--------------------
  • IT und Medien
  • Bibliothek
  • Informationstechnologie
  • Medien & Didaktik
  • Kartographie
--------------------

Medien & Didaktik

Das Team Medien & Didaktik berät Sie zum Einsatz von Lehr- und Lerntechnologien und steht Ihnen bei didaktischen Fragen zur Verfügung.

Ihre Ansprechpartner_innen

Daniel Nickl | 040-42827-5191

Sabine Schermeier | 040-42827-4589

Dr. Nicole Podleschny | 040-42827-5367

Mail: medienunddidaktik(at)hcu-hamburg.de 
Twitter: @HCU_MuD
Unser Newsletter: #digitalonly

Hafencity Universität Hamburg
Henning-Vorscherau-Platz 1
20457 Hamburg

Unsere Besuchsadresse: Campus Tower | 3.OG NE 2 | Raum 03.01.04

Tools für die Lehre #digitalonly

AUF EINEN BLICK:

Toolübersicht  Toolübersicht (mit Anleitungen)

moodle  https://moodle.hcu-hamburg.de

HCU-Cloud   https://cloud.hcu-hamburg.de

ViMP   https://video.hcu-hamburg.de

Zoom  https://hcu-hamburg.zoom.us/meeting

HCU-Chat  https://chat.hcu-hamburg.de

HCU-Collaboard  https://ch.collaboard.app/

Anleitungen für die Werkzeuge der digitalen Lehre sowie didaktische Tipps finden Sie in moodle im Bereich Anleitungen für Lehrende und in der Toolübersicht. Der Zugang erfolgt mit Ihrer HCU-Kennung und Ihrem Passwort.

Unser Angebot

Individuelle Beratung

Möchten Sie Ihre Lehrveranstaltung neu konzipieren oder eine bestehende Veranstaltung verbessern? Wollen Sie digitale Werkzeuge einführen? Wir bieten Ihnen gerne didaktische Unterstützung und stehen für Fragen oder ein unverbindliches Beratungsgespräch gerne zur Verfügung. Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir Zielgruppe, Lernziele, Inhalte und Prüfungsform, um ein didaktisch stimmiges Szenario zu entwickeln.

Um ein persönliches Beratungsgespräch zu vereinbaren, schreiben Sie bitte eine Mail an medienunddidaktik[at]hcu-hamburg.de

Workshops 2022

Neu in 2022 sind unsere „moodle Appetizer“- kurze einstündige Sessions, in denen wir verschiedene Facetten der Lernplattform (Kursorganisation, Lerngruppen, Kommunikation Aufgaben etc.) vorstellen und Sie ausprobieren lassen. Für neue Lehrende empfehlen sich außerem unsere Onboarding-Workshops zur Einführung in die HCU-Tools.
 

17. März 10-11 Uhr: moodle - Organisation

In diesem Workshop stellen wir Ihnen vor, wie ein Kurs organisiert wird. Themen sind unter anderem die Kursverwaltung (z.B. Verfügbarmachen des Kurses, Verwendung des Einschreibeschlüssels), die Strukturierung des Kurses mit Hilfe des moodle-Templates sowie das Kopieren von bestehenden Kursen in das nächste Semester. Des Weiteren lernen Sie mit Hilfe von den Funktionen „Voraussetzungen“ und „Aktivitätsabschluss“, wie Kurse übersichtlich gestaltet werden können. Die Einbindung unterschiedlicher Medienformate (z.B. Einbindung von Videos über Vimp) werden außerdem adressiert.

 

25. März 9:30-12 Uhr: Prüfungsdidaktische Grundlagen und moodle Tests (Stack)

In Kooperation mit der Arbeitsstelle MINTFit Hamburg AMH, Dr. Helena Barbas & Dr. Sina Meiling: In diesem Workshop werden Tipps und Tricks für die Erstellung und Umsetzung von formativen & summativen E-Assessments in moodle mit Hilfe von STACK erläutert. Mit STACK lassen sich geschlossene und offene mathematische Aufgaben umsetzen. STACK ermöglicht eine zufällige Aufgabenstellung und ein differenziertes und adaptives Feedback. Die TN bekommen die Möglichkeit, die unterschiedlichen Quiz-Funktionen auszuprobieren und Fragen selbst anlegen.

 

31. März 10-12 Uhr: Onboarding: Mediendidaktik für neue Lehrende @HCU

Die HCU hat eine umfangreiche Suite an Lehr-Lerntechnologien (moodle, Zoom, Cloud, Mattermost, Collaboard), die für unterschiedliche Lehr-und Lernszenarien eingesetzt werden können. In diesen Workshop führen wir neue Lehrende der HCU in unsere Tool-Landschaft ein. Darüber hinaus bieten wir einen Raum für Austausch und Vernetzung.

 

19. April 10-12 Uhr: Digitale Tools @HCU

In Kooperation mit dem Forschungsreferat: In dem Workshop stellen wir verschiedene digitale Tools der HCU vor (z.B. Zoom, HCU-Cloud, Mattermost, Collabboard). Teilnehmende bekommen dann Gelegenheit, einzelne Funktionen dieser Tools gemeinsam auszuprobieren und ihre Einsatzmöglichkeiten im Forschungskontext zu diskutieren.

 

18. Mai 10-11 Uhr: moodle – Kommunikation

Die Kommunikation in moodle ist vielseitig – die Palette reicht von Ankündigungen, Direktnachrichten und verschiedene Forentypen. In diesem Workshop stellen wir die Tools kurz vor und sammeln Ideen für sinnvolle Lernszenarien.

 

15. Juni 10-12 Uhr: Austausch zu Digitalen Prüfungen

Lehrende haben in den letzten Semestern viele Distanzprüfungen in unterschiedlichen Formaten und Werkzeugen organisiert, durchgeführt und bewertet. Wir laden Sie ein, Ihre Tipps und Tricks mit anderen zu teilen, Fragen zu stellen und von den Erfahrungen anderer zu profitieren. 

 

23. Juni 10-11 Uhr: moodle - Gruppenarbeiten

Interdisziplinäres Lernen erfordert eine gelungene Gruppenarbeit. moodle ermöglicht Ihnen, Gruppen oder Gruppierungen anzulegen. Wir stellen Ihnen die Möglichkeiten vor, Teilnehmende in Gruppen einzuteilen, Gruppenbereiche sichtbar bzw. unsichtbar zu machen und mit Ressourcen und Kommunikationstools zu bestücken. Außerdem zeigen wir, wie Einreichungen von Gruppenarbeiten konfiguriert werden.

 

30. August 10-11 Uhr: Moodle – Bewertung von Studierenden-Arbeiten

Studierende haben in moodle die Möglichkeit, Leistungsnachweise zu erbringen, z.B. mit der Funktion Test, durch Forenbeiträge oder die Einreichungen bzw. das Hochladen von Aufgaben und Gruppenarbeiten. Diese können in moodle bewertet werden. In diesem Workshop zeigen wir die grundlegenden Funktionen der moodle Bewertungen.

 

14. September 10-11 Uhr: Moodle – Feedback & Partizipation

Feedback für die eigene Lehre und Partizipationsmöglichkeiten für Studierende sind wichtige Bausteine für eine gute Lehre. moodle bietet u.a. die Tools Abstimmung, Dringende Frage, Feedback, Befragung – aber welches Tool kann eigentlich was? Wir zeigen, wie Sie unkompliziert Studierende aktivieren können, indem Sie ein kurzes Feedback einsammeln, ein Stimmungsbild erheben oder eine Umfrage starten. Gemeinsam diskutieren wir sinnvolle Fragestellungen und Lernszenarien.

 

25. Oktober  10-12 Uhr: Onboarding: Mediendidaktik für neue Lehrende @HCU

Die HCU hat eine umfangreiche Suite an Lehr-Lerntechnologien (moodle, Zoom, Cloud, Mattermost, Collaboard), die für unterschiedliche Lehr-und Lernszenarien eingesetzt werden können. In diesen Workshop führen wir neue Lehrende der HCU in unsere Tool-Landschaft ein. Darüber hinaus bieten wir einen Raum für Austausch und Vernetzung.

 

Im November 2022 (3h) Verständlich erklären und Fragen stellen

“Das war eine gute Erklärung!” - Wenn Studierende Lehre positiv bewerten, heben sie den verständlichen Erklärungsstil der Lehrperson hervor. Jedoch bleibt für Lehrende häufig unklar, inwieweit die Lerninhalte verstanden wurden. Wie müssen Erklärungen gestaltet sein, wie viel Hilfestellung ist sinnvoll und welche Rolle spielen (Rück-)Fragen an die Studierenden? In diesem praxisnahen Workshop lernen Sie das Prinzip der minimalen Hilfe und die Kriterien guten Erklärens kennen und wenden sie selbst an. Workshop-Leitung: Jenny Alice Rohde (Zentrum für Lehre und Lernen, TUHH). Datum wird noch bekannt gegeben.

