--------------------
  • University
  • The Development of the HCU
  • Structure of the HCU
  • Einrichtungen der HCU
  • Arbeitsgebiete / Professuren
  • Veranstaltungskalender
    • ----------
    • Veranstaltungen der HCU
    • Veranstaltungs-Newsletter
    • Veranstaltungen anderer Institutionen
    • Neue Veranstaltung eintragen
    • ----------
  • Raumvermietung (Referat Bau)
  • HCU Stipendien und Preise
  • Stellenausschreibungen
  • Öffentliche Ausschreibungen
  • Services und Kontakt
--------------------

Die Veranstaltungen der HCU

  • Vorschau
  • Rückschau
  •  
  • 2008
  • 2009
  • 2010
  • 2011
  • 2012
  • 2013
  • 2014
  • 2015
  • 2016
  • 2017
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  
22.05.2014 - 24.05.2014

Workshop: Designed to improve? Buildings, interventions and the makings of the ‚social’ in interdisciplinary urban practices

Location: University of Hamburg, Mollerstraße 10, Lesesaal and Hörsaal, 20148 ,
Organizer: Hanna Katharina Göbel (Uni Hamburg), Anna Richter (HCU), Monika Grubbauer (TU Darmstadt)

Workshop Designed to improve? Buildings, interventions and the makings of the ‚social’ in interdisciplinary urban practices 

Annual workshop of ‚AG Architektursoziologie’ of the German Sociological Association (DGS), sections cultural sociology and urban- and regional sociology, hosted by University of Hamburg in cooperation with HafenCity University Hamburg and TU Darmstadt

Funded by: 'Körber-Fonds für Nachwuchsforschung' at University of Hamburg, section cultural sociology of the German Sociological Association (DGS)

Registration:
The workshop is free to attend and open to the public. However, due to limited space please register if you are interested in taking part in the workshop by writing to the organizers until 8 May 2014 (email address see below). For the keynote lecture no registration is required.

contact: Hanna Katharina Göbel, University of Hamburg, Institute for Movement Science/Performance Studies, Mollerstraße 10, 20148 Hamburg
Email: hanna.goebel(at)uni-hamburg.de

Download: Programm

Organizer: Hanna Katharina Göbel (Uni Hamburg), Anna Richter (HCU), Monika Grubbauer (TU Darmstadt)
E-Mail:
21.05.2014

Burgfrieden, Klassenkrieg und letztes Gefecht. Arbeiter und Nation im 1. Weltkrieg

Location: Universität Hamburg, Hörsaal M, Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg ,
Zeit: 18:00 - 19:30
Organizer: Studium generale Netzwerk Nord, Frank Böhme (HfMT)/ Miriam Wolf (HCU)

Vortrag von Dr. Jürgen Bönig (Kurator am Museum der Arbeit Hamburg) im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe "1914 - Deutschland im Taumel. Technische, künstlerische und gesellschaftliche Dimension des Ersten Weltkriegs".

Die militärische Auseinandersetzung des Ersten Weltkriegs hinterließ tiefe Spuren in der historischen Entwicklung aller beteiligten Länder. Neben einem unglaublichen, zuvor nicht vorstellbaren Ausmaß wurden die Menschen von der zerstörerischen Kraft der Technik heimgesucht. Aber nicht nur auf dieser Ebene war die Kriegsführung neue Wege gegangen, erstmals wurde der Krieg in Vorbereitung und Durchführung von einer medialen Inszenierung begleitet. Die Vorlesungsreihe des "Netzwerkes Studium generale Nord" nähert sich diesem geschichtlichen Ereignis aus drei Perspektiven: der technisch-historischen, der künstlerischen und der propagandistischen.

Kontakt: Miriam Wolf, HafenCity Universität Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Email: miriam.wolf(at)hcu-hamburg.de

Organizer: Studium generale Netzwerk Nord, Frank Böhme (HfMT)/ Miriam Wolf (HCU)
E-Mail:
13.05.2014 - 14.05.2014

Messe Schulbau 2014 - Das Netzwerk-Forum für den Bildungsbau in Hamburg

Location: MagnusHall Hamburg, Amsinckstraße 70, 20097 Hamburg,
Organizer: Cubus Medien Verlag GmbH

Am 13. und 14. Mai findet zum zweiten Mal die Messe Schulbau in Hamburg statt. Unter dem Leitmotiv „Bildungsbau ist Zukunft“ kommen Architekten, Fachplaner, Schulleiter, Vertreter aus Politik und Verwaltung zusammen, um sich über aktuelle Themen und Entwicklungen in diesem Segment zu informieren und um sich mit Experten und Fachkollegen auszutauschen. An beiden Messetagen finden jeweils hochkarätig besetzte Podiumsdiskussionen und national und international besetzte Fachvorträge und Foren statt.

Studentischer Architektur-Wettbewerb

„Schule neu denken“ ist die Motivation für zwei Architektur-Wettbewerbe, die anlässlich der SCHULBAU 2014 in Kooperation mit der HafenCity Universität Hamburg (HCU) ausgelobt wurden. 17 Teams aus dem Bachelor-Studiengang Architektur unter Leitung von Prof. Florian Fink, Entwurf und Baukonstruktion, arbeiten derzeit an einem realen Projekt, der „Grundschule St. Nikolai“.
Visionäre „Lernorte der Zukunft“ gestalten unter Leitung von Prof. Lothar Eckhardt, Entwerfen und Experimentelles Gestalten, die Studenten des Master-Studiengangs und bereiten diese in Form einer Filmpräsentation vor. Die Gewinner des insgesamt mit 2.600 Euro ausgelobten Wettbewerbs werden bei der „NIGHT VISION“ am 13. Mai 2014 bekannt gegeben.

Eintritt: 45 Euro, Studenten zahlen ermäßigten Eintritt (15 Euro für beide Tage)

Kontakt: Sabine Natebus, Cubus Medien Verlag GmbH, Knauterstraße 1, 20249 Hamburg, Tel.: (040) 280 967 50
Email: sabine.natebus(at)schulbau-messe.de

Online-Tickets, das komplette Messeprogramm und weitere Informationen finden Sie unter:

www.schulbau-messe.de

Organizer: Cubus Medien Verlag GmbH
E-Mail:
07.05.2014

Musik und Propaganda

Location: Universität Hamburg, Hörsaal M, Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg ,
Zeit: 18:00 - 19:30
Organizer: Studium generale Netzwerk Nord, Frank Böhme (HfMT)/ Miriam Wolf (HCU)

Vortrag von Prof. Frank Böhme im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe "1914 - Deutschland im Taumel. Technische, künstlerische und gesellschaftliche Dimension des Ersten Weltkriegs".

Die militärische Auseinandersetzung des Ersten Weltkriegs hinterließ tiefe Spuren in der historischen Entwicklung aller beteiligten Länder. Neben einem unglaublichen, zuvor nicht vorstellbaren Ausmaß wurden die Menschen von der zerstörerischen Kraft der Technik heimgesucht. Aber nicht nur auf dieser Ebene war die Kriegsführung neue Wege gegangen, erstmals wurde der Krieg in Vorbereitung und Durchführung von einer medialen Inszenierung begleitet. Die Vorlesungsreihe des "Netzwerkes Studium generale Nord" nähert sich diesem geschichtlichen Ereignis aus drei Perspektiven: der technisch-historischen, der künstlerischen und der propagandistischen.

Kontakt: Miriam Wolf, HafenCity Universität Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Email: miriam.wolf(at)hcu-hamburg.de

Organizer: Studium generale Netzwerk Nord, Frank Böhme (HfMT)/ Miriam Wolf (HCU)
E-Mail:
06.05.2014

DNK-Denkmalinterventionen

Location: Haus der Patriotischen Gesellschaft, Trostbrücke 6, 20457 Hamburg,
Zeit: 19:00 - 22:00
Organizer: Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz

Wem gehört meine Stadt? Wer kann das bezahlen: Alte Bauten und ihre Bedeutung für unsere Bürgergesellschaft.

Die Denkmal-Interventionen sollen das 40jährige Jubiläum des Deutschen National- komitees für Denkmalschutz ein Jahr lang begleiten und intellektuell bereichern.

 

Die Idee: Wichtige Persönlichkeiten unseres Landes machen sich Gedanken um das, was die Denkmalpflege angeht und umtreibt, was sie für uns bedeutet. Angesichts der fortschreitenden Gentrifizierung und Kommerzialisierung unserer Innenstädte, bei gleichzeitigem Bevölkerungsrückgang auf dem Land, geben sie Denkanstöße zu Themen von gesellschaftlicher Brisanz und Bedeutung. Sie führen in öffentlichen Veranstaltungen Gespräche rund um Bewahrung und Identität, Erinnerung und Demokratie, Bauen und Wohnen, Kunst und Leben.


Mit Juli Zeh (Schriftstellerin und Juristin) und Harald Wälzer (Soziologe und Sozialpsychologe)

Moderation: Ira Mazzoni, Architekturkritikerin

Der Eintritt ist frei. 
Um Anmeldung wird gebeten.

KontaktDeutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz Graurheindorfer Straße 198, 53117 Bonn
Email
caecilie.flossdorf(at)bkm.bund.de

Download: <media 13431>Flyer

Organizer: Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz
E-Mail:
02.05.2014 - 13.05.2014

Projektwoche: Versammlung und Teilhabe: Urbane Öffentlichkeiten und performative Künste

Location: Den Ort für die jeweilige Veranstaltung entnehmen Sie bitte dem Programmheft,
Organizer: HafenCity Universität (Kultur der Metropole), Fundus Theater, K3-Zentrum für Choreographie

Das künstlerisch-wissenschaftliche Graduiertenkolleg “Versammlung und Teilhabe: Urbane Öffentlichkeiten und performative Künste” wird von einer Kooperation zwischen der HafenCity Universität Hamburg (Studiengang Kultur der Metropole), K3-Zentrum für Choreographie und dem Forschungstheater/FUNDUS Theater getragen.

Erforscht, erprobt und getestet werden neue Formen der Versammlung und Teilhabe mit künstlerischen Mitteln und Strategien: Welche Rolle können die performativen und medialen Künste im Kontext der aktuellen urbanen Demokratisierungsbewegungen spielen?

Vom 2. bis zum 13. Mai 2014 werden die Forschungsprojekte des künstlerisch-wissenschaftlichen Graduiertenkollegs öffentlich gezeigt.
Am 13. Mai wird zudem die Publikation des gleichnamigen Sammelbandes um 19 Uhr im FUNDUS Theater präsentiert und gefeiert.
Wir laden alle hiermit noch einmal herzlich zu der Projektwoche und zu der Buchveröffentlichung ein und freuen uns über Ihr Kommen.

Weitere Informationen unter: www.versammlung-und-teilhabe.de

Download: Programm

Organizer: HafenCity Universität (Kultur der Metropole), Fundus Theater, K3-Zentrum für Choreographie
E-Mail:
30.04.2014

Quantified Self – Die Vermessung des Körpers durch Technik

Location: HCU, Überseeallee 16, 20457 Hamburg, Raum HC-3.110 ,
Zeit: 18:15 - 19:45
Organizer: HCU Hamburg, [Q]Studies, Universität Hamburg - Forschungsschwerpunkt Biotechnik, Gesellschaft und Umwelt

Vortrag von Lisa Wiedemann (HCU)  im Rahmen der Vorlesungsreihe "Leben 2.0 – Neue Schnittstellen zwischen Mensch und Technik" der [Q] Studies der HCU Hamburg in Kooperation mit der Universität Hamburg.

Neurorobotik, Synthetische Biologie, medizinische Reproduktionstechniken oder im Labor erzeugte Mensch-Tier-Wesen: Neue Entwicklungen an der Schnittstelle zwischen Technik, Informatik und den Life Sciences fordern derzeit unser Verständnis von „Leben“ heraus. Was bedeutet es, im 21. Jahrhundert Mensch zu sein? Sind wir bereits alle Cyborgs – hybride Mischwesen, die nicht nur aus biologischen, sondern auch aus technischen und künstlichen Bestandteilen bestehen? Was bedeutet „Leben 2.0“ für unsere Identität und die Art und Weise, wie wir unsere Zukunft gestalten? Welche Potenziale liegen in der Veränderung der menschlichen Natur? Wird das, was sich vor einigen Jahren noch im Bereich der Science Fiction Literatur abspielte, bald zur Realität?
In einer Reihe von sechs Vorträgen setzen sich Expertinnen und Experten aus unterschiedlichen Disziplinen mit diesen Fragen und ihren ethischen und gesellschaftlichen Dimensionen auseinander.

Kontakt: Prof. Dr. Regula Valérie Burri, Wissenschafts- und Technikkulturen, HafenCity Universität Hamburg
Email:regula.burri@hcu-hamburg.de

Download: Programm

Organizer: HCU Hamburg, [Q]Studies, Universität Hamburg - Forschungsschwerpunkt Biotechnik, Gesellschaft und Umwelt
E-Mail:
23.04.2014

Frauen in die Produktion … und wieder raus. Veränderung der Arbeit im und durch den Ersten Weltkrieg

Location: Universität Hamburg, Hörsaal M, Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg ,
Zeit: 18:00 - 19:30
Organizer: Studium generale Netzwerk Nord, Frank Böhme (HfMT)/ Miriam Wolf (HCU)

Vortrag von Dr. Jürgen Bönig (Kurator am Museum der Arbeit Hamburg) im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe "1914 - Deutschland im Taumel. Technische, künstlerische und gesellschaftliche Dimension des Ersten Weltkriegs".
 
Die militärische Auseinandersetzung des Ersten Weltkriegs hinterließ tiefe Spuren in der historischen Entwicklung aller beteiligten Länder. Neben einem unglaublichen, zuvor nicht vorstellbaren Ausmaß wurden die Menschen von der
zerstörerischen Kraft der Technik heimgesucht. Aber nicht nur auf dieser Ebene war die Kriegsführung neue Wege gegangen, erstmals wurde der Krieg in Vorbereitung und Durchführung von einer medialen Inszenierung begleitet. Die
Vorlesungsreihe des "Netzwerkes Studium generale Nord" nähert sich diesem geschichtlichen Ereignis aus drei Perspektiven: der technisch-historischen, der künstlerischen und der propagandistischen.
 
Kontakt: Miriam Wolf, HafenCity Universität Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Email: miriam.wolf(at)hcu-hamburg.de

Organizer: Studium generale Netzwerk Nord, Frank Böhme (HfMT)/ Miriam Wolf (HCU)
E-Mail:
16.04.2014

Verglühte Träume – Werke junger Künstler. Opfer des Ersten Weltkriegs

Location: Universität Hamburg, Hörsaal M, Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg ,
Zeit: 18:00 - 19:30
Organizer: Studium generale Netzwerk Nord, Frank Böhme (HfMT)/ Miriam Wolf (HCU)

Vortrag von Dr. Friederike Weimar (Kunsthistorikerin, Hamburg) im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe "1914 - Deutschland im Taumel. Technische, künstlerische und gesellschaftliche Dimension des Ersten Weltkriegs".
 
Die militärische Auseinandersetzung des Ersten Weltkriegs hinterließ tiefe Spuren in der historischen Entwicklung aller beteiligten Länder. Neben einem unglaublichen, zuvor nicht vorstellbaren Ausmaß wurden die Menschen von der
zerstörerischen Kraft der Technik heimgesucht. Aber nicht nur auf dieser Ebene war die Kriegsführung neue Wege gegangen, erstmals wurde der Krieg in Vorbereitung und Durchführung von einer medialen Inszenierung begleitet. Die
Vorlesungsreihe des "Netzwerkes Studium generale Nord" nähert sich diesem geschichtlichen Ereignis aus drei Perspektiven: der technisch-historischen, der künstlerischen und der propagandistischen.
 
Kontakt: Miriam Wolf, HafenCity Universität Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Email: miriam.wolf(at)hcu-hamburg.de

Organizer: Studium generale Netzwerk Nord, Frank Böhme (HfMT)/ Miriam Wolf (HCU)
E-Mail:
26.03.2014 - 28.03.2014

Jahrestagung - Geoinformationen öffnen das Tor zur Welt

Location: Neubau der HafenCity Universität Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg,
Organizer: HCU Hamburg, Hebebrandstr. 1, 22297 Hamburg

Aktuelle und genaue  Geoinformationen eröffnen vielfältige Anwendungsmöglichkeiten. Diese Tagung wird diese Chancen und Herausforderungen aufgreifen - und dies in einer übergreifenden Sichtweise, die durch die Kooperation der oben genannten Fachgesellschaften widergespiegelt wird, indem der Deutsche Kartographentag, die DGPF-Jahrestagung und die "Geoinformatik 2014" erstmalig zusammengelegt werden.

Diese vernetzte und internationale Sichtweise passt zum Austragungsort Hamburg, der aufgrund seines Hafens und seiner großen wirtschaftlichen Bedeutung für den Außenhandel auch als „Tor zur Welt“ bezeichnet wird. Hiervon werden die Teilnehmer einen unmittelbaren Eindruck vermittelt bekommen: Die Tagung findet im Neubau der HafenCity Universität statt, der direkt an der Elbe gelegen ist.


Kontakt:
Dr. Jochen Schiewe, HCU Hamburg, Lab for Geoinformatics and Geovisualization (g2lab), Hebebrandstr. 1, 22297 Hamburg, Tel.: +49 (0)40 42827-5323
E-Mail: jochen.schiewe(at)hcu-hamburg.de

www.geomatik-hamburg.de

Organizer: HCU Hamburg, Hebebrandstr. 1, 22297 Hamburg
E-Mail: