--------------------
  • Bachelor
  • Architecture
    • ----------
    • Degree Programme
    • Prospective Students
    • Structure and Teaching Content
    • Course Offerings
    • Schedules | Dates
    • Thesis
    • Points of Contact | Committees
    • Fields of Activity | Research
    • Professors
      • ----------
      • Prof. Matthias Ballestrem
      • Prof. Peter O. Braun
      • Prof. Dr. Udo Dietrich
      • Prof. Dr. Jörn Düwel
      • Prof. Florian Fink
      • Prof. Christoph Heinemann
      • Prof. Beata Huke-Schubert
      • Prof. Reinhold Johrendt
      • Prof. Mona Mahall
      • Prof. Klaus Sill
      • Prof. Dr. Michael Staffa
      • Prof. Antje Stokman
      • Prof. Dr. Katharina Weresch
      • Prof. Gesine Weinmiller
      • Prof. Wolfgang Willkomm
      • ----------
    • Former Professors
    • Exam Regulations
    • ----------
  • Civil Engineering
  • Geodesy and Geoinformatics
  • Urban Planning
  • Metropolitan Culture
  • Fachübergreifende Studienangebote
  • Lehrkooperationen
  • Jobs
  • Weiterbildung
  • Studierendenvertretung
--------------------

Ringwerk U3 von Julia Kerl

Ziel des Projektes RINGWERK U3 ist die Schaff ung von attraktiven, innerstädtischen Räumen für die Kreativszene innerhalb eines Netzwerkes. Wobei gleichzeitig eine Bereicherung der einzelnen städtischen Situationen durch die kreativen Nutzer entsteht. Zwischen Raum und Akteur sollen in einem Synergieeff ekt neue spannende urbane Situationen entstehen, die sowohl global als auch situationistisch funktionieren. Die Injektionen entlang der Bahnstrecke und den Bahnhöfen können neue Impulsgeber für die umgebene Stadtstruktur sein. Außerdem führt die Belebung der Räume zu einer besseren Vernetzung von Stadt und Bahn.

Die bessere Integration der Bahn in das Stadtbild trägt dazu bei im Zuge der Umwelthauptstadt Hamburg 2011, umweltschonende Stadtproduktion zu propagieren. Im Zuge des RINGWERKES U3 sollen Raumoptionen und Akteure zusammengebracht werden, wobei eine Gesellschaft als Vermittler fungiert. Ein Katalog der Räume erläutert die Raumpotenziale und bietet diese der Kreativszene an.. Da Kreative Milieus nicht endgültig planbar sind, kann das Projekt lediglich die Möglichkeiten offenlegen und Anreize schaffen.