--------------------
  • University
  • The Development of the HCU
  • Structure of the HCU
  • Einrichtungen der HCU
  • Arbeitsgebiete / Professuren
  • Der Neubau
  • Veranstaltungskalender
    • ----------
    • Veranstaltungen der HCU
    • Veranstaltungs-Newsletter
    • Veranstaltungen anderer Institutionen
    • Neue Veranstaltung eintragen
    • ----------
  • Raumvermietung (Referat KOM)
  • HCU Stipendien und Preise
  • Stellenausschreibungen
  • Öffentliche Ausschreibungen
  • Services und Kontakt
--------------------

Die Veranstaltungen der HCU

  • Vorschau
  • Rückschau
  •  
  • 2008
  • 2009
  • 2010
  • 2011
  • 2012
  • 2013
  • 2014
  • 2015
  • 2016
  • 2017
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  
01.11.2017

Kind und Tier

Ringvorlesung
Location: HCU Hamburg, Raum 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:45
Organizer: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg

Vortrag von Prof. Dr. Ulrich Gebhard, Didaktik der gesellschaftswissenschaftlichen  und mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächer, Universität Hamburg, im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung „Tierisch (gut)" des Studium Generale Netzwerk Nord im Wintersemester 2017/18.

Der Unterschied macht es, in diesem Fall der anthropologische, der für die wissenschaftliche
Deutungshoheit der Tiere zuständig ist. Er folgt der kategorialen Annahme, dass der Mensch auf der einen und das Tier auf der anderen Seite steht (inklusive aller daraus entstehenden Wertungen).
Diese Sichtweise führt dazu, dass fast ausschließlich die zoologischen Disziplinen für die Erforschung in den Blick kamen.

Für die Geisteswissenschaften hingegen standen Tiere lange Zeit nicht auf der Forschungsagenda. Ob als Abbild (z. B. Dürers „Hase“), als akustische Inspiration in der Musik (z. B. Messiaens: „Abîme des oiseaux“) oder als literarisches Subjekt (z. B. Hoffmanns „Kater Murr“) - in der Kunst haben Tiere schon immer ein Zuhause gefunden.
In den letzten zwanzig Jahren änderte sich dies. Die „Culture Animal Studies“ wurden ausgerufen und damit eine neue Tier-Aufmerksamkeit geschaffen. Sie beschäftigen sich mit der seit langem überfälligen Auseinandersetzung. Die Vorlesungsreihe schließt sich dieser Dynamik an und betrachtet das Tier aus den unterschiedlichsten Perspektiven.

Organizer: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Ansprechpartner(in): Daniela Steinke, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Hamburg; Prof. Frank Böhme, HfMT
E-Mail: av(at)aww.uni-hamburg.de

Downloads: 
Programm Ringvorlesung
30.10.2017

Europäische Instabilitäten in konfliktsoziologischer Perspektive

Vortrag
Location: HCU Hamburg, Hörsaal 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:15 - 20:45
Organizer: HCU Hamburg, Prof. Dr. Regula Valérie Burri
Reihe: [Q]uerblicke: Instabilitäten

Vortrag von PD Dr. Nikola Tietze, Hamburger Institut für Sozialforschung, im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe "[Q]uerblicke: Instabilitäten" der [Q]Studies der HCU Hamburg.

Währungs-, Beschäftigungs-, Flüchtlings- oder Schuldenkrise… das Markenzeichen der Europäischen Union (EU) scheint es zu sein, Krisen zu produzieren und zu thematisieren. Im regierungspolitischen und öffentlichen Reden über die Instabilitäten der EU liegt der Fokus auf dem Verlangen, die Ordnung der europäischen Integration wiederherzstellen. Hierbei gerät die Frage aus dem Blick, für wen ein Handlungskontext problematisch wird und wer unter welchen Bedingungen die Fähigkeit besitzt, einen problematischen Handlungskontext als Konflikt in Anschlag zu bringen. Verhindern die Krisenbeschreibungen eine gesellschaftspolitische Konfliktbearbeitung in der EU?
 
PD Dr. Nikola Tietze ist Soziologin in der Hamburger Stiftung zur Förderung für Wissenschaft und Kultur (WiKu). Sie hat über Kritikpotenziale in muslimischen, kabylischen und palästinensischen Zugehörigkeitskonstruktionen in der westeuropäischen Einwanderungsgesellschaft geforscht und arbeitet zurzeit über den Wandel gesellschaftlicher Konflikte unter den Bedingungen von Europäisierungsprozessen.

Organizer: HCU Hamburg, Prof. Dr. Regula Valérie Burri
Ansprechpartner(in): Prof. Dr. Regula Valérie Burri
E-Mail: Regula.Burri(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
fileadmin/documents/Universitaet/Veranstaltung/2017/tietze_einzel.pdf
30.10.2017 - 22.01.2018

[Q]uerblicke: Instabilitäten

Ringvorlesung
Location: HCU Hamburg, Hörsaal 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Organizer: HCU Hamburg, Prof. Dr. Regula Valérie Burri
Reihe: [Q]uerblicke: Instabilitäten

Interdisziplinäre Vortragsreihe. - Als instabil werden aktuell politische Lagen, Arbeitsverhältnisse oder (erwerbs-)biographische Verläufe bezeichnet, aber auch Erdoberflächen, Sozialbeziehungen, genetische Erbinformationen oder psychische Situationen können instabile Formen annehmen. Ein Gegenstand ist instabil, wenn er in keinem Zustand verweilt, sich immerwährend transformiert und nicht beständig ist. Der Begriff Instabilität verweist immer auf Verschiebungen, aber auch auf das Entstehen von Neuem. Doch wie können dynamische, sich ständig bewegende Phänomene natur- und sozialwissenschaftlich eingefangen und analysiert werden? Wie funktioniert Orientierung in der Unbeständigkeit? Oder ist die permanente Transformation bereits der Normalzustand? In der Lehrveranstaltung werden wir gemeinsam mit Gästen aus verschiedenen disziplinären Perspektiven die Implikationen und Effekte von Instabilitäten in unterschiedlichen Bereichen untersuchen. 

Programm (jeweils Montag 18.15 Uhr bis 19.45 Uhr):

30.10.2017: PD Dr. Nikola Tietze (Hamburger Institut für Sozialforschung)

Europäische Instabilitäten in konfliktsoziologischer Perspektive

13.11.2017: Dr.-Ing. Bernd Dahlgrün (Hamburg)

Die Wandelbarkeit des Stabilitätsbegriffes im Laufe der Zeit am Beispiel historischer Bauregeln

27.11.2017: Dr. Dirk Becker (Universität Hamburg)

Instabiler Untergrund Erdfälle im urbanen Umfeld in Deutschland

11.12.2017: Dr. Martina Klausner (Humboldt-Universität Berlin)

In/stabil werden. Ethnografische Einblicke in den Zusammenhang von psychischer Erkrankung, urbaner Umwelt und psychiatrischer Versorgung

(Vortrag entfällt!) 08.01.2018: Dr. habil. Alexandra Manske (Universität Hamburg)

Über die Dialektik des Begriffspaars Künstler/Kreative. Anmerkungen zu einer in/stabilen, neoliberalen Regierungstechnologie

22.01.2018: Prof. Dr. Ingrid Breckner (HCU Hamburg)

Instabilität im Alltag von Geflüchteten

Organizer: HCU Hamburg, Prof. Dr. Regula Valérie Burri
Ansprechpartner(in): Prof. Dr. Regula Valérie Burri
E-Mail: regula.burri(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
Flyer Programm_Instabilitaeten
27.10.2017 - 28.10.2017

NachtGestalten – Die Eroberung und der Schutz der Nacht

Tagung
Location: HCU Hamburg, 2.015 / Seminarraum V (gr.), Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Organizer: Deutsche Gesellschaft für Zeitpolitik (DGfZP), HCU Hamburg, Arbeitsgebiet Projektentwicklung und Projektmanagement

Jahrestagung 2017 der Deutschen Gesellschaft für Zeitpolitik (DGfZP).

„NachtGestalten“ verweist auf die Nacht als besonderen Zeit-Raum. Die Nacht ist ein Habitat, in dem sich andere Gestalten bewegen als am Tag und in dem sich Tag gestalten anders verhalten als am Tag. Die Nacht als Sehnsuchtszeit und Sehnsuchtsort für Träume, für Abstreifen von Regeln, für Umherschweifen, aber auch für Angst. Zugleich ist die Nacht Erholungs-, Regenerationszeit.

Der Großteil aller Forschung bezieht sich auf den Tag. Die nächtliche Hälfte der Welt (im umfassenden
Sinn) ist in der Forschung deutlich unter repräsentiert, weil der Mensch entwicklungsgeschichtlich eher tagaktiv ist und selbst hartgesottene Nachtforscher selten bis in die kleinen Stunden der Nacht vordringen. Zwar gibt es eine Reihe von Regelungen für die Nacht (vor allem Schutzregeln), aber die Gestaltung der Nacht ist längst nicht so entwickelt wie die Gestaltung des Tages. In einer Zeit, die durch eine weltweite Vernetzung über Zeitzonen hinweg gekennzeichnet ist, durch eine ständige Erreichbarkeit, durch eine immer weitere Ausdehnung vieler Aktivitäten in die Nacht, durch ein rasantes Wachstum der nächtlichen Vergnügungswirtschaft, durch städtische (und unternehmerische) Marketingstrategien, die die kontinuierliche Aktivität unter dem Schlagwort 24/7 (oder gar 365/24 – Berlin) vermarkten, gerät die Nacht zunehmend in den Fokus der Aufmerksamkeit. Die Erwartungen, Ansprüche, Anforderungen an die Nacht differenzieren sich aus, die Interessen widersprechen sich – z. B. zwischen Ruhebedürfnissen von Bewohnern und Feierwünschen nächtlicher Partygänger.

Die Interessengegensätze lösen sich nicht von alleine. Damit ist die Frage aufgeworfen, wie die Nacht gestaltet, um nicht zu sagen geregelt werden kann und soll. Ausdehnung ist ein zentraler Parameter für die Beschreibung der Veränderung gesellschaftlicher Zeiten: „NachtGestalten“ ist ein genuin zeitpolitisches Thema. Wer kann, wer soll wie und wodurch die Nacht gestalten? Wir laden Sie herzlich nach Hamburg ein!

Kostenbeitrag
Mitglieder 50,- € | Nicht-Mitglieder 80,- € | ermäßigt 30,- €
Bitte überweisen Sie Ihren Kostenbeitrag auf das Konto der DGfZP »Zeitpolitik e.V.« bei der Postbank Berlin
IBAN: DE 83 1001 0010 0533 0481 05 · BIC: PBNKDEFF
Stichwort »Jahrestagung«

Download Tagungsprogramm (Stand Sept. 2017)

Organizer: Deutsche Gesellschaft für Zeitpolitik (DGfZP), HCU Hamburg, Arbeitsgebiet Projektentwicklung und Projektmanagement
Ansprechpartner(in): Prof. Dr. Dietrich Henckel, Geschäftsstelle der DGfZP, Berlin
E-Mail: d.henckel(at)isr.tu-berlin.de
25.10.2017

Tea Time Lectures: Infrastrukturen - Supermarkt, Graz

Vortrag
Location: HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg, Hörsaal 200, 1. OG. ,
Zeit: 18:30 - 19:30
Organizer: HCU Hamburg, Fachgebiete Konzeptionelles Entwerfen und Gebäudelehre, Entwurf und Analyse von Tragwerken, Tragwerksentwurf
Reihe: Tea Time Lectures

Vortrag von Mark Jenewein, LOVE architecture, im Rahmen der "Tea Time Lectures: Infrastrukturen" im Wintersemester 2017/18. 

Die HafenCity Universität A+I präsentiert in der Vortragsreihe "Tea Time Lectures" im Wintersemester 2017/18 sieben gemeinsame Werkberichte engagierter Architektur- und Tragwerksplanerbüros. Der Fokus der Vorträge wird auf die gemeinsame Projektarbeit von Architekten*innen und Tragwerksplanern*innen vom ersten Entwurf bis zum gebauten Werk gelegt.

Gerne begrüßen wir neben den Studierenden der HCU auch alle Architekten*innen, Ingenieure*innen, Architektur- und Tragwerksinteressierte, die sich im Anschluss an den Vortrag auch an einer weiterführenden Diskussion beteiligen können und sollen.

Organizer: HCU Hamburg, Fachgebiete Konzeptionelles Entwerfen und Gebäudelehre, Entwurf und Analyse von Tragwerken, Tragwerksentwurf
Ansprechpartner(in): Prof. Klaus Sill, Prof. Dr. Annette Bögle, Prof. Dr. Michael Staffa
E-Mail: klaus.sill(at)hcu-hamburg.de anette.boegle(at)hcu-hamburg.de
25.10.2017

Vögel in der Musik

Ringvorlesung
Location: HCU Hamburg, Raum 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:45
Organizer: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg

Vortrag von Prof. Dr. Frank Böhme, Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung „Tierisch (gut)" des Studium Generale Netzwerk Nord im Wintersemester 2017/18.

Der Unterschied macht es, in diesem Fall der anthropologische, der für die wissenschaftliche
Deutungshoheit der Tiere zuständig ist. Er folgt der kategorialen Annahme, dass der Mensch auf der einen und das Tier auf der anderen Seite steht (inklusive aller daraus entstehenden Wertungen).
Diese Sichtweise führt dazu, dass fast ausschließlich die zoologischen Disziplinen für die Erforschung in den Blick kamen.

Für die Geisteswissenschaften hingegen standen Tiere lange Zeit nicht auf der Forschungsagenda. Ob als Abbild (z. B. Dürers „Hase“), als akustische Inspiration in der Musik (z. B. Messiaens: „Abîme des oiseaux“) oder als literarisches Subjekt (z. B. Hoffmanns „Kater Murr“) - in der Kunst haben Tiere schon immer ein Zuhause gefunden.
In den letzten zwanzig Jahren änderte sich dies. Die „Culture Animal Studies“ wurden ausgerufen und damit eine neue Tier-Aufmerksamkeit geschaffen. Sie beschäftigen sich mit der seit langem überfälligen Auseinandersetzung. Die Vorlesungsreihe schließt sich dieser Dynamik an und betrachtet das Tier aus den unterschiedlichsten Perspektiven.

Organizer: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Ansprechpartner(in): Daniela Steinke, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Hamburg; Prof. Frank Böhme, HfMT
E-Mail: av(at)aww.uni-hamburg.de

Downloads: 
Programm Ringvorlesung
24.10.2017

Zuerst Kunst, dann Städtebau

Workshop
Location: HCU Hamburg, Hörsaal 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:15 - 19:45
Organizer:  HCU Hamburg, Fachgebiet Architektur und Landschaft, Prof. Dipl.-Ing. Antje Stokmann, Prof. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen

Vortrag von Andre Dekker, Observatorium, Rotterdam, im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe "Wasserhorizonte V - Neue Landschaftstypologien" des Fachgebiets Architektur und Landschaft der HCU Hamburg.

Im Wintersemester 2017/18 geht die interdisziplinäre Reihe "Wasserhorizonte" mit sechs Vorträgen zu aktuellen Themen der Landschaft an der HCU Hamburg in die fünfte Runde. Unter dem Oberthema "Neue Landschaftstypologien" geht es um die Frage, wie sich Architektur und Stadt in natu?rliche, landschaftliche und stoffliche Ressourcenzusammenhänge einbetten können, wo einige Jahrhunderte lang die Abkopplung von diesen im Vordergrund stand.

Andre Dekker ist Mitglied der 1998 in Rotterdam gemeinsam mit Geert van den Camp und Ruud Reutelingsperger gegründeten Künstlergruppe Observatorium. Observatorium beschäftigt sich mit Kunst im öffentlichen Raum und der Kunst des öffentlichen Raums. Mit ihren Kunstwerken, Seminaren, Führungen und Partnerschaften bringen die Künstler skulpturale Aufenthaltsmöglichkeiten und Inszenierungen in landschaftliche und soziale Entwicklungen ein.
In seinem Vortrag und dem darauf aufbauenden Workshop mit Studierenden an der HCU widmet sich Andre Decker den Themen Wildnis vor der Haustür, Zeit und Raum für Wahrnehmung, Landschaft als Erzählung, Staffage und Generosität. Besondere Projekte, die Andre Dekker in seinem Vortrag zeigen wird, sind "Warten auf den Fluss“ (Ruhrgebiet), "Péage Sauvage" (Nantes), „Nomanslanding“ (Sydney), "Dwarsligger“ (Aalst, Belgien) und „Zandwacht" (Hafen Rotterdam).

Über Ihr Kommen, das Kennenlernen und den Austausch würden wir uns sehr freuen! Leiten Sie die Einladung auch gerne an weitere Interessierte und Studierende weiter.

Organizer:  HCU Hamburg, Fachgebiet Architektur und Landschaft, Prof. Dipl.-Ing. Antje Stokmann, Prof. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
Ansprechpartner(in): Prof. Dipl.-Ing. Antje Stokmann, Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
E-Mail: antje.stokman(at)hcu-hamburg.de christiane.soerensen(at)hcu-hambug.de

Downloads: 
Programm Wasserhorizonte_V WS 2017/18
13.10.2017

50 Jahre Osdorfer Born

Ausstellung
Location: HCU Hamburg, Foyer West EG, Überseeallee 16, 20457 Hamburg,
Zeit: 08:00 - 19:00
Organizer: ProQuartier Hamburg Gesellschaft für Sozialmanagement und Projekte mbH | HCU Hamburg

50 Jahre bauen, wohnen und leben am Osdorfer Born – Stadtteiltourismus Osdorfer Born präsentiert im Jubiläumsjahr 2017 eine Ausstellung, die an verschiedenen Stationen in Osdorf und Hamburg weit zu sehen sein wird. Mit vielen Fotos und in kurzen Texten gibt die Ausstellung die Geschichte der Siedlung und Sternstunden des Stadtteils wieder. Manch einer wird ehemalige Treffpunkte wiedererkennen und Blicke in den Alltag längst vergangener Jahrzehnte bis heute. Ergänzt wird das Bild des Borns durch persönliche Portraits einiger Anwohner.

Vor dem Hintergrund der Ausstellung zur Geschichte und Gegenwart Hamburgs erster Großwohnsiedlung haben wir einen Blick auf Hamburgs (neue) Quartiere geworfen: Welchen Beitrag leistet der Osdorfer Born für die Gesamtstadt?

Als Initiative der lokalen Wohnungsunternehmen und des Born Centers hat „Stadtteiltourismus Osdorfer Born“ das Ziel, die Stärken und Angebote des Stadtteils zu bündeln und zu kommunizieren. Stadtteiltourismus Osdorfer Born will Neuankömmlingen, Bewohnern, Gästen und Besuchern aus nah und fern Informationen und Anlässe bieten, um den Stadtteil zu entdecken und mit anderen Augen zu sehen.

Homepage: www.proquartier.hamburg
Kontakt Quartiersentwicklung: Caroline Bolte | cbolte(at)proquartier.hamburg

Öffnungszeiten: montags bis freitags von 8.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Organizer: ProQuartier Hamburg Gesellschaft für Sozialmanagement und Projekte mbH | HCU Hamburg
Ansprechpartner(in): Peter Sitt | HCU Veranstaltungsmanager
Telefon: +49 (0)40 42827-2731
E-Mail: HCU-Veranstaltungen(at)vw.hcu-hamburg.de
12.10.2017

Podiumsdiskussion: Die Zukunft der Ingenieursausbildung

Podiumsdiskussion
Location: HCU Hamburg, Neu: Hörsaal 200 - 1. OG, Überseeallee 16, 20457 Hamburg,
Zeit: 11:00 - 12:30
Organizer: FHH - Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation | HafenCity Hamburg GmbH

Ein wichtiges Thema der diesjährigen Verkehrsministerkonferenz ist die Zukunft der Ingenieursausbildung.
Junge, gut ausgebildete Nachwuchsingenieurinnen und -ingenieure für Ministerien und Behörden zu gewinnen stellt eine große Herausforderung dar.

Die Verkehrs- und Straßenbauabteilungsleiter der Bundesländer tagen in der HafenCity Universität und möchten die Gelegenheit nutzen, mit Studierenden, Professorinnen und Professoren, wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Interessierten u.a. zu folgenden Fragen ins Gespräch kommen:

- Werden genügend Studentinnen und Studenten zum Studium zugelassen?
- Wie können das Studium und das spätere Arbeitsumfeld attraktiver gestaltet werden?
- Wie können mehr Ingenieurinnen und Ingenieure für ein öffentliches „Unternehmen“ gewonnen werden?
- Warum ist das technische Referendariat für Absolventinnen und Absolventen attraktiv?

Es diskutieren:

- Ute Plambeck, Personalvorstand DB Netz AG
- Prof. Dr. Martin Jäschke, HafenCity Universität Hamburg
- Prof. Dr. Rolf Lammering, Helmut-Schmidt-Universität
- Prof. Dr. Klaus Kummer, Abteilungsleiter im Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr
  des Landes Sachsen-Anhalt
- Vorsitzender Kuratorium des Oberprüfungsamtes Karl Wiebel
- Abteilungsleiter im bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr
- Christian Bockhoff, technischer Referendar der Freien und Hansestadt Hamburg

Begrüßung durch die Kanzlerin der HCU Hamburg, Frau Stephanie Egerland

Diese Veranstaltung ist kostenfrei und ohne vorherige Anmeldung.

Download: Flyer

Organizer: FHH - Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation | HafenCity Hamburg GmbH
Ansprechpartner(in): Peter Sitt | HCU-Veranstaltungsmanager
Telefon: 040 42827-2731
E-Mail: HCU-Veranstaltungen(at)vw.hcu-hamburg.de
11.10.2017 - 12.10.2017

Die Zukunft der Ingenieursausbildung

Konferenz
Location: HCU Hamburg, Hörsaal 150 - 1. OG, Überseeallee 16, 20457 Hamburg,
Organizer: FHH - Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation | HafenCity Hamburg GmbH

Ein wichtiges Thema der diesjährigen Verkehrsministerkonferenz ist die Zukunft der Ingenieursausbildung.
Junge, gut ausgebildete Nachwuchsingenieurinnen und -ingenieure für Ministerien und Behörden zu gewinnen stellt eine große Herausforderung dar.

Die Verkehrs- und Straßenbauabteilungsleiter der Bundesländer tagen am 11./12. Oktober 2017 in der HafenCity Universität und möchten die Gelegenheit nutzen, mit Studierenden, Professorinnen und Professoren, wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Interessierten u.a. zu folgenden Fragen ins Gespräch kommen:

- Werden genügend Studentinnen und Studenten zum Studium zugelassen?
- Wie können das Studium und das spätere Arbeitsumfeld attraktiver gestaltet werden?
- Wie können mehr Ingenieurinnen und Ingenieure für ein öffentliches „Unternehmen“ gewonnen werden?
- Warum ist das technische Referendariat für Absolventinnen und Absolventen attraktiv?

Geschlossene Veranstaltung!

Organizer: FHH - Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation | HafenCity Hamburg GmbH
Ansprechpartner(in): Peter Sitt | HCU-Veranstaltungsmanager
Telefon: 040 42827-2731
E-Mail: HCU-Veranstaltungen(at)vw.hcu-hamburg.de