--------------------
  • University
  • The Development of the HCU
  • Structure of the HCU
  • Einrichtungen der HCU
  • Arbeitsgebiete / Professuren
  • Veranstaltungskalender
    • ----------
    • Veranstaltungen der HCU
    • Veranstaltungs-Newsletter
    • Veranstaltungen anderer Institutionen
    • Neue Veranstaltung eintragen
    • ----------
  • Raumvermietung (Referat Bau)
  • HCU Stipendien und Preise
  • Stellenausschreibungen
  • Öffentliche Ausschreibungen
  • Services und Kontakt
--------------------

Die Veranstaltungen der HCU

  • Vorschau
  • Rückschau
  •  
  • 2008
  • 2009
  • 2010
  • 2011
  • 2012
  • 2013
  • 2014
  • 2015
  • 2016
  • 2017
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  
26.08.2014 - 05.09.2014

Fotoausstellung: Vom Zustand der Stadt - Die neue Große Bergstraße 2010-2014

Location: Große Bergstraße 146, 22767 Hamburg,
Organizer: Johanna Klier

Die Ausstellung Vom Zustand der Stadt der Hamburger Architektur-Fotografin Johanna Klier zeigt Fotografien Deutschlands erster Fußgänger-Einkaufszone, der Großen Bergstraße in Hamburg-Altona. Sie ist seit einigen Jahren zentraler Schauplatz städtischer Umstrukturierung. An 4 Tagen wird es neben der Ausstellung ein Begleit-Veranstaltungsprogramm mit Gastbeiträgen von Experten, die zum Thema Stadt/Große Bergstraße geforscht und gearbeitet haben, geben.

Programm:

26.08.
19 Uhr Eröffnung der Ausstellung

27.08.
19 Uhr Der Sound der Großen Bergstraße. Soundwalk und Diskussion mit Kathrin Wildner und Joachim Häfele

30.08.
20 Uhr demo_lition. Filmvorführung von Doro Carl

31.08.
16 Uhr frappant, frappant! (Kauf-)Rausch und Abgesang in der Altonaer Großen Bergstraße. Vortrag von Sylvia Necker

02.09.
18 Uhr Ethnographische Notizen zu Stadt und Konsum mit Ellen Bareis

05.09.
ab 18 Uhr Finissage

Die Ausstellung ist täglich von 15-20 Uhr geöffnet. Alle Veranstaltungen sind öffentlich und umsonst.

Download: Flyer

Kontakt: Johanna Klier, johanna_klier(at)web.de

Organizer: Johanna Klier
E-Mail:
13.08.2014

Öffentliche Räume und individuelle Aneignung

Location: HafenCity NachhaltigkeitsPavillon, Osakaallee 9, 20457 Hamburg,
Zeit: 18:30 - 19:00
Organizer: HafenCity GmbH

Rundgang durch die HafenCity mit: 
Dr. Birgit Wolter, Berlin
Martin Kohler, Hamburg

Stadtentwicklung in lebendiger Diskussion: In diesem Sommer findet erneut die beliebte Veranstaltungsreihe Kritik im Wandeln in der HafenCity statt. Die HafenCity Hamburg GmbH lädt zu einem gemeinsamen Spaziergang mit den namhaften Kritikern und Architekturexperten Dr. Birgit Wolter (Berlin) und
Martin Kohler (Hamburg), die ihre spontanen Eindrücke diskutieren und mit den Gästen teilen.

Kritik im Wandeln - die gemeinsamen Touren durch die HafenCity, auf der jeweils zwei Experten und Expertinnen aus unterschiedlichen Blickwinkeln Position zu den Ansprüchen an Urbanität im 21. Jahrhundert beziehen, schließt jeweils mit einer gemeinsamen Diskussion und einem Umtrunk am Wasser.

Zuvor schildern die Fachleute aus unterschiedlichen Blickwinkeln ihre Eindrücke zu einem jeweils wechselnden Themenschwerpunkt des neu entstehenden Stadtteils an der Elbe. Dabei beziehen sie auch Position zu aktuellen Fragen der Stadtentwicklung. Die Teilnehmer des Rundgangs, dessen Verlauf die Experten frei bestimmen, verfolgen die (Streit-)Gespräche direkt über ihre Kopfhörer.

Teilnehmerbeitrag: 8 Euro, max. 80 Teilnehmer pro Veranstaltung

Anmeldung erforderlich unter: kesselhaus(at)hafencity.com

Weitere Informationen unter: www.hafencity.com

Organizer: HafenCity GmbH
E-Mail:
17.07.2014

Ausstellungsführung "Krieg und Propaganda 14/18"

Location: Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Steintorplatz,
Zeit: 17:00 - 17:30
Organizer: Studium generale Netzwerk Nord, Frank Böhme (HfMT)/ Miriam Wolf (HCU)

Ausstellungsführung im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe "1914 - Deutschland im Taumel. Technische, künstlerische und gesellschaftliche Dimension des Ersten Weltkriegs".

Führung: Dennis Conrad (Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg)

Die militärische Auseinandersetzung des Ersten Weltkriegs hinterließ tiefe Spuren in der historischen Entwicklung aller beteiligten Länder. Neben einem unglaublichen, zuvor nicht vorstellbaren Ausmaß wurden die Menschen von der zerstörerischen Kraft der Technik heimgesucht. Aber nicht nur auf dieser Ebene war die Kriegsführung neue Wege gegangen, erstmals wurde der Krieg in Vorbereitung und Durchführung von einer medialen Inszenierung begleitet. Die Vorlesungsreihe des "Netzwerkes Studium generale Nord" nähert sich diesem geschichtlichen Ereignis aus drei Perspektiven: der technisch-historischen, der künstlerischen und der propagandistischen.

Um Anmeldung wird gebeten: av(at)aww.uni-hamburg.de

Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg erhebt Eintritt.

Kontakt: Miriam Wolf, HafenCity Universität Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Email: miriam.wolf(at)hcu-hamburg.de

Organizer: Studium generale Netzwerk Nord, Frank Böhme (HfMT)/ Miriam Wolf (HCU)
E-Mail:
16.07.2014

Marketing-Kampagne "Krieg und Propaganda 14/18"

Location: Universität Hamburg, Hörsaal M, Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg ,
Zeit: 18:00 - 19:30
Organizer: Studium generale Netzwerk Nord, Frank Böhme (HfMT)/ Miriam Wolf (HCU)

Vortrag von Silke Oldenburg (Leiterin Marketing & Vermittlung, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg) im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe "1914 - Deutschland im Taumel. Technische, künstlerische und gesellschaftliche Dimension des Ersten Weltkriegs".

Die militärische Auseinandersetzung des Ersten Weltkriegs hinterließ tiefe Spuren in der historischen Entwicklung aller beteiligten Länder. Neben einem unglaublichen, zuvor nicht vorstellbaren Ausmaß wurden die Menschen von der zerstörerischen Kraft der Technik heimgesucht. Aber nicht nur auf dieser Ebene war die Kriegsführung neue Wege gegangen, erstmals wurde der Krieg in Vorbereitung und Durchführung von einer medialen Inszenierung begleitet. Die Vorlesungsreihe des "Netzwerkes Studium generale Nord" nähert sich diesem geschichtlichen Ereignis aus drei Perspektiven: der technisch-historischen, der künstlerischen und der propagandistischen.

Kontakt: Miriam Wolf, HafenCity Universität Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Email: miriam.wolf(at)hcu-hamburg.de

Organizer: Studium generale Netzwerk Nord, Frank Böhme (HfMT)/ Miriam Wolf (HCU)
E-Mail:
10.07.2014 - 25.07.2014

Ausstellung: Perspektiven der Stadtentwicklung - "Grüne, gerechte, wachsende Stadt am Wasser"

Location: Rathaus Hamburg, Rathausdiele Hamburg, Rathausmarkt 1, 20095 Hamburg,
Organizer: Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt

Hamburg wächst: Menschen aus dem In- und Ausland zieht es an die Elbe. Bis 2030 wird ein Anstieg der Einwohnerzahl auf rund 1,85 Millionen erwartet, 50.000 neue Haushalte suchen bis dahin eine Wohnung. Ein solches Wachstum ist eine Herausforderung für Hamburg – aber auch eine Chance: Auf dieser These aufbauend liefert die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt einen neuen Beitrag zur Diskussion über die Weiterentwicklung der Stadt.

Unter dem Motto "Grüne, gerechte, wachsende Stadt am Wasser" stellt die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt vom 10.-25. Juli in der Rathausdiele ihr neues Stadtentwicklungskonzept vor.

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. 7.00-19.00 Uhr
Sa. 10.00-17.00 Uhr
So. 10.00-16.00 Uhr
Feiertags geschlossen

Der Eintritt ist frei.

E-Mail: info.rathaus(at)rs.hamburg.de

Weitere Informationen finden Sie hier.

Organizer: Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt
E-Mail:
09.07.2014

Gräuelbild und Durchhalteparole. Die Klaviatur der "Massenseele"

Location: Universität Hamburg, Hörsaal M, Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg ,
Zeit: 18:00 - 19:30
Organizer: Studium generale Netzwerk Nord, Frank Böhme (HfMT)/ Miriam Wolf (HCU)

Vortrag von Dr. des. Leonie Beiersdorf (Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg) im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe "1914 - Deutschland im Taumel. Technische, künstlerische und gesellschaftliche Dimension des Ersten Weltkriegs".

