--------------------
  • Menü oben
  • Sitemap
  • Presse
    • ----------
    • News Archiv
    • ----------
  • HCU intern
  • Webmail
  • ahoi
--------------------

Aktuelles

Moin an der HCU! Vorstellung von Prof. Ing. Dirk Krutke (Vertretungsprofessur TGA)

Seit Oktober 2022 verstärkt Dirk Krutke die HCU mit Lehre in Gebäudetechnik, Simulation als Entwurfstool sowie Orientierung und Vertiefung Physik+Technik. Für eine kurze Vorstellung beantwortete er uns drei Fragen.

Dirk Krutke studierte nach seiner Ausbildung zum Bauzeichner Bauingenieurwesen an der Technischen Universität Berlin und Architektur an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus und der Universität der Künste Berlin.
Schon während des Studiums war er freiberuflich als Bauzeichner und mit einem Planungs- und Bauleitungsbüro aktiv. Nach seinem Abschluss gründete er das Planungsbüro KOMBINAT BAU+DESIGN.
Seit 2016 lehrte er u.a. an der Berliner Hochschule für Technik (vormals Beuth Hochschule für Technik) und der hochschule 21.
Von 2020 bis 2022 war er zudem Gastprofessor an der BTU Cottbus-Senftenberg und leitete dort das Fachgebiet Bauwirtschaft.
Seit Oktober 2022 verstärkt er als Vertretungsprofessor für Technische Gebäudeausstattung (TGA) unsere HafenCity Universität mit Lehre in Gebäudetechnik, Simulation als Entwurfstool sowie Orientierung und Vertiefung Physik+Technik.

 

Drei Fragen an Professor Krutke

Für eine kurze Vorstellung beantwortete er uns drei schnelle Fragen zu seiner Forschungs- und Lehrarbeit.


Für welche Ihrer Themen möchten Sie Ihre Studierenden besonders begeistern? Was ist das Spannende an Ihrem Arbeitsgebiet?

Aus meiner Sicht geht es in meiner Lehre darum das Mindset der Studierenden so zu entwickeln. Die Fragen der Nachhaltigkeit und das integrative Denken oder Mitdenken der Gebäudetechnik soll zum Grundbestandteil des kreativen Schaffens werden. Dabei geht es darum die Studierenden dafür zu begeistern, auch die technischen Belange der Gebäude im Entwurfsprozess mit demselben Qualitätsanspruch zu entwickeln. Die Studierenden sollen Spaß daran haben, dass sie durch Kenntnisse der Bauklimatik und Bauphysik in der Lage sind Technik zu vermeiden. Dann aber auch durch Kenntnisse der Gebäudetechnik die noch notwendige Technik so nachhaltig und effizient zu entwickeln, dass sie mit ihren Entwürfen einen guten Beitrag für Umwelt, Klima und Gesellschaft leisten. Wenn die Studierenden am Ende diese Challenge für sich annehmen und mit Spaß und Energie schöne und dabei optimierte Gebäude entwerfen, dann gehen sie aus meiner Sicht mit dem richtigen Mindset in ihr Berufsleben.
 

Die Themenfelder Digitalisierung und Klima sind fachübergreifende besondere Schwerpunktbereiche der HafenCity Universität. Wo gibt es dazu in Ihrem Fachgebiet Schnittstellen?

Ich würde von meiner Lehre und meinen Themen behaupten, dass es nicht nur Schnittstellen zu Klima und Digitalisierung gibt. Genaugenommen machen wir nichts anderes. Wir befassen uns fast ausschließlich mit den Thema Klima. Ob wir über optimierte nachhaltige Wärmeerzeugung, Energiespeichertechnik, Photovoltaik, Wasser- und Windenergie reden oder über die Vermeidung von technischer Gebäudekühlung bei gleichzeitig Optimierung von solaren Wärmegewinnen im Winter sprechen. Es sind alles Themen des Klimaschutzes im Gebäudesektor. Das Gleichgewicht aus Wärmedämmung und Energieerzeugung über den Lebenszyklus eines Gebäudes betrachtet so wie das Kreislaufdenken spielen in der Gebäudetechnik unserer Zeit eine zentrale Rolle. Wer heute noch Technik um seiner selbst willen lehrt, gehört in ein Museum. Was die Digitalisierung angeht, versuche ich die Studierenden an Themen der Simulation unter anderem im Building Information Modeling, aber auch an Virtual Reality, Augmented Reality oder das Skripten heranzuführen, weil dies ebenfalls meiner Meinung nach Zukunftsthemen der Gebäudeentwicklung sind.
 

In welchen anderen Fachbereich der HafenCity Universität würden Sie gerne Einblicke erhalten und warum?

Ich denke REAP ist ein sehr spannendes Format, weil hier Studierende mit anderen Motivationen und auch anderen Fragen an das Bauen studieren. Die Themen sind zwar grundsätzlich dieselben, aber ich glaube hier kann man noch mal andere Herangehensweise erproben und andere Blickwinkel kennenlernen.

 

Hier geht es zur Seite der Professur Technische Gebäudeausrüstung (TGA).