--------------------
  • Research
  • Organisation
  • CityScienceLab
  • Energieforschungsverbund Hamburg
  • Coordinated Projects
  • Arbeitsgebiete
  • PhD Information
  • Gastforschende
  • Research Funding
--------------------

Stadtschnitt

Marieke Behne, Katharina Heidkamp, Lena Matheis, Dominique Peck

Maria Burkhardt, Daniel Geyer, Regina Schubert, Hendrik Wenzel

Kursbeschreibung

INTERDISZIPLINÄRES MASTER-PROJEKT

HCU KOOPERATION: UD (Prof. Bernd Kniess & Mario Abel)

IN KOOPERATION MIT: Galerie Westwerk, Gert Kähler, Klaus Schlabbach, Boris Sieverts, Michael Baltzer, Hartmunt Gerbsch, Ralf Weißleder, Mark Wehrmann, Jan Köchermann, Hartmut Gebrach, Johannes Matern, Simon Fröhlich, Josephin Böttger, Petra Schoenwald, Detox

TEILNEHMER: MA-Studierende aus den Bereichen Architektur, UrbanDesign und Stadtplanung

PUBLIKATION: Katalog, gefördert durch die Kulturbehörde Hamburg

Teilnahme am Hamburger Architektursommer 2012

 

Von Seiten der HCU war der Einstieg in dieses Projekt ein sehr offener, denn es war zu Beginn unserer eher informellen Treffen noch nicht klar, was wir genau zusammen machen wollten. Klar war, dass wir zur Ost-West-Straße arbeiten wollten. Mit diesem Interesse war Michael Baltzer auf Klaus Sill zugekommen, der die Gelegenheit ergriff und das Potential erkannte, das in diesem Ort als Bearbeitungsgebiet für ein studentisches Projekt vorhanden ist.
Einerseits klang die Konstellation verlockend: die Beteiligung des Westwerks in der Person von Michael Baltzer, aber auch weiterer Hamburger Künstler, die gemeinsam mit Studierenden an diesem Ort arbeiten wollten; die Möglichkeit, das Westwerk für Vorträge und Abendveranstaltungen zu nutzen, und nicht zuletzt die Aussicht auf eine Ausstellung in diesen phantastischen Räumen und die Teilnahme am Hamburger Architektursommer waren schon gute Gründe für eine Kooperation. Andererseits hatten wir innerhalb der HCU, die Professuren Konzeptionelles Entwerfen Prof. Klaus Sill und Urban Design Prof. Bernd Kniess, über zwei Semester schon gute Erfahrungen in der gemeinsamen interdisziplinären Zusammenarbeit gemacht. Die Komplexität des Ortes legte es auch hier nahe, eine möglichst große disziplinäre Breite der Beteiligten zu finden. So wurde mit Prof. Dr. Klaus Schlabbach ein Experte für Mobilität hinzugezogen und zusätzlich Prof. Dr. Angelus Eisinger als Gastkritiker gewonnen.

Die Einbindung in die Projekt- und Ausstellungstrilogie Stadt- Schnitt, die es am Ende geworden ist, und ihre konzeptionelle Breite präzisierte sich erst nach und nach. Das verbindende Element blieb immer die Straße selbst, die bei Paul Seitz und Stadt-Schnitt I eher beiläufig thematisiert wurde, dafür bei den künstlerischen Projekten in Stadt-Schnitt II und den Arbeiten unserer Studierenden umso mehr im Mittelpunkt stand. Das fand auch in der Ausstellung zu Stadt-Schnitt III mit dem 12,0 x 1,8 m großen Modell seine räumliche Entsprechung.
Offensichtlich ist, dass die Beschäftigung mit diesem Ort aktuell ist, denn seine neuerliche Überformung wird schon an mehren Stellen sichtbar und fordert geradezu dazu auf, hinterfragt zu werden. Neben dem in der Ausstellung zu Paul Seitz thematisierten Verlust der Schule Bei der Katharinenkirche gibt es weitere Orte, an denen die Veränderung schon sichtbar ist oder demnächst zu sehen sein wird: an der seit dem Weggang des Verlags leer stehenden Spiegel-Insel, am schon erfolgten Abriss der ehemaligen Deutschen Genossenschafts- und Hypothekenbank am Rödingsmarkt oder dem leer stehenden Gebäude der Allianz am Hopfenmarkt. Zusätzlich erfordert eine sich verändernde Mobilität ein neues Nachdenken über diese für den Individualverkehr optimierten Räume, wie sie nahezu jede größere deutsche Stadt vorweisen kann.
Das Westwerk, dessen Erhalt in diesem Kontext ja fast ein 'städtebaulicher Unfall' war, bot in direkter Nachbarschaft den perfekten Rahmen für dieses von tagesaktuellen Erfordernissen freien künstlerischen und universitären Projekts. Daher gilt unser Dank zuerst dem Westwerk mit Michael Baltzer. Genauso gilt er aber den im Workshop und Ausstellungen beteiligten Künstler und unseren Vortragsgästen, die an langen Abenden im Westwerk unsere Diskussion bereichert haben. Nicht zuletzt danken wir den beteiligten Studierenden, Lehrenden und Dekanen der HCU für ihre Beiträge zu diesem engagierten und komplexen