--------------------
  • University
  • The Development of the HCU
  • Structure of the HCU
  • Einrichtungen der HCU
  • Arbeitsgebiete / Professuren
  • Der Neubau
  • Veranstaltungskalender
    • ----------
    • Veranstaltungen der HCU
    • Veranstaltungs-Newsletter
    • Veranstaltungen anderer Institutionen
    • Neue Veranstaltung eintragen
    • ----------
  • Raumvermietung (Referat KOM)
  • HCU Stipendien und Preise
  • Stellenausschreibungen
  • Öffentliche Ausschreibungen
  • Services und Kontakt
--------------------

Die Veranstaltungen der HCU

  • Vorschau
  • Rückschau
  •  
  • 2008
  • 2009
  • 2010
  • 2011
  • 2012
  • 2013
  • 2014
  • 2015
  • 2016
  • 2017
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  
31.01.2018

Hypertext ohne Text. Dinge in ihrer künstlerischen Lesbarkeit

Vortrag
Location: HCU Hamburg, 2.107 / Seminarraum III, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:15 - 19:45
Organizer: HCU Hamburg, Prof. Dr. Regula Valérie Burri
Reihe: Welt der Dinge

Öffentlicher Vortrag von Saskia Senge, HfBK Hamburg, im Rahmen des Seminars "Welt der Dinge" im Wintersemester 2017/18.

Organizer: HCU Hamburg, Prof. Dr. Regula Valérie Burri
Ansprechpartner(in): Prof. Dr. Regula Valérie Burri
E-Mail: Regula.Burri(at)hcu-hamburg.de
31.01.2018

Darwins Geheimnis der Artenvielfalt oder warum Hamburg ein Naturkundemuseum braucht

Ringvorlesung
Location: Zoologisches Museum, Universität Hamburg , Bundesstraße 5, 20146 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:45
Organizer: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Reihe: Ringvorlesung Studium Generale Nord: Tierisch (gut)!

Vortrag von Prof. Dr. Matthias Glaubrecht, Wiss. Direktor Centrum für Naturkunde (CeNak), Universität Hamburg, im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung „Tierisch (gut)" des Studium Generale Netzwerk Nord im Wintersemester 2017/18.

Der Unterschied macht es, in diesem Fall der anthropologische, der für die wissenschaftliche
Deutungshoheit der Tiere zuständig ist. Er folgt der kategorialen Annahme, dass der Mensch auf der einen und das Tier auf der anderen Seite steht (inklusive aller daraus entstehenden Wertungen).
Diese Sichtweise führt dazu, dass fast ausschließlich die zoologischen Disziplinen für die Erforschung in den Blick kamen.

Für die Geisteswissenschaften hingegen standen Tiere lange Zeit nicht auf der Forschungsagenda. Ob als Abbild (z. B. Dürers „Hase“), als akustische Inspiration in der Musik (z. B. Messiaens: „Abîme des oiseaux“) oder als literarisches Subjekt (z. B. Hoffmanns „Kater Murr“) - in der Kunst haben Tiere schon immer ein Zuhause gefunden.
In den letzten zwanzig Jahren änderte sich dies. Die „Culture Animal Studies“ wurden ausgerufen und damit eine neue Tier-Aufmerksamkeit geschaffen. Sie beschäftigen sich mit der seit langem überfälligen Auseinandersetzung. Die Vorlesungsreihe schließt sich dieser Dynamik an und betrachtet das Tier aus den unterschiedlichsten Perspektiven.

Organizer: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Ansprechpartner(in): Daniela Steinke, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Hamburg; Prof. Frank Böhme, HfMT
E-Mail: av(at)aww.uni-hamburg.de

Downloads: 
Programm Ringvorlesung
25.01.2018

Cross-Cluster und Digitalisierung: Neue Entwicklungen in der Berliner Clusterpolitik

Vortrag
Location: HCU Hamburg, 2.105 / Seminarraum VIII, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 16:15 - 17:45
Organizer: HCU Hamburg, Arbeitsgebiet Stadt- und Regionalökonomie, Prof. Dr. Gernot Grabher

Vortrag von Jürgen Garnhorn, Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe Berlin, im Rahmen der Vortragsreihe "Vorsprung durch Vernetzung? Regionale Clusterpolitik auf dem Prüfstand" des Arbeitsgebiets Stadt- und Regionalökonomie der HCU Hamburg Im Wintersemester 2017/18.

In der vierten Veranstaltung der Vortragsreihe wird Jürgen Garnhorn aus der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe aus Berlin einen Vortrag zum Thema "Cross-Cluster und Digitalisierung: Neue Entwicklungen in der Berliner Clusterpolitik" halten.

Organizer: HCU Hamburg, Arbeitsgebiet Stadt- und Regionalökonomie, Prof. Dr. Gernot Grabher
Ansprechpartner(in): Prof. Dr. Gernot Grabher
E-Mail: gernot.grabher(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
Flyer der Vortragsreihe
24.01.2018

Tea Time Lectures: Infrastrukturen - Fußgängerbrücke Baakenhafen, HafenCity Hamburg

Vortrag
Location: HCU Hamburg, Hörsaal 200, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:30 - 19:30
Organizer: HCU Hamburg, Fachgebiete Konzeptionelles Entwerfen und Gebäudelehre, Entwurf und Analyse von Tragwerken, Tragwerksentwurf
Reihe: Tea Time Lectures

Vortrag von Thomas Müller, Knippers Helbig, sowie Andreas Weihnacht und Johann von Bothmer, gmp Architekten, im Rahmen der "Tea Time Lectures: Infrastrukturen" im Wintersemester 2017/18.  

Die HafenCity Universität A+I präsentiert in der Vortragsreihe "Tea Time Lectures" im Wintersemester 2017/18 sieben gemeinsame Werkberichte engagierter Architektur- und Tragwerksplanerbüros. Der Fokus der Vorträge wird auf die gemeinsame Projektarbeit von Architekten*innen und Tragwerksplanern*innen vom ersten Entwurf bis zum gebauten Werk gelegt.

Gerne begrüßen wir neben den Studierenden der HCU auch alle Architekten*innen, Ingenieure*innen, Architektur- und Tragwerksinteressierte, die sich im Anschluss an den Vortrag auch an einer weiterführenden Diskussion beteiligen können und sollen.

Organizer: HCU Hamburg, Fachgebiete Konzeptionelles Entwerfen und Gebäudelehre, Entwurf und Analyse von Tragwerken, Tragwerksentwurf
Ansprechpartner(in): Prof. Klaus Sill, Prof. Dr. Annette Bögle, Prof. Dr. Michael Staffa
E-Mail: klaus.sill(at)hcu-hamburg.de anette.boegle(at)hcu-hamburg.de michael.staffa(at)hcu-hamburg.de
24.01.2018

Zwischen Sache und Wesen mit Würde – Das Tier aus ethischer Sicht

Ringvorlesung
Location: HCU Hamburg, Raum 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:45
Organizer: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Reihe: Ringvorlesung Studium Generale Nord: Tierisch (gut)!

Vortrag von Prof. Dr. Ewald Stübinger, Evangelische Theologie, Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung „Tierisch (gut)" des Studium Generale Netzwerk Nord im Wintersemester 2017/18.

Der Unterschied macht es, in diesem Fall der anthropologische, der für die wissenschaftliche
Deutungshoheit der Tiere zuständig ist. Er folgt der kategorialen Annahme, dass der Mensch auf der einen und das Tier auf der anderen Seite steht (inklusive aller daraus entstehenden Wertungen).
Diese Sichtweise führt dazu, dass fast ausschließlich die zoologischen Disziplinen für die Erforschung in den Blick kamen.

Für die Geisteswissenschaften hingegen standen Tiere lange Zeit nicht auf der Forschungsagenda. Ob als Abbild (z. B. Dürers „Hase“), als akustische Inspiration in der Musik (z. B. Messiaens: „Abîme des oiseaux“) oder als literarisches Subjekt (z. B. Hoffmanns „Kater Murr“) - in der Kunst haben Tiere schon immer ein Zuhause gefunden.
In den letzten zwanzig Jahren änderte sich dies. Die „Culture Animal Studies“ wurden ausgerufen und damit eine neue Tier-Aufmerksamkeit geschaffen. Sie beschäftigen sich mit der seit langem überfälligen Auseinandersetzung. Die Vorlesungsreihe schließt sich dieser Dynamik an und betrachtet das Tier aus den unterschiedlichsten Perspektiven.

Organizer: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Ansprechpartner(in): Daniela Steinke, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Hamburg; Prof. Frank Böhme, HfMT
E-Mail: av(at)aww.uni-hamburg.de

Downloads: 
Programm Ringvorlesung
22.01.2018

Instabilität im Alltag von Geflüchteten

Vortrag
Location: HCU Hamburg, Hörsaal 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:15 - 18:45
Organizer: HCU Hamburg, Prof. Dr. Regula Valérie Burri
Reihe: [Q]uerblicke: Instabilitäten

 Instabilität im Alltag von Geflüchteten Flucht ist - je nach Fluchtursachen - meist schon vor der Ankunft in Deutschland mit einer Destabilisierung des Alltags verknüpft. Dies ist erst Recht auf dem Fluchtweg der Fall. Die Ankunft in Deutschland bietet zunächst physische Sicherheit. Interviews mit Geflüchteten zeigen jedoch, das Instabilitäten den Alltag von Geflüchteten weiterhin in unterschiedlicher Hinsicht prägen und von den Betroffenen auf sehr verschiedene Art und Weise verarbeitet werden.

Prof. Dr. Ingrid Breckner leitet das Fachgebiet Stadt- und Regionalsoziologie an der HafenCity Universität Hamburg. Sie lehrt zu soziologischen Fragen der Stadtentwicklung und wissenschaftliche Forschungsmethoden und forscht zu den Themen soziale Ungleichheit, (sub-)urbanes Wohnen, demographischer Wandel, Mobilität und Migration, (Un-)Sicherheit, Energieeffizienz und Verbraucherverhalten sowie regionale Lebensmittelproduktion und Esskultur.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der [Q]uerblicke Instabilitäten statt! 

Organizer: HCU Hamburg, Prof. Dr. Regula Valérie Burri
Ansprechpartner(in): Prof. Dr. Regula Valérie Burri
E-Mail: Regula.Burri(at)hcu-hamburg.de
18.01.2018

Netzwerk- und Clustermanagement im Bereich Optische Technologien Berlin Brandenburg – Oder: was machen Clustermanager eigentlich

Vortrag
Location: HCU Hamburg, 2.105 / Seminarraum VIII, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 16:15 - 17:45
Organizer: HCU Hamburg, Arbeitsgebiet Stadt- und Regionalökonomie, Prof. Dr. Gernot Grabher

Vortrag von Frank Lerch, OpTec Berlin Brandenburg, im Rahmen der Vortragsreihe "Vorsprung durch Vernetzung? Regionale Clusterpolitik auf dem Prüfstand" des Arbeitsgebiets Stadt- und Regionalökonomie der HCU Hamburg Im Wintersemester 2017/18.

In der drittem Veranstaltung der Vortragsreihe wird Frank Lesch, Geschäftsführer von  OpTec Berlin Brandenburg einen Vortrag zum Thema "Netzwerk- und Clustermanagement im Bereich Optische Technologien Berlin Brandenburg – Oder: was machen Clustermanager eigentlich?" halten.

Organizer: HCU Hamburg, Arbeitsgebiet Stadt- und Regionalökonomie, Prof. Dr. Gernot Grabher
Ansprechpartner(in): Prof. Dr. Gernot Grabher
E-Mail: gernot.grabher(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
Flyer der Vortragsreihe
17.01.2018

BIM - Why the hell? Why a Common Data Environment should be mandatory!

Vortrag
Location: HCU Hamburg, Foyer West (EG), Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:30
Organizer: HCU Hamburg, CityScienceLab

BIM ist Modewort, in aller Munde und das Thema auf zahlreichen Konferenzen. Meist wird es heute noch mit geometrischer Planung gleichgesetzt und teilweise missverstanden. Warum ist die BIM Methode eine Chance? Wie steht sie im internationalen Kontext? Warum ist das Common Data Environment ein möglicher "Game Changer"?

Frank Weiß ist Mitbegründer von CONJECT. Dort hat er sich auf die Produktentwicklung, Beratung, Geschäftsentwicklung sowie den Aufbau internationaler Büros konzentriert. Inhaltlicher Schwerpunkt waren SaaS- und mobilbasierte Produkte für Immobilien-Lebenszyklus-Management (ILM). Zuletzt war er für das gesamte Produktportfolio und Innovation zuständig. Bei Aconex ist er heute als VP für BIM & Innovation weltweit verantwortlich. Als Speaker, Autor sowie Mitglied in Arbeitsgruppen für Standardisierung ist er als Experte national und international gefragt und aktiv.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Veranstaltung findet im Rahmen des von der ZEIT-Stiftung geförderten Gastwissenschaftsprogramms für Stadtforschung im CityScienceLab (E007) statt.

Organizer: HCU Hamburg, CityScienceLab
Ansprechpartner(in): Prof. Jörg R. Noennig
E-Mail: csl(at)hcu-hamburg.de
17.01.2018

Tiere zeigen. Ein musealer Werkstattbericht

Vorlesung
Location: HCU Hamburg, Raum 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:45
Organizer: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Reihe: Ringvorlesung Studium Generale Nord: Tierisch (gut)!

Vortrag von Dennis Conrad, M. A., Arbeitsbereich Kooperationen, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung „Tierisch (gut)" des Studium Generale Netzwerk Nord im Wintersemester 2017/18.

Der Unterschied macht es, in diesem Fall der anthropologische, der für die wissenschaftliche
Deutungshoheit der Tiere zuständig ist. Er folgt der kategorialen Annahme, dass der Mensch auf der einen und das Tier auf der anderen Seite steht (inklusive aller daraus entstehenden Wertungen).
Diese Sichtweise führt dazu, dass fast ausschließlich die zoologischen Disziplinen für die Erforschung in den Blick kamen.

Für die Geisteswissenschaften hingegen standen Tiere lange Zeit nicht auf der Forschungsagenda. Ob als Abbild (z. B. Dürers „Hase“), als akustische Inspiration in der Musik (z. B. Messiaens: „Abîme des oiseaux“) oder als literarisches Subjekt (z. B. Hoffmanns „Kater Murr“) - in der Kunst haben Tiere schon immer ein Zuhause gefunden.
In den letzten zwanzig Jahren änderte sich dies. Die „Culture Animal Studies“ wurden ausgerufen und damit eine neue Tier-Aufmerksamkeit geschaffen. Sie beschäftigen sich mit der seit langem überfälligen Auseinandersetzung. Die Vorlesungsreihe schließt sich dieser Dynamik an und betrachtet das Tier aus den unterschiedlichsten Perspektiven.

Organizer: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Ansprechpartner(in): Daniela Steinke, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Hamburg; Prof. Frank Böhme, HfMT
E-Mail: av(at)aww.uni-hamburg.de

Downloads: 
Programm Ringvorlesung
16.01.2018

Algorithmen und Diskriminierung: Beispiele aus Internet und Arbeitswelt

Ringvorlesung
Location: HCU Hamburg, 2.103 / Seminarraum II (gr.), Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:15 - 19:45
Organizer: HCU Hamburg, [Q]-Studies / Prof. Dr. Regula Valérie Burri
Reihe: Algorithmen – Soziale und kulturelle Implikationen

Bild: Flickr CC, Bill Smith

Vortrag von Prof. Dr. Ingrid Schneider, Universität Hamburg, im Rahmen der öffentlichen Ringvorlesung zum Bachelor-Seminar "Algorithmen - Soziale und kulturelle Implikationen" der [Q]Studies, HCU Hamburg, im Wintersemester 2018/19.

Algorithmen durchdringen zunehmend unseren Alltag: sie navigieren Routen und Wege, durchsuchen Patientenakten nach Krankheitsmustern, berechnen passende Profile bei der Partnersuche, koordinieren Kreditvergaben, schlagen Konsumwünsche vor und sagen Verbrechen, Klimakatastrophen oder Epidemien vorher. Gerade im Big Data Zeitalter erscheint die Macht der Algorithmen aufgrund ihrer Fähigkeit, große Datenmengen zu lesen, unbegrenzt.

Die Ringvorlesung bietet Anlass, die Implikationen von Algorithmen für gesellschaftliche Ordnungs-, Interaktions- und Entscheidungsprozesse zu diskutieren. Wie werden die unsichtbaren Verfahren designt? Welche Versionen von Welt sind ihnen eingeschrieben? Wie kann ihre Deutungs- und Gestaltungsmacht erforscht und kritisiert werden?

Organizer: HCU Hamburg, [Q]-Studies / Prof. Dr. Regula Valérie Burri
Ansprechpartner(in): Prof. Dr. Regula Valérie Burri, HCU Hamburg, [Q] Studies
E-Mail: regula.burri(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
Programm Ringvorlesung Algorithmen