--------------------
  • University
  • The Development of the HCU
  • Structure of the HCU
  • Einrichtungen der HCU
  • Arbeitsgebiete / Professuren
  • Der Neubau
  • Veranstaltungskalender
    • ----------
    • Veranstaltungen der HCU
    • Veranstaltungs-Newsletter
    • Veranstaltungen anderer Institutionen
    • Neue Veranstaltung eintragen
    • ----------
  • Raumvermietung (Referat KOM)
  • HCU Stipendien und Preise
  • Stellenausschreibungen
  • Öffentliche Ausschreibungen
  • Services und Kontakt
--------------------

Die Veranstaltungen der HCU

  • Vorschau
  • Rückschau
  •  
  • 2008
  • 2009
  • 2010
  • 2011
  • 2012
  • 2013
  • 2014
  • 2015
  • 2016
  • 2017
1  2  3  4  5  6  7  8  9  
16.11.2016

Einige Gedanken zur Geschichte der Kybernetik und ihres künstlerischen Gebrauchs

Location: HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg, Hörsaal 150, 1. OG.,
Zeit: 18:00 - 19:30
Organizer: HCU Hamburg, FaSt; Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg

Vortrag Prof. Frank Böhme (Hochschule für Musik und Theater), im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung „Perspektive Schwarz" des Studium Generale Netzwerk Nord im Wintersemester 2016/17.

Mit der Nennung der Farbe Schwarz wird der Resonanzraum der Bedeutungszuordnungen in Erregung versetzt. Wie kaum eine andere Farbe ist die kulturelle Symbolik von einem globalen Kontrastreichtum geprägt. Der interdisziplinäre Blickwinkel ist der Einzige, um die Bedeutungsebenen des Schwarzen angemessen reflektieren zu können.

Trotz der Lichtabsorption hat das Schwarze eine intentionale Ausstrahlung. Für den Ökonomen ist das Erzielen von schwarzen Zahlen Berufsmotivation, nur bei der Verfehlung des Jahreszieles und der damit verbundenen Rotfärbung der Bilanz ist der „Schwarze Peter" ziemlich schnell gefunden. In einer globalisierten und farbenfrohen Gesellschaft hat natürlich auch das „Schwarzmalen“ apokalyptisch eingestellter Personen ihren festen Platz, dem man nicht zuletzt mit dem sprichwörtlich „schwarzen Humor“ begegnen kann. Die Ursprünge der modischen Eleganz, die mit der Farbe Schwarz verbunden sind, liegen in der Zeit, als diese Farbe ein Symbol der sozialen Abgrenzung war. Schwarz war in Europa jahrhundertelang die Farbe, an der man die Zugehörigkeit zur Aristokratie erkennen konnte. Heutzutage hat schwarze Eleganz einen festen Platz im zeitgenössischen Modebild. Alles Farbige ist eingebettet in den elementaren Kontrast von Schwarz und Weiß. Ohne diese beiden Abtönfarben gäbe es keine Kontrastierungen in der farbigen Umwelt. Über das Schwarze nachdenken heißt sich dem Farbigen bewusster zu werden.

Die Veranstaltung ist für BA- und MA-Studierende geöffnet!

Kontakt
: Miriam Wolf, HCU Hamburg, Kultur der Metropole, E-Mail: miriam.wolf(at)hcu-hamburg.de, Prof. Frank Böhme, Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), E-Mail: frank.boehme(at)hfmt-hamburg.de.

Download: Programm

Organizer: HCU Hamburg, FaSt; Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg
E-Mail:
16.11.2016

UniPitch 2016

Location: Forum Finkenau, Finkenau 35, 22081 Hamburg,
Zeit: 14:00 - 20:30
Organizer: Hamburger Hochschulen und Forschungseinrichtungen, in Kooperation mit Startup Dock

Pitch. - Richtig pitchen will gelernt sein. Beim 3. UniPitch im Forum Finkenau (HAW) erhaltet Studierende professionelles Feedback und Training, wie sie eigene Studienprojekte, Forschungsarbeiten und Gründungsideen auf der Bühne präsentieren können. In offenen Workshops verraten Experten außerdem Tipps und Tricks, mit denen man  Investoren, Partner und Kunden überzeugt.

Das gemeinsame Pitch-Event der Hamburger Hochschulen und Forschungseinrichtungen richtet sich an Studierende, Alumni und Wissenschaftler aller Fachrichtungen, Gründer und Startups sowie interessierte Hamburger Unternehmen. Am 16. November profitieren alle Teilnehmer von der Möglichkeit, eigene Studienprojekte, Forschungsarbeiten und Gründungsideen vor Publikum und einem Expertenteam zu pitchen.

Neben dem Preisgeld von 500 Euro, der Erfahrung auf der Bühne und dem professionellen Feedback bietet der UniPitch spannende Möglichkeiten zum Networking und Get-together mit potentiellen Partnern, Mitgründern und Kommilitonen anderer Hochschulen und Fachbereiche.

Im Fokus der dritten UniPitch-Ausgabe im Forum Finkenau stehen persönliche Pitchtrainings, Workshops und Vorträge erfolgreicher Gründer und Coaches, um die Teilnehmer optimal auf ihre Präsentationen vorzubereiten.

Für die UniPitch Challenge werden vier Teilnehmer oder Teams gesucht, die sich trauen auf der Bühne dem Publikum ihre Arbeiten, Projekte oder Konzepte zu präsentieren. Der Schwerpunkt liegt dabei ausdrücklich auf dem Pitch selbst und nicht auf der Art und Qualität der vorgetragenen Ideen.

Die Teilnahme ist für alle kostenlos. Für Getränke, Eis und Foodtruck ist gesorgt.

Hier geht's zur Anmeldung: www.uni-pitch.de

Kontakt: Startup Dock, Am Irrgarten 3-9, 21073 Hamburg, Tel. 040 42878 -3298,
E-Mail: startupdock(at)tuhh.de

Organizer: Hamburger Hochschulen und Forschungseinrichtungen, in Kooperation mit Startup Dock
E-Mail:
15.11.2016

Wohnungsbau in Eimsbüttel

Location: HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg, Raum 2.104. 2. OG,
Zeit: 18:15 - 20:00
Organizer: HCU Hamburg, Prof. Dr. Thomas Krüger, Fachgebiet Projektplanung und -management, und Prof. Dr. Monika Dobberstein und

Vortrag von Rolf Schuster, Fachamtsleiter Stadt? und Landschaftsplanung des Bezirksamts
Eimsbüttel, im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Immobilienmärkte und Stadt" von Prof. Dr. Thomas Krüger und Prof. Dr. Monika Dobberstein, Arbeitsgebiet Projektplanung und -management, HCU Hamburg, im Wintersemester 2016/17.

Kontakt: Prof. Dr. Thomas Krüger, Projektplanung  und -management, HCU Hamburg
E-Mail: thomas.krueger(at)hcu-hamburg.de

Download: Plakat

Organizer: HCU Hamburg, Prof. Dr. Thomas Krüger, Fachgebiet Projektplanung und -management, und Prof. Dr. Monika Dobberstein und
E-Mail:
15.11.2016

Stadtcampus. Zwischen Enklave und Agora

Location: Universität Hamburg, Philosophenturm, Von-Melle-Park 6, Hörsaal C, 20146 Hamburg,
Zeit: 13:00 - 19:00
Organizer: HCU Hamburg, Universität Hamburg

Tagung. - Kann man über einen Raumtypus Stadtcampus sprechen und wie kann dieser als entwerferisches Werkzeug in Architektur und Städtebau angewendet werden? Im Rahmen einer Kooperation zwischen der Universität Hamburg, der HafenCity Universität und der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen wurde der Campus von Melle-Park in Hamburg als urbaner Universitätscampus erforscht und seine zukünftige Entwicklung architektonisch und städtebaulich untersucht. Die Ergebnisse dieser Arbeit werden in der Tagung und in einer begleitenden Publikation vorgestellt, diskutiert und mit Forschungs- und Entwurfserfahrungen in verschiedenen europäischen Kontexten verglichen. Ziel der Tagung ist es, über den Stadtcampus als Lern- und Forschungsstandort und als hervorragende Chance für die Verbesserung der urbanen Qualität in der Stadt zu reflektieren.

Programm

13:00 Uhr Begrüßung und Eröffnung der Tagung durch Univ.-Prof. Dr. Dieter Lenzen
Präsident der Universität Hamburg

13:15 Uhr Dr. Dorothee Stapelfeldt, Senatorin der Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen

13:30 Uhr Dr. Eva Gümbel, Staatsrätin der Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung

13:45 Uhr Prof. Dipl.-Ing. Jörn Walter, Oberbaudirektor der Freien und Hansestadt Hamburg

14:00 Uhr Prof. Dott. Arch. BDA Paolo Fusi, Städtebaulicher Entwurf – Urban Design, HCU Hamburg

14:45 Uhr Pause


15:00 Uhr Reiner Nagel, Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur

15:45 Uhr Prof. Dott. Arch. Ferruccio Izzo, Dipartimento di Architettura, Università degli Studi di Napoli Federico II

 

16:30 Uhr Pause

16:45 Uhr Marco Serra, Dipl. Arch. ETH/SIA, Globaler Novartis Chefarchitekt

17:30 Uhr Prof. Dr. Ir. Esther Gramsbergen und Prof. Dr. Arch. Roberto Cavallo, Department of Architecture, TU Delft

18:15 Uhr Podiumsdiskussion mit Gastreferenten, Moderation: Reiner Nagel, Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur

19:00 Uhr Ende der Tagung

Kontakt: Mehdi Moshfeghi, Wissenschaftlicher Mitarbeiter Arbeistgebiet Städtebaulicher Entwurf - Urban Design,  Prof. Dott. Architekt BDA Paolo Fusi, HCU Hamburg, Tel. +49 (40) / 42827-5231,
E-Mail: mehdi.moshfeghi(at)hcu-hamburg.de

Download: Flyer

Organizer: HCU Hamburg, Universität Hamburg
E-Mail:
09.11.2016

Die Schwarze Kunst des Druckens

Location: HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg, Hörsaal 150, 1. OG.,
Zeit: 18:00 - 19:30
Organizer: HCU Hamburg, FaSt; Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg

Vortrag Dr. Jürgen Bönig, Historische Museen Hamburg, im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung „Perspektive Schwarz" des Studium Generale Netzwerk Nord im Wintersemester 2016/17.

Mit der Nennung der Farbe Schwarz wird der Resonanzraum der Bedeutungszuordnungen in Erregung versetzt. Wie kaum eine andere Farbe ist die kulturelle Symbolik von einem globalen Kontrastreichtum geprägt. Der interdisziplinäre Blickwinkel ist der Einzige, um die Bedeutungsebenen des Schwarzen angemessen reflektieren zu können.

Trotz der Lichtabsorption hat das Schwarze eine intentionale Ausstrahlung. Für den Ökonomen ist das Erzielen von schwarzen Zahlen Berufsmotivation, nur bei der Verfehlung des Jahreszieles und der damit verbundenen Rotfärbung der Bilanz ist der „Schwarze Peter" ziemlich schnell gefunden. In einer globalisierten und farbenfrohen Gesellschaft hat natürlich auch das „Schwarzmalen“ apokalyptisch eingestellter Personen ihren festen Platz, dem man nicht zuletzt mit dem sprichwörtlich „schwarzen Humor“ begegnen kann. Die Ursprünge der modischen Eleganz, die mit der Farbe Schwarz verbunden sind, liegen in der Zeit, als diese Farbe ein Symbol der sozialen Abgrenzung war. Schwarz war in Europa jahrhundertelang die Farbe, an der man die Zugehörigkeit zur Aristokratie erkennen konnte. Heutzutage hat schwarze Eleganz einen festen Platz im zeitgenössischen Modebild. Alles Farbige ist eingebettet in den elementaren Kontrast von Schwarz und Weiß. Ohne diese beiden Abtönfarben gäbe es keine Kontrastierungen in der farbigen Umwelt. Über das Schwarze nachdenken heißt sich dem Farbigen bewusster zu werden.

Die Veranstaltung ist für BA- und MA-Studierende geöffnet!

Kontakt
: Miriam Wolf, HCU Hamburg, Kultur der Metropole, E-Mail: miriam.wolf(at)hcu-hamburg.de, Prof. Frank Böhme, Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), E-Mail: frank.boehme(at)hfmt-hamburg.de.

Download: Programm

Organizer: HCU Hamburg, FaSt; Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg
E-Mail:
03.11.2016

Bedeutung und Einsatz von Geodaten bei der Hamburg Port Authority

Location: HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg, Raum 3.104, 3. OG,
Zeit: 16:00 - 18:00
Organizer: HCU Hamburg, Studiengang Geomatik; Deutscher Verein für Vermessungswesen Bezirksgruppe Hamburg; u. a.

Vortrag von Ulrich Baldauf, Hamburg Port Authority, im Rahmen des "Geodätischen Kolloquiums" im Wintersemester 2016/17 des Studiengangs Geomatik der HCU Hamburg.

Das Geodätische Kolloquium ist eine regelmäßige Veranstaltung der HCU-Geomatik zur Fortbildung der Berufsgruppen Geodäsie und Geoinformatik in Norddeutschland. Veranstalter sind der Deutsche Verein für Vermessungswesen (Bezirksgruppe Hamburg), der Verband Deutscher Vermessungsingenieure (Landesverband Hamburg / Schleswig-Holstein), die Deutsche Hydrographische Gesellschaft und der Verein zur Förderung der Geomatik an der HCU Hamburg sowie der Studiengang Geomatik an der HCU Hamburg.

Nach den Vorträgen besteht die Gelegenheit, die Veranstaltung gemeinsam mit dem Vortragenden und Kolleginnen und Kollegen bei einem Umtrunk in geselligem Rahmen ausklingen zu lassen.

Anfahrt / Parkplätze
Da das Parkplatzangebot in der HafenCity begrenzt ist, empfehlen wir die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Nehmen Sie die U-Bahn, Linie U4 (Richtung „HafenCity Universität“) und steigen an der Endhaltestelle aus. Dort nehmen Sie den Ausgang entgegen der Fahrtrichtung.

Kontakt: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Jochen Schiewe, HCU Hamburg,
Geoinformatik & Geovisualisierung, Tel.: +49 (0)40 / 42827-5343
Email: jochen.schiewe(at)hcu-hamburg.de

Download: Flyer

www.hcu-hamburg.de/geomatik

Organizer: HCU Hamburg, Studiengang Geomatik; Deutscher Verein für Vermessungswesen Bezirksgruppe Hamburg; u. a.
E-Mail:
03.11.2016

Seminar "Brandschutz in öffentlichen Gebäuden und Shopping Malls"

Location: Business Club Hamburg, Eibehaussee 43, 22765 Harnburg,
Zeit: 10:00 - 17:30
Organizer: BDB Landesverbände Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg

Seminar mit Dipl.-lng. Thomas Kempen (Referent). - Das 3. Brandschutzseminar beschäftigt sich mit den Auswirkungen des EuGH-Urteils vom 16.1 .2014 auf die Verwendung der Bauprodukte und damit unmittelbar auch auf die Baustellen. Wesentliche Bestandteile der Shopping Malls haben sich an den brandschutztechnischen Anforderungen zu orientieren, die anhand der Muster-Verkaufsstätten-Verordnung sowie an praktischen Fallbeispielen vorgestellt werden.

Fast alle öffentliche Gebäude und Shopping Malls verfügen über Garagen, so dass es sinnvoll ist, die Anforderungen an Garagen aus brandschutztechnischer Sicht vorzustellen. Schliesslich weisen viele Objekte im öffentlichen Raum Atrienbauweisen auf und auch hier sind Besonderheiten aus brandschutztechnischer Sicht zu beachten.

Die Teilnahmegebühren betragen für BOB-Mitglieder 115,- €, für Studenten/Jungabsolventen 50,- €, für Mitarbeiter eines BOB-Mitgliedes/befreundeten Berufsverbandes 155,- € und für Gäste 190,- €.

Eine Anmeldung ist bis zum 27.10.2016 möglich unter :
www.bdb-hamburg.de , info(at)bdb-hamburg.de,  Telefon und Fax.

Es erfolgt eine Anmeldebestätigung sowie Versand der Rechnungper Email. Das Seminar wird als Fortbildungsmassnahme anerkannt. Einzelheiten erfahren Sie von Ihrer zuständigen Kammer. Die Teilnehmer erhalten eine Teilnahmebescheinigung zum Abschluss des Seminars. Die Tiefgarage des BCH steht Ihnen im Rahmen dieser Veranstaltung kostenfrei zur Verfügung. Eine Bushaltestelle der Line 36 befindet sich an der Eibehaussee/Ecke Susettestrasse (Änderungen vorbehalten)

Kontakt: Bund Deutscher Baumeister Architekten und Ingenieure e.V. BDB Landesverband Harnburg,
Geschäftsstelle Hongkongstraße 1, 20457 Hamburg, Tel. 040 / 450 377 47, Fax 040 - 450 377 49,
E-Mail: info(at)bdb-hamburg.de

Download: Flyer

www.bdb-hamburg.de

Organizer: BDB Landesverbände Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg
E-Mail:
02.11.2016

Einige aufhellende kulturgeschichtliche Gedanken über das Dunkle

Location: HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg, Hörsaal 150, 1. OG.,
Zeit: 18:00 - 19:30
Organizer: HCU Hamburg, FaSt; Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg

Vortrag Prof. Frank Böhme, Hochschule für Musik und Theater, im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung „Perspektive Schwarz" des Studium Generale Netzwerk Nord im Wintersemester 2016/17.

Mit der Nennung der Farbe Schwarz wird der Resonanzraum der Bedeutungszuordnungen in Erregung versetzt. Wie kaum eine andere Farbe ist die kulturelle Symbolik von einem globalen Kontrastreichtum geprägt. Der interdisziplinäre Blickwinkel ist der Einzige, um die Bedeutungsebenen des Schwarzen angemessen reflektieren zu können.

Trotz der Lichtabsorption hat das Schwarze eine intentionale Ausstrahlung. Für den Ökonomen ist das Erzielen von schwarzen Zahlen Berufsmotivation, nur bei der Verfehlung des Jahreszieles und der damit verbundenen Rotfärbung der Bilanz ist der „Schwarze Peter" ziemlich schnell gefunden. In einer globalisierten und farbenfrohen Gesellschaft hat natürlich auch das „Schwarzmalen“ apokalyptisch eingestellter Personen ihren festen Platz, dem man nicht zuletzt mit dem sprichwörtlich „schwarzen Humor“ begegnen kann. Die Ursprünge der modischen Eleganz, die mit der Farbe Schwarz verbunden sind, liegen in der Zeit, als diese Farbe ein Symbol der sozialen Abgrenzung war. Schwarz war in Europa jahrhundertelang die Farbe, an der man die Zugehörigkeit zur Aristokratie erkennen konnte. Heutzutage hat schwarze Eleganz einen festen Platz im zeitgenössischen Modebild. Alles Farbige ist eingebettet in den elementaren Kontrast von Schwarz und Weiß. Ohne diese beiden Abtönfarben gäbe es keine Kontrastierungen in der farbigen Umwelt. Über das Schwarze nachdenken heißt sich dem Farbigen bewusster zu werden.

Die Veranstaltung ist für BA- und MA-Studierende geöffnet!

Kontakt
: Miriam Wolf, HCU Hamburg, Kultur der Metropole, E-Mail: miriam.wolf(at)hcu-hamburg.de, Prof. Frank Böhme, Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), E-Mail: frank.boehme(at)hfmt-hamburg.de.

Download: Programm

Organizer: HCU Hamburg, FaSt; Hochschule für Musik und Theater Hamburg (HfMT), Universität Hamburg
E-Mail:
01.11.2016

Wohnen - immer noch Investorenliebling?

Location: HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg, Raum 2.104. 2. OG,
Zeit: 18:15 - 20:00
Organizer: HCU Hamburg, Prof. Dr. Thomas Krüger, Fachgebiet Projektplanung und -management, und Prof. Dr. Monika Dobberstein und

Vortrag von Dr. André Scharmanski, Quantum Immobilien Kapitalverwaltungsgesellschaft
mbH, im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Immobilienmärkte und Stadt" von Prof. Dr. Thomas Krüger und Prof. Dr. Monika Dobberstein, Arbeitsgebiet Projektplanung und -management, HCU Hamburg, im Wintersemester 2016/17.

Kontakt: Prof. Dr. Thomas Krüger, Projektplanung  und -management, HCU Hamburg
E-Mail: thomas.krueger(at)hcu-hamburg.de

Download: Plakat

Organizer: HCU Hamburg, Prof. Dr. Thomas Krüger, Fachgebiet Projektplanung und -management, und Prof. Dr. Monika Dobberstein und
E-Mail:
14.10.2016

Urbane Wohnformen

Location: Galerie Speckstraße, Speckstraße 83 - 87, 20355 Hamburg,
Zeit: 19:00 - 22:00
Organizer: HCU Hamburg, Studiengang Kultur der Metropole, Galerie Speckstraße

Ausstellung von Foto- und Film-Essays von Studierenden der HafenCity Universität Hamburg.

Die Ausstellung URBANE WOHNFORMEN zeigt Semesterergebnisse des Studiengangs „Kultur der Metropole“ der HCU. Im Seminar „Angewandte Kulturtheorie“ wurden aus kulturwissenschaftlichen Perspektiven unterschiedliche Blicke auf das Wohnen in der Stadt geworfen. Sichtbar werden dabei Prozesse des Behausens, des Sich-Einrichtens, des Eigenen und des Gemeinsamen, der Abgrenzung und des Ausgegrenzt- Werdens. Die Fotoserien und kurzen Filme experimentieren mit verschiedenen Formen des Erzählens und des Abbildens.

Vernissage: Freitag, 14. Oktober 2016, 19.00 Uhr

Ausstellung: 15.–16. Oktober 2016

Kontakt: Janina Kriszio, HCU Hamburg, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Studiengang Kultur der Metropole,
E-Mai: janina.kriszio(at)hcu-hamburg.de

Download: Flyer

das-gaengeviertel.info/gaengeviertel/portraets-haeuser/speckstrasse.html

Organizer: HCU Hamburg, Studiengang Kultur der Metropole, Galerie Speckstraße
E-Mail: