--------------------
  • Bachelor
  • Architektur
    • ----------
    • Studiengang
    • Studieninteressierte
    • Aufbau und Lehrinhalte
    • Kursangebote
    • Stundenpläne | Termine
    • Thesis
    • Ansprechpartner | Gremien
    • Arbeitsgebiete | Forschung
    • ProfessorInnen
    • Ehemalige ProfessorInnen
      • ----------
      • Prof. Lothar Eckhardt
      • Prof. em. Hartmut Frank
      • Prof. Dr. Bernd Kritzmann
      • Prof. Dr.-Ing. Wolff Mitto
      • Prof. Anne Rabenschlag
      • Prof. Christiane Sörensen
      • ----------
    • Prüfungsordnungen
    • ----------
  • Bauingenieurwesen
  • Geodäsie und Geoinformatik
  • Stadtplanung
  • Kultur der Metropole
  • Fachübergreifende Studienangebote
  • Lehrkooperationen
  • Jobs
  • Weiterbildung
  • Studierendenvertretung
--------------------

freiraum: OBERHAFENQUARTIER ?

freiraum : OBERHAFENQUARTIER

SP_B301_Entwurf Landschaftsarchitektur

Dipl.-Ing. Anne Kittel, Tutorin: Lisa Brunnert

Das Oberhafenquartier befindet sich im östlichen Bereich der HafenCity. Direkt hinter den Deichtorhallen gelegen, verlängert es räumlich die Hamburger Museumsmeile. Durch stark ausgeprägte Infrastrukturen wie Bahntrasse und Oberhafenkanal wird das Quartier zu einer Art Insel, welche ausschließlich im
Norden eine Erschließung besitzt. Das Gelände wird in Teilen als Güterbahnhof genutzt. Dieser wird bis zum Jahr 2014 von der Deutschen Bahn unterhalten. In anderen Bereichen existiert bereits Leerstand. Die noch bestehenden Nutzungen verändern sich zunehmend. Die, durch das Wegfallen der ursprünglichen Hafennutzung entstandenen Leerstände, boten und bieten günstigen Arbeitsraum, welcher bis dato vordergründig durch Kreative genutzt wird. Zukünftig werden auch Studentische Arbeitsplätze im Oberhafen entstehen. Durch den Masterplan der HafenCity rückt das Quartier in den Fokus der Stadtentwicklung. Die in diesem Kontext stattfindende Verhandlung über die Struktur und Beschaffenheit des Gebietes sind für seine Entwicklung maßgeblich. Auf den ersten Blick wird das Gelände durch die vorhandenen baulichen Strukturen in Form von Hallen geprägt. Bei detaillierter Betrachtung allerdings eröffnet sich im umgebenden Freiraum die zeitliche Dimension
der Fläche. Relikte wie beispielsweise Gleise, Weichen und Signale verweisen auf die Nutzung der Vergangenheit. Gleichzeitig finden sich Spuren von Aneignungspraktiken im Jetzt. Hinzu kommt eine artenreiche Spontanvegtation. Diese schafft neue räumliche Situationen und bringt so die bestehende
bauliche Infrastruktur in einen permanenten Wandel. Die so entstehenden Kontraste sind als raumprägend zu betrachten. Sie bieten das Potential einer landschaftsarchitektonischen Intervention. Der zu entwickelnde Entwurf findet seinen Ausgangspunkt demnach in der tatsächlichen Beschaffenheit des Gebietes. Hierbei spielen das Zeitliche des Ortes und die entstandenen
Überlagerungen eine elementare Rolle. Die Auseinandersetzung mit dem Vorhandenen rückt die Qualitäten des Ortes in den Fokus. Diese dienen sollen als Basis für den Entwurf dienen.

 

Broschüre Oberhafenquartier

 

Eine erste Annäherung an den Ort

 

 

Ergebnisse

Karina Meissner_Jan Prilop_Guilherme Maruyama da Costa

 

 

Anais Alfieri_Annika Winkelmann_Kristin Sammüller

 

 

Konstantin Niewelt_Inken Reimer