--------------------
  • University
  • The Development of the HCU
  • Structure of the HCU
  • Einrichtungen der HCU
  • Arbeitsgebiete / Professuren
  • Der Neubau
  • Veranstaltungskalender
    • ----------
    • Veranstaltungen der HCU
    • Veranstaltungs-Newsletter
    • Veranstaltungen anderer Institutionen
    • Neue Veranstaltung eintragen
    • ----------
  • Raumvermietung (Referat KOM)
  • HCU Stipendien und Preise
  • Stellenausschreibungen
  • Öffentliche Ausschreibungen
  • Services und Kontakt
--------------------

Die Veranstaltungen der HCU

  • Vorschau
  • Rückschau
  •  
  • 2008
  • 2009
  • 2010
  • 2011
  • 2012
  • 2013
  • 2014
  • 2015
  • 2016
  • 2017
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  
14.05.2018

Anonymität, Big Data und Gesundheit

Vortrag
Location: HCU Hamburg, Hörsaal 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:15 - 19:45
Organizer: HCU Hamburg, Prof. Dr. Regula Valérie Burri, in Kooperation mit dem VW Schlüsselthemenprojekt „Reconfiguring Anonymity ..."
Reihe: [Q]erblicke: Anonymität

Vortrag von Prof. Dr. Ingrid Schneider, Universität Hamburg, im Rahmen der [Q]uerblicke "Anonymiät", der interdisziplinären Vortragsreihe der [Q]Studies im Sommersemester 2018.

Anonymität als Nicht-Identifizierbarkeit, Unbekanntkeit oder Spurlosigkeit existiert in zahlreichen Kontexten: als Hackerpraktiken oder bei Shit-Storms in sozialen Medien, als Maske und Verkleidung, als Vermummung in Demonstrationen, bei Whistleblowern, Samen- und Organspenden oder als Pseudonyme von Kunstschaffenden.

Während Anonymität teilweise als eine Bedrohung für die Gesellschaft und deren Sicherheit aufgefasst wird, ist Anonymität gleichzeitig mit der bürgerlichen Idee des Rechts auf Privatssphäre verbunden, die durch die neuen digitalen Möglichkeiten zunehmend unter Druck gerät. Funkchips und rückverfolgbare IP-Adressen hinterlassen digitale Spuren, so dass Datenschutzfragen im Big Data Zeitalter immer zentraler werden. In der Ringvorlesung werden wir uns mit dem Begriff Anonymität in unterschiedlichen Feldern auseinandersetzen.

Die Ringvorlesung wird in Kooperation mit dem VW Schlüsselthemenprojekt "Reconfiguring Anonymity - Reciprocity, Identifiability and Accountability in Transformation" der Universitäten Bremen, Leuphana und Hamburg organisiert.

Organizer: HCU Hamburg, Prof. Dr. Regula Valérie Burri, in Kooperation mit dem VW Schlüsselthemenprojekt „Reconfiguring Anonymity ..."
Ansprechpartner(in): Prof. Dr. Regula Valérie Burri, Arbeitsgebiet Wissenschafts-und Technikkulturen, HCU Hamburg
E-Mail: regula.burri(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
fileadmin/documents/Universitaet/Veranstaltung/2018/Flyer_Anonymitaet_final.pdf
09.05.2018

Romantisierung von Nation, Handwerk und Mittelalter als Herrschaftsinstrument

Vortrag
Location: HCU Hamburg, Hörsaal 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:30
Organizer: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Reihe: Ringvorlesung Netzwerk Nord: "Romantischer Aufruhr"

Vortrag von Dr. Jürgen Bönigk, Historiker, Hamburg, im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung "Romantischer Aufruhr" des Netzwerks Nord.

Der Sturm der Französisch-Bürgerlichen Revolution brachte eine Flut neuer Ideen hervor und bescherte uns den Beginn der bürgerlichen Gesellschaft. Politische und gesellschaftliche Erfahrungen wurden nun erstmals als Beschleunigung wahrgenommen. Im Windschatten dieser Bewegung konnte sich aber auch ein neuer Persönlichkeitstypus entwickeln: der Romantiker. In dem poetischen Lüftchen umweht uns das Gefühlsbetonte, das Phantastische oder auch das Sonderbare. Diese Bezeichnungen bezogen sicher jedoch nicht nur auf ein Kunstwerk, sondern wurden auf die allgemeine Weltauffassung übertragen. Die romantische Sinnesart wird von den Künstlern und Philosophen zu einer spezifischen Kunsttheorie ausgebildet und im geschichtlichen Verlauf der als inspirationslos empfundenen Aufklärung entgegengesetzt. Anfangs unbemerkt, bringt sich die industrielle Revolution ins Gespräch und übertrifft in Tempo und Lautstärke alles bisher Dagewesene.

Die Ringvorlesung des Netzwerks Nord widmet sich diesen drei Revolutionen und sucht nach ihrem Echo in der Gegenwart.

Organizer: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Ansprechpartner(in): Daniela Steinke, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Hamburg; Prof. Frank Böhme, HfMT, Dr. Antje Helbing, Programmgeschäftsführung Fachübergreifene Studienangebote, HCU Hamburg
E-Mail: antje.helbing(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
Flyer Romantischer Aufruhr
08.05.2018

Essbare Stadt - wenn Stadtnatur auch Nahrung wird

Vortrag
Location: HCU Hamburg, Hörsaal 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:15 - 20:00
Organizer:  HCU Hamburg, Fachgebiet Architektur und Landschaft, Prof. Dipl.-Ing. Antje Stokmann, Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
Reihe: Wasserhorizonte VI - Wieviel Wildnis verträgt die Stadt

Vortrag von Maurice Maggi, Zürich, im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe "Wasserhorizonte VI - Wieviel Wildnis verträgt die Stadt" des Fachgebiets Architektur und Landschaft der HCU Hamburg im Sommersemester 2018, in Kooperation mit der FH Hamburg, Amt für Naturschutz, Grünplanung und Energie.

Organizer:  HCU Hamburg, Fachgebiet Architektur und Landschaft, Prof. Dipl.-Ing. Antje Stokmann, Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
Ansprechpartner(in): Prof. Dipl.-Ing. Antje Stokmann, Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
E-Mail: antje.stokman(at)hcu-hamburg.de christiane.soerensen(at)hcu-hambug.de

Downloads: 
Programm_Wasserhorizonte_VI
02.05.2018

Ein soziotechnischer Blick auf Verfahren der Wahrheitsverifikation

Vortrag
Location: HCU Hamburg, 2.103 / Seminarraum II (gr.), Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:15 - 19:45
Organizer: HCU Hamburg, Prof. Dr. Regula Valérie Burri / Arbeitsgebiet Wissenschafts- und Technikkulturen
Reihe: Technikkulturen

Öffentlicher Vortrag von Dr. Bettina Paul / Larissa Fischer, Universität Hamburg, im Rahmen des Bachelor-Seminars "Technikkulturen" der [Q]Studies, HCU Hamburg, im Sommersemester 2018.

Wir leben in hochtechnisierten Zeiten: Selbstfahrende Autos testen die Straßen, Serviceroboter erbringen Dienstleitungen und die intelligente Software Siri wird zur persönlichen Assistenz. Aber auch gewohnte Geräte wie Waschmaschinen, Handys, Radios oder Fahrstühle begleiten stillschweigend das alltägliche Tun. Technik und Kultur stehen dabei in engen Wechselbeziehungen: Kulturelle Bedingungen schreiben sich in den Funktionsaufbau von Technik ein, während technische Möglichkeiten zugleich die kulturellen Bedingungen prägen.

In der Lehrveranstaltung werden wir uns mit diesem Wechselverhältnis beschäftigen. Dazu werden wir Texte lesen, die ein theoretisches Vokabular bereitstellen, um die Verwicklung von Technik und Kultur dicht beschreiben zu können. Zum anderen werden Gäste eingeladen, die in ihren Vorträgen den Umgang mit Technik, ihre Materialität und kulturelle Entstehung oder neuartige Mensch-Technik-Interaktionen beleuchten.

Organizer: HCU Hamburg, Prof. Dr. Regula Valérie Burri / Arbeitsgebiet Wissenschafts- und Technikkulturen
Ansprechpartner(in): Prof. Dr. Regula Valérie Burri
E-Mail: regula.burri(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
Programm Technikkulturen
02.05.2018

Schön, warm und gut: Musikalische Kippbilder zwischen Romantik, Kitsch und Romantik-Kitsch

Vortrag
Location: HCU Hamburg, Hörsaal 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:30
Organizer: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Reihe: Ringvorlesung Netzwerk Nord: "Romantischer Aufruhr"

Vortrag von Prof. Dr. Nina Noeske, Arbeitsbereich Historische Musikwissenschaft, Hochschule für Musik und Theater Hamburg, im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung "Romantischer Aufruhr" des Netzwerks Nord.

Der Sturm der Französisch-Bürgerlichen Revolution brachte eine Flut neuer Ideen hervor und bescherte uns den Beginn der bürgerlichen Gesellschaft. Politische und gesellschaftliche Erfahrungen wurden nun erstmals als Beschleunigung wahrgenommen. Im Windschatten dieser Bewegung konnte sich aber auch ein neuer Persönlichkeitstypus entwickeln: der Romantiker. In dem poetischen Lüftchen umweht uns das Gefühlsbetonte, das Phantastische oder auch das Sonderbare. Diese Bezeichnungen bezogen sicher jedoch nicht nur auf ein Kunstwerk, sondern wurden auf die allgemeine Weltauffassung übertragen. Die romantische Sinnesart wird von den Künstlern und Philosophen zu einer spezifischen Kunsttheorie ausgebildet und im geschichtlichen Verlauf der als inspirationslos empfundenen Aufklärung entgegengesetzt. Anfangs unbemerkt, bringt sich die industrielle Revolution ins Gespräch und übertrifft in Tempo und Lautstärke alles bisher Dagewesene.

Die Ringvorlesung des Netzwerks Nord widmet sich diesen drei Revolutionen und sucht nach ihrem Echo in der Gegenwart.

Organizer: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Ansprechpartner(in): Daniela Steinke, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Hamburg; Prof. Frank Böhme, HfMT, Dr. Antje Helbing, Programmgeschäftsführung Fachübergreifene Studienangebote, HCU Hamburg
E-Mail: antje.helbing(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
fileadmin/documents/Universitaet/Veranstaltung/2018/Romantischer_Aufruhr.pdf
30.04.2018

Anonymität und das „polizeiliche Gegenüber“. Eine explorative Ethnographie zu Bürger-Polizei Interaktionen

Vortrag
Location: HCU Hamburg, Hörsaal 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:15 - 19:45
Organizer: HCU Hamburg, Prof. Dr. Regula Valérie Burri, in Kooperation mit dem VW Schlüsselthemenprojekt „Reconfiguring Anonymity ..."
Reihe: [Q]erblicke: Anonymität

Vortrag von Dr. habil. Nils Zurawski, Universität Hamburg, im Rahmen der [Q]uerblicke "Anonymiät", der interdisziplinären Vortragsreihe der [Q]Studies im Sommersemester 2018.

Anonymität als Nicht-Identifizierbarkeit, Unbekanntkeit oder Spurlosigkeit existiert in zahlreichen Kontexten: als Hackerpraktiken oder bei Shit-Storms in sozialen Medien, als Maske und Verkleidung, als Vermummung in Demonstrationen, bei Whistleblowern, Samen- und Organspenden oder als Pseudonyme von Kunstschaffenden.

Während Anonymität teilweise als eine Bedrohung für die Gesellschaft und deren Sicherheit aufgefasst wird, ist Anonymität gleichzeitig mit der bürgerlichen Idee des Rechts auf Privatssphäre verbunden, die durch die neuen digitalen Möglichkeiten zunehmend unter Druck gerät. Funkchips und rückverfolgbare IP-Adressen hinterlassen digitale Spuren, so dass Datenschutzfragen im Big Data Zeitalter immer zentraler werden. In der Ringvorlesung werden wir uns mit dem Begriff Anonymität in unterschiedlichen Feldern auseinandersetzen.

Die Ringvorlesung wird in Kooperation mit dem VW Schlüsselthemenprojekt "Reconfiguring Anonymity - Reciprocity, Identifiability and Accountability in Transformation" der Universitäten Bremen, Leuphana und Hamburg organisiert.

Organizer: HCU Hamburg, Prof. Dr. Regula Valérie Burri, in Kooperation mit dem VW Schlüsselthemenprojekt „Reconfiguring Anonymity ..."
Ansprechpartner(in): Prof. Dr. Regula Valérie Burri, Arbeitsgebiet Wissenschafts-und Technikkulturen, HCU Hamburg
E-Mail: regula.burri(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
fileadmin/documents/Universitaet/Veranstaltung/2018/Flyer_Anonymitaet_final.pdf
26.04.2018

Aleida Assmann - Vortrag

Vortrag
Location: HCU Hamburg, 2.104 / Seminarraum I (gr.), Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 20:00
Organizer: HCU Hamburg, Prof. Mona Mahall; HAW Hamburg, Prof. Almut Schneider u. a.

Vortrag von Aledia Assmann im Rahmen des Projekts [monuments] von Studierenden der HCU Hamburg und der HAW Hamburg, Leitung/Betreuung Prof. Almut Schneider, Department Design, HAW Hamburg, Prof. Mona Mahall, Architektur und Kunst, HCU Hamburg.

Das StudierendenProjekt [monuments] architecture and time-based media findet in Kooperation  mit dem Programm Zeitbezogene Medien, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW ), zum Tag des Offenen Denkmals 2018 in Hamburg statt.

Studierenden erforschen´öffentliche Räume in Hamburg durch die Linse von Objekten, Gebäuden und Zeichen, die als [monumente] bekannt sind: Symbole, die offizielle Geschichte und eine vereinheitlichte Version kollektiven Erinnerns transportieren und zugleich soziale, politische und ökonomische Machtverhältnisse einer bestimmten Zeit zum Ausdruck bringen.

Das Ziel des Projektes ist es, durch Kontextualisierung, Interventionen im öffentlichen Raum und einer archivarischen Ausstellung, die Gültigkeit einzelner [monumente] in Hamburg zu hinterfragen und alternativeFormen zu entwickeln. Diese Formen können zeitbasiert, temporär, performativ oder spekulativ sein. Sie sollen Erfahrungen teilen, Vergangenheiten reflektieren, über die Zukunft spekulieren und Orte für kollektive soziale und politische Debatte eröffnen.

Organizer: HCU Hamburg, Prof. Mona Mahall; HAW Hamburg, Prof. Almut Schneider u. a.
Ansprechpartner(in): Prof. Mona Mahall, HCU Hamburg, Architektur und Kunst
E-Mail: mona.mahall(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
Flyer Projekt monuments
Einladung Aleida Assmann
26.04.2018

Girls und Boys Day

Workshop
Location: HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg,
Zeit: 09:00 - 15:00
Organizer: HCU Hamburg, gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Die HafenCity Universität öffnet erneut ihre Türen für Schülerinnen und Schüler zum Girls und Boys Day. An diesem Tag bieten wir wieder spannende Einblicke und Mitmach-Aktionen aus unseren Bachelor-Studiengängen Architektur, Bauingenieurwesen, Geodäsie und Geoinformatik, Kultur der Metropole und Stadtplanung.

 

Programmablauf
 
09.00 Uhr
Holcim Auditorium | 1. OG
Begrüßung und Einteilung der Schülerinnen und Schüler in Gruppen

09.15 Uhr bis 14.05 Uhr
Verschiedene Mitmach-Aktionen inklusive Pausen

14.10 Uhr bis 15.00 Uhr
Gemeinsames Mittagessen, gemeinsames Foto, Besichtigung der studentischen Arbeitsplätze und Überreichung der Teilnahmebescheinigungen

15.00 Uhr
Ende des Girls und Boys Day

Themen der Mitmach-Aktionen


Architektur:
Wartehäuschen für die Haltestelle „HafenCity Universität“
Gestalte zeichnerisch oder als buntes Architekturmodell ein kreatives, repräsentatives Wartehäuschen für die Bushaltestelle vor der HCU, die einen die Zeit des Wartens vergessen lässt. Deiner Phantasie und Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!

Bauingenieurwesen:

Mitmachversuche im Baulabor
Im Rahmen von Mitmachversuchen wollen wir ein kleines, aus Holzstäben zusammengesetztes Tragwerk entwickeln, herstellen und mechanisch testen. Als Verbindungsmittel kommen Leim, Nägel, Bolzen, etc. infrage. Als Entscheidungshilfe, welches Verbindungsmittel am besten geeignet ist, werden jeweils kleine Probekörper mit ihnen hergestellt und das mechanische Verhalten unter Last in einer Presse festgestellt.

Geodäsie und Geoinformatik:

Geodäsie und Geoinformatik – was ist das überhaupt?
An verschiedenen Stationen können unterschiedliche Messmethoden und –instrumente kennengelernt und ausprobiert werden. Ob Strecke, Höhe oder Winkel: wer richtig misst und Geschick beim Kartenlesen zeigt, der findet vielleicht den Schatz von Störtebeker …

Kultur der Metropole:

Die Stadt als Spielplatz. Kinder und ihr Recht auf Stadt
In dem Workshop werden wir uns mit dem Konzept des "Recht auf Stadt" auseinandersetzen -angefangen bei seinem Begründer, dem französischen Soziologen und Philosophen Henri Lefebvre, bis hin zu aktuellen sozialen Protestbewegungen in Hamburg, die das Recht auf Stadt als ihr Motto aufgenommen haben. Wir werden uns Gedanken zu der Stadt als unserem alltäglichen Spielplatz machen - wo sind wir gerne und um welche Orte machen wir einen Bogen? Dabei geht es auch viel um Gerechtigkeit, z.B. darum, Kinder und Jugendliche als gleichberechtigte Stadtbewohner_ innen anzuerkennen und ihre Ideen und Wünsche in die Planung der Stadt mit aufzunehmen. Diesen Fragen auf der Spur werden wir uns mit verschiedenen Methoden aus dem Werkzeugkasten der kulturwissenschaftlichen Stadtforschung beschäftigen: Mental Maps und Kartierungen beispielsweise können allen Teilnehmenden helfen, am Ende des Workshops auch ihre eigenen Vorstellungen von ihrer "Stadt als Spielplatz" zu entwerfen.

Stadtplanung
Ideenentwicklung für Mobilität
Was sind die Mobilitätsherausforderungen im Alltag?

Es stehen leider keine freien Plätze mehr zur Verfügung!

Organizer: HCU Hamburg, gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Ansprechpartner(in): Peter Sitt | HCU-Veranstaltungsmanager
Telefon: 040 42827-2731
E-Mail: HCU-Veranstaltungen(at)hcu-hamburg.de
26.04.2018 - 09.05.2018

Ziegelpreis 2017: Ausstellung und Werkbericht

Ausstellung
Location: HCU Hamburg, Foyer West (EG), Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Organizer: HCU Hamburg, Ziegel Zentrum Süd e.V., Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)

Ausstellung und Werkbericht Ziegelpreis 2017.

Zum dritten Mal schrieb das Ziegel Zentrum Süd in Kooperation mit dem Bundesministerium für Umwelt und Bau sowie ideellen Partnern bundesweit den Deutschen Ziegelpreis aus - mit dem Ziel herausragende Architektur auszuzeichnen, die aus energetisch vorbildlichen und gestalterisch überzeugenden Ziegelbauten besteht.
Die Arbeiten in dieser Ausstellung werden in einer Kooperation mit der HCU Hamburg, Studiengang Architektur und der Arbeitsgemeinschaft 'Zweischalige Wand Marketing e. V.' gezeigt.

In Kooperation mit dem Bundesbauministerium (BMUB) hat das Ziegel Zentrum Süd e.V. (ZZS) den Deutschen Ziegelpreis im letzten Jahr bereits zum dritten Mal verliehen. Im Februar 2017 wurden bei der feierlichen Preisverleihung zwei Hauptpreise, fünf Sonderpreise und zwölf Anerkennungen für herausragende Architektur in Ziegel-Bauweise vergeben. Die flankierende Wanderausstellung zeigt neben den prämierten Projekten eine Auswahl der besten Einreichungen, die die Vielseitigkeit zeitgenössischer Ziegel-Architektur belegen. Sie gastiert von März 2017 an bis Juni 2018 in Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten in bisher 16 deutschen Städten. Jeweils individuell arrangiert wird sie mit spannenden Werkberichten der PreisträgerInnen eröffnet und ist dann etwa zwei Wochen lang zu sehen.

Das Ziegel Zentrum Süd e. V. widmet sich vorrangig der Hochschulförderung in den Fachbereichen Architektur und Bauingenieurwesen in den Bundesländern Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland.

Jury
Dipl.-Ing. Felix Bembé, Beer Bembé Dellinger, Greifenberg
Dipl.-Ing. Barbara Ettinger-Brinckmann, Präsidentin BAK
Dipl.-Ing. Lothar Fehn Krestas, Leiter Unterabtlg. B I, BMUB
Dipl.-Ing. Klaus Zeller, Architekturbüro Klaus Zeller, Köln
Dipl.-Ing. Waltraud Vogler, Ziegel Zentrum Süd e.V

Juryvorsitz
Prof. Dr.-Ing. Thomas Jocher, Uni Stuttgart


Eröffnung der Ausstellung

Donnerstag, 26. 04. 2018, 18.30 Uhr,
Cafeteria der HCU Hamburg

Piero Bruno, Bruno Fioretti Marquez Architekten Berlin, Hauptpreisträger Ziegelpreis 2017
Gastvortrag / Werkbericht

Organizer: HCU Hamburg, Ziegel Zentrum Süd e.V., Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)
Ansprechpartner(in): Michaela Metz, Architektin, Ziegel Zentrum Süd e.V., Beethovenstr. 8 80336 München
Telefon: +49 (0)89 / 746616-25
E-Mail: m.metz(at)ziegel.com
Link: www.ziegelzentrumsued.de www.deutscher-ziegelpreis.de

Downloads: 
Flyer Ziegelpreis 2017
Pressemitteilung Ziegelpreis 2017
25.04.2018

Folter, Hexen, Inquisition. Die "dunkle Romantik" in der Populärkultur des 19. Jahrhunderts

Vortrag
Location: HCU Hamburg, Hörsaal 150, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:30
Organizer: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Reihe: Ringvorlesung Netzwerk Nord: "Romantischer Aufruhr"

Vortrag von Prof. Dr. Sylvia Kesper-Biermann, Fakultät für Erziehungswissenschaft, Arbeitsbereich Historische Bildungsforschung, Universität Hamburg, im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung "Romantischer Aufruhr" des Netzwerks Nord.

Der Sturm der Französisch-Bürgerlichen Revolution brachte eine Flut neuer Ideen hervor und bescherte uns den Beginn der bürgerlichen Gesellschaft. Politische und gesellschaftliche Erfahrungen wurden nun erstmals als Beschleunigung wahrgenommen. Im Windschatten dieser Bewegung konnte sich aber auch ein neuer Persönlichkeitstypus entwickeln: der Romantiker. In dem poetischen Lüftchen umweht uns das Gefühlsbetonte, das Phantastische oder auch das Sonderbare. Diese Bezeichnungen bezogen sicher jedoch nicht nur auf ein Kunstwerk, sondern wurden auf die allgemeine Weltauffassung übertragen. Die romantische Sinnesart wird von den Künstlern und Philosophen zu einer spezifischen Kunsttheorie ausgebildet und im geschichtlichen Verlauf der als inspirationslos empfundenen Aufklärung entgegengesetzt. Anfangs unbemerkt, bringt sich die industrielle Revolution ins Gespräch und übertrifft in Tempo und Lautstärke alles bisher Dagewesene.

Die Ringvorlesung des Netzwerks Nord widmet sich diesen drei Revolutionen und sucht nach ihrem Echo in der Gegenwart.

Organizer: Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg, HCU Hamburg
Ansprechpartner(in): Daniela Steinke, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Universität Hamburg; Prof. Frank Böhme, HfMT, Dr. Antje Helbing, Programmgeschäftsführung Fachübergreifene Studienangebote, HCU Hamburg
E-Mail: antje.helbing(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
fileadmin/documents/Universitaet/Veranstaltung/2018/Romantischer_Aufruhr.pdf