--------------------
  • Bachelor
  • Architektur
    • ----------
    • Studiengang
    • Studieninteressierte
    • Aufbau und Lehrinhalte
    • Kursangebote
    • Stundenpläne | Termine
    • Thesis
    • Ansprechpartner | Gremien
    • Arbeitsgebiete | Forschung
    • ProfessorInnen
    • Ehemalige ProfessorInnen
      • ----------
      • Prof. Lothar Eckhardt
      • Prof. em. Hartmut Frank
      • Prof. Dr. Bernd Kritzmann
      • Prof. Dr.-Ing. Wolff Mitto
      • Prof. Anne Rabenschlag
      • Prof. Christiane Sörensen
      • ----------
    • Prüfungsordnungen
    • ----------
  • Bauingenieurwesen
  • Geomatik
  • Stadtplanung
  • Kultur der Metropole
  • Fachübergreifende Studienangebote
  • Lehrkooperationen
  • Jobs
  • Weiterbildung
  • Studierendenvertretung
--------------------
 

© Jasmin Bosse & Beatrice Zeglara

Zusammenfassungen für die Presse / Informationsblätter

© Anita Brzezinski

 

© Jasmin Bosse & Beatrice Zeglara

 

© Linda Gleichmann

© Paul Krüger

 

Mehrgenerationen Wohnen, Betreutes Wohnen, Service-Wohnen, Komfort Wohnen

Planung auf einem großen Grundstück in Kaltenkirchen Schleswig-Holstein

Lehrender: Prof. Dr. Ing. Bernd Kritzmann

Im Wintersemester 2012/2013 wird ein besonderes Projekt als Master-Thesis Studiengang Architektur angeboten.
Das Thema: "Zukunft Wohnen " an einem besonderen Ort in Kaltenkirchen Schleswig-Holstein, sollen Wohnungen geplant werden, die neben einer generellen Barrierefreiheit auch ein lebenslanges Wohnen im Quartier ermöglichen sollen. Besonderen Wert wird auch auf das Umfeld, die Nachbarschaft und die Grünflächen auf dem Grundstück gelegt.


Rahmenbedingungen zu diesem Projekt:

Es handelt sich um ein gemeinschaftliches Wohnprojekt (Mehrgenerationen Wohnen), dass auch einen Schwerpunkt für "Service-Wohnen", mit "Betreutes Wohnen" hat. In diesem Zusammenhang soll der vorhandene Bebauungsplan als Grundstruktur gelten (siehe Bebauungsvorschlag).
Zu entwerfen sind moderne zukunftsorientierte Raumkonzepte als Neubau, die neben einer Barrierefreiheit auch auf die besonderen Bedürfnisse älterer Menschen Rücksicht nehmen sollen, wie z.B. einen direkten Bezug zum Außenbereich mit großzügigen Balkonen. Zusätzliche Räume z.B. Gemeinschaftsräume für kleine Familienfeiern oder Veranstaltungen sind einzuplanen. Außerdem sollen Zusatzräume für Übernachtungen von Familienmitgliedern und Besuchern vorgehen werden. Hilfs- oder Unterstützungsmöglichkeiten für die Bewohner des Quartiers sind vorzusehen (siehe Konzept Trentlife 21). Kommunikationsorte an den Eingängen/Etagen, Möglichkeiten des Treffens und Verweilens sind zu planen. Im Außenbereich sollen die vorhandenen Parkflächen (siehe Lageplan) mit genutzt und mit eingeplant werden.
Eine Modifizierung der städtebaulichen Rahmenbedingung ist möglich. Die Konzepte für den Mehrgeschossigen Wohnungsbau sind frei zu wählen. Neue Ideen sind gefragt. Neue Wohnen- oder wie wohnen wir 2050?
Das Raumprogramm kann frei gewählt werden, Wohnen für Familien, Wohnen für ältere Menschen, Lebenslanges Wohnen und Servicedienste und betreutes Wohnen. Kleine Wohnungen für Singles und Paare, Familien mit Kindern sind einzubeziehen. Weitere Erläuterungen werden bei der vorstellung der Thesis gegeben.


Leistungen:

Theoretische Ausarbeitung zum Thema "Zukünftiges Wohnen" Wie wird das zukünftige Wohnen 2050 aussehen?

Entwicklung neuer Wohn- und Lebenkonzepte für die Zukunft

Gebäudeplanung und der Berücksichtigung des städtbaulichen Ansatzes, Mehrgenerationen Wohnen, Barrierefreies Wohnen usw.

Aufgabenstellung & Material Trentlife 21 zum download

Weitere Arbeitsunterlagen zum download