Die militärische Auseinandersetzung des Ersten Weltkriegs hinterließ tiefe Spuren in der historischen Entwicklung aller beteiligten Länder. Neben einem unglaublichen, zuvor nicht vorstellbaren Ausmaß wurden die Menschen von der zerstörerischen Kraft der Technik heimgesucht. Aber nicht nur auf dieser Ebene war die Kriegsführung neue Wege gegangen, erstmals wurde der Krieg in Vorbereitung und Durchführung von einer medialen Inszenierung begleitet. Die Vorlesungsreihe des "Netzwerkes Studium generale Nord" nähert sich diesem geschichtlichen Ereignis aus drei Perspektiven: der technisch-historischen, der künstlerischen und der propagandistischen.

Kontakt: Miriam Wolf, HafenCity Universität Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Email: miriam.wolf(at)hcu-hamburg.de

Organizer: Studium generale Netzwerk Nord, Frank Böhme (HfMT)/ Miriam Wolf (HCU)
E-Mail:
03.07.2014

9. Städtebau-Symposium des BDA: "Stadt der Vielfalt: Sozial. Funktional. Gestalterisch

Location: SAALBAU Gallus, Frankenallee 111, 60326 Frankfurt am Main,
Zeit: 10:30 - 16:30
Organizer: Bund Deutsche Architekten

Städte mit ihren öffentlichen Räumen, ihren Plätzen und Wohngebieten sind klassische Orte, an denen sich Gemeinschaft konstituiert, an denen Stadtbewohner interagieren, an denen sich unterschiedliche soziale Milieus treffen und an denen die positive Kraft einer Gemeinschaft erlebbar und produktiv wird. Doch die Realität sieht anders aus: Gentrifizierung, Segregation, homogen genutzte Stadtquartiere sind nur einige Schlagworte, die unsere heutigen – insbesondere wachsenden – Städte charakterisieren.

Und dennoch: Urbane Quartiere zu schaffen, die sich durch Dichte, soziale und gestalterische Vielfalt sowie funktionale Nutzungsmischung auszeichnen, ist zentrale Aufgabe einer zukunftsweisenden Stadtplanung. Eine kleinräumige Nutzungsmischung gestaltet das Alltagsleben sozial- und umweltverträglicher. Zudem entfalten sozial vielfältige Quartiere als „Integrationsmaschine“ positive Effekte auf die Gesellschaft, die auf Integration statt auf Segregation setzt. Ebenso führt der demografische Wandel mit seinen veränderten Rahmenbedingungen, wie der geringeren Mobilität einer immer älter werdenden Gesellschaft, zu einer Renaissance der nutzungsgemischten, der kompakten Stadt.

Worin bestehen die Gründe dafür, dass sich die Idee des gemischten Quartiers nicht durchsetzt bzw. sich nicht durchsetzen lässt? Welche planungsrechtlichen und politischen Rahmenbedingungen und welche ökonomischen Gründe stehen der Vielfalt in der Stadt entgegen? Das 9. Städtebau-Symposium des BDA stellt Ansätze und Konzepte vor, die zeigen, wie eine umsichtige Stadtentwicklungspolitik, wie innovative Stadtplanungskonzepte und wie eine anspruchsvolle Architektur Vielfalt in der Stadt erreichen.

Kontakt: Thomas Welter, Bund Deutscher Architekten BDA, Bundesgeschäftsführer, Köpenicker Straße 48/49, 10179 Berlin
Email: kontakt(at)bda-bund.de

Download: <media 13707>Programm

Anmeldung bis zum 30. Juni: Link

Organizer: Bund Deutsche Architekten
E-Mail:
02.07.2014

Evangelische Pfarrer als Propagandisten des Ersten Weltkrieges

Location: Universität Hamburg, Hörsaal M, Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg ,
Zeit: 18:00 - 19:30
Organizer: Studium generale Netzwerk Nord, Frank Böhme (HfMT)/ Miriam Wolf (HCU)

Vortrag von Prof. Dr. Angelika Dörfler-Dierken (wiss. Direktorin, Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr, Straußberg; Fachbereich: Evangelische Theologie, Universität Hamburg) im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe "1914 - Deutschland im Taumel. Technische, künstlerische und gesellschaftliche Dimension des Ersten Weltkriegs".

Die militärische Auseinandersetzung des Ersten Weltkriegs hinterließ tiefe Spuren in der historischen Entwicklung aller beteiligten Länder. Neben einem unglaublichen, zuvor nicht vorstellbaren Ausmaß wurden die Menschen von der zerstörerischen Kraft der Technik heimgesucht. Aber nicht nur auf dieser Ebene war die Kriegsführung neue Wege gegangen, erstmals wurde der Krieg in Vorbereitung und Durchführung von einer medialen Inszenierung begleitet. Die Vorlesungsreihe des "Netzwerkes Studium generale Nord" nähert sich diesem geschichtlichen Ereignis aus drei Perspektiven: der technisch-historischen, der künstlerischen und der propagandistischen.

Kontakt: Miriam Wolf, HafenCity Universität Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Email: miriam.wolf(at)hcu-hamburg.de

Organizer: Studium generale Netzwerk Nord, Frank Böhme (HfMT)/ Miriam Wolf (HCU)
E-Mail:
26.06.2014

The City of Tomorrow - Hamburg und Chicago im Vergleich

Location: Wälderhaus, Am Inselpark 19, 21109 Hamburg,
Zeit: 10:00 - 17:00
Organizer: Konrad-Adenauer-Stiftung

Anlässlich des 20jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaften diskutieren Experten aus Hamburg und Chicago wie die Metropolen die Aufgaben der Zukunft meistern. Durch Städtebauprojekte soll neuer Wohnraum für den immer weiter steigenden Bedarf geschaffen werden, nachhaltiges und energieeffizientes Bauen gewinnt dabei immer mehr an Bedeutung. Auch die Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger an der Stadtentwicklung rückt zunehmend in den Vordergrund.


The twin cities Hamburg and Chicago are among the fastest growing cities in Germany and America. The rapid growth comes with new challenges that the municipality and the citizens need to tackle. In occasion of the 20th year partnership anniversary, experts from Hamburg and Chicago will meet to discuss how to master the future tasks.Urban development projects aim to create new housing space to meet the increasing need of the population according to the increasing importance of sustainability and energy efficient building parameters. During the course of the Seminar significant importance will be given to the subject of citizens participation as a foreground role in the city development process.

 

mit

u.a. Nancy Corbett, US Generalkonsulin; Marshall Brown, Landscape Architecture Program; Prof. Dr. Dir Schubert, HafenCity University Hamburg; Prof. Dr. Joseph Schwieterman, DePaul University Chicago, Senator a.D. Wolfgang Peiner

Kontakt: Andreas Michael Klein, Leiter des politischen Bildungsforums Hamburg. Tel.: 040 4198508-0
Email: andreas.klein(at)kas.de

Weitere Informationen unter: www.kas.de

Organizer: Konrad-Adenauer-Stiftung
E-Mail:
26.06.2014 - 28.06.2014

Ästhetische Praxis - Selbstentgrenzung der Künste oder Entkunstung der Kunst?

Location: Universität Hildesheim, Domäne Marienburg,
Organizer: AK Soziologie der Künste in der Sektion Kultursoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie

Die Kunst erschöpft sich nicht in ihrem Anspruch auf Autonomie. Einmal historisch etabliert, macht sich die soziale Involviertheit der Kunst nicht nur als Differenz zur Gesellschaft geltend. Kunst wollte und sollte vielmehr immer auch souverän darin sein, ihre eigenen Grenzziehungen selbst zu überschreiten. In dieser, durchaus paradoxen Perspektive ist Kunst kein sozial abgesonderter und gegenüber dem Alltagsverstehen sonderbarer "Sinnbezirk" (A. Schütz) mehr. Die Künste diffundieren vielmehr in ihre gesellschaftliche Umwelt, indem sie an (zum Teil exotischen) Alltagsgegenständen (wie die Surrealisten) und in Alltagspraktiken die Zauberkraft des Künstlerischen aufdeckten. Im Alltagsmensch vermutete man konsequenterweise einen Künstler avant la lettre.

Die Jahrestagung des AK Soziologie der Künste (www.soziologie-der-kunst.de) möchte danach fragen,

- ob und inwiefern ästhetische Praxis als Wirkung von Selbstentgrenzungen der Künste verstanden werden kann oder ob man – und inwiefern man – ästhetische Praxis eher als ökonomisch verwertbare und vielleicht sogar ökonomisch induzierte Aufhübschung des Alltagslebens verstehen muss.

- ob und inwiefern sich überhaupt von ästhetischen Praktiken sinnvoll sprechen lässt. Wie verhält sich ästhetische Praxis zu den Praktiken in den schönen Künsten? Inwiefern lassen sich ästhetische Praktiken von anderen Praktiken (wissenschaftlichen, religiösen) unterscheiden?

Download: Programm

Organizer: AK Soziologie der Künste in der Sektion Kultursoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie
E-Mail: