--------------------
  • Bachelor
  • Architektur
    • ----------
    • Studiengang
    • Studieninteressierte
    • Aufbau und Lehrinhalte
    • Kursangebote
    • Stundenpläne | Termine
    • Thesis
    • Ansprechpartner | Gremien
    • Arbeitsgebiete | Forschung
    • ProfessorInnen
      • ----------
      • Prof. Peter O. Braun
      • Prof. Dr. Udo Dietrich
      • Prof. Dr. Jörn Düwel
      • Prof. Florian Fink
      • Prof. Christoph Heinemann
      • Prof. Beata Huke-Schubert
      • Prof. Reinhold Johrendt
      • Prof. Mona Mahall
      • Prof. Klaus Sill
      • Prof. Dr. Michael Staffa
      • Prof. Antje Stokman
      • Prof. Dr. Katharina Weresch
      • Prof. Gesine Weinmiller
      • Prof. Dr. Wolfgang Willkomm
      • ----------
    • Ehemalige ProfessorInnen
    • Prüfungsordnungen
    • ----------
  • Bauingenieurwesen
  • Geomatik
  • Stadtplanung
  • Kultur der Metropole
  • Fachübergreifende Studienangebote
  • Lehrkooperationen
  • Jobs
  • Weiterbildung
  • Studierendenvertretung
--------------------

GÄNGE.INSIDE / GÄNGE.OUTSIDE

Veranstaltungsplakat

Beschreibung

Vor 5 Jahren hat eine Gruppe von Kreativen, Bewohnern, Denkern und Künstlern das Gängeviertel in seine Obhut genommen, um es vor Verfall, Abriss und Ausverkauf zu retten und um in der Hamburger Innenstadt einen Freiraum zu schaffen, in dem Neues entstehen kann. Derzeit wird mit der Stadt Hamburg über die angestrebte Selbstverwaltung des Quartiers verhandelt.

Zwei der bedeutendsten Veranstaltungsflächen des Gängeviertels gehen in diesem Frühjahr in die Sanierung und reduzieren damit die Nutzungsmöglichkeiten für die Zeit bis mindestens Sommer 2015. In Kooperation mit der HafenCity Universität wird ein Raumelement (Außenmöbel, Tragwerk, Podest, Plattform, o.ä.), als Zwischennutzung gesucht, um die (sozio-)kulturelle Nutzung des Hofes Schiers Passage im Gängeviertel zu unterstützen. Die Schiers Passage ist die wichtigste innere Durchwegung des Viertels. In dieser befinden sich auch verschiedene öffentliche Nutzungen sowie die Erschließung von Ateliers. Das Raumelement kann dabei kompakt, verteilt, hoch hinaus, tief hinab, transformativ, fixiert, punktuell oder flächig sein. Die Aufgabe wird als studentischer Wettbewerb mit integriertem Workshop durchgeführt.