--------------------
  • University
  • The Development of the HCU
  • Structure of the HCU
  • Einrichtungen der HCU
  • Arbeitsgebiete / Professuren
  • Veranstaltungskalender
    • ----------
    • Veranstaltungen der HCU
    • Veranstaltungs-Newsletter
    • Veranstaltungen anderer Institutionen
    • Neue Veranstaltung eintragen
    • ----------
  • Raumvermietung (Referat Bau)
  • HCU Stipendien und Preise
  • Stellenausschreibungen
  • Öffentliche Ausschreibungen
  • Services und Kontakt
--------------------

Die Veranstaltungen der HCU

  • Vorschau
  • Rückschau
  •  
  • 2008
  • 2009
  • 2010
  • 2011
  • 2012
  • 2013
  • 2014
  • 2015
  • 2016
  • 2017
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  
05.11.2014

Jürgen-Fuchs-Zyklus ICH SCHWEIGE NICHT

Location: HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg, Holcim-Auditorium , 1. OG,
Zeit: 18:00 - 18:30
Organizer: H. Johannes Wallmann / MUSIK IM RAUM, HCU Hamburg, Prof. Lothar Eckhardt mit Studierenden

Komposition H. Johannes Wallmann für Sopran, Bariton, Saxophonquartett und Percussion; mit Texten von Jürgen Fuchs bis Edward Snowden.

Mit begleitenden Raum-Projektionen von Studierenden der Architektur, HCU Hamburg, unter Leitung von Prof. L .E. O. Eckhardt, Assistenz: Timo Batschi und Tina Bremer.
Ausführende Musiker: Katharina Hohlfeld (Sopran), Matthias Vieweg (Bariton), Adam Weisman (Schlagzeug), Matthias Badczong/Winfried Rager/Andrei Lakisov/Ivan Tumanov (Saxophone/Klarinetten), Musikalische Leitung: Lennart Dohms.

ICH SCHWEIGE NICHT ist gegenwärtig auch international für viele junge Menschen ein großes Thema. Immer mehr haben den Mut, ihre Karrieren zu riskieren und sich in Gefahr zu bringen, weil sie Unrecht nicht länger schweigend hinnehmen wollen. Ihre aktuell großen Beispiele für die Wahrnehmung von Freiheit und Verantwortung reichen z. B. von Ai  Wei Wei in China bis hin zu Edward Snowden in den USA. Jenen Menschen, die während der SED-Diktatur bewusst widerständig waren, ist dieses große Thema schon seit Jahrzehnten bewusst.

Die Gedichte und Texte des Schriftstellers und Bürgerrechtlers Jürgen Fuchs, der 1977 unter Androhung langer Haftstrafen aus der DDR ausgebürgert und auch in West-Berlin weiter von der Stasi unter Druck gesetzt wurde, sind Grundlage der Komposition: gesungen, gesprochen, geraunt, geflüstert - begleitet von vier Saxophonen sowie ungewöhnlichen Percussionsinstrumenten. Sänger und Instrumentalisten sind im Raum um das Publikum herum verteilt. So entstehen unterschiedlichste raumklangliche Konstellationen, die ihren gemeinsamen Bezugspunkt in der Mitte haben. Hinzu kommen projizierte bzw. gelesene Zitate von Oppositionellen und Künstlern aus aller Welt.
Die Komposition knüpft an die Tradition von Werken Arnold Schönberg, wie etwa „Ein Überlebender aus Warschau“ oder von Krysztof Pendereckis, z. B.  „Threnos“ (den Opfern von Hiroshima) an.

Das Projekt wurde initiiert durch die Robert Havemann Gesellschaft e.V. und gefördert durch die Kultusrtiftung des Bundes.

Im Anschluss an die Aufführung ist Gelegenheit zum Gespräch und zur Diskussion mit den Beteiligten.

Kontakt: Prof. L. E. O. Eckhardt, HCU Hamburg, Fachgebiet Entwerfen / Experimentelles Gestalten, Tel. (0)40 42827-5262
E-Mail: lothar.eckhardt(at)hcu-hamburg.de

Download: <media 14720>Flyer

Organizer: H. Johannes Wallmann / MUSIK IM RAUM, HCU Hamburg, Prof. Lothar Eckhardt mit Studierenden
E-Mail:
05.11.2014

Licht.Farbe.Emotionen

Location: HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg, Hörsaal 150,
Zeit: 18:00 - 20:00
Organizer: Studium generale Netzwerk Nord, Frank Böhme (HfMT), Daniela Steinke (Universität Hamburg), Miriam Wolf (HCU Hamburg)

Vortrag von Prof. Dr. Roland Greule (Department Medientechnik, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg) im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe "Licht & Schatten - Dialog zum Internationalen Jahr des Lichts".

Licht ist eine elementare Lebensvoraussetzung für Menschen, Tiere und Pflanzen. Mit der Erfindung von künstlichem Licht schuf der Mensch sich eine Unabhängigkeit von räumlichen und zeitlichen Zwängen. Im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe soll ausgewählten kulturgeschichtlichen, gesellschaftlichen Spuren nachgegangen werden.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.studiumgenerale-nord.de

Kontakt: Miriam Wolf, M.A., HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Email: miriam.wolf(at)hcu-hamburg.de

 

Organizer: Studium generale Netzwerk Nord, Frank Böhme (HfMT), Daniela Steinke (Universität Hamburg), Miriam Wolf (HCU Hamburg)
E-Mail:
04.11.2014

Informationsveranstaltung: "Hamburg - In Zukunft bauen"

Location: Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, Neuenfelder Straße 19, 21209 Hamburg,
Zeit: 11:30 - 15:00
Organizer: Bauingeneiure für Hamburg e.V.

Experten informieren Studierende des Studiengangs Bauingenieurwesen über Berufsperspektiven, Arbeitgeber, Projekte, Jobs und Praktika.

Organizer: Bauingeneiure für Hamburg e.V.
E-Mail:
31.10.2014 - 01.11.2014

Konferenz: Altes Konstruktionswissen - Alte Konstruktionen

Location: Schlosskapelle Dresden,
Organizer: Gesellschaft für Bautechnikgeschichte, REGothicVaultDesign, Dresden

Der Erhalt von konstruktionsgeschichtlich bedeutsamen Bauwerken ist für die Bautechnikgeschichte gleichermaßen ein zentrales Anliegen wie das Verstehen und Bewahren des technischen Wissens, das zur Herstellung dieser Bauwerke erforderlich war.

Eine fundierte Auseinandersetzung mit den Vorgängen des Planes und Herstellens bis hin zum Re-Konstruieren durch "Nachbauen" kann eine neue Sicht auf die Bauwerke eröffnen. Das Wissen um den Entstehungsprozess eines Bauwerks ist auch ein wichtiger Schritt hin zu Erhalt und Ertüchtigung von Bauten, die aus unterschiedlichen Gründen in ihrem Bestand akut gefährdet sind.

31.10.2014: Vorträge und Diskussion in der Schlosskapelle Dresden
01.11.2014: Exkursion (  Chemnitztalviadukt | Spätgotische Gewölbe in der Albrechtsburg in Meißen| Ankerkammer „Blaues Wunder", Dresden )

Weitere Informationen zum Programm finden Sie hier.

Tagungsbeitrag: 65 Euro (ohne Exkursion 45 Euro)

Anmeldung bis 30.09.2014: info(at)bautechnikgeschichte.org

 

 

 

Organizer: Gesellschaft für Bautechnikgeschichte, REGothicVaultDesign, Dresden
E-Mail:
29.10.2014

State Of The Art: Lichtkunst im 21. Jahrhundert

Location: HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg, Hörsaal 150,
Zeit: 18:00 - 20:00
Organizer: Studium generale Netzwerk Nord, Frank Böhme (HfMT), Daniela Steinke (Universität Hamburg), Miriam Wolf (HCU Hamburg)

Vortrag von Bettina Catler-Pelz (Kuratorin mit dem Schwerpunkt Licht in Kunst, Design und Architektur, Hamburg/ Wetter an der Ruhr) im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe "Licht & Schatten - Dialog zum Internationalen Jahr des Lichts".

Licht ist eine elementare Lebensvoraussetzung für Menschen, Tiere und Pflanzen. Mit der Erfindung von künstlichem Licht schuf der Mensch sich eine Unabhängigkeit von räumlichen und zeitlichen Zwängen. Im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe soll ausgewählten kulturgeschichtlichen, gesellschaftlichen Spuren nachgegangen werden.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.studiumgenerale-nord.de

Kontakt: Miriam Wolf, M.A., HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Email: miriam.wolf(at)hcu-hamburg.de

 

Organizer: Studium generale Netzwerk Nord, Frank Böhme (HfMT), Daniela Steinke (Universität Hamburg), Miriam Wolf (HCU Hamburg)
E-Mail:
22.10.2014

Aufblenden – Abblenden. Einleuchtende Bemerkungen zu einer Kulturgeschichte des Lichts

Location: HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg, Hörsaal 150,
Zeit: 18:00 - 20:00
Organizer: Studium generale Netzwerk Nord, Frank Böhme (HfMT), Daniela Steinke (Universität Hamburg), Miriam Wolf (HCU Hamburg)

Vortrag von Prof. Frank Böhme (Hochschule für Musik und Theater Hamburg) im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe "Licht & Schatten - Dialog zum Internationalen Jahr des Lichts".

Licht ist eine elementare Lebensvoraussetzung für Menschen, Tiere und Pflanzen. Mit der Erfindung von künstlichem Licht schuf der Mensch sich eine Unabhängigkeit von räumlichen und zeitlichen Zwängen. Im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe soll ausgewählten kulturgeschichtlichen, gesellschaftlichen Spuren nachgegangen werden.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.studiumgenerale-nord.de

Kontakt: Miriam Wolf, M.A., HCU Hamburg, Überseeallee 16, 20457 Hamburg
Email: miriam.wolf(at)hcu-hamburg.de

 

Organizer: Studium generale Netzwerk Nord, Frank Böhme (HfMT), Daniela Steinke (Universität Hamburg), Miriam Wolf (HCU Hamburg)
E-Mail:
21.10.2014

Hier spart die Stadt: Erinnerungen an Sparmaßnahmen der Stadt Hamburg und ihre Protestpotenziale

Location: Hamburg Museum, Holstenwall 24, 20355 Hamburg,
Zeit: 18:00 - 20:00
Organizer: HCU Hamburg, Hamburg Museum

Ein Gespräch mit:

Dr. Peter Birke, Georg-August-Universität Göttingen
Dr. Jörg Pohlan, HCU Hamburg
Moderation: Prof. Dr. Alexa Färber, HCU Hamburg

im Rahmen der Ausstellung: Sparstadt. Zwischen Aushalten und Haushalten.

Weitere Informationen zur Ausstellung, zum Forschungsprojekt und zum Begleitprogramm finden Sie unter: www.usseonline.wordpress.com

Kontakt: Heike Derwanz, HCU Hamburg, Forschungsinitiative Low Budget Urbanität, Tel.: 040/ 42827-4612
Email: heike.derwanz(at)hcu-hamburg.de

Organizer: HCU Hamburg, Hamburg Museum
E-Mail:
08.10.2014 - 13.10.2014

Exkursion nach Südfrankreich

Location: Südfrankreich,
Organizer: ENSA Nantes

Hochschulkooperation mit der ENSA Nantes - Exkursion/Workshop

Die ENSA Nantes hat Studierende der HCU zu einer 2-semestrigen und interdisziplinären Lehrveranstaltung mit dem Thema "Klöster - der Genius loki verschwundener Orte" eingeladen.

Vom 8.-13.10.2014 können HCU-Studierende aller Fachbereiche zusammen mit Studierenden der ENSA Nantes an einer Exkursion zu den Klöstern Noirlac, Fontenay, Claireveaux, Le Thoronet und natürlich La Tourette teilnehmen.

Ab Februar 2015 werden in Nantes, Fachbereich Architektur, Projekte mit diesem Thema bearbeitet. HCU-Studierende sind eingeladen vor Ort daran teilzunehmen.

Im Juli 2015, anlässlich des 900. Geburtstages der Abbaue de Claireveaux, sind Studierende und Lehrende der HCU herzlich zu einer wissenschaftlichen Konferenz nach Nantes eingalden.

Wer Interesse an der Exkursion hat, melde sich bitte bei uns bis zum 7.7.2014. Vor Semesterende werden wir interessierte Studierende in einer Informationsveranstaltung über das Programm, Förderung und Leistungsnachweise informieren.

Kontakt:

Prof. Alexa Färber, alexa.faerber(at)hcu-hamburg.de

Anke Jurleit, anke.jurleit(at)hcu-hamburg.de

Bernd Dahlgrün, Bernd.dahlgruen(at)hcu-hamburg.de

Download: Flyer

Organizer: ENSA Nantes
E-Mail:
07.10.2014

Nahrungsmittel in der Stadt: Sparen, spenden, teilen

Location: Hamburg Museum, Holstenwall 24, 20355 Hamburg,
Zeit: 18:00 - 20:00
Organizer: HCU Hamburg, Hamburg Museum

Ein Gespräch mit:

Katharina Held, B.A., University College London
Moderation: Prof. Dr. Ingrid Breckner, HCU Hamburg

im Rahmen der Ausstellung: Sparstadt. Zwischen Aushalten und Haushalten.

Weitere Informationen zur Ausstellung, zum Forschungsprojekt und zum Begleitprogramm finden Sie unter: www.usseonline.wordpress.com

Kontakt: Heike Derwanz, HCU Hamburg, Forschungsinitiative Low Budget Urbanität, Tel.: 040/ 42827-4612
Email: heike.derwanz(at)hcu-hamburg.de

Organizer: HCU Hamburg, Hamburg Museum
E-Mail:
07.10.2014

Conference: “Urban-Rural Cooperation: Contributing to Territorial Cohesion and Improved Governance?

Location: Royal Windsor Hotel Grand Place in Brussels, Belgium,
Zeit: 16:00 - 19:00
Organizer: URMA - Urban-Rural Partnerships in Metropolitan Areas, HCU Hamburg (Fachgebiet Stadtplanung und Regionalentwicklung)

Relations between urban and rural areas are characterised by functional, physical, environmental, social and cultural features. Administrative borders between municipalities, regions and national states thus often do not determine the adequate level for implementing specific policies. A territorial balanced development in urban-rural contexts calls for creating cooperative and integrated governance models towards the implementation of joint development strategies. Urban-rural partnerships can create mutual benefits for both, provided that urban and rural actors meet at eye level with each other.

The conference will provide discussion on the following questions:

• What is necessary to establish and stimulate more intensive urban-rural relationships?
• In which sectors and thematic fields could urban and rural areas benefit from a closer cooperation?
• How could urban-rural cooperation contribute to new forms of shared spatial responsibility and territorial cohesion?
• Which actors should be involved and how should their modes of cooperation look like?
• How to aggregate public and private stakeholders around a co-development model?    

You can register for the event until 3rd October here.

Download: Programm

More Information: www.urma-project.eu

Contact: Prof. Dr. Jörg Knieling, HafenCity Universität, Stadtplanung und Regionalentwicklung
Mail: joerg.knieling(at)hcu-hamburg.de

 

Organizer: URMA - Urban-Rural Partnerships in Metropolitan Areas, HCU Hamburg (Fachgebiet Stadtplanung und Regionalentwicklung)
E-Mail: