--------------------
  • University
  • The Development of the HCU
  • Structure of the HCU
  • Einrichtungen der HCU
  • Arbeitsgebiete / Professuren
  • Der Neubau
  • Veranstaltungskalender
    • ----------
    • Veranstaltungen der HCU
    • Veranstaltungs-Newsletter
    • Veranstaltungen anderer Institutionen
    • Neue Veranstaltung eintragen
    • ----------
  • Raumvermietung (Referat KOM)
  • HCU Stipendien und Preise
  • Stellenausschreibungen
  • Öffentliche Ausschreibungen
  • Services und Kontakt
--------------------

Die Veranstaltungen der HCU

  • Vorschau
  • Rückschau
  •  
  • 2008
  • 2009
  • 2010
  • 2011
  • 2012
  • 2013
  • 2014
  • 2015
  • 2016
  • 2017
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  
25.05.2019

Tag der Geodäsie

Präsentation
Location: Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung, Neuenfelder Straße 19, 21109 Hamburg
Zeit: 11:00 - 15:30
Organizer: HafenCity Universität Hamburg (HCU), Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung

Idee des bundesweiten Berufs- und Studieninformationstages Tag der Geodäsie ist, junge Menschen für einen Beruf im Tätigkeitsfeld Geodäsie und Geoinformation zu begeistern und die vielfältigen Möglichkeiten und spannenden Perspektiven in diesem Beruf aufzuzeigen. Vom Schülerpraktikum, über die Ausbildung zur Vermessungstechnikerin/ zum Vermessungstechniker oder ein Studium im Fachbereich Geodäsie und Geoinformatik bis hin zum Erreichen des Staatsexamens, stellen wir alle Ausbildungswege vor und stehen für Beratungsgespräche zur Verfügung. Was bedeutet Geodäsie und was machen Geodäten eigentlich? Wir laden Interessierte ein, diese Frage auf dem Tag der Geodäsie zu klären.

Die digitale Welt ist auf dem Vormarsch. Millionen von Daten müssen erfasst, strukturiert, gestaltet und verwaltet werden. Als Geodät bist du an vorderster Stelle tätig und kannst den digitalen Wandel aktiv mitgestalten. Ob bei der Datenerfassung, der Programmierung, der Gestaltung digitaler Plattformen oder der 2D/3D-Visualisierung. Den Geodäten findest du überall. Wir arbeiten interdisziplinär und stellen Systeme zur Verfügung, die für den Umwelt- und Naturschutz ebenso wichtig sind wie für die Verkehrsplanung oder die Eigentumssicherung.

An verschiedenen Themeninseln erhältst du einen Einblick in die Praxis, kannst selbst eigene Messungen ausführen und dich in Vorträgen und Gespräche mit Auszubildenden, Studierenden, Ausbildern und Professoren über deinen Weg in diesem Beruf informieren.

Kommen Sie vorbei und entdecken Sie den Arbeitsplatz Erde!

Vortragsprogramm

11:30 Begrüßung und Einführung
Grußwort der Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen (Dr. Dorothee Stapelfeldt)
Arbeitsplatz Erde – Was ist eigentlich Geodäsie? (Prof. Dr.-Ing. Annette Eicker)

13:00 Kurzpräsentationen I
Unser Weg zum Beruf – Erfahrungen von Studierenden und Auszubildenden: Anne Miltenberger, Vanessa Schneider und Lukas Schulz (HCU, LGV)
Satelliten vermessen den Klimawandel (Laura Jensen, HCU)

14:00 Kurzpräsentationen II

Als Geodät durch die Welt (Michael Köster, Hanack und Partner)
Hamburg – Die digitale Stadt (NN, LGV)

15:00 Erinnerungsfoto aus der Vogelperspektive

Organizer: HafenCity Universität Hamburg (HCU), Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung
E-Mail:
23.05.2019 - 29.05.2019

Zara Pfeifer: "Du, meine konkrete Utopie"

Ausstellung
Location: 1. OG (Foyer Ost), HCU Hamburg, 1. OG (Foyer Ost), Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Organizer: Forschungsinitiative Architektur

Bild: Zara Pfeifer

Eröffnung & Talk (Donnerstag, 23. Mai, 18 Uhr, Foyer 1. OG)

Ausstellung 23. - 29. Mai

In einer neuen Vortrags- und Workshopreihe an der HCU Hamburg werden aktuelle Perspektiven aus der Architektur vorgestellt: Welche Methoden nutzen junge Architekt*innen, Kollektive, Kurator*innen und Künstler*innen in ihrer Praxis und wie beeinflussen sie unseren Blick auf Architektur? Aus ihrer Diplomarbeit an der Akademie der Bildenden Künste Wien entwickelte Zara Pfeifer ihr langjähriges Foto- und Rechercheprojekt Du, meine konkrete Utopie über die in den 1970er Jahren von dem Architekten Harry Glück entworfene Wohnanlage Alterlaa in Wien. Charakteristisch für die Terrassenbauten, die dem Konzept des gestapelten Einfamilienhauses folgten, sind die aus bepflanzten Trögen bestehenden grünen Fassaden und die Schwimmbäder auf den Dächern der 70 Meter hohen Gebäude. Neben den 3.200 Wohnungen - von denen Zara Pfeifer einige für kurze Zeit sogar selbst bewohnte - zeichnet zudem eine Vielzahl von gemeinschaftlichen Flächen die Architektur der Wohnblöcke aus. Diese werden von derzeit 33 Clubs genutzt, die aus der Bewohnerschaft über die Jahre entstandenen sind. Für Du, meine konkrete Utopie hat Zara Pfeifer sie besucht und dokumentiert.

Die Ausstellung Du, meine konkrete Utopie der Fotografin Zara Pfeifer, wird vom 23.-29. Mai an der HafenCity Universität Hamburg in Kooperation mit der Hochschule Bremen ausgestellt, in der Du, meine konkrete Utopie am 10. April eröffnete.

Zara Pfeifer, *1984 in Köln arbeitet als freischaffende Fotografin, studierte Architektur an der Akademie der Bildenden Künste Wien und Fotografie an der Friedl Kubelka Schule für künstlerische Fotografie Wien. Ihre Serie Du, meine konkrete Utopie - 2017 im Kerber Verlag veröffentlicht - über das modernistische Wohnprojekt Alterlaa wurde ausgezeichnet und in Europa und den USA ausgestellt. Die Serie erschien im Monocle Magazine und ZEIT Magazin und wurde als Kurzfilm beim Diagonale - Festival des österreichischen Films uraufgeführt. In ihren Langzeitprojekten fügt sich Zara Pfeifer in die Welt ein, die sie dokumentiert - nicht nur als Beobachterin, sondern als aktive Teilnehmerin: ob am Sozialleben im modernistischen Wohnprojekt Alterlaa oder als Lkw-Beifahrerin auf einer Route durch Europa. Neben der Fotografie kommunizieren Videos, Zeichnungen und Vorträge ihre Erkundungen.

Organizer: Forschungsinitiative Architektur
Ansprechpartner(in): Sara Lusic-Alavanja
E-Mail: sara.lusic(at)hcu-hamburg.de
23.05.2019

Hamburg Innovation Summit 2019

Konferenz
Location: Fischauktionshalle, Große Elbstraße 2, 22767 Hamburg
Zeit: 09:30 - 19:30
Organizer: Hamburg Innovation GmbH

Beim HHIS, am 23. Mai 2019 in der Fischauktionshalle, lernen Top-Akteure der Innovationsszene Neues über aktuelle Megatrends und lassen sich von wissens- und technologiebasierten Innovationen inspirieren.

Neben einer inspirierenden CONFERENCE und Hands on Workshops im ACADEMY Teil, erwartet Euch eine interaktive EXPO mit über 70 Ausstellern – vom Startup bis zum Science Center. Auch die HCU Hamburg ist unter den Ausstellern vertreten.

Alle Infos zum Programm des Hamburg Innovation Summit 2019 gibt es auf der Webseite des Veranstalters: https://bit.ly/2YbXKYS

Organizer: Hamburg Innovation GmbH
E-Mail: info(at)hamburginnovation.de
22.05.2019

Mensch-Maschine Interaktionen: Benutzergerechte Gestaltung von Mensch-Maschine-Schnittstellen

Vortrag
Location: Raum 2.103, HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:15 - 19:45
Organizer: Prof. Dr. Regula Valérie Burri / Antonia Modelhart
Reihe: Technikkulturen

Prof. Dr. Nicole Jochems (Institut für Multimediale und Interaktive Systeme, Universität zu Lübeck) spricht im Rahmen der Reihe "Mensch-Maschine Interaktionen" über Benutzergerechte Gestaltung von Mensch-Maschine-Schnittstellen.

Unser Alltag ist geprägt von einer Vielzahl von Technologien und Maschinen, mit denen wir ständig interagieren, die aber oftmals aufgrund ihrer wahrgenommenen Selbstverständlichkeit keine besondere Aufmerksamkeit erfahren. Überall lassen sich jedoch Spuren dieser Interaktionen nachzeichnen, welche die Grenzen zwischen Mensch und Maschine zunehmend erweichen und zu einer Neukonzeptualisierung des Verhältnisses zwischen Mensch-Maschine anregen. In diesem Seminar wollen wir diesen Interaktionen und Verhältnissen zwischen Mensch und Maschine in verschiedenen Lebensbereichen nachgehen. Dabei interessieren uns neben aktuellen Entwicklungen und Herausforderungen der Gestaltung von Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine auch neueste Innovationen im Bereich von Künstlicher Intelligenz und Virtual Reality. Ein besonderer Fokus liegt auf Fragen wie denjenigen nach den historisch geformten und kulturell spezifischen Beziehungen und Wirkungsverhältnissen zwischen Mensch und Maschine, wobei etwa Aspekte wie Emotionen und Kreativität zur Debatte stehen.

Organizer: Prof. Dr. Regula Valérie Burri / Antonia Modelhart
E-Mail: antonia.modelhart(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
Plakat Mensch-Maschine Interaktionen
22.05.2019

Die Literatur Japans: Ein Überblick

Ringvorlesung
Location: Hörsaal 150, HafenCity Universität Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:30
Organizer: HCU Hamburg, Hochschule für Musik und Theater (HfMT), Universität Hamburg, Netzwerk Nord
Reihe: Japan. Annäherungen an ein Geheimnis

Im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung Japan. Annäherungen an ein Geheimnis hält Prof. Dr. Jörg B. Quenzer, Universität Hamburg einen Vortrag über Die Literatur Japans: Ein Überblick.

Eines der beliebtesten und immer wiederkehrenden Motive, sowohl im japanischen als auch im westlichen Kulturraum ist die Kirschblüte. Sie markiert den Beginn des Frühlings. Im März beginnend durchzieht die Blütezeit das Land vom südlichen Zipfel, bis sie Anfang Mai im nördlichen Hokkaido angekommen ist. In dieser Zeit taucht das Land in eine rosa-weiße Blütenpracht und der Yoshino-Kirschbaum in den Parks lädt die Menschen zum abendlichen Feiern ein. Hanami, so der Name des Festes bedeutet "Blüten betrachten". In dieser meist nur zehn bis zwölf Tage andauernden Zeit, erfreut man sich der ansteigenden Temperaturen und wird der Kräfte der Natur gewahr.

Die Vorlesungsreihe greift diese besondere Zeit symbolisch auf und nähert sich dem Land und der Kultur aus unterschiedlichen Perspektiven. Sie schaut auf das heutige Japan mit seiner Architektur und seinen Lebensverhältnissen, sie wirft einen Blick zurück in die Geschichte, versucht die Ästhetik japanischer Theaterformen und Literatur auf den Grund zu gehen und wirft einen Blick auf die Japan-Begeisterung in Europa.

Beim intellektuellen Flanieren verschränken sich die Blicke, werden gedankliche Brücken hergestellt oder unterschiedliche Schichten freigelegt. Alles mit dem Ziel auf ein Land, seine Kultur und nicht zuletzt die Menschen neugierig zu machen. Ein Land, das man besuchen muss.

Koordination: Prof. Frank Böhme, Arbeitsbereich Instrumentation und Angewandte Musik, Hochschule für Musik und Theater Hamburg / Daniela Steinke, Dipl.-Theol., Zentrum für Weiterbildung, Universität Hamburg

Organizer: HCU Hamburg, Hochschule für Musik und Theater (HfMT), Universität Hamburg, Netzwerk Nord
E-Mail:

Downloads: 
Programm Ringvorlesung Japan
22.05.2019

Präsentation: Master Bauingenieurwesen (Architectural Engineering und Infrastructural Engineering)

Präsentation
Location: 2.105, HCU Hamburg, 2.105, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 16:00 - 18:00
Organizer: Studienprogramm Bauingenieurwesen

Im Rahmen dieser Veranstaltung werden die Professorinnen und Professoren des Studienprogramms Bauingenieurwesens den Aufbau und vor allem die fachlichen Inhalte des Studienprogramms präsentieren.

Studieninteressierte bekommen die Möglichkeit, die spezielle Ausrichtung des Masterprogramms an der HCU Hamburg kennen zu lernen und so auch mehr über die Unterscheidung der Kompetenzfelder Architectural Engineering und Infrastructural Engineering zu erfahren.

Die Veranstaltung richtet sich insbesondere an zukünftige Master-Studierende (Bauingenieurwesen). Eingeladen sind natürlich auch Master-Studierende, die von ihren bisherigen Erfahrungen berichten sowie Interessierte.

Im Rahmen dieser Veranstaltung wird auch die neue Broschüre zum Master-Studienprogramm veröffentlicht, in der die Ausrichtung des Studienprogramms sowie alle Module ausführlich beschrieben sind.

Organizer: Studienprogramm Bauingenieurwesen
E-Mail: pgf-bauingenieurwesen(at)hcu-hamburg.de
21.05.2019

WASSERHORIZONTE: Migge in International Contexts

Vortrag
Location: Hörsaal 150 (1.OG), HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:15 - 20:00
Organizer: HCU Hamburg, Fachgebiet Architektur und Landschaft, Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
Reihe: Wasserhorizonte VIII - Migge 2019: Positionen für eine grüne Moderne

Vortrag von Dr. David Haney über Migge in International Contexts im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe "Wasserhorizonte VIII - Migge 2019: Positionen für eine grüne Moderne".

Die Veranstaltungsreihe findet im Fachgebiet Architektur und Landschaft der HCU Hamburg im Sommersemester 2019 in Kooperation mit "100 Jahre Bauhaus - Bauhaus Verbund 2019"und dem "Hamburger Architektur Sommer 2019 e.V." statt.

Im Rahmen des Bauhaus-Jubiläums widmet sich die Reihe WASSERHORIZONTE der Person Leberecht Migge: POSITIONEN FÜR EINE GRÜNE MODERNE Leberecht Migge (1881-1935), Gartenarchitekt in Hamburg, Worpswede und Berlin hat wie kaum ein anderer Fachmann die Diskussion um die Reform der Gartenkunst zu Beginn des 20 Jahrhunderts geprägt und für eine neue Grünpolitik im Siedlungswesen der 1920er Jahre geworben.

Seine überaus reiche, publizistische Tätigkeit, ein kürzlich in der Schweiz gefundenes Konvolut von Plänen und anderen Unterlagen aber auch neue Erkenntnisse sind Anlass genug, die Person Migge und sein Wirken aktuell zu beleuchten, zumal viele seiner Gedanken heute kaum an Aktualität eingebüßt haben.

Organizer: HCU Hamburg, Fachgebiet Architektur und Landschaft, Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
Ansprechpartner(in): Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
E-Mail: christiane.soerensen(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
Plakat WASSERHORIZONTE
15.05.2019

Sado: Die Teezeremonie

Ringvorlesung
Location: Hörsaal 150, HafenCity Universität Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:00 - 19:30
Organizer: HCU Hamburg, Hochschule für Musik und Theater (HfMT), Universität Hamburg, Netzwerk Nord
Reihe: Japan. Annäherungen an ein Geheimnis

Im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung Japan. Annäherungen an ein Geheimnis hält Yoko Fukuda-Noennig, HAMBURG einen Vortrag über Sado: Die Teezeremonie.

Eines der beliebtesten und immer wiederkehrenden Motive, sowohl im japanischen als auch im westlichen Kulturraum ist die Kirschblüte. Sie markiert den Beginn des Frühlings. Im März beginnend durchzieht die Blütezeit das Land vom südlichen Zipfel, bis sie Anfang Mai im nördlichen Hokkaido angekommen ist. In dieser Zeit taucht das Land in eine rosa-weiße Blütenpracht und der Yoshino-Kirschbaum in den Parks lädt die Menschen zum abendlichen Feiern ein. Hanami, so der Name des Festes bedeutet "Blüten betrachten". In dieser meist nur zehn bis zwölf Tage andauernden Zeit, erfreut man sich der ansteigenden Temperaturen und wird der Kräfte der Natur gewahr.

Die Vorlesungsreihe greift diese besondere Zeit symbolisch auf und nähert sich dem Land und der Kultur aus unterschiedlichen Perspektiven. Sie schaut auf das heutige Japan mit seiner Architektur und seinen Lebensverhältnissen, sie wirft einen Blick zurück in die Geschichte, versucht die Ästhetik japanischer Theaterformen und Literatur auf den Grund zu gehen und wirft einen Blick auf die Japan-Begeisterung in Europa.

Beim intellektuellen Flanieren verschränken sich die Blicke, werden gedankliche Brücken hergestellt oder unterschiedliche Schichten freigelegt. Alles mit dem Ziel auf ein Land, seine Kultur und nicht zuletzt die Menschen neugierig zu machen. Ein Land, das man besuchen muss.

Koordination: Prof. Frank Böhme, Arbeitsbereich Instrumentation und Angewandte Musik, Hochschule für Musik und Theater Hamburg / Daniela Steinke, Dipl.-Theol., Zentrum für Weiterbildung, Universität Hamburg

Organizer: HCU Hamburg, Hochschule für Musik und Theater (HfMT), Universität Hamburg, Netzwerk Nord
E-Mail:

Downloads: 
Programm Ringvorlesung Japan
15.05.2019

HCU Workshop Series on Artistic-Scientific Research in Architecture Sensing – A Professional Competence

Workshop
Location: LUKULULE – Musik und Tanz für Jugend e.V., HCU Hamburg,
Zeit: 10:15 - 19:00
Organizer: HCU Hamburg, Forschungsinitiative Architektur

Bild: Wiktor Skrzypczak: Expanding the Kinesphere into Extrapersonal (Architectural) Space

As part of a workshop series, organized by the architecture research initiative and based on current research projects at the HafenCity University Hamburg, the workshop focuses on the concept and the experience of the body which critically perceives, actively constructs, and creatively designs space. It aims to discuss and experience somatic movement as a method of artistic research and to emphasize the domain in which this practice takes place, namely everyday life and, potentially, professional practice. Somatic practices – as a bodily reflection – are only possible in an interaction with the phenomena of lifeworld. Similar to Merleau-Ponty’s remark about phenomenology as ‘a quiet science of daily world’, somatic practice is a methodological study of the bodily basis of one’s own perception and simultaneously a study of perceived (everyday) world itself. Accordingly, the discursive reflection and the bodily reflection have a distinct sense and function, which will be discussed and experienced. The individual sessions include practical movement elements. Visitors and guests are invited to participate.

Sensing – A Professional Competence
Program
15th of May, 2019

LUKULULE – Musik und Tanz für Jugend e.V.
Alte Bahnmeisterei – 2nd floor
Stockmeyerstraße 43
20457 Hamburg

10:15     Introduction
10:30     Body Space Experience:
              Enactive & Sensuous Approach to Orientation Based on Somatic Practices

              Katja Münker
12:00     Discussion
12:30     Break

HafenCity Universität Hamburg
Room 2.015
Überseeallee 16
20457 Hamburg

14:00     Dance and Architecture: A Rehearsal at the Common Lab
              The origins of a pop-up somatic architecture

              Mª Auxiliadora Gálvez Pérez
15:30     Discussion
16:00     Break
16:30     Intermediate Results: Somatic Movement in Architecture
              Wiktor Skrzypczak
17:30     Reflection and summary discussion
19:00     End
 
A registration for the workshops is required, please send an email until the 6th of May 2019 to  sara.lusic(at)hcu-hamburg.de 
Please note that comfortable clothing is recommended. The event will be filmed.

Organizer: HCU Hamburg, Forschungsinitiative Architektur
Ansprechpartner(in): Sara Lusic-Alavanja
E-Mail: sara.lusic(at)hcu-hamburg.de
14.05.2019

WASSERHORIZONTE: Migge – Planungen für die Freiräume von Siedlungen

Vortrag
Location: Hörsaal 150 (1.OG), HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Zeit: 18:15 - 20:00
Organizer: HCU Hamburg, Fachgebiet Architektur und Landschaft, Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
Reihe: Wasserhorizonte VIII - Migge 2019: Positionen für eine grüne Moderne

Vortrag von Dr. Martin Baumann, Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Thüringen, über Migge – Planungen für die Freiräume von Siedlungen im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe "Wasserhorizonte VIII - Migge 2019: Positionen für eine grüne Moderne".

Die Veranstaltungsreihe findet im Fachgebiet Architektur und Landschaft der HCU Hamburg im Sommersemester 2019 in Kooperation mit "100 Jahre Bauhaus - Bauhaus Verbund 2019"und dem "Hamburger Architektur Sommer 2019 e.V." statt.

Im Rahmen des Bauhaus-Jubiläums widmet sich die Reihe WASSERHORIZONTE der Person Leberecht Migge: POSITIONEN FÜR EINE GRÜNE MODERNE Leberecht Migge (1881-1935), Gartenarchitekt in Hamburg, Worpswede und Berlin hat wie kaum ein anderer Fachmann die Diskussion um die Reform der Gartenkunst zu Beginn des 20 Jahrhunderts geprägt und für eine neue Grünpolitik im Siedlungswesen der 1920er Jahre geworben.

Seine überaus reiche, publizistische Tätigkeit, ein kürzlich in der Schweiz gefundenes Konvolut von Plänen und anderen Unterlagen aber auch neue Erkenntnisse sind Anlass genug, die Person Migge und sein Wirken aktuell zu beleuchten, zumal viele seiner Gedanken heute kaum an Aktualität eingebüßt haben.

Organizer: HCU Hamburg, Fachgebiet Architektur und Landschaft, Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
Ansprechpartner(in): Prof. i. R. Dipl.-Ing. Christiane Sörensen
E-Mail: christiane.soerensen(at)hcu-hamburg.de

Downloads: 
Plakat WASSERHORIZONTE