 

ANMELDUNG
Unsere Workshops finden bis auf Weiteres in ZOOM statt. Anmelden können Sie sich HIER oder per Mail an medienunddidaktik[at]hcu-hamburg.de

 

WEITERE KOSTENLOSE ANGEBOTE FÜR HCU-ANGEHÖRIGE

Workshopprogramm des Hamburger Zentrum für universitäres Lehren und Lernen (HUL) der UHH

Workshopprogramm des Zentrum für Lehre und Lernen (ZLL) der TUHH

Schulungen des Multimedia Kontor Hamburg (MMKH)

Flipped Classroom

Wie können Online-Ressourcen aus den Digital-Only-Semestern gewinnbringend in die nächsten Semester übertragen werden? TN lernen die Methode des Flipped Classrooms mit verschiedenen Lernaktivitäten und formatives Assessment kennen. Außerdem werden technische Vorgehensweisen erläutert, z.B. Kopieren/Verschieben von Ressourcen in moodle und Strukturierung von Flipped-Classroom-Veranstaltungen.

Lehrveranstaltungsplanung

Wie kann ich Lehrveranstaltungen didaktisch stimmig planen? Wie gelingen Kommunikation und Interaktion im Online-Raum? Wie kann formatives Assessment aussehen? Wie können Präsenz- und Selbststudienzeit verzahnt werden? Diese und weitere Fragen stehen im Fokus dieses Workshops.

Collaboard Austausch

Mit dem Online-Whiteboard Collaboard visualisieren und Gruppenarbeiten gestalten. Welche technischen Probleme haben Sie kennengelernt? Welche didaktischen Herausforderungen sehen Sie? TN stellen ihren Einsatz von Collaboard kurz vor und tauschen sich gemeinsam über ihre Erfahrungen aus. Ziel ist es, gemeinsam Good-Practice-Ansätze zu entwickeln.

moodle

Unser Lernmanagementsystem moodle bietet umfangreiche Möglichkeiten, Ihre Lehrveranstaltungen didaktisch zu begleiten. In Kürze:

Kommunikation: Nutzen Sie zur Kommunikation mit Studierenden Foren, Chats sowie die Ankündigungen.

Lernmaterialien: Stellen Sie zur Wissensvermittlung Texte, interaktive Lektionen, Videos, Podcasts, Dateien und Links zur Verfügung.

Feedback: Legen Sie Umfragen oder Abstimmungen an. Online-Votings sind ein integriertes In-Class-Polling-Tool für die Präsenzveranstaltung. Peer-Feedback wird durch die gegenseitige Beurteilung ermöglicht. 

Formatives Assessment: Bieten Sie Online-Aufgaben, Quiz und Tests an zur Lernfortschrittskontrolle oder Lernstandserhebung. Online-Einreichungen sind möglich.

Gruppenprozesse: Nutzen Sie die Gruppenfunktionalitäten, damit Studierende zusammen arbeiten können. Auch ein moodle-Wiki oder ein Blog eignen sich für kollaborative Projektarbeiten.

Loggen Sie sich mit Ihrer HCU-Nutzerkennung in moodle ein. In HCU-moodle haben wir einige Selbstlernangebote zum Kennenlernen von moodle erstellt. 

Nutzen Sie für Fragen den FAQ-Bereich, das moodle-Forum oder wenden Sie sich gerne direkt an uns per Mail moodle[at]hcu-hamburg.de

Digitaler Freischwimmer

HIER gelangen Sie zur Online-Ressource für Lehrenden rund um das digitale Lehren und Lernen. Der Digitale Freischwimmer ist ein Kooperationsprojekt des Zentrum für Lehre und Lernen (TUHH) und unserem Team Medien und Didaktik der HCU Hamburg. 

E-Assessment. E-Prüfungen. Digitale Prüfungen

FORMATIVES E-ASSESSMENT kann mit Quiz und Tests in Moodle erstellt werden, z.B. um Studierenden frühzeitig ein Feedback über ihren Lernstand zu vermitteln. 

SUMMATIVES E-ASSESSMENT kann auf mehrere Arten durchgeführt werden. Im folgenden werden die Möglichkeiten an der HCU kurz vorgestellt.

