--------------------
  • University
  • The Development of the HCU
  • Structure of the HCU
  • Einrichtungen der HCU
  • Arbeitsgebiete / Professuren
  • Der Neubau
  • Veranstaltungskalender
    • ----------
    • Veranstaltungen der HCU
    • Veranstaltungs-Newsletter
    • Veranstaltungen anderer Institutionen
    • Neue Veranstaltung eintragen
    • ----------
  • Raumvermietung (Referat KOM)
  • HCU Stipendien und Preise
  • Stellenausschreibungen
  • Öffentliche Ausschreibungen
  • Services und Kontakt
--------------------

Die Veranstaltungen der HCU

  • Vorschau
  • Rückschau
  •  
  • 2008
  • 2009
  • 2010
  • 2011
  • 2012
  • 2013
  • 2014
  • 2015
  • 2016
  • 2017
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  
10.05.2012

Spaces of knowledge: how academic knowledge is created in international research groups

Location: HCU Hamburg, Averhoffstraße 38, Raum 16b, 22085 Hamburg,
Zeit: 18:00 - 19:30
Organizer: Prof. Dr. Gernot Grabher

A public lecture

Knowledge has become the chief mantra in recent debates on the sources of socio-economic prosperity. The creation of new knowledge, regardless if new commercial products, scientific insights or new best practices of urban planning, is a spatially highly variegated process. Some types of knowledge can only be produced in particular localized urban milieus and regional clusters whereas other types draw on a wide range of sources provided through far-reaching collaborative networks.

This lecture explores the knowledge creation in international research groups that have become standard practice for universities with international ambitions. International research groups assemble members from different countries and with diverse professional and disciplinary backgrounds. The diversity of international research groups increases the chances to find novel solutions; yet at the same time, diversity also poses formidable challenges when it comes to find common understandings and joint frames of references. Against the background of examples, the lecture elucidates solutions to this dilemma.

Lecturer: Johanna Hautala, University of Oulu, Finland

Biography
Dr. Johanna Hautala is a post doctoral researcher at the Department of Geography of the University of Oulu in Finland and a visiting senior research fellow at the Leibniz Institute for Regional Development and Structural Planning (IRS) in Erkner/Berlin. Her dissertation “Academic knowledge creation as a spatio-temporal process: the case of international research groups in Finland” was awarded as the best dissertation in economic geography in 2011 by the Economic Geography Specialty Group of the Association of American Geographers.

Kontakt: Eva Zimmermann
E-Mail: eva.zimmermann(at)hcu-hamburg.de

Download: Flyer

For further information please click here: http://www.hcu-hamburg.de/research/arbeitsgebiete/gernot-grabher/

Organizer: Prof. Dr. Gernot Grabher
E-Mail:
09.05.2012

Nord-Süd-Fahrt, Ost-West-Straße, Stadtautobahnen

Location: Westwerk, Admiralitätsstraße 74, 20459 Hamburg,
Zeit: 19:00 - 21:00
Organizer: Studiengänge Architektur und Urban Design

Ein Vortrag von Boris Sieverts im Rahmen des Projekts >Stadt-Schnitt / Ost-West-Straße<

Verkehrsschneisen als innere Peripherie und unsichtbarer Lebensraum



Zwischen Autobahnzubringern, Kiesgruben und Wegen, die ins Nichts führen sind ein immer wiederkehrendes Thema auf seinen Touren die tabuisierten Räume der großen Verkehrsschneisen in unseren Städten.

Seit 15 Jahren erkundet Boris Sieverts mit seinem Büro für Städtereisen die inneren und äußeren Ränder von Metropolen und die Zwischenräume der Ballungsgebiete, die einen binnen kurzer Zeit aus dem eigenen Kulturkreis entführen können und den Blick für die Weite und Vielfalt des Raumes öffnen, die dort möglich sind, wo nichts dargestellt werden muss. Mit topografischen Karten macht er sich auf, sucht nach einer „inneren Logik“ und gleichzeitig möglichst mäandernden Wegen. Denn es ist wichtig, dass sich seine Wanderer fremd fühlen und die Orientierung verlieren, auch wenn sie nur wenige Kilometer von zu Hause entfernt sind – damit jener Urlaubs-Effekt eintritt: distanziert und mit neuem Blick auf gewohnte Lebenswelten.

Boris Sieverts, geboren 1969, studierte Kunst an der Kunstakademie in Düsseldorf und arbeitete anschließend einige Jahre als Schäfer im französischen Zentralmassiv sowie in Architekturbüros in Köln und Bonn. Mit seinem „Büro für Städtereisen“ führt er seit 1997 Einheimische und Touristen in die Grauzonen städtischer Ballungsräume.

Kontakt: Mario Abel
E-Mail: mario.abel@hcu-hamburg.de

Weiterführende Informationen finden Sie unter: http://www.ud.hcu-hamburg.de/231-0-Boris+Sieverts+Nord-Sued-Fahrt+Ost-West-Strasse+Stadtautobahnen+.htmlhttp://www.ud.hcu-hamburg.de/299-0-Klaus+Schlabbach+Was+Sie+schon+immer+ueber+Mobilitaet+wissen+wollten.html

Organizer: Studiengänge Architektur und Urban Design
E-Mail:
07.05.2012

Studienabschluss in Hamburg – Und wie geht’s weiter?

Location: Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, Flügel Ost, Raum 221 (gegenüber Dammtorbahnhof), 20146 Hamburg,
Zeit: 18:00 - 20:00
Organizer: Universität Hamburg

Eine Informationsveranstaltung für ausländische Studierende an der Uni Hamburg

Antworten auf Fragen zum Aufenthaltsrecht für AbsolventInnen und Studierende aus Nicht-EU-Ländern sowie aus Bulgarien und Rumänien.

Weißt du, dass du nach deinem Studienabschluss in Deutschland deine Aufenthaltsgenehmigung bis zu einem Jahr zur Suche eines deinem Studienabschluss angemessenen Arbeitsplatzes verlängern kannst?

- Darf ich während der Arbeitssuche eigentlich jobben?
- Welche Bedingungen gibt es für die Arbeitserlaubnis?
- Was genau heißt „dem Hochschulabschluss angemessen“?
- Darf ich als PraktikantIn oder Trainee oder im Rahmen von zwei Teilzeitjobs ins Berufsleben einsteigen?
- Wie sieht es mit Selbstständigkeit und Freiberuflichkeit aus?

Die Freie und Hansestadt Hamburg steht dir Rede und Antwort, um deine Fragen rund um das Aufenthaltsrecht, die Jobsuche und die Arbeitsaufnahme zu beantworten.

ReferentInnen:
VertreterInnen der bezirklichen Ausländerdienststellen und der Agentur für Arbeit.
Leitung: Universität Hamburg und Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Sprache: Deutsch
Zielgruppe: Für Studierende und AbsolventInnen aller Hamburger Hochschulen.                    
Anmeldung: ist nicht notwendig

Kontakt: Ekaterina Wittke
E-Mail: Ekaterina.Wittke(at)hcu-hamburg.de

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.uni-hamburg.de/piasta/Infoveranstaltung.html

Organizer: Universität Hamburg
E-Mail:
03.05.2012

Was Sie schon immer über Mobilität wissen wollten

Location: Westwerk, Admiralitätsstraße 74, 20459 Hamburg,
Zeit: 19:00 - 21:00
Organizer: Studiengänge Architektur und Urban Design

Ein Vortrag von Klaus Schlabbach im Rahmen des Projekts >Stadt-Schnitt / Ost-West-Straße<

Der Wunsch oder die Notwendigkeit von Ortsveränderungen – das ist im Kern Mobilität – begleitet die Menschheit von Beginn an. Zur Realisierung entdeckt oder erfindet sie Verkehrsmittel und entwickelt die dazu gehörigen Infrastrukturen.

Der Vortrag beleuchtet die Randbedingungen und Hintergründe der Mobilität, diskutiert mögliche Zukünfte (Verkehrsszenarien) einschließlich ihrer teils fragwürdigen Prognoseverfahren und eröffnet weiterführende Perspektiven zum Umgang mit der Willy-Brandt-(ehemals Ost-West)-Straße.

Klaus Schlabbach, geb. 1947, studierte Bauingenieurwesen an der Technischen Hochschule Darmstadt. Dort legte er 1991 seine Dissertation ab. Seit 1992 ist er Professor für das Lehrgebiet Straßenwesen und Bauinformatik an der HAW Hamburg, heute HafenCity Universität Hamburg.

Kontakt: Mario Abel
E-Mail: mario.abel@hcu-hamburg.de

Weiterführende Informationen finden Sie unter: http://www.ud.hcu-hamburg.de/299-0-Klaus+Schlabbach+Was+Sie+schon+immer+ueber+Mobilitaet+wissen+wollten.html

Organizer: Studiengänge Architektur und Urban Design
E-Mail:
03.05.2012

„Entgötterung der Musik“? Elektroakustische Musikinstrumente in den 1920er Jahren

Location: Theater im Zimmer, Hörsaal, Alsterchaussee 30, 20149 Hamburg,
Zeit: 18:00 - 19:30
Organizer: Prof. Frank Böhme, HfMT, Hamburg / Miriam Wolf, HCU Hamburg / Daniela Steinke, Universität Hamburg

Vortrag von Prof. em. Dr. Hans-Joachim Braun im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe „Mahagonny im Kontext. Ein Denkatelier zu den 1920er Jahren"

"Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny", Kurt Weills Werk des 20. Jahrhunderts ist, nach dem großen Erfolg der Haydn-Oper "L'Infedeltà delusa", die neue Inszenierung Florian-Malte Leibrechts und seiner Opernklasse der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

Mitreißende Songs auf Texte von Bertolt Brecht kombiniert mit ironischen Klassik-Zitaten – Kurt Weill erzählt mit seiner Goldgräbergeschichte eine moderne Version von Sodom und Gomorrha. Die Umwertung aller Werte in einer Welt der Bars und Bordelle und der Tod des Protagonisten Jim spiegeln sich dabei in einer gewagten Anspielung auf die Kreuzigung Christi.

Referent:
Prof. em. Dr. Hans-Joachim Braun, Neuere Sozial-Wirtschafts-und Technikgeschichte, Helmut-Schmidt-Universität, Hamburg

Kontakt:
Miriam Wolf
E-Mail:
miriam.wolf(at)hcu-hamburg.de
Telefon:
040 - 42827 4361

Weitere Informationen erhalten Sie unter folgendem Link:
https://www.hcu-hamburg.de/bachelor/q-studies/querblicke/http://www.aww.uni-hamburg.de/Mahagonny.html

Organizer: Prof. Frank Böhme, HfMT, Hamburg / Miriam Wolf, HCU Hamburg / Daniela Steinke, Universität Hamburg
E-Mail:
03.05.2012 - 04.05.2012

Crisis in Europe, Europe in Crisis – Financial Markets, Regions, Cities and Uneven

Location: Präsidium HCU, Großer Grasbrook 9, 20457 Hamburg,
Organizer: Prof. Dr. Gernot Grabher and Tim Heinemann in cooperation with RSA Research Network (RSA = Regional Studies Associaton)

International Seminar

The second of the three international seminars organised under the auspices of the Research Network on Geographies of Finance and Post-Socialist Transformations and sponsored by the Regional Studies Association (RSA).

The key objective of the Network is to promote a dialogue and synergies between geographies of finance and post-socialist studies. The need for such a dialogue has been highlighted by the dramatic consequences of the ongoing global financial and economic crisis in both the 'West' (US and Western Europe) and the 'East' (former state-socialist countries).

The seminar in Hamburg seeks to extend these discussions, but also aims at bringing scholars, policy makers and practitioners together to understand the effects and consequences of the ongoing financial and economic crisis for the uneven developments of financial markets, financial centres, cities and regions across Europe (both ‘old’ and ‘new’).

Contributors:
Martin Sokol, Canterbury
Darius Wojcik, Oxford
Zoltan Gal, Pecs

An application is required until the 13th of April.

Contact: Tim Heinemann
E-Mail: Tim.Heinemann(at)hcu-hamburg.de

For further information: www.hcu-hamburg.de/research/arbeitsgebiete/gernot-grabher

Download: Flyer
Download: Flyer_Invitation

Organizer: Prof. Dr. Gernot Grabher and Tim Heinemann in cooperation with RSA Research Network (RSA = Regional Studies Associaton)
E-Mail:
02.05.2012

Sowjetisch Wohnen

Location: HCU Hamburg, Averhoffstraße 38, Raum 16b, 22085 Hamburg ,
Zeit: 19:30 - 21:00
Organizer: Urban Design

Ein Vortrag von Sandra Evans im Rahmen des UD Jahresthemas "Wohnen als Praxis"

Aus dem Provisorium zur Lösung der Wohnraumkrise wurde ein permanenter lebensweltlicher Ausnahmezustand, der die Rolle der Sozialisations- und Disziplinierungsinstanz übernahm. Als Quintessenz des stalinistischen Alltags, als fortschrittliches Labor für den zukünftigen Kommunismus, als stalinistische Kollektivierung des Alltags und schließlich prägende Erfahrungs- und Lebenswelt bietet die sowjetische Kommunalwohnung einen ›intimen Raum‹, der als analytischer Behälter die komplexe Beziehung zwischen dem Staat und seinen Subjekten, zwischen dem Kollektiv und dem Individuum, und die daraus entstehende Komplexität zwischenmenschlicher Beziehungen in einem total(itär)en und hoch politisierten, aber gleichzeitig unbestimmten Wohnraum herausfordert und veranschaulicht.

Die Kommunalka war demokratisch insofern, als sie ein schichten- und milieuübergreifendes Phänomen war und den Großteil der urbanen Sowjetbevölkerung in ihre Geschichte(n) einschloss. Noch im postsowjetischen Russland lässt sich die Kollektiv- oder Gemeinschaftsmentalität dieses sowjettypischen Wohnarrangements erkennen, am Arbeitsplatz oder in der Schlange beim Bäcker. Es soll ein soziohistorischer Einblick in diese skurrile Wohnform geleistet werden, in der sich laut Irina Ehrenburg „alles drängelte“. 



Sandra Evans, BA International Studies mit Schwerpunkt Ost- und Mitteleuropa an der Portland State University und MA Russian Studies an der European University at St. Petersburg, hat am Slavischen Seminar der Universität Tübingen promoviert und ist derzeit Lehrbeauftragte dort.

Kontakt: Andreas Müller
E-Mail: a.mueller(at)hcu-hamburg.de

Weitereführende Informationen finden Sie unter: http://www.ud.hcu-hamburg.de/231-0-Sandra+Evans+Sowjetisch+Wohnen.html

Organizer: Urban Design
E-Mail:
02.05.2012

'Alternative economies'? The (im)possibilities of urban and regional development in finance capitalism

Location: HCU Hamburg, Averhoffstraße 38, Raum 374, 22085 Hamburg,
Zeit: 18:30 - 20:00
Organizer: Prof. Dr. G. Grabher, HCU Hamburg

A lecture by Prof. Roger Lee, Queen Mary University of London

There are no such things as economies only economic geographies. This talk will explore the (im)possibilities of urban and regional development – and more generally of ‘alternative’ economic geographies - within the territorial and relational, material and social relations of economic geographies shaped by capitalist relations of value and articulated through financial markets.

Kontakt: Eva Zimmermann
E-Mail: eva.zimmermann(at)hcu-hamburg.de

Download: Flyer

Organizer: Prof. Dr. G. Grabher, HCU Hamburg
E-Mail:
02.05.2012

Moderne Textilproduktion: Was ziehe ich heute an?

Location: HCU Hamburg, Averhoffstraße 38, Raum 16b, 22085 Hamburg,
Zeit: 18:15 - 19:30
Organizer: Prof. Dr. Regula Valérie Burri, HCU Hamburg / [Q] STUDIES / Studium fundamentale

Vortrag von Mathias Ahrberg im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe „[Q]uerblicke: Hüllen“

"Wenn wir es recht überdenken, so stecken wir doch alle nackt in unseren Kleidern." (Heinrich Heine)

Das, was wir von einem Ding, einer Person oder einem Gebäude sehen, ist zunächst immer eine Oberfläche. Und selbst wenn es uns einmal gelingt, hinter diese Oberfläche zu schauen, kommt wie bei einer russischen Matrjoschka-Puppe oft nur eine weitere Hülle zum Vorschein. Auch wir selbst umgeben uns ständig mit verschiedenen Arten von Hüllen, um uns vor Wind und Wetter zu schützen, um intime Dinge zu verbergen, um private Rückzugsräume zu schaffen, kurz: um uns von der "Welt da draußen" abzugrenzen - aber auch, um der Welt aktiv bestimmte Informationen über uns mitzuteilen.

Wie wir die Fassade unserer Häuser gestalten, welche Kleidung wir anziehen, wie wir uns selbst öffentlich präsentieren, ob im Realraum oder virtuell im Netz: All das hat nicht zuletzt eine soziale Funktion, die darin besteht, unsere Zugehörigkeit zu bestimmten kulturellen Gruppen auszudrücken - was uns hilft, Beziehungen zu knüpfen, was aber auch Konflikte auslösen kann. Hüllen und Verpackungen prägen also unser Zusammenleben ganz erheblich. In der Vortragsreihe wollen wir daher exemplarisch einige zentrale Typen von Hüllen genauer untersuchen.

Referent:
Mathias Ahrberg , fairliebt Hamburg

Kontakt:
Miriam Wolf
E-Mail:
miriam.wolf(at)hcu-hamburg.de
Telefon:
040 - 42827 4361

Weitere Informationen erhalten Sie unter folgendem Link:
https://www.hcu-hamburg.de/bachelor/q-studies/querblicke/

Organizer: Prof. Dr. Regula Valérie Burri, HCU Hamburg / [Q] STUDIES / Studium fundamentale
E-Mail:
26.04.2012

Quergedacht

Location: Westwerk, Admiralitätsstraße 74, 20459 Hamburg,
Zeit: 19:00 - 21:00
Organizer: Studiengänge Architektur und Urban Design

Ein Vortrag von Gert Kähler im Rahmen des Projekts >Stadt-Schnitt / Ost-West-Straße<

„Nennen wir das Kind doch »Quer gedacht«. Und da ich der erste bin, werde ich grundsätzlich anfangen, ungefähr im Jahr 800. Dann: Warum Hamburg glaubte, eine Querverbindung nicht nötig zu haben- und einen See aufstaute. Warum die dann doch nötig wurde - weil Hamburg sich Altona einverleibte. Und dass Paris genau so breite Straßen hat, die sich dort Boulevards nennen und als Bereicherung der Stadt gelten. Und schließlich: dass sich die Planer der 1950er durchaus etwas dabei gedacht haben.“

Gert Kähler, geboren 1942 in Hamburg, studierte Architektur in Berlin. Er arbeitete in verschiedenen Architekturbüros und lehrte in Hannover sowie als Gastprofessor in Braunschweig, Berlin und Aachen. Kähler lebt seit 1988 als freier Publizist in Hamburg.

Kontakt: Mario Abel
E-Mail: mario.abel(at)hcu-hamburg.de

Weiterführende Informationen finden Sie unter: http://www.ud.hcu-hamburg.de/231-0-Gert+Kaehler+Quergedacht.html

Organizer: Studiengänge Architektur und Urban Design
E-Mail: