--------------------
  • Research
  • Organisation
  • Energieforschungsverbund Hamburg
  • PhD Information
  • Architecture Research Initiative
  • Coordinated Projects
  • Arbeitsgebiete
  • CityScienceLab
  • BIMLab
  • Gastforschende
  • Research Funding
  • Hamburg Open Science
--------------------

Lehre

Stadtökologie 2.0

Vermittlung von Grundkenntnissen in Umweltnaturwissenschaften Zugänge zur Entwicklungsdynamik von Stadtregionen durch die Kenntnis von transdisziplinären Wahrnehmungsmustern und Methoden Sozialer Ökologie‘ gewinnen.Die Evolution von Siedlungen durch Nutzungskulturen und Metabolismen als ökosystemar-zivilisatorische Prozesse verstehen lernen Städte, Gesellschaften und Naturverhältnisse;
Städte, Lebensstadien, Phasen und Transformationen: Metabolismen, Nutzungsdynamik, Siedlungsmuster und Umweltfolgen Urbane Stoffwechsel: Grundlagen zur ökologischen Planung postfossiler Green Cities Energie- und Stoffströme und Quellen; Leben: Technik; StadtNatur, Stadtluft, Klima und Gesundheit; zur Kultur gesellschaftlicher Naturverhältnisse über die postfossile Stadt.

Smart Green Cities

Postfossile Flächennutzungen in der Green City
Thematisiert werden nachhaltige, postfossile Boden- Flächennutzungs- und Flächenmanagement-konzepte im Siedlungsraum, samt integrierter Strategien zu ihrer Einführung. Die theoretische und praktische Vermittlung der Triebkräfte von fossil überformten Stadtregionen soll neue Perspektiven eröffnen: Wie mittels „Kultivierung“ urbane Kulturlandschaften ermöglicht werden können. Potentiale von urban gardening etc. einschätzen können. Warum das Paradigma der tradierten Stadt-Planung nicht zukunftsfähig ist und durch Strategien der Sustainable Development 3.0 Generation abzulösen ist. Welche Akteure die Green City maßgeblich beeinflussen werden

Das Stadt-Leitbild der Zukunft ist die Green City – Möglichst 100% Carbonfree.

Die nicht nur ob des Klimawandels angestrebten Green Cities werden nicht einfach „grüne“ Versionen bisheriger, durchgängig fossil geprägter Städte, sondern Resultate postfossiler Metabolismen sein. Intelligente Ökosysteme werden als „vierte Natur“ von urbaner High-tech-Landwirtschaft über Green IT bis hin zu Smart Grids ein wesentlicher Bestandteil nachhaltiger urbaner Kultivierungen sein.

Neue Wertschöpfungen, neue Akteure und Akteurskonstellationen, neue Technologien, aber auch neue (Wert-) Maßstäbe führen zu global vielfältig differenzierten Kultivierungen unserer Städte mit neuartigen Raumstrukturen. Dies wird insbesondere an von den Umweltplanungswissenschaften bisher vernachlässigten Optimierungen von Naturraumqualitäten thematisiert.

Methoden der Umweltprognose und –szenarien, sowie diverse Bewertungsmethoden werden für stadtplanerische Anwendungen erschlossen. Dazu erfolgt eine kurze Historie der Methodengeschichte z. B. zu den im Bereich der Zukunftsforschung in 70er Jahren des vergangen Jhdts. praktizierten Ansätzen.
Strategie + Stadtentwicklung: mehr als ein Schlagwort! Möglichkeiten und Grenzen der Methoden werden an Hand von aktuellen Beispielen, insbesondere der sogenannten Energiewende unkritisch propagierter Klimavulnerabilität untersucht und daraus Folgerungen für den Einsatz in Planungen auf der StadtRegionalen Ebene gezogen. Für sachgerechte postfosssile Nutzungstrategien (Green City etc.) sind geeignete Werkzeuge erforderlich, die in Übungen vermittelt werden.
Über Realexperimente

P1-Studienprojekt: Nachhaltige urbane Milieus - zukunftsfähige postfossile Siedlungstrukturen kultivieren

Green Cities der postfossilen Ära werden andere Strukturen aufweisen als die Industriestadt des fossilen Zeitalters. Dazu bedarf es auch veränderte Kategorien von Stadtquartieren, Wohn- und Arbeitsformen. Diese harren allerdings noch der Entwicklung. Ob Stadtdörfer, Kieze, Szeneviertel – die Alltagssprache ist reich an Begrifflichkeiten, die als Kategorien Instrumenten wie dem Flächennutzungsplan noch fremd sind. Mit der dritten Generation von Sustainable Development können Green Cities jenseits tradierter industriegesellschaftlicher Planung nachhaltig befördert werden. Im Projekt sollen methodisch-kreativ der postfossilen Ära angemessene Siedlungs- und Quartierstypen vorgeschlagen werden. Neue Formen von Siedlungs- und Quartierstypen sollen Anregungen für nachhaltige Stadtentwicklung geben. An Hamburger Beispielen untersucht die Projektgruppe die Potentiale neuer Stadtstrukturtypen für zukunftsfähige Siedlungsentwicklungen. Mittels Szenarien werden mögliche Trends analysiert und geeignete Strukturen für Green Cities präzisiert. Darauf aufbauend werdenVorschläge für Strukturen in Green Cities der postkarbonen Ära begründet.