--------------------
  • Bachelor
  • Architektur
  • Bauingenieurwesen
  • Geomatik
    • ----------
    • Profil
    • Geschichte
    • Berufsfelder | Jobbörse
    • Bewerbung
    • Aufbau und Lehrinhalte
    • Weitere Infos
    • Stundenpläne | Termine
    • Prüfungsordnungen
    • Anträge | Anleitungen | Merkblätter
    • Nebenfach Geoinformatik
    • Datenbank: Abschlussarbeiten
    • Ansprechpartner | Gremien
    • Organisation
    • Veranstaltungen
    • ProfessorInnen
      • ----------
      • Delf Egge
      • Thomas P. Kersten
      • Markéta Pokorná
      • Jochen Schiewe
      • Thomas Schramm
      • Harald Sternberg
      • Karl-Peter Traub
      • ----------
    • MitarbeiterInnen
    • Kontakt
    • Förderverein
    • Instrumentenausleihe
    • ----------
  • Stadtplanung
  • Kultur der Metropole
  • Q-Studies
  • Lehrkooperationen
  • Jobs
  • blueBOX
  • Weiterbildung
  • Studierendenvertretung
--------------------

Prof. Dr. rer. nat. Thomas Schramm

Geomathematik, -informatik & Physik

HafenCity Universität Hamburg
Überseeallee 16
Raum 4 026
20457 Hamburg

Sprechzeiten im SoSe 2014:
Montags 12:00 - 13:00 Uhr und nach Vereinbarung

Tel. Kontor : +49 (0)40 428 27 5383
      privat   : +49 (0)40 40 160 932                  
      mobil   : +49 (0)176 2283 6483
Fax->Mail   : +49 (0)3212 1418913

thomas.schramm@hcu-hamburg.de

  

Bild: Tom Schramm

sind Elemente einer Symbolschrift aus dem Westafrikanischen, die heute dort sehr populär sind und kulturell und dekorativ verwendet werden. Dieses besondere steht für "NEA ONNIM NO SUA A, OHU", was als

"He who does not know can become knowledgeable through learning"

übersetzt wird und ein Symbol für Wissen, lebenslanges Lernen und der andauernden Anforderung sich weiter zu bilden verstanden wird (symbol of knowledge, life-long education and continued quest for knowledge)
(vergl. auch
http://de.wikipedia.org/wiki/Adinkra).

Es steht für die Bemühungen, die Universität als Ort der (im Besonderen naturwissenschaftlichen) Bildung zu verstehen und auch so zu lehren und dabei zu lernen.

Besondere Bedeutung erfährt dieses Adinkra, seit es von James Gates als Metapher für seine abstrakten Graphen in der Supersymmetrie-Theorie (SUSY) genutzt wird. Diese moderne Theorie versucht Gravitations- und Quantentheorie zu vereinen, ein bisher nicht gelungenes Unterfangen, das gern mit der Suche nach dem heiligen Gral der Physik beschrieben wird. Verwirrender Weise treten bei der Analyse der Graphen Computercodes auf, die als Fehlerkorrekturcodes aus der Informatik bekannt sind, aber dort nicht hinein gesteckt wurden (vergl. auch http://en.wikipedia.org/wiki/Adinkra_symbols_(physics) bzw. die populäre Fassung S.J. Gates, Jr "Symbols of Power", Physics World, Vol. 23, No 6, June 2010, pp. 34 – 39 ).

Die daher nahe liegende wissenschaftliche Spekulation, ob die Welt vielleicht nur ein Computerprogramm sei, kann tatsächlich jenseits von Science Fiction mit physikalischen, mathematischen und philosophischen Argumenten ernsthaft untersucht werden. Einen Überblick über diese Thematik haben wurde in der Ringvorlesung „Do we live in a simulation?“ gegeben.

