--------------------
  • Bachelor
  • Architektur
  • Bauingenieurwesen
  • Geomatik
  • Stadtplanung
  • Kultur der Metropole
    • ----------
    • Für Studieninteressierte
    • Studium | Perspektiven
    • Forschung
    • Veranstaltungen
    • Team
      • ----------
      • ProfessorInnen
      • MitarbeiterInnen
      • Lehrende aus anderen Bereichen
      • Lehrbeauftragte
      • TutorInnen | Hilfskräfte
      • Ehemalige
      • ----------
    • Netzwerk
    • Pressespiegel
    • Kontakt
    • ----------
  • Fachübergreifende Studienangebote
  • Lehrkooperationen
  • Jobs
  • Weiterbildung
  • Studierendenvertretung
--------------------

Kulturerbe und Museumswissenschaften

Prof. Dr. Lisa Kosok

Lisa Kosok ist seit dem 1. Juli 2016 Professorin für Kulturerbe und Museumswissenschaften. Die Professur für Kulturerbe und Museumswissenschaften befasst sich in Forschung und Lehre mit dem Kulturerbediskurs, der Stadtkultur und den Institutionen des kulturellen Erbes, insbesondere den Museen. Sie richtet sich als fächerübergreifendes Angebot an alle Studiengänge der HafenCity Universität und ist innerhalb des Studiengangs Kultur der Metropole eine weitere Dimension der Stadtforschung.

Lisa Kosok ist Historikerin und Museumswissenschaftlerin. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören die Kulturgeschichten europäischer Städte, insbesondere der Hafen- und Industriestädte. Hier sind es unter anderem die populären Kulturen, die sie erforscht. Darüber hinaus gilt ihr Interesse der Medien- und Bildforschung sowie der Erforschung materieller Kulturen, insbesondere den Baukulturen und der Denkmalpflege. Die Museumswissenschaften sind ein weiterer Forschungsschwerpunkt. Die institutionelle Entwicklung des Museums, seine Ausdifferenzierungs- Professionalisierung-, und Veränderungsprozesse sind hierbei von Interesse. Ebenso befasst sie sich mit Ausstellungstheorie und –praxis, mit Sammlungskonzepten und –geschichten sowie vor allem mit aktuellen Vermittlungsformaten des Museums.

An der HCU betreut sie zudem die universitären Sammlungen zur Stadtplanungs- und Architekturgeschichte. In diesem Rahmen hat sie den Auftrag, ein Forschungs-, Informations- und Ausstellungszentrum für Architektur und Stadtentwicklung zu entwickeln.

Bevor Lisa Kosok die Professur an der HafenCity Universität übernahm, war sie Direktorin und Kuratorin an verschiedenen Museen. Sie leitete das Museum für Hamburgische Geschichte (2008-2015) und das Museum der Arbeit in Hamburg (2004-2008), zuletzt war sie Gründungsdirektorin des Europäischen Hansemuseums in Lübeck (2015). Nach der Zusammenführung der Hamburger historischen Museen in eine Stiftung war sie zwei Jahre Vorstandsvorsitzende der Stiftung Historische Museen Hamburg (2008-2010).

Überseeallee 16 | Raum 4.136  | Tel. +49 (0)40 42827-4579
Mail: lisa.kosok(at)hcu-hamburg.de

Sprechstunden:
auf Anfrage per E-Mail

Aktuelle Tätigkeiten und Funktionen

Seit 1. Juli 2016 Professorin für Kulturerbe und Museumswissenschaften an der HafenCity Universität in Hamburg.

Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Deutschen Historischen Museums, Berlin.

Mitglied im European City History Museums and Research Network, Barcelona.

Mitglied im Stiftungsrat der Stiftung Stadtmuseum Berlin, Berlin.

Lebenslauf, frühere Tätigkeiten und Funktionen

Geschäftsführende Direktorin des Europäischen Hansemuseums gGmbH in Lübeck (April 2015 – Oktober 2015)

Direktorin des Hamburg Museums/Museum für Hamburgische Geschichte (Juli 2008 - März 2015)

Vorstandsvorsitzende der Stiftung Historische Museen Hamburg (Januar 2008 – November 2010)

Direktorin des Museums der Arbeit Hamburg (Januar 2004 – Juni 2008)

Stellvertretende Direktorin und Sammlungsleiterin des Museums der Arbeit Hamburg (1993 – 2003)

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Ruhrlandmuseum/Ruhr Museum Essen (1989 – 1993)

Promotion zum Dr. phil. bei Prof. Dr. Hans Mommsen. Thema der Dissertation: "Arbeiterfreizeit und Arbeiterkultur im Ruhrgebiet. Eine Untersuchung ihrer Erscheinungsformen und Wandlungsprozesse. 1850 - 1914." (1989)

Promotionsstipendiatin der Hans-Böckler-Stiftung (1986 – 1989)

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Sonderforschungsbereich „Wissen und Gesellschaft im 19. Jahrhundert“ der Ruhr-Universität Bochum (1984 – 1986)

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Neuere Geschichte II (Prof. Dr. Hans Mommsen) der Ruhr-Universität Bochum (1983 – 1984)

Studium der Fächer Germanistik, Geschichte, Pädagogik an der Ruhr-Universität Bochum (1975 – 1983)

Europäisches Hansemuseum Lübeck, Weiterentwicklung und Fertigstellung der Dauerausstellung, April bis Oktober 2015

Sparstadt. Zwischen Aushalten und Haushalten. Eine Ausstellung von Studierenden der HafenCity Universität Hamburg in Zusammenarbeit mit dem Hamburg Museum. August bis Oktober 2015

Park Pioniere. Hundert Jahre Hamburger Stadtpark. Juni 2014 bis Februar 2015

Geht doch! Inklusion erfahren. Zum 150jährigen Jubiläum der Stiftung Alsterdorf. November 2013 bis April 2014

Wilhemsburg – Sydhavnen. Fotoausstellung junger Kopenhagener und Hamburger open air in den Wallanlagen. Ein Kooperationsprojekt mit dem Kopenhagen Museum. 25. September bis 30. Oktober 2013

The Vertical Village. Eine radikale Stadtvision. Eine Ausstellung im Rahmen der Internationalen Bauausstellung Hamburg. August und September 2013

Wohin mit der Stadt. Was kann, was will, was soll das Hamburg Museum. April bis Juni 2013

Die Liebesschlösser der Schwanenwikbrücke. September 2012

Heilige Räume. Neue Moscheen im Bild der Stadt und Die Geheimnisse des Salomonischen Tempels. November 2012 bis März 2013

Taktgeber Hafen. Hamburgs Stadtentwicklung im 20. Jahrhundert. Erneuerung der ständigen Ausstellung. Juni 2012

Die Große Flut. Katastrophe, Herausforderung, Perspektiven. Februar bis September 2012

Atmen und halbwegs frei sein. Flucht nach Shanghai. Hamburg Museum. Mai bis Juli 2011

Wachgeküsst. Die Wiederentdeckung eines hanseatischen Landhauses. 1830 bis 1909, Hamburg Museum. April 2010 bis Januar 2011

Multiple City. Stadtkonzepte 1908 bis 2008. Adaption einer Ausstellung des Architekturmuseums der TU München und Ergänzung durch einen Hamburgteil, Hamburg Museum. Juli bis November 2009

William Lindley. Konstrukteur der modernen Stadt. Hamburg Museum. Oktober 2008 bis Februar 2009

Filmkostüme! Das Unternehmen Theaterkunst, Museum der Arbeit Hamburg. September 2007 bis März 2008

Der Hamburger Weg. 85 Jahre sozialer Wohnungsbau und Quartiersentwicklung (im Auftrag von SAGA-GWG), Museum der Arbeit Hamburg. August bis September 2007

Gib Gummi! 150 Jahre Kautschukindustrie und Hamburg, Museum der Arbeit Hamburg. November 2006 bis Juni 2007

Ralf Meyer: Architektonische Nachhut (Fotoausstellung), Museum der Arbeit Hamburg. Februar bis April 2007

Michael Wolf: The Real Toy Story (Fotoausstellung und Installation. Beitrag zu „China Time“), Museum der Arbeit Hamburg. September bis November 2006

Work Places / Arbeitsplätze (Europäischer Architekturfotografiepreis 2005), Museum der Arbeit Hamburg, Juni bis September 2006

Sexarbeit. Prostitution - Lebenswelten und Mythen, Museum der Arbeit Hamburg. November 2005 bis August 2006

Stadt Natur. Unterwegs in Hamburger Landschaften, Museum der Arbeit Hamburg. März bis August 2005

Rauchzeichen. Das historische Fotoarchiv der Reemtsma Cigarettenfabriken (Im Rahmen der Triennale der Photographie), Kaispeicher A, Museum der Arbeit Hamburg. April bis Juli 2005

Peter Bialobrzeski: Neon Tigers. Fotografien asiatischer Megastädte, Museum der Arbeit Hamburg. September 2004 bis Januar 2005

Auf hoher See - Photographien von Jean Gaumy, Kaispeicher A, Museum der Arbeit Hamburg, August bis September 2004

Architektur der Obdachlosigkeit. BISS zu Gast im Museum der Arbeit, Museum der Arbeit Hamburg. Juli bis August 2004

Geteilte Welten - Einwanderer in Hamburg, Museum der Arbeit Hamburg. Oktober 2003 bis Juni 2004

made in hamburg. Unternehmen in der Fotografie 1865-2002, Kaispeicher A, Museum der Arbeit Hamburg. September bis November 2003

Andreas Herzau: Me, myself + I (Im Rahmen der Triennale der Photographie), Museum der Arbeit Hamburg. April bis August 2002

Präsentation des Peter-Keetman-Preises für Industriefotografie, Museum der Arbeit Hamburg. März 2002    

Timm Rautert: Arbeiten. Fotografien 1968 - 2000, Museum der Arbeit Hamburg, September bis November 2001

Sonntag. Kulturgeschichte eines besonderen Tages, Museum der Arbeit Hamburg. April bis August 2001

Industriefotografie. Sammlungen in Hamburger Unternehmensarchiven, (Im Rahmen der Triennale der Photographie), Museum der Arbeit Hamburg. Juli bis September 1999    

Ein Stück Arbeit, Museum der Arbeit Hamburg. März bis Juni 1997

Arbeit und Alltag im Industriezeitalter - Dinge und Dokumente, Einheit der ständigen Ausstellungen Museum der Arbeit Hamburg. Seit 1997

Arbeit im Kontor - Handel mit Übersee, Einheit der ständigen Ausstellungen Museum der Arbeit Hamburg. Seit 1997

Viel Vergnügen. Öffentliche Lustbarkeiten im Ruhrgebiet der Jahrhundertwende, Ruhrlandmuseum Essen. Oktober 1992 bis März 1993

Bärenlese. Zum Wesen des Teddys, Ruhrlandmuseum Essen. September 1991 - Januar 1992

Vergessene Zeiten. Das Mittelalter im Ruhrgebiet, Ruhrlandmuseum Essen. September 1990 - März 1991

Über Leben im Krieg. Kriegserfahrungen im Ruhrgebiet 1939-1945. Ruhrlandmuseum Essen. November 1989 - März 1990

Dortmund im Wiederaufbau, Stadtarchiv Dortmund. Mai - Juli 1985

Projektleitung  „Digitale Inventarisierung der Sammlungen der Historischen Museen Hamburg“ (2013-2015)

Das Modell des Salomonischen Tempels von 1688. Restaurierung und wissenschaftliche Erschließung eines barocken Architekturmodells. Gefördert durch die Kulturstiftung der Länder (2014)

Ebba Testorpf. Rekonstruktion, wissenschaftliche Erschließung und Online-Präsentation des Nachlasses von Ebba Testorpf. Hierbei handelt es sich um einen zentralen Bild- und Dokumentenbestand aus der Frühphase des Hamburg Museums. Gefördert durch die Handelskammer Hamburg (2011).

Das Interieur der Villa Merck/Rücker. Sichtung, Rekonstruktion, Restaurierung und wissenschaftliche Erschließung. Gefördert durch die Handelskammer Hamburg (2012/13) und die Kulturstiftung der Länder (2014/15).

„Hamburgs Grafisches Erbe bewahren“ (Hagreb), Sicherung der Einzelblattsammlung des Museums für Hamburgische Geschichte. Gefördert durch die Hermann Reemtsma Stiftung. 2008 bis 2011

Forschungsprojekt „Geschichte der Unternehmenskommunikation“, Gefördert durch die Hermann Reemtsma Stiftung. 2007 bis 2009

Aufarbeitung des historischen Bildarchivs der SAGA. Gefördert durch die GWG/SAGA. 2006 bis 2007

HafenCity und Großer Grasbrook. Studie zum historischen Kontext. Gefördert durch die HafenCity GmbH. 2006

Übernahme und Aufarbeitung des Reemtsma-Werbemittel-Archivs. Gefördert durch Reemtsma/Imperial Tabacco. Förderzeitraum 2004 bis 2008

Auslobung des Peter Keetman Preises für Industriefotografie. Entwickelt und realisiert mit der VW Art Foundation. 2002

Fotografische Sammlungen in Hamburger Unternehmensarchiven. Historische Bildforschung und Industrie. Gefördert durch die Zeit-Stiftung. 1998 bis 2002

Übernahme und Aufarbeitung des Firmenarchivs der Tempo-Werke. Gefördert durch DaimlerChrysler, 1998-2001

Das Europäische Hansemuseum in Lübeck. In: Museumskunde 1/2015, S. 16-23

Ein Stadtmuseum für das 21. Jahrhundert. In: „Die Stadt und ihr Museum“. Erscheint demnächst.

Villa Rücker in Hamburg Hamm. Lesarten, Kontextualisierung und museale Bedeutung eines Sammlungsbestands, in: Museum f. Hamburgische Geschichte (Hg.), Ein Landhaus in Hamburg-Hamm, Hamburg 2012, S. 8 – 18

Vorwort, in: Deutsche Kinemathek-Museum für Film und Fernsehen/Museum der Arbeit (Hg.), Filmkostüme! Das Unternehmen Theaterkunst, Berlin 2006

Vorwort, in: Jürgen Ellermeyer/Museum der Arbeit, Gib Gummi! Kautschukindustrie und Hamburg, Bremen 2006

Das Museum der Arbeit in Zukunft, in: Festschrift 25 Jahre Museumsverein, Hamburg 2005

Warum Sexarbeit ausstellen?, in: Elisabeth von Dücker (Hg.) für das Museum der Arbeit, Sexarbeit. Prostitution – Lebenswelten und Mythen. Katalog zur gleichnamigen Ausstellung, Bremen 2005

Arbeitsplätze als Thema der Fotografie, in: Architekturbild (Hg.), Arbeitsplätze/Work Places. Europäischer Architekturfotografie-Preis 2005, Stuttgart 2005, S. 32 – 36

Hg. für das Museum der Arbeit, StadtNatur. Unterwegs in Hamburger Landschaften. Hamburg 2005

Hg. für das Museum der Arbeit, NeonTigers. Fotografien asiatischer Megastädte von Peter Bialobrzeski, Stuttgart 2004

Vom Sammeln, in: MitArbeit 12/2003, S. 2 – 3

Mit Stefan Rahner, Industrie und Fotografie. Hamburger Arbeitswelt 1863 – 2002. Navigierte Bilddatenbank auf CD-ROM, Hamburg 2003

Hg. für das Museum der Arbeit, Me – Myself – I. Fotografien von Andreas Herzau, Heidelberg 2002 darin: Me – Myself – I. Die Ausstellung, S. 8 – 13

Industriefotografie im Museum, in: Volkswagen Art Foundation (Hg.), Peter-Keetman-Preis für Industriefotografie, Heidelberg 2002, S. 9 – 13

Mit Ursula Schneider, Simone Wörner (Hg.) für das Museum der Arbeit, Sonntag. Kulturgeschichte eines besonderen Tages, Hamburg 2001,

darin: Der ausgestellte Sonntag, S. 9 – 10

darin: Der freie Sonntag und das freie Wochenende. Stationen einer Entwicklung, S. 42 – 54

darin: Fotografieren am Sonntag, S. 88 – 116

Vergnügen und Unterhaltung im Ruhrgebiet um 1900, in: Erich Knocke (Hg.) Gesammeltes Vergnügen, Essen 2000, S. 49 - 68

Mit Stefan Rahner (Hg.) für das Museum der Arbeit, Industrie und Fotografie. Sammlungen in Hamburger Unternehmensarchiven, Hamburg 1999

darin: Fotografische Sammlungen in Hamburger Unternehmensarchiven. Ein Forschungs-, Archiv- und Ausstellungsprojekt des Museums der Arbeit, S. 6 – 8

Hg. für das Museum der Arbeit, Ein Stück Arbeit. Katalog zur gleichnamigen Sonderausstellung, Hamburg 1997

Hg. für das Museum der Arbeit, Katalog der ständigen Ausstellungen, Hamburg 1997

Die Reglementierung des Vergnügens. Konzessionspraxis und Tanzbeschränkungen im Ruhrgebiet (1879-1914), in: Dagmar Kift (Hg.), Kneipe - Kirmes - Kino. Arbeiterkultur im Ruhrgebiet 1850-1914, Paderborn 1992, S. 60-82

Mit Mathilde Jamin (Hg.) für das Ruhrlandmuseum Essen, Viel Vergnügen. Öffentliche Lustbarkeiten im Ruhrgebiet der Jahrhundertwende, Essen 1992

Katalog- und Bildredaktion zur gleichnamigen Ausstellung erschienenen Ausstellungskatalog "Bärenlese. Zum Wesen des Teddys", hrsg. vom Ruhrlandmuseum Essen, Essen 1991.

Hundert Jahre Gewerkschaft Metall in Essen. 1891 - 1991. Essen 1991.

Arbeiterfreizeit und Vereinswesen, in: Ulrich Zumdick unter Mitarbeit von Elisabeth Kosok, Hüttenarbeiter im Ruhrgebiet, Stuttgart 1990, S. 357 - 478.

Arbeiterfreizeit und Arbeiterkultur im Ruhrgebiet. Eine Untersuchung ihrer Erscheinungsformen und Wandlungsprozesse 1850 bis 1914. Diss. Bochum 1989.

Die Freizeit- und Vergnügungseinrichtungen des Dortmunder Nordens um die Jahrhundertwende - ein kulturhistorischer Streifzug, in: Ralf Ebert (Hg.), Nordstadtbilder. Stadterneuerung und künstlerische Medien. Essen 1989, S. 140 - 145.

Freizeit, Erholung, Vergnügen. Arbeitsfreie Zeit der Arbeiter im Kaiserreich, in: Bernd Faulenbach/Günther Högl (Hg.), Eine Partei in ihrer Region. Essen 1988, S. 38 - 54.

Aktuell im WS 2016/17

Die ausgestellte Stadt. Präsentationen von Stadt am Beispiel ausgewählter Museen und Ausstellungen.

Vor 2016

Mitarbeit am Curriculum für den Studiengang Kultur der Metropole der HafenCity Universität, 2008

Mitarbeit an Entwicklung und Umsetzung von Museion21, eine Führungskräfteakademie für Museen, gefördert durch Toepfer-Stiftung, Kulturstiftung der Länder, Deutschem Museumsbund, Körber-Stiftung, VW-Stiftung, seit 2013

Lehrveranstaltungen, Vorträge (Uni HH, HCU, HfMT, HU Berlin) u. a.:

Regelmäßige Veranstaltungen zum „Berufsfeld Museum“, Uni HH, HMT

Vorbereitende oder begleitende Seminare im Zusammenhang mit verschiedenen Ausstellungsprojekten, z.B.:
     - „Wohin mit der Stadt. Was soll, was kann, was will das Hamburg Museum“ , Uni HH
     - „Die Natur der Stadt“, HCU
     - „Sparstadt“, HCU
     - „Musikstadt Hamburg“, HMT