 

CIAM – Kooperative Erarbeitung einer wegweisenden, integrierten autonomen Lösung für Monitoring in der Tiefsee.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördert das Forschungsprojekt für vollautonome Tiefseeanwendungen, an dem die HCU durch die Professur Hydrographie und Geodäsie beteiligt ist, und investiert in die Entwicklung eines neuartigen autonomen Tauchrobotiksystems. Es soll die autonome Überwachung von Unterwasseranlagen in der Tiefsee mit einem reduzierten CO2-Fußabdruck ermöglichen. Die HCU trägt die Entwicklung von Inertial-Navigationssystemen sowie die Methode zum autonomen Andocken des Systems unter Wasser bei. Darüber hinaus entwickelt die HCU Verfahren zur Erkennung und automatisierten Verfolgung von Pipelines und Überseekabeln.

 

Entwicklung von Tauchrobotik-Systemen 
Im Gemeinschaftsprojekt werden unbemannte Tauchrobotik-Systeme mit beispielloser Autonomie und dementsprechend ohne die Notwendigkeit kostenaufwendiger Begleitschiffe entwickelt und gebaut. So sollen in Zukunft Unterwasseranlagen und Infrastrukturen wie z.B. Öl- und Gaspipelines, Wasserstoffleitungen, Stromkabel erneuerbarer Energien sowie Telekommunikationskabel überwacht und vor Schäden geschützt werden.

 

Ozeane als zukünftiger Wirtschaftsfaktor 
Regierungen und Unternehmen weltweit sehen die Ozeane als Treiber für eine künftige wirtschaftliche Entwicklung mit großem Potenzial für Innovation und Wirtschaftswachstum. Autonome Unterwasserfahrzeuge (AUV) sind hierbei eine wichtige Komponente der erwarteten künftigen Marktentwicklungen für eine Vielzahl von Unterwasseranwendungen.

 

In diesem Zusammenhang entwickelt die HCU spezielle angepasste Navigationsfilter für das Unterwasserfahrzeug sowie Methoden der automatisierten Objektdetektion aus hydrographischen Daten und zum autonomen Andocken des Systems unter Wasser.

 

Kooperationspartner sind unter anderem das DFKI (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz), die Technische Universität Berlin, das Universitätsklinikum Freiburg und GEOMAR (Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel).

 

Weiterführende Informationen über das Projekt „CIAM“ erfahren Sie hier.

Projektlaufzeit:                05/2021 – 06/2024

Gefördert durch:             Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

 

Ansprechpartner seitens HCU sind:
Prof. Dr. Harald Sternberg