Weitere Q-Studies-Seminare und Ringvorlesungen oder öffentliche Vorträge im allgemeinbildenden naturwissenschaftlichen Kontext waren bzw. sind: „Katastrophentheorie – Ein Computerworkshop zum Verständnis des Plötzlichen“, „Science Places – Orte der Wissenschaft in und um Hamburg – StaBi, DESY, DKRZ und mehr“, „Was wir über die Welt wissen – Grundlagen der Naturwissenschaften im Kleinen und Großen“, „Perspektiven und Wahrnehmungen von Zeit“, „13 Things that don’t make sense – über 13 Ungereimtheiten in den Wissenschaften“, „The truth behind the conspiracy and the conspiracy behind the truth. – An English master seminar on conspiracy and truth” und aktuell die Ringvorlesung: “Als Einstein ein Licht aufging” (s. auch Vorträge).

Optik irregulärer Medien

Bild : Tom Schramm (Klick: YouTube)

Trotz der sehr einfachen Grundgesetze der geometrischen Optik ist nur das Verständnis symmetrischer, homogener Medien oder Oberflächen (etwa sphärische Linsen, plane oder parabolische Spiegel) einfach. Schon die Bestimmung der optischen Eigenschaften eines irregulären Glasbrockens stellt die Messtechnik vor Herrausforderungen.

In der Geomatik interessieren wir uns besonders für die genaue äußere Form solcher Körper bei denen die klassischen Methoden der Photogrammetrie oder moderner des Laserscannings versagen. Gern werden dann solche Körper mit Kreidespray mattiert oder mit einem Messfühler abgetastet, was aber bei empfindlichen oder schwer erreichbaren Objekten nicht immer wünschenwert oder möglich  ist.

Technisch relevant ist diese Fragestellung z.B. bei der Qualitätsbeurteilung von geformten KFZ-Verglasungen, die sich nicht durch einfache Formen beschreiben lassen.

Grundsätzlich erzeugen irreguläre Medien -- z.B. Glaskörper -- bei Durchsicht irreguläre Bilder von Hintergrundobjekten. Hier können aus der Astrophysik bekannte Techniken verwendet werden, um daraus Informationen über das Medium oder das Hintergrundobjekt zu gewinnen. Ein Beispiel aus der "Küchenphysik" findet man auf YOUTUBE: Optik irregulärer Medien.

Werden solche Medien vom Licht durchschienen, enstehen auf Projektionsflächen Lichtmuster -- sog. Kaustiken, aus denen ebenfalls Informationen gewonnen werden können.  Ein weiteres Beispiel aus der "Küchenphysik" findet man auf YOUTUBE: Kaustiken irregulärer Medien.

Einen interessanten Einblick in die konstruktiven Möglichkeiten speziell konstruierter Glaskörper findet man im YouTube-Video High-contrast Computational Caustic Design.

 

... to be continued

 

 

 

Seit 8/2009     Universitätsprofessur für Geomathematik,
                        -Informatik und Physik
                       HafenCity Universität Hamburg

Seit 3/2009     Studiendekan im Bachelorstudiengang Geomatik
                       HafenCity Universität Hamburg

2006 -- 2009  Professur für Datenverarbeitung, Physik & Mathematik
                        HafenCity Universität Hamburg, Department Geomatik

2001 -- 2006   Professur für Datenverarbeitung, Physik & Mathematik
                        Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg,
                       Department Geomatik

1995 -- 2001   Fachberater für wissenschaftliches Rechnen & Multimediale Lehre,
                       Technische Universität Hamburg-Harburg, Rechenzentrum

1986 -- 1995   Wissenschaftlicher Mitarbeiter -- Theorie und Beobachtung
                        von Gravitationslinsen,
                        Universität Hamburg, Hamburger Sternwarte

2015

Januar

Als Einstein ein Licht aufging

Prof. Dr. Thomas Schramm

Licht spielte im wissenschaftlichen Wirken Einsteins eine entscheidende Rolle. Sein Verständnis der Konstanz der Lichtgeschwindigkeit in der speziellen Relativitätstheorie revolutionierte unsere Vorstellung von Raum und Zeit. Der Nachweis der Lichtablenkung des Lichts an der Sonne, war die erste Bestätigung seiner allgemeinen Relativitätstheorie, die die Schwerkraft als Krümmung der Raumzeit identifizierte. Seinen Nobelpreis bekam er allerdings für seine Erkenntnis, dass Licht aus Teilchen – Quanten – bestehen musste, womit er den Weg zur Quantentheorie ebnete, mit der er nie glücklich wurde. Obwohl er sein Leben dem Verständnis der Natur des Lichts widmete, musste er 1951 feststellen, dass er der Antwort nicht näher gekommen war. Heute, mehr als 60 Jahre später gibt es Fortschritte, doch die Vereinigung der großen Theorien des letzten Jahrhunderts steht aus.

Ringvorlesug HCU, Licht 2014 Hamburg, 28. Januar 2014

MINT-Studium Hamburg – Online-Mathematikvorbereitung für Studieninteressierte. Ein Projekt der vier Hamburger Hochschulen

Prof. Dr. Thomas Schramm 

Mathematische Modellierung in den Natur-, Technik- und Gesellschaftswissenschaften
Wintersemester 2014/2015: Vorlesungsreihe „Mathematik und MINT in Schule und Hochschule: Auswege aus einer Bildungsmisere?“,
Geomatikum, Hörsaal 5, 13. Januar 2015

2014

Oktober

SIND SIE SIMULIERT?

Prof. Dr. Thomas Schramm

Simulationen spielen in der Physik eine große Rolle und ergänzen das Experiment, interpretieren oder ersetzen es sogar. Dies wirft die Frage auf, ob eine ganze Welt simuliert werden kann, oder sie es sogar wird.

Nicht nur Sciene-Fiction wie „Welt am Draht“, „13th Floor“ oder „Matrix“ beschäftigen sich mit diesem Thema, sondern auch Physiker, Informatiker oder Philosophen, die der Science hinter der Fiction nachgehen. Die großen Fragen wie die der „Berechenbarkeit“, der „Realität“, des „Seins“ oder sogar des „Sinns“ werden hier aufgeworfen und erscheinen manchmal in erstaunlichem Licht.

Freie Lauenburgische Akademie, Abendvortrag, 30.10.2014

 
A Nationwide Bridge Course in Mathematics for the Preparation of STEM Study Courses. Hamburg’s View and the Role of E-assessment
Prof. Dr. Thomas Schramm

The largest obstacle for STEM students in their first year is obviously their lack of basic mathematical skills. We introduced the COSH standard of mathematical competencies developed in Baden-Württemberg used by more than 10 German universities for a common online preparatory course. Since the inbuilt diagnostics is too monolithic for use in schools we propose to use Maple T.A. for flexible formative E-assessments

Keynote: 2014 Maple T.A. User Summit, 24. Oktober 2014

 


September

Laserscanning in detektivischem Einsatz – Geomatik

Prof. Dr. Thomas Schramm,
Dipl.-Ing. Carlos Acevedo

Was haben Vermessung per Lasertechnik und Geomatik mit Archäologie zu tun? Eine ganze Menge – denn immer häufiger kommen 3DLaserscanner und das Know-how der Geomatiker zum Einsatz, um sichtbar zu machen, wonach Altertumsforscher suchen. Mittels Laserscanner erheben Geomatiker zahlreiche Daten, aus denen Pläne und Modelle erstellt werden. Thomas Schramm und Carlos Acevedo berichten, mit welchen Techniken sie und ihre Studierenden gemeinsam mit Archäologen eine Klosterruine in Nordspanien erforscht und visualisiert haben.

Wissenschaftliches Speed Dating, 11. September 2014, HCU


Juni

Prof. Dr. Thomas Schramm

A minimum requirement catalogue for beginners  - Using technology for supporting and testing students

Many beginners in math, natural and engineering sciences as well as in economic sciences have big problems starting their studies because of their lacking mathematical competencies. We all know this. Neither ignoring and waiting for better students helps, nor one-week preparatory crash courses. So, a lot of different programs are under way to mitigate the situation. Since we all have the same problems there is a high potential for concentration, standardisation and most important for cooperation. In Baden-Württemberg colleagues from schools and universities developed a catalogue which defines the minimal standard of mathematical skills needed to begin the above mentioned study programmes. The TU9 - the german association of the 9 most important technical universities - decided to support a project to build up an online-eLearning platform on the base of this common standard including a self-diagnostic of the students. Meanwhile, a lot of other universities and universities of applied science share this project which will be released this year. We report about the project, the problems and the perspectives.

Keynote: 17. SEFI MWG Seminar, Dublin, 23. Juni 2014

Mathematical Education of Engineers - Dublin, Ireland, June 23 – 25, 2014

http://www.it-tallaght.ie/events/MWGSefi_17/index.html

 

Grundsätzliches zum Messprozess– oder: "Was können wir wissen?"

Prof. Dr. Thomas Schramm 

Die Entwicklung der Quantenmechanik im letzten Jahrhundert hat es notwendig gemacht, den naiven Begriff der Messung, etwa als der Ablesung eines vermeintlich "wahren" Wertes, zu hinterfragen.  Zwar beschreibt die Quantenmechanik den Messprozess und liefert Vorhersagen, die ausgezeichnet bestätigt werden, führt dabei aber den Zufall als fundamentale Größe ein. Der Einfluss des Beobachters auf die Messung kann nicht mehr vernachlässigt werden und der Ausgang eines Experiments ist nicht immer sicher.

Diese Erkenntnisse sind nicht nur für physikalische Messungen relevant, sondern haben auch grundsätzliche Bedeutung für die Grenzen des Wissbaren bzw. der Interpretation der Wirklichkeit.

Querblicke Vorlesung, HCU, 16. Juni 2014


Mai

 
BERICHT ÜBER DIE VERMESSUNG / DOKUMENTATION EINER ZERSTÖRTEN ANTIKEN STADT AUF RHODOS

Dipl.-Ing. Carlos Acevedo,
Prof. Dr. Thomas Schramm 

Im Sommer 2013 trafen sich mehr als 40 Wissenschaft-ler und Studierende aus 6 Nationen, um die archäologisch nicht erschlossene antike, hellenistische Siedlung Vassilika auf der griechischen Insel Rhodos zu erfassen. Architekten, Archäologen und Geomatik-Ingenieure setzten dabei neben klassischem Vermessungsgerät auch Drachen, Drohnen und Laserscanner ein, um die bei einem Erdbeben von mehr als 2000 Jahren zerstörte Stadt in drei Dimensionen zu dokumentieren. Wir berichten über die Methoden und erste Ergebnisse.

Freie Lauenburgische Akademie, Abendvortrag, 15.Mai.2014

 

März

Prof. Dr. Thomas Schramm

Perspektiven und Wahrnehmungen von Zeit

Alexander von Humbolt Veranstaltungsreihe 2013-2014, Naturwissenschaft und Musik, Die Zeit in Physik und Musik, 7. März 2014, Laeiszhalle, Hamburg

Jeder scheint es zu wissen, es sei denn er denkt darüber nach. Eine der fundamentalsten Fragen überhaupt entzieht sich nach wie vor der befriedigenden Antwort. Theologen und Philosophen wissen Vieles und Spekulatives darüber zu sagen, aber erst mit Einsteins Relativitätstheorie wird die Zeit von der Vorbedingung der Naturwissenschaft zu ihrem Gegenstand. Wir folgen diesem Weg vom zyklischen, mythischen Zeitbegriff hin zur linearen Zeit der Physik, die sich aber vom Alltagsbegriff der fließenden Zeit mit ihrer Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft weit entfernt. Trotzdem versuchen wir uns den Fragen nach der Richtung, dem möglichen Anfang und Ende der Zeit aus naturwissenschaftlicher Sicht zu nähern.

http://uxhh-radio.blogspot.de/2014/03/hcu14-zeit.html

2013

C. Acevedo Pardo, M. Farjas, A. Georgopoulos, M. Mielczarek, R. Parenti, E. Paršeli?nas, T. Schramm, D. Skarlatos, E. Stefanakis, S. Tapinaki, G. Tucci, A. Zazo and a team of 40 students. EXPERIENCES GAINED FROM THE ERASMUS INTENSIVE PROGRAMME HERICT 2013. ICERI2013 Proceedings

2012

Carlos Acevedo Pardo, Thomas Schramm. Erfassung von Deformationen tektonischer Herkunft am kontinentalen Plattenrand Chiles. VDVmagazin, 4/12, p296, Verlag Chmielorz GmbH, Wiesbaden, 2012

Thomas Schramm. Mathematical eAssessment at its Best: News from Maple T.A. R8, Proc. 16. SEFI MWG Seminar Mathematical Education of Engineers, Salamanca, 28./30.06.2012

Thomas Schramm. eAssessments als Antwort auf Bologna-Defizite, Proc. 8. GIS-Ausbildungstage, Potsdam, 14./15. 06. 2012

2010

Thomas Schramm. Die Möglichkeiten und Unmöglichkeiten des automatischen, mathematischen, summativen und formativen Assessments. In Proc. 8th Workshop GFC Mathematical Education of Engineers, Wismar, 2010. Wismarer Frege Reihe

Thomas Schramm. The impact of Cooperative Learning Scenarios on the applied mathematics education of Geomatics students. In Proc. 15th SEFI Conference:
Mathematical Education of Engineers, Wismar, 2010.

Thomas Schramm, Carlos Acevedo Pardo, Mercedes Farjas. Cooperative Learning in Archaeological Projects for Higher Education. Proc. CAA 2010, Granada

Carlos Acevedo Pardo, Harald Sternberg, Jessica Wilhelm, Thomas Schramm.Reconstruction of exhibits of the Egyptian collection at the Ethnological Museum in Hamburg, Germany. Proc. CAA 2010, Granada

Thomas Schramm, Carlos Acevedo Pardo. Reflexionen über Spiegel. In Th. Luhmann and Ch. Müller, editors, Photogrammetrie-Laserscanning Optische 3D-Messtechnik,
Beiträge der Oldenburger 3D-Tage 2010. Verlag Herbert Wichmann, 2010.

Thomas Schramm, Tim Buhrke.
"Mathematical Assessment and Practice" an der HafenCity Universität in Hamburg.
e-teaching.org -- Aus der Praxis, 2010.

2009

Thomas Schramm. eAssessments und eKlausuren im Studiengang Geomatik
der HafenCity Universität. Hamburger eLearning-Magazin, Vol 2:27-29, 2009.

Thomas Schramm. E-Assessments and E-Exams for Geomatics Studies.
In G. König and H. Lehmann, editors, Proceedings of the ISPRS working
group VI/1 - VI/2, volume XXXVIII-6/W7, 2009.

Carlos Acevedo Pardo, Harald Sternberg, Jessica Wilhelm,  Thomas
Schramm. Rekonstruktion von Exponaten der Ägyptischen Sammlung des
Völkerkundemuseums Hamburg. In Th. Luhmann and Ch. Müller, editors,
Photogrammetrie-Laserscanning Optische 3D-Messtechnik, Beiträge der Oldenburger
3D-Tage 2009. Verlag Herbert Wichmann, 2009.

2008

Thomas Schramm, Tim Buhrke. Enrichment, Computermathematik & Maple.
Computeralgebra Rundbrief, Special Edition, 42, 2008.

Thomas Schramm, Dieter Schott, Raimond Strauß, Thomas Risse. Positions
to Mathematical Education of Engineers.
In Proc. 14th SEFI Conference:
Mathematical Education of Engineers, Loughborough, 2008.

Thomas Schramm. Numbolics: Applied Numerical and Symbolic Computations
in Engineering Education.
In Proc. 14th SEFI Conference: Mathematical
Education of Engineers, Loughborough, UK, 2008.

Mas Cornellá, M., López Precioso, J., Mingo Álvarez, A., Maura Mijates, R., Solís Delgado, M., Morán Luengo, N., Benito Calvo, A., Schramm, T., Acevedo Pardo, C., Farjas Abadía, M., Urigüen López de Sandaliano, N.
El arte rupestre prehistórico en el Campo de Hellín (Albacete). Cuenca media y baja del Río Mundo. Programa para el estudio, investigación y difusión (2005-2008). Congreso Nacional de Arte Rupestre Levantino, Murcia-Cieza-Yecla, España, 2008

Mas Cornellá, M., López Precioso, J., Mingo Álvarez, A., Maura Mijates, R., Solís Delgado, M., Morán Luengo, N., Benito Calvo, A., Schramm, T., Acevedo Pardo, C., Farjas Abadía, M., Urigüen López de Sandaliano, N.
El arte prehistórico del Arco Mediterráneo en la Península Ibérica. El Campo de Hellín, paradigma para el estudio de las manifestaciones rupestres. IX Conferencia Internacional de Antropología, La Habana, Cuba, 2008

Thomas Schramm. Mathe mit der Maus, Maple 12 für Forschung, Studium und Beruf. c’t, Heise Verlag.

2007

Thomas Schramm, Dieter Schott, Raimond Strauß, Thomas Risse. Positionspapier:
Stellungnahme zur Mathematikausbildung von Ingenieuren.
In Dieter Schott, editor, Proc. Minisymposium Moderne Mathematikausbildung
für Ingenieure, Humboldt-Universität Berlin, März 2007,Wismarer
Frege-Reihe, volume 1, page 40, Wismar, 2007. Hochschule Wismar, Gottlob
Frege Zentrum.

Thomas Schramm, Tim Buhrke. Mathematisches Assessment in der
Schul und Ingenieurausbildung. In Dieter Schott, editor, Proc. Minisymposium
Moderne Mathematikausbildung für Ingenieure, Humboldt-Universitat
Berlin, März 2007,Wismarer Frege-Reihe, volume 1, page 4, Wismar, 2007.
Hochschule Wismar, Gottlob Frege Zentrum.

2006

Thomas Schramm. Back to School: Mathematikförderung zwischen Universität und Schule.
Global J. of Engng. Educ.  Special Edition, 10(3):315,2006.

Thomas Schramm. Mathematikförderung zwischen Universität und Schule.
In Dieter Schott, editor, Proc. 5. Workshop Mathematik für Ingenieure,
Wismar 2006, Wismarer Frege-Reihe, volume 5, page 17, Wismar, 2006.
Hochschule Wismar, Gottlob Frege Zentrum.

Thomas Schramm. Computergestützte Mathematik mit Maple und Maple
T.A. in Ausbildung und Assessment. In Josef Schlattmann, editor, Ingenieurpädagogik,
volume 1, page 9, Tönning, 2006. Der Andere Verlag.

2005

Thomas Schramm. Potenziale elliptischer Massenverteilungen.Festschrift zur Verabschiedung von Prof. Dr. h.c. Dipl.-Ing. Jürgen Zastrau, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, 2005.

2004

Thomas Schramm. CATS: Ein Computer Algebra Training System, Mathematisches
Assessment mit MapleTA. Global J. of Engng. Educ.Special Edition, 8(3):327, 2004.

2002

Thomas Schramm. Mathematik zum Anfassen - Eine Brücke zwischen
Schule und Hochschule. Global J. of Engng. Educ. Special Edition, 6(3):231, 2002.

Thomas Schramm. Neue Tools zur Unterstützung der Lehre und des Lernens
in Maple 8. Global J. of Engng. Educ. Special Edition, 6(3):235, 2002.

2001

Thomas Schramm. Computeralgebrasysteme als Integrationswerkzeuge
im mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht. Das mathematische
Pendel, Eine Fallstudie. Global J. of Engng. Educ. Special Edition, 5(3):289, 2001.

2000

Thomas Schramm. Jedem das Seine - Allen das Richtige! Mathematische
Problemlösungsumgebungen im Einsatz in Forschung und Lehre. Global J.
of Engng. Educ., German ed., 4(2):183, 2000.

Thomas Schramm. Mathematical problem solving environments for education
and research. In 2nd Global Congress on Engineering Education, page
169, Wismar, 2000.

1998

Thomas Schramm. Computer Algebra Systems in Engineering Education.
Global J. of Engng. Educ., 2(2):187, 1998.

1997

Rainer Kayser, Phillip Helbig, Thomas Schramm. A general and practical
method for calculating cosmological distances. Astronomy and Astro-
physics, 318:680, 1997.

1996

Jaan Pelt, Rainer Kayser, Sjur Refsdal, Thomas Schramm. The light
curve and the time delay of QSO 0957+561. Astronomy and Astrophysics,
305:97, 1996.

Thomas Schramm. Beltrami Equation and cluster lensing. In Astrophysical
Applications of gravitational lensing, volume 173 of Proc. IAU Symp, page
153, Melbourne, 1996.

1995

Thomas Schramm, Rainer Kayser. The complex theory of gravitational
lensing: Beltrami equtaion and cluster lensing. Astronomy and Astrophy-
sics, 299:1, 1995.

Thomas Schramm. Elliptical gravitational lenses. In Proc of the 31.
Liège Int. Astroph. Coll., Gravitational Lenses in the Universe, volume
D/1993/0480/48, Universitée de Liège, Inst. d`Astrophysique, Belgique,
1993.

Thomas Schramm, Jaan Pelt. The sampling problem. In Proc. 1st
MEGAPHOT workshop, Hamburger Sternwarte, 1993.

1994

Thomas Schramm, Rainer Kayser. Radial cluster lensing. Astronomy
and Astrophysics, 289(L):5, 1994.

Jochen Schramm, Ulf Borgeest, Dieter Kühl, Marc Linnert, Thomas
Schramm. Hamburg Quasar Monitoring Project, III. light curves of optically
violent variable sources. Astronomy and Astrophysics Supplement
Series, 106(349), 1994.

Jann Pelt, Willi Ho , Rainer Kayser, Sjur Refsdal, Thomas Schramm.
Time delay controversy on QSO 0957+561 not yet decided. Astronomy and
Astrophysics, 286:775, 1994.

Thomas Schramm. A toolbox for general elliptical gravitational lenses.
Astronomy and Astrophysics, 282:44, 1994.

Thomas Schramm, Rainer Kayser. The complex theory of gravitational
lenses (part II): Statistics of the arclet distribution. In Proc. IAU Symp,
volume 168, page 48, Den Haag, 1994.

Thomas Schramm. The complex theory of gravitational lenses (part I):
Unfolding the lensmapping from the arclet field.
In Proc. IAU Symp 168,page 47, Den Haag, 1994.

1993

Rainer Kayser, Thomas Schramm. New caustic singularities in multiple
lens plane gravitational lensing are not stable.
Astronomy and Astrophysics, 278(L):13, 1993.

J. Schramm, U. Borgeest, M. Camenzind, E. Valtaoja, S. Wagner, N. Bade,
O. Dreissigacker, J. Heidt, Willi Ho , R. Kayser, D. Kühl, J. v.d. Linde,
M. Linnert, Jann Pelt, T. Schramm, A. Sillanpää, L. Takalo, M. Vigotti.
Another active period in the optical and radio lightcurves of the blazar
3C345: indications for a `lighthouse eff ect' due to jet rotation.
Astronomy and Astrophysics, 278:391, 1993.

Thomas Schramm, Rainer Kayser, Kjongae Chang, Lars Nieser, Sjur Refsdal.
Moving microlensing caustics.
Astronomy and Astrophysics, 268:350, 1993.

1992

Thomas Schramm, Ivar Suisalu, Lars Nieser. N-Body techniques for
µ-lensing. In Rainer Kayser, Thomas Schramm, and Lars Nieser, editors,
Proc. Workshop on Gravitational Lenses in Hamburg, volume 406 of Lec-
ture Notes in Physics, page 383, 1992.

Rainer Kayser, Thomas Schramm, Lars Nieser, editors. Gravitational
Lenses, volume 406 of Lecture Notes in Physics, 1992.

1991

Björn Grieger, Rainer Kayser, Thomas Schramm. Deconvolution of the quasar
structure from microlensing light curves. Astronomy and Astrophysics,
252:508, 1991.

1990

Thomas Schramm. Realistic elliptical potential wells for gravitational lens
models. Astronomy and Astrophysics, 231:19, 1990.

Ulf Borgeest, Rainer Kayser, Sjur Refsdal, Jochen Schramm, Thomas
Schramm. Gravitational microlensing and the Hamburg quasar monitoring
program. In Proc. Workshop on Variability of Active Galaxies, volume 377
of Lecture Notes in Physics, page 291, 1990.

1989

Thomas Schramm. Gravitational lens models with elliptical geometry. In
Proc. Workshop on Gravitational Lenses in Toulouse, volume 377 of Lec-
ture Notes in Physics, page 46, 1989.

1988

Rainer Kayser, Thomas Schramm. Imaging procedures for gravitational
lenses. Astronomy and Astrophysics, 191:39, 1988.

Thomas Schramm. Properties of gravitational lens mappings.
In N. Kayserand A.N. Lasenby, editors, The Post-Recombination Universe,
volume 240 of Nato ASI Series C, page 319, 1988.

1987

Thomas Schramm, Rainer Kayser. A simple imaging procedure for
gravitational lenses. Astronomy and Astrophysics, 174:361, 1987.

 

Diplom- und Doktorarbeit

Thomas Schramm. Lokale und Globale Eigenschaften des Gravitationslinseneff ektes
unter besonderer Berücksichtigung des Gravitationslinseneff ektes
mit Sternstörung. Diplomarbeit, Universität Hamburg, Hamburger Sternwarte,1985.

Thomas Schramm. Gravitatioslinsene ffekt: Allgemeine Bildkonstruktionsverfahren
für beliebige Deflektoren und Modellierung elliptischer Deflektoren.
Dissertation, Universität Hamburg, Hamburger Sternwarte, 1988.

 

 

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2014/2015

  • Mathematik 1, Bachelor Geomatik
  • Grundlagen der Filtertechniken, Bachelor Geomatik
  • Ingenieurmathematik/Advanced Filtering Techniques, Master BIW/Geomatik



WS 14/15

Jesper Schulz: "Aufbau und Betrieb eines Zeilenlaserscanners an einem Multikopter", M.Sc.-Thesis

Janek Stoeck: "Entwicklung einer Bildflugplanungssoftware", B.Sc.-Thesis

SS14

Bastian Wöhl: „3D-Modellierung eines historischen Gebäudes auf der Basis inhomogenen Archivmaterials“, B.Sc.-Thesis

Maike Hilpert: „E-Assessment in der Geomatik am Beispiel Geodätischer Auswertetechnik“, B.Sc.-Thesis

WS13/14

Sebastian Sieh: „Einsatz der Ar. Drone 2.0 als UAV in der Geomatik“, B.Sc.-Thesis

SS12

Maike Kindler: "Deflektometrie", B.Sc.-Thesis

SS11

Christoph Rudolph: "Beurteilung von Krümmungsabweichungen auf Fahrzeugverglasungen", M. Sc. - Thesis

SS10

Maike Wohlers: "Android - Eine Bachelorarbeit über die Anwendungsmöglichkeiten von Android im Vermessungswesen", B. Sc.- Thesis

Anne Karlsson:  „Untersuchungen zur Nutzung von Filterverfahren bei der Datenauswertung von optischen Online-Messsystemen“ , M.Sc.-Thesis

WS 09/10

Maya Piepenbreier: "Implementation and Documentation of a Raytracing Algorithm Using Spline Interpolation", B.Sc.-Thesis

WS 08/09

Jessica Wilhelm: "Aufnahme und Rekonstruktion antiker Reliefs", B. Sc.- Thesis

SS 05

Daniel Lipinsky:„Entwicklung eines plattformunabhängigen Visualisierungstools zur automatischen Qualitätskontrolle photogrammetrischer Bildpunktmessungen", Diplomarbeit

Themenfelder

Lehrforschung:
Mathematisches eAssessment
eLearning
Computermathematik

Algebraische Methoden/Algorithmen in der Geomatik
Deflektometrie
Optik irregulärer Linsen
Gravitationslinsentheorie

Mitglied der Internationalen Astronomischen Union (IAU)

Mitglied des Deutschen Vereins für Vermessungswesen (DVW)

Vorstandsvorsitzender des Vereins zur Förderung der Geomatik an der HCU

Mitglied der Fachgruppe Computeralgebra

Mitglied des Hochschullehrerbundes (hlb)

Mitglied der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW)

Mitglied der Freien Lauenburgischen Akademie
Leiter des Fachbereichs Naturwissenschaft & Technik

 

Kontakt
Impressum