Eine E-Klausur wird in einer Prüfungssoftware erstellt. Die Studierenden bearbeiten die Prüfung unter Aufsicht. Hinsichtlich des Zeitaufwands profitieren Lehrende auch bei offenen Fragetypen zeitlich bei der Korrektur aufgrund der verbesserten Lesbarkeit.

Für summative E-Prüfungen können Lehrende der HCU die Unterstützung der Arbeitsstelle MINTFIT (AMH) in Anspruch nehmen. Diese ist eine hamburgweite Beratungs- und Dienstleistungsstelle für die Digitalisierung von Prüfungen. Die HCU ist aktiv an der AMH beteiligt.

Lehrende können folgende Dienstleistungen in Anspruch nehmen:

  • Beratung zum elektronischen Prüfen, wie Vorteile/Nachteile, Organisation, rechtliche Fragestellungen (vor allem Datenschutz und Prüfungsordnungen), Hard- und Software für die Durchführung der E-Prüfungen
  • Workshops zur Erstellung von elektronischen Prüfungsaufgaben, Auswahl der richtigen Prüfungssoftware, technische Umsetzung und Prüfungsdurchführung mit Geräten des mobilen Testcenters
  • Support bei der praktischen Überführung der Prüfungsfragen/-aufgaben in die digitale Welt bzw. in das gewählte Prüfungssoftwaresystem
  • Software - Prüfungsumgebungen: Beratung, Auswahl und Einführung in “sichere Prüfungsumgebungen”
  • Hardware - Mobiles Testcenter: Möglichkeiten mit den (Leih-) Geräten der AMH, inklusive Aufbau und Betreuung der Prüfungsdurchführung

Weitere Informationen finden Sie auf auf den Seiten der AMH. Für Fragen stehen Helena Barbas und Johann Mellin zur Verfügung.

 

PRÜFUNGSSOFTWARE AN DER HCU

Lehrende der HCU haben die Möglichkeit, folgende Prüfungssoftware einzusetzen:

1 Möbius courseware (ehemals Maple T.A.).

Möbius ist für mathematisch/technische E-Assessments geeignet. Durch Visualisierungen und interaktive Aufgaben können Studierende komplexe Aufgaben bearbeite. Auch im nicht-technischen Bereich kann Möbius für digitales Üben und Prüfen eingesetzt werden. Weitere Infos zu den Möglichkeiten von möbius und zu verschiedenen Fragetypen sind hier zusammengestellt. Für Fragen steht Helena Barbaszur Verfügung.

2 EvaExam für Klausuren im Antwort-Wahl-Verfahren

Die HCU verfügt über Lizenzen von EvaExam. Mit Hilfe dieser Software lassen sich Klausuren mit den Fragetypen Multiple-Choice, Single-Choice, Richtig/Falsch sowie Mehrfachauswahl erstellen. Diese können mit offenen Fragen kombiniert werden.
Einen Account für EvaExam erhalten Sie von Maja Oberhollenzer.

Es gibt zwei Varianten einer EvaExam-Klausur:

  • Die Scan-Klausur ist eine (Papier-)Klausur. Die Prüfungsbögen werden elektronisch in EvaExam erstellt, die Prüfbögen werden ausgedruckt und von den Studierenden beantwortet. Im Anschluss werden die Papierklausuren gescannt und automatisch ausgewertet. 
  • Die Online-Klausur ist eine webbasierte Prüfung. Auch hier wird die Prüfung in EvaExam erstellt den Prüfungsteilnehmenden an PCs in den Poolräumen zur Verfügung gestellt.

3 YAPS Prüfungssystem

ist eine Eigenentwicklung der TUHH. In YAPS können Prüfungsfragen angelegt werden und erlaubt außerdem die Einbindgung webbasierter Software in die Prüfungsumgebung. Damit bietet YAPS eine sichere Prüfungsumgebung, z.B. einen abgesicherten Browser. Ansprechpartnerinnen sind Helena Barbas und die Arbeitstelle MINTFIT (AMH).

 

COMPUTERGESTÜTZTE PRÜFUNGEN

In vielen Fächern ist es sinnvoll, Prüfungen am Computer durchzuführen, um eine authentische Aufgabenstellung zu gewährleisten. Hierbei wenden Studierende eine bestimmte Software an, die zum Erreichen der Lernziele notwendig ist. Zuvor haben sie diese bereits in Übungen genutzt. Es handelt sich beispielsweise um eine Simulationssoftware zur Einschätzung und Analyse von Sachverhalten, CAD-Programmen zum Auslegen von Bauteilen oder auch Programmiersoftware. Die Auswertung der Prüfung erfolgt nicht unbedingt automatisch.

