--------------------
  • Bachelor
  • Architecture
    • ----------
    • Degree Programme
    • Prospective Students
    • Structure and Teaching Content
    • Course Offerings
    • Schedules | Dates
    • Thesis
    • Points of Contact | Committees
    • Fields of Activity | Research
    • Professors
    • Former Professors
      • ----------
      • Prof. Lothar Eckhardt
      • Prof. em. Hartmut Frank
      • Prof. Dr. Bernd Kritzmann
      • Prof. Dr.-Ing. Wolff Mitto
      • Prof. Anne Rabenschlag
      • Prof. Christiane Sörensen
      • ----------
    • Exam Regulations
    • ----------
  • Civil Engineering
  • Geodesy and Geoinformatics
  • Urban Planning
  • Metropolitan Culture
  • Fachübergreifende Studienangebote
  • Lehrkooperationen
  • Jobs
  • Weiterbildung
  • Studierendenvertretung
--------------------

Teppich: Fläche, Muster, Raum

Teppich: Muster Fläche Raum


Wie ein riesiger Teppich liegt das Große Parterre in den Herrenhäuser Gärten. Ursprünglich als Rasenparterre angelegt, wurde es 1936, verbunden mit dem Kauf des Großen Gartens durch die Stadt Hannover mit floralen Ornamenten verziert und neu gestaltet. Nach den Kriegszerstörungen wurde die Anlage nach dem dekorativen Vorbild der Vorkriegszeit wiederaufgebaut. Von einem Wiederaufbau des zerstörten Schlosses wurde abgesehen. Aus dem königlichen Lustgarten der Welfen wurde ein öffentlicher Park der Stadt Hannover, der heute, wie früher die „gute Stube“,  vor allem zu besonderen Anlässen aufgesucht wird.

Die Herrenhäuser Gärten sollen im Rahmen der Q-Studies als Aufhänger und Ausgangspunkt für die Untersuchung der Wechselwirkung von Garten und Landschaft mit der Stadt dienen. Die Auseinandersetzung passiert auf verschiedenen Ebenen mit den Themen Raum – Fläche – Teppich - Muster.  Parallel sollen Ausflüge in die Philosophie von Gottfried Wilhelm Leibniz unternommen werden, sowie der Barock als Entstehungszeit des Gartens erforscht und die Kulturgeschichte von Teppichen im Allgemeinen untersucht werden.