--------------------
  • Bachelor
  • Architektur
  • Bauingenieurwesen
  • Geomatik
  • Stadtplanung
    • ----------
    • Für Studieninteressierte
    • Termine
    • Prüfungsordnungen
    • Studienprojekte
    • Entwurfsprojekte
    • Wahlfächer
    • Praktikum
    • Thesis
    • Ansprechpartner | Gremien
    • Formulare | Anerkennung
    • Arbeitsgebiete | Professuren
      • ----------
      • Ingrid Breckner
      • Paolo Fusi
      • Gernot Grabher
      • Monika Grubbauer
      • Jörg Knieling
      • Michael Koch
      • Irene Peters
      • Jörg Pohlan
      • Projektentwicklung/ -management
      • Martin Wickel
      • ----------
    • Ehemalige
    • ----------
  • Kultur der Metropole
  • Fachübergreifende Studienangebote
  • Lehrkooperationen
  • Jobs
  • Weiterbildung
  • Studierendenvertretung
--------------------

Struktur- und Regionalpolitik in internationaler Perspektive

M.Sc. Stadtplanung | Seminar | 2 SWS | Teil des Moduls SP_M0305 | Wahlpflichtmodul

 

Struktur- und Regionalpolitik stehen von jeher vor dem Zielkonflikt zwischen den Notwendigkeiten der Modernisierung eines Gesamtraumes und des Ausgleiches regionaler Disparitäten. Auf europäischer und nationaler Ebene erfährt dieser gegenwärtig durch die Wirtschaftskrise, drohende Staatsbankrotts und eine angespannte Haushaltslage  eine besondere Zuspitzung: Die EU und die Nationalstaaten müssen ihre Haushalte in Ordnung bringen, Wachstum fördern und Ungleichheiten und Abhängigkeiten zwischen zentralen und peripheren Regionen abbauen.

Das Seminar führt in die Grundlagen von Struktur- und Regionalpolitik und die Strukturen und wichtigsten Instrumente der europäischen und nationalen Regionalpolitik ein. Anhand von deutscher- und englischsprachiger Literatur und von ausgewählten Länderbeispielen sollen die Studierenden sich kritisch mit den bisherigen Leistungen verschiedener Regionalpolitiken auseinandersetzen und sich fragen, wie die Wirtschaftskrise die Ungleichheiten zwischen Zentrum und Peripherie weiter verschärft und so die bisherigen Grundlagen von Regionalpolitik vor neue Herausforderungen stellt. Darüber hinaus wird sich das Seminar vereinzelt auch mit außereuropäischen Beispielen auseinandersetzen.

Lernziele:

Am Ende des Wintersemesters sollen die Studierenden nicht nur mit den Ursachen von sozialräumlichen Ungleichheiten und den verschiedenen Arten und Praktiken europäischer Struktur und Regionalpolitik sowie der komplexen Akteursstruktur vertraut sein, sondern auch in der Lage sein,

  • sich kritisch mit den Ursachen sozialräumlicher Ungleichheiten auseinanderzusetzten,
  • den Wandel der verschiedenen Struktur- und Regionalpolitiken im Zusammenhang mit der Globalisierung zu erklären,
  • die verschiedenen Struktur- und Regionalpolitiken kritisch zu evaluieren,
  • die Beziehungen, Verbindungen und Widersprüche zwischen den verschiedenen politischen Ebenen und Akteuren von Struktur- und Regionalpolitik zu verstehen.