An der HCU sind derzeit 60 Poolrechner mit Prüfungsaccounts ausgestattet.

Für Fragen zur Durchführung von computergestützten Prüfungen stehen Ihnen die Programmgeschäftsführer:innen Ihres Studienprogramms zur Verfügung.

Kurze Einführungen zu digitalen Prüfungen finden Sie außerdem auf unserem Digitalen Freischwimmer

 

 

Als digitale Fernprüfungen kommen folgende Prüfungsformate in Frage, zum Beispiel:

  • mündliche Prüfung und Kolloquium
  • Referate und Präsentationen, welche über ein Webkonferenz-Software durchgeführt werden.
  • Take Home Exam (THE): eine schriftliche Prüfung, die an einem frei gewählten Ort außerhalb der Hochschule stattfindet. Das Take Home Exam ist keine Klausur und findet ohne Aufsicht statt. Zwar werden Aufgaben gestellt, die innerhalb einer relativ kurzen Zeit gelöst werden, die zu Prüfenden können aber auf alle Materialien zugreifen (open book exam).

Tipps zur Durchführung haben wir in unserem Leitfaden für digitale Prüfungen in moodle für Sie bereitgestellt.

 

 

 

Hamburg Open Online University (HOOU)

Die Hamburg Open Online University ist ein Verbundprojekt der Hamburger Hochschulen, das eine Vielzahl freier Lernangebote bereitstellt. Grundgedanke der HOOU ist, dass alle Lernangebote auf Open Educational Resources basieren, also kostenlos zugänglich und frei lizenziert sind, sodass sie für eigene Lehrzwecke verwendbar und weiterentwickelbar sind.

An der HCU sind bereits vielfältige HOOU-Projekte entstanden, wie zum Beispiel ein Einführungskurs in das wissenschaftliche ArbeitenLehrvideos zu Laborversuchen und Prüfverfahren in der Baustofftechnologie oder die Podcast-Reihe Stadtgespräche.

Open T-Shape for Sustainable Development

Im Rahmen der Förderlinie Hochschullehre durch Digitalisierung stärken der Stiftung Innovationen in der Hochschullehre, hat die HafenCity Universität gemeinsam mit der Technischen Universität Hamburg das Projekt Open T-Shape for Sustainable Development beantragt und bewilligt bekommen.

Das neue Team arbeitet nun fleißig daran diese Projektidee mit Leben zu füllen. Unser gemeinsames Ziel ist es, den Studierenden der HCU, sowie allen Interessierten offene Bildungsangebote orientiert an den Studiengängen der HCU und den 17 UN-Nachhaltigkeitszielen anzubieten.

Damit wollen wir eine Antwort auf sich verändernde Rahmenbedingungen geben. Durch die schnelle technische Entwicklung spezialisieren sich die Studiengänge zunehmend. Gleichzeitig wächst der Bedarf an interdisziplinären Kompetenzen, um die globalen Zukunftsherausforderungen wie Klima, Hunger, Schutz von Tieren und Umwelt etc. bewältigen zu können.

Damit die Curricular der beteiligten Hochschulen diesem Spannungsverhältnis gerecht werden, arbeiten wir an der Konzeption, Implementierung und dem Transfer eines hochschulübergreifenden, offenen und digital zugänglichen T-Shape-Modells am Beispiel der 17 UN-Nachhaltigkeitsziele.

Das T-Shape Modell ermöglicht eine interdisziplinäre Ergänzung (Querstrich des "T") zu einem disziplinären Studiengang (Sockel des "T"). Alle angebotenen Bildungsinhalte werden frei zugänglich und offen lizenziert und auf der Hamburg Open Online University (HOOU) veröffentlicht. Jede Hochschule kann bei der Erstellung der Inhalte mitwirken, jede Hochschule kann die Bildungsinhalte nutzen, jede und jeder kann die Bildungsangebote für die persönliche Weiterentwicklung und Qualifizierung verwenden!

Ansprechpartner

Ansprechpartner des Projektes innerhalb der HCU ist Franz Vergöhl. Wir freuen uns über alle Lehrenden und Studierenden die mit Ideen, Anregungen und Vorschlägen zu diesem Projekt auf uns